CTEK Ladegeräte: Probleme und Lösungen

Fahrzeugausrüstung, Zubehör

Moderatoren: Matthias, Schlappohr

Benutzeravatar
Deichgraf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 303
Registriert: 14.09.2005 - 12:11
Wohnort: Ihlow

CTEK Ladegeräte: Probleme und Lösungen

Beitragvon Deichgraf » 20.02.2012 - 08:10

Moin zusammen,

möchte nach langer Zeit diesen Thread noch einmal eröffnen.
Habe mir damals das hoch angepriesene CTEK XS 3600 gekauft, und war all die Jahre hoch zufrieden damit.

Neuerdings macht es jedoch Probleme. Nach dem Abschließen bleibte es in "Stand by" Stehen, und läßt sich mit dem Schalter nicht weiterschalten.
Habe es an mehreren Batterien / Fahrzeugen probiert, aber immer mit dem gleichem Ergebnis.
Erst nach mehrmaligen Drücken (20 - 30 mal) läßt es sich ev. dazu bewegen weiterzuspringen.

Hat jemand von euch gleiche Erfahrungen gemacht ?

Gruß

Deichgraf
Seit 19 Jahren Galloper 2,5 TD lang
Benutzeravatar
Jürgen
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1233
Registriert: 03.10.2005 - 19:36
Wohnort: Immenstadt

Re: Probleme mit CTEK Ladegerät

Beitragvon Jürgen » 20.02.2012 - 22:27

Servus Herr Deichgraf :wavey:

Scheinbar ist der Fehler eingebaut , meines hat die gleichen Probleme :hammerschlag: :achselzuck:

Wahrscheinlich soll man sich nach ein paar Jahren wieder mal ein neues kaufen. :idee03: :haue:
Viele Grüße aus dem Allgäu,
Jürgen
Benutzeravatar
Stefan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2553
Registriert: 02.07.2002 - 10:08
Wohnort: Südostniedersachsen

Re: Probleme mit CTEK Ladegerät

Beitragvon Stefan » 21.02.2012 - 10:58

Moin.

Nein - funktioniert tadellos.




Gruß Stefan
Toyota Hilux - 41 Länder - 3 Kontinente. Tendenz steigend...
HJK

Re: Probleme mit CTEK Ladegerät

Beitragvon HJK » 21.02.2012 - 14:12

Hallo,

ich habe lediglich die Erfahrung gemacht, daß das Gerät eine Mindestspannung der Batterie erfordert.
Ansonsten startet es nicht.
Kurze Vorladung mit einem herkömmlichen Ladegerät hilft dann wieder zum Normalverhalten.
Benutzeravatar
motorang
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2091
Registriert: 02.04.2007 - 18:51
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit CTEK Ladegerät

Beitragvon motorang » 22.02.2012 - 03:56

Servus

Ich hab zwei (3600 und 7000) oft im Einsatz, beide funktionieren.

Allerdings ist mir der Fehler nicht ganz klar. Ich steck das Teil nach dem Laden von der 230V Steckdose ab, dann ist es stromlos. Beim nächsten Aufladen steck ich es wieder an, hatte bislang noch keine Probleme damit.

Das Phänomen von HJK habe ich auch beobachtet - bei sehr tiefentladenen Batterien werden diese unter Umständen nicht erkannt weil die angelegte Spannung gleich mal ins Nirvana gesaugt wird und das Gerät daraufhin nicht nachregelt. So einen Kandidaten hatte ich neulich - eine angelegte Prüflampe der passenden Spannung leuchtete nicht mehr, dder Akku (Bleigel) war also klinisch tot. Hab ihn dann ein paar Minuten an den alten "dummen" Absaar Ladetrafo gehängt, der lädt notfalls auch einen Laib Brot auf, nur regelt er dann halt nicht ordentlich. Als die Batterie wieder etwas Spannung hatte, hab ich zum CTEK gewechselt und alles war gut.

Gryße!
Andreas, der motorang
L300 4WD Technik-FAQ unter motorang.com/L300
Benutzeravatar
Deichgraf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 303
Registriert: 14.09.2005 - 12:11
Wohnort: Ihlow

Re: Probleme mit CTEK Ladegerät

Beitragvon Deichgraf » 22.02.2012 - 07:37

Moin zusammen,

kurz zum Stand der Dinge:
Am Sonntagabend habe ich eine kurze Mail auf der Internetseite der Fa. CTEK verfasst, und das Problen geschildert.
Bereits am Montagmorgen meldete sich die Fa. Kunzer als Generalimporteur für Deutschland bei mir.
Sie haben mir feundlicherweise mitgeteilt, das die Garantie von ehemals 2 Jahren auf 5 Jahren verlängert wurde
(mein Gerät ist von 12/2007 und hat lt. Beschreibung noch 2 Jahre Garantie), und ich könnte das Gerät zur Überprüfung einschicken.
Gesagt - getan. Jetzt mal abwarten.

Übrigens Andreas,
das Gerät springt nur in den "Stand By" Modus zurück, wenn Du die es batterieseitig abklemmst. Ansonsten behält es die zuletzt eingestellte Ladestellung bei.

Deichgraf
Seit 19 Jahren Galloper 2,5 TD lang
Benutzeravatar
Deichgraf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 303
Registriert: 14.09.2005 - 12:11
Wohnort: Ihlow

Re: Probleme mit CTEK Ladegerät

Beitragvon Deichgraf » 13.03.2012 - 19:48

Moin zusammen,

Kurze Info zum Status:
Gerät wurde am 21.2.2012 an Fa. Kunzer eingeschickt.
Seitdem keine Reaktion. Auf eine E - Mail erfolgte keine Antwort.
Bei einem Anruf meinerseits hieß es, aufgrund personeller Probleme würde sich die Bearbeitung etwas verögern.
Das ist auch schon wieder eine Woche her.

Ist das die versprochene Kulanz ?

Deichgraf
Seit 19 Jahren Galloper 2,5 TD lang
Benutzeravatar
Deichgraf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 303
Registriert: 14.09.2005 - 12:11
Wohnort: Ihlow

Re: Probleme mit CTEK Ladegerät

Beitragvon Deichgraf » 23.03.2012 - 12:45

Hallo zusammen,

nur um die Sache abzuschließen:

Nach nochmaligem Mailverkehr mit Fa. Kunzer wurde mir ein neues Gerät zugesagt.
Ist gestern per Packet eingetroffen.
Thema damit beendet.

Deichgraf
Seit 19 Jahren Galloper 2,5 TD lang
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 8891
Registriert: 04.06.2002 - 21:25
Wohnort: Zell

Re: Probleme mit CTEK Ladegerät

Beitragvon Matthias » 30.12.2015 - 22:29

Guten Abend!

Eigentlich kein "Problem mit CTEK", aber hier passt es vielleicht am besten. Noisy hat auch ein Weihnachtsgeschenk bekommen: ein CTEK MXS 7.0. Noisy hat zwei normale Bleibatterien mit je 140 AH. Verstehe ich das richtig, dass das komplette Ladeprogramm von selber abläuft (bis auf den Recond-Schritt, den man extra dazuschalten muss) und zeitlich unbegrenzt ist? Dass man also das Gerät tagelang an der Batterie lassen kann?

Hier die Gebrauchsanleitung:
http://www.ctek.com/Archive/ProductManu ... 7.0_DE.pdf

Guten Rutsch allen!
Matti
TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 183.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
motorang
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2091
Registriert: 02.04.2007 - 18:51
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit CTEK Ladegerät

Beitragvon motorang » 30.12.2015 - 22:40

Servus,
ich mach das genau so. Anstecken und vergessen. War auch schon mal zwei Wochen in Betrieb.

Man KANN es umschalten wenn
- es besonders kalt ist oder man eine AGM-Batterie verwendet (dann wird höhere Ladeschlussspannung geschalten),
- man eine konstante Verbraucherspannung benötigt (also als Stromquelle, nicht zum Laden nützt), oder
- man eine tiefentladene Batterie wieder hochpäppeln möchte.

Gryße!
Andreas, der motorang
L300 4WD Technik-FAQ unter motorang.com/L300
Benutzeravatar
motorang
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2091
Registriert: 02.04.2007 - 18:51
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit CTEK Ladegerät

Beitragvon motorang » 30.12.2015 - 23:05

Hallo Matti,
noch ein Tipp: es gibt im Zubehör von CTEK separate Anschlusskabel, die man direkt an der Batterie verschrauben und dort lassen kann. Bewegen sich im gut einstelligen Euro-Bereich, und das macht die Sache wesentlich komfortabler als irgendwelche Klemmereien oder auch die Verwendung einer Zigarettenanzünderdose. In beiden Fällen kann der Kontakt schon bei kleinen Kabelbewegungen deutlich schlechter werden.
Ich finde die Dinger genial:

http://www.ctek.com/de/de/chargers/Comf ... yelet%20M8

Gibt es auch mit Ösen für 6 mm oder 10 mm. Je nachdem was bei den Batterieklemmen besser passt ...

Gryße und auch einen guten Rutsch!
Andreas, der motorang
L300 4WD Technik-FAQ unter motorang.com/L300
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 8891
Registriert: 04.06.2002 - 21:25
Wohnort: Zell

Re: Probleme mit CTEK Ladegerät

Beitragvon Matthias » 30.12.2015 - 23:23

Danke Andreas,

so ein Kabel ist dabei. Das werde ich an die Bordbatterie schrauben, da man da ein wenig schlecht rankommt. Aber Du hast recht, ich werde gleich noch eins für die Startbatterie bestellen.

Bis wieder
Matti
TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 183.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9267
Registriert: 24.06.2002 - 09:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit CTEK Ladegerät

Beitragvon Borsty » 31.12.2015 - 09:18

Hi Matti
Ich habe mir bei den Motorrädern sogenannte Anderson Stecker verbaut und das Ctek XS 0.8 auch so umgebaut das es mit beidem funktioniert. Dort ist ja auch als Zubehör dieses Kabel dabei. Ich fand die Kabel etwas dünn geraten. Aber das Gerät läuft eigentlich im Dauerbetrieb bei den Motorrädern. 2 Batterien an einem Gerät. Zum Glück passten diesselben Batterien rein.
Gruss Uwe
BORSTY
OffRoad-Ranger
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 27.06.2003 - 17:29
Wohnort: LA

Re: Probleme mit CTEK Ladegerät

Beitragvon OffRoad-Ranger » 31.12.2015 - 09:36

Deichgraf hat geschrieben:... Nach dem Anschließen bleibte es in "Stand by" Stehen, und läßt sich mit dem Schalter nicht weiterschalten.
Habe es an mehreren Batterien / Fahrzeugen probiert, aber immer mit dem gleichem Ergebnis.
Erst nach mehrmaligen Drücken (20 - 30 mal) läßt es sich ev. dazu bewegen weiterzuspringen.

Hat jemand von euch gleiche Erfahrungen gemacht ?

Gruß

Deichgraf



Servus,

die Frage ist zwar schon etwas älter, aber trotzdem die Erklärung:

Unter der Folie ist ein Miniaturschalter auf der Platine eingelötet, welcher Kontaktprobleme macht.

Diese Schalter sind bei den üblichen Elektronik-Versendern für kleines Geld zu haben.

Ich habe schon zwei Cetek sowie drei Billigkopien Aldi-Lidl-und-Co auf diese weise zu neuem Leben erweckt.
Gruß

OffRoad-Ranger

Zurück zu „Ausrüstungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast