Benzinkocher

Fahrzeugausrüstung, Zubehör

Moderatoren: Matthias, Schlappohr

Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9643
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Beitragvon Borsty » 09.07.2002 - 21:00

Hallo uhu
Ach ja, so wie ich auf deiner Homepage(kompliment)gelesen habe, gehts ja glaube ich einmal rund um die Welt oder habe ich es falsch verstanden? Wäre auch mal mein Traum einfach alles liegen zu lassen und nur Reisen. Aber jedenfalls, werden wir sicher jetzt mehr unterwegs sein, da wir in unseren Anhänger investiert haben und endlich auch eine Schlafgelegenheit und vor allem Platz für das Material haben. Bei mir, brauche ich mir keine Sorgen zu machen, da es schon gar nicht geht im Dachzelt zu kochen. Aber unter dem Dachzelt ist natürlich Platz zur genüge und ich bin noch dran eine sogenannte Marquise zu machen, die auch gross genug ist. Ich muss endlich mal ein paar Bilder machen, damit Ihr es seht. Könnten ja wenn wir uns sehen einen kurzen Abstecher zum Hänger machen. :wink:
Grüsse
BORSTY
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 9286
Registriert: 04.06.2002 - 22:25
Wohnort: Zell

Beitragvon Matthias » 09.07.2002 - 23:56

Hallo, Ihr Kocher!

Seid vorsichtig mit dem Benzinkocher!! Wir haben auch so einen Coleman. Ist eigentlich ein geniales Teil und heizt "wie Ochs", aber man muß ihn mit etwas Sorgfalt pflegen. Wenn z.B. die Nadel in der Düse nicht mehr hundertprozentig sitzt, neigt der Freund zu Stichflammen. Draussen ist das kein Problem bis auf die versengten Augenbrauen, aber im Auto ist es weniger lustig.
Aber naja, man soll ja auch beim Messerablecken aufpassen...

Matthias
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9643
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Beitragvon Borsty » 10.07.2002 - 00:13

Hallo Matthias
Augenbrauen versengen geht noch, aber rasierte Beine wegen eines Gaskochers der nicht zündet und kein Sicherheitsventil hat, weil das Ding so alt ist habe ich das Gefühl, das ich mich mit dem Benzinkocher in Sicherheit wiege. :coolman:
Hat bei beiden Arten Vor- und Nachteile. Benzin habe ich immer dabei, auch wenns nur fürs Feuerzeug ein wenig Naphta ist.
Gruss
BORSTY
Benutzeravatar
uhu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 391
Registriert: 01.06.2002 - 18:15
Wohnort: Züri-Oberland, Schweiz

Beitragvon uhu » 10.07.2002 - 13:09

@borsty

Du hast eine PN (Persönliche Nachricht)
ich bin nicht sicher ob Du Sie schon gesehen hast

Gruss
Urs
träume nicht vom Leben
sondern -
lebe Deine Träume !
Bernhard

Beitragvon Bernhard » 10.07.2002 - 21:40

Hallo,

alternativ zu dem Coleman Benziner (kostet in D 100,- Euro) kann ich aus eigener Erfahrung einen Spirituskocher empfehlen:
Elektrolux Origo 3000 (kostet allerdings 225,- Euro). Der ist absolut sicher und bedarf keiner!! Wartung. Ich wage zu behaupten, der ist in 20 Jahren noch so gut wie heute. Habe meinen mit etwas Geduld bei ebay ersteigert (ca. zum halben Neupreis). Gibt es auch einflammig als Origo 1500.
Wer was mit Kocher machen will sollte sich die Dinger unbedingt anschauen!!

Gruß
Bernhard
Hendrik

Re: Benzinkocher

Beitragvon Hendrik » 14.07.2002 - 11:12

Borsty hat geschrieben:Hallo Alf
Bleifrei ist ja kein Problem, da ich einen Tank voll davon habe. :lachen:
Preis ist gegnüber von Gaskochern recht hoch, aber ich glaube, auf die Dauer machr es sich bezahlt.
Gruss


Eine eigene Erfahrung dazu: wenn man in die "schönen" Länder dieser
Welt reisen will, gibt es dort kein, oder kaum bleifreies Benzin!!!
Da muß man den Kocherbrennstoff hier kaufen und in einem separaten
Kanister mitnehmen. (Ich habe für Algerien/Tunesien und Libanon/Syrien
je einen 5-L-Kanister Super-Plus mitgenommen). Das ist wirklich
ein wichtiger Fakt bei den Coleman-Kochern, die _sehr_ empfindlich
auf schelchtes Benzin reagieren, da verbleites und verschmutztes
Benzin an der Tagesordnung ist. Hast du schon mal einen Kocher
aus einem Autotank befüllt? Funktioniert, aber man braucht
etwas Werkzeug.

Unter dieser Berücksichtigung ist der Benzinkocher genauso unkomfortabel,
wie ein Gaskocher mit Gasflasche. Beim umfangreichen Kochen
und tw. heizen verauchte ich in Irland ca. 0,7kg Gas pro Woche.
Für vergleichbaren Einsatz eines Benzinkochers brauche ich
ca. 1,5l pro Woche.

Für das Auto habe ich einen Kat-Rohr-Ersatz gebaut, denn nur dieser
ist beim "Kat-Auto" bleigefährdet.
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9643
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Beitragvon Borsty » 27.07.2002 - 21:01

@uhu
Nochmals vielen Dank für den Benzinkocher und das Gitter. Gitter ist schon zugeschnitten, montiere es aber erst nach den Ferien. Leider musste ich es zuschneiden, aber dafür passts umso besser.
Benzinkocher habe ich heute natürlich ausprobiert, da ich es nur vom zuschauen her kannte. Funktioniert alles bestens und alle Denken, der ist doch neu.
Danke auch von meiner Frau. Sie ist auch begeistert.
Grüsse von uns beiden und wir sehen uns glaube ich am Treffen in Langenaltheim.
BORSTY
Benutzeravatar
uhu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 391
Registriert: 01.06.2002 - 18:15
Wohnort: Züri-Oberland, Schweiz

Beitragvon uhu » 28.07.2002 - 19:48

@ borsty + frau

gern geschehen
wir sehen es lieber, dass jemand die Sachen benutzt + Freude daran hat, als dass sie irgendwo unbenutzt rumliegen.

Gruss
Urs
ja wir sind in Langenaltheim dabei
träume nicht vom Leben
sondern -
lebe Deine Träume !
Benutzeravatar
nottl2000
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 364
Registriert: 19.11.2007 - 15:29
Wohnort: Großraming

Re: Benzinkocher

Beitragvon nottl2000 » 13.11.2010 - 10:56

Hallo,

ich erlaube mir, diesen alten Fred wieder rauszukramen....

Bin auch am Überlegen, mir einen 2-flammigen Benzinkocher anzuschaffen (Coleman Unleaded, 110€).
Weil 1. die Gasflasche wegfällt,
2. Mehr Leistung
3. Nicht so windanfällig (erhoffe ich mir zumindest, bei meinem Gaskocher reicht ein Hauch, und die Leistung ist weg, oder auch die Flamme geht aus)
4. Verfügbarkeit von Benzin (Gas hab ich bis jetzt auch immer bekommen....)
5. Vorteile in großen Höhen und kalten Temperaturen

Was ich aber jetzt gelesen habe, bremst meine Euphorie etwas: Nämlich das Problem mit verbleitem Sprit. Leuchtet ein. Geht mit verbleitem garnix mehr, oder gibts schnellere Verschmutzung?

Fürn Rucksack und Berg hab ich den Primus Omnifuel, geniales Teil, aber zum täglichen Kocher doch etwas klein und wackelig...

Freu mich auf eure Erfahrungen, Gernot
Technik muss Gewalt nicht ausschließen!
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12505
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re:

Beitragvon Beda » 13.11.2010 - 11:47

Matthias hat geschrieben:Hallo, Ihr Kocher!

Seid vorsichtig mit dem Benzinkocher!! Wir haben auch so einen Coleman. Ist eigentlich ein geniales Teil und heizt "wie Ochs", aber man muß ihn mit etwas Sorgfalt pflegen. Wenn z.B. die Nadel in der Düse nicht mehr hundertprozentig sitzt, neigt der Freund zu Stichflammen. Draussen ist das kein Problem bis auf die versengten Augenbrauen, aber im Auto ist es weniger lustig.
Aber naja, man soll ja auch beim Messerablecken aufpassen...

Matthias

Morgen Gernot,
diese Höllenmaschine hat uns durch Kasachstan begleitet.
Zum Wasser kochen und für Aufgaben, die brachiale Leistungsentfaltung vertragen, hervorragend geeignet.
Sobald aber feinfühlige Leistungsregelung erforderlich ist, ist der Gasherd das Mittel der Wahl.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
gewaltschrauber
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 241
Registriert: 19.09.2004 - 00:06
Wohnort: Budenheim

Re: Benzinkocher

Beitragvon gewaltschrauber » 13.11.2010 - 12:07

Bin auch am Überlegen, mir einen 2-flammigen Benzinkocher anzuschaffen (Coleman Unleaded, 110€).


Hallo Gernot,
schau doch mal ob es den nicht auch in einer Multifuel-Version gibt. Ansonsten wäre es sinnvoll einen Ersatzgenerator mitzunehmen.
Ich hatte den Zweiflammigen vor 25 Jahren (den mit dem roten Tank), der sollte nur mit Coleman-Sprit betrieben werden. Bei normalem Benzin ist halt der Generator mit der Zeit verknostert. Mit etwas Vorsicht lässt sich der Generator auch wieder in Gang bringen.
Gruss

Lorenz


LADA 4x4 M mit LPG
Benutzeravatar
nottl2000
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 364
Registriert: 19.11.2007 - 15:29
Wohnort: Großraming

Re: Benzinkocher

Beitragvon nottl2000 » 13.11.2010 - 12:17

Hallo,

danke schonmal für die Antworten.
Das Problem mit der Regelbarkeit kenn ich von meinem Omnifuel.
Nur hab ich gelesen, dass das beim großen von Coleman recht gut hinhaun soll. Wär halt interessant sowas auszuprobiern.

Multifuel gibts da glaub ich nichts. Was ich fand sind diese Diesel-Ceranfelder. Diesel wär ja mein Favourit, da immer vorrätig....aber nen normalen Brenner gibts da anscheinend nicht. Aber falls Benzin aus ist, kann ich meinen Omnifuel mit Diesel befeuern.
Und das mit dem Generator hab ich auch schon wo mitgekriegt, kostet aber anscheinend nicht die Welt (10€ ?)

MfG Gernot
Technik muss Gewalt nicht ausschließen!
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12505
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Benzinkocher

Beitragvon Beda » 13.11.2010 - 12:37

nottl2000 hat geschrieben:Hallo,

Was ich fand sind diese Diesel-Ceranfelder.

MfG Gernot

Hi,
hier etwas dazu:
Beda hat geschrieben:Hallo Florian,
mit dem Thema habe ich mich auch schon befaßt.
Es gibt 2 Angebote: Wallas und Webasto.
Superteuer, superlangsam und nicht über 1500m.

@all,
ich habe einen weiteren Hersteller entdeckt http://www.smev.com/
Seltsamerweise genauso wie bei Dometic/Cramer keine Aussagen zu Brennerleistungen.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
rout9669

Re: Benzinkocher

Beitragvon rout9669 » 13.11.2010 - 12:39

Hallo zusammen,

Freunde von uns, mit denen wir in Südamerika unterwegs waren, hatten so einen Coleman. Kochen ist da immer ne Riesenübung. Vorallem russt das Ding! Nach jedem Kochen mussten die den Gitterrost reinigen. Mir wär das viel zu mühsam!
Ich hab das Ding mal ausgeliehen (um zur MFK zu fahren: Eintragung als Campingfahrzeug ohne die restriktiven Gasvorschriften...). Bei der Gelegenheit hab ich den Kasten mal angeworfen. Ich fands ziemlich gefährlich. (Stichflammen)

Gas find ich deshalb immer noch die beste Wahl. Funktionierte übrigens auch auf 4500m immer bestens. Völlig wartungsfrei. Anwerfen - Kochen - Ausschalten - fertig. Versorgung mit Gas ging immer irgendwie. (In Bolivien mal ziemlich abenteuerlich per Schlauch aus einer grösseren Flasche...) Das Problem ist nicht die Verfügbarkeit von Gas, sondern die Frage, ob die Anschlussstücke passen. Dazu gibts aber Adapterstücke. Aber ich staune immer wieder, wie weit so eine kleine Gasflasche reicht!
Es bleibt aber immer ein etwas ungutes Gefühl wegen der Sicherheit...

Eine Alternative wären m.E. die Origo-Spirituskocher. Die kommen glaub ich ursprünglich aus dem Bootsbereich. Im Gegensatz zu den Benzinkochern läuft das Ding völlig ohne Druck. Die Leistung ist offenbar trotzdem ok. Ich weiss von Leuten, die sehr überzeugt sind davon. Kennt das jemand von euch näher?
Knackpunkt wäre da wohl die Verfügbarkeit von Spiritus, oder?
Ausserdem sind sie relativ teuer...

Grüsse,
Boris
Benutzeravatar
U Corsu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 933
Registriert: 17.12.2008 - 21:03
Wohnort: Hamburg

Re: Benzinkocher

Beitragvon U Corsu » 13.11.2010 - 14:50

Moin,

da ich ja ebenfalls den zweiflammigen Coleman bei Reisen mit dem Auto nutze hier mal
meine Eindrücke:

Anzünden: mit etwas Gefühl auch ohne Stichflamme gut machbar.
Druck aufbauen und mit einem dieser "Sicherheitsfeuerzeuge" http://www.globetrotter.de/de/shop/deta ... c7f767aa32 an den Brenner und vorsichtig aufdrehen.

Regulierbarkeit: für einen Benziner sehr gut, aber immer etwas verzögert. Selbst sanftes simmern geht ohne
Probleme.
Was anfangs etwas seltsam erscheint ist die änderung der Flammenstärke wenn die Nebenstelle in Betrieb
genommen wird.
Und häufig etwas mißverständlich, der linke Brenner ist nur zum fortkochen und simmern geeignet, die Leistung
ist erheblich geringer als die des Hauptbrenners.

Windanfälligkeit: Gering, und dank des großen Windschutzes selbst bei Starkwind kein Problem.

Zum Sprit: verbleit ist eigentlich no go, der Generator setzt sich teilweise während eines Koch-
vorganges zu, unverbleit Tankstelle geht, aber dann bitte kein Super sondern normal, der Kocher
kann weder mit den Aditiven noch mit hohen Oktanzahlen irgendetwas anfangen.
Am besten ist Reinbenzin ( zb. Colemanfuel) da hier eben nichts drin ist was den Generator
zusetzen könnte.
Rußen ist ein zeichen für: Generator zu, den " Choke" offen wenn der Brenner warm ist oder
deutlich zu wenig Druck. Meine Töpfe und Pfannen sehen alle sauber aus.

Abgase: Ich hatte das glaube ich schon mal hier irgendwo geschrieben, natürlich verbrennt ein
Benziner mit erheblich mehr Abgasen als ein Spiritus oder Gaskocher, die größte Gefahr ist natürlich
in einem geschlossenen Fahrzeug ( da würde ich so einen Kocher nicht einsetzen) und auch
draußen gibt es einen Punkt wo der Benziner wirklich gefährlich ist, und zwar wenn er abgestellt
wird. Dann verbrennt er den Restsprit der sich noch in der Zuleitung und dem Generator befindet,
aber leider nicht vollständig.
Die dabei entstehenden Chemischen Verbindungen sind lt. einem Chemiker der bei uns
im Haus war zt. krebseregend und hochgiftig.
Also, wenn der Kocher abgeschaltet wird dann sollte man sich aus dem direkten Bereich soweit
entfernen das man keinerlei Geruch mehr wahrnimt.

Da ich ja beruflich mit solcherlei Dingen zu tun habe beantworte ich gerne noch weitere
Fragen zu solchen Themen.

Hier noch zwei Fotos vom Coleman in "Action"
Bild

Bild

LG
Stephan
VW T3 Syncro, the best Campervan ever made :-)

"Bereit wenn sie es sind..." Hanibal Lector

Zurück zu „Ausrüstungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast