Induktionskochfeld mit 12 Volt betreiben

Fahrzeugausrüstung, Zubehör

Moderatoren: Matthias, Schlappohr

Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2002
Registriert: 24.10.2005 - 09:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Re: Induktionskochfeld mit 12 Volt betreiben

Beitragvon Joe » 16.10.2017 - 15:42

Moin Volker,

Hirvi hat geschrieben:400 Ah bei 24 Volt gleich doppelte Leistung in Watt wie 400 Ah bei 12 Volt. Ich finde das ist ein deutlicher Unterschied. Wie war das noch? P=U x I?


:oops: das habe ich wohl völlig übersehen :roll:

Gruß Rolf - der bei derartigen Fragen daher auch immer den Schwiegersohn rechnen lassen würde, denn der hat sowas gelernt :rofl:
Galloper 2,5 TCI, SWB, EZ 06/2001 und Outlander 4x4, Automatik, Diesel, EZ 07/2018
Benutzeravatar
Hirvi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1701
Registriert: 11.05.2011 - 17:29
Wohnort: Maintal Bischofsheim
Kontaktdaten:

Re: Induktionskochfeld mit 12 Volt betreiben

Beitragvon Hirvi » 16.10.2017 - 16:39

Hallo Rolf!

Ich konnte mein kleines Ego nur nicht zähmen, mal als Elektro-Legastheniker so etwas bemerkt zu haben. :oops:
Ansonsten ist das für mich genauso ein Buch mit vielen Unbekannten, äh Siegeln.

Es grüßt der

Volker
L 300 4WD BJ. 1988 Barbie Edition Brand-new, now with new old engine and proven transmission
Benutzeravatar
Saurer73
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 08.05.2019 - 16:22
Wohnort: Schweiz

Re: Induktionskochfeld mit 12 Volt betreiben

Beitragvon Saurer73 » 09.05.2019 - 00:25

Guten Abend alle zusammen :grin:
Habe mir erlaubt auch ohne 4x4 hier beizutretten, nimmt mich einfach zu fest wunder ob es nun mit der Induktion geklappt hat. Und schliesslich habe ich ja auch vier angetriebene Räder, halt einfach auf einer Achse :lol:

Aber zurück zum Thema. Ich bin im Moment in der Planung meiner Elektrik, welche dann in meinen kleinen DUK rein soll. Ziel ist autark und nur von einem Krafstoff abhängig zu sein, also ohne Gas. Da es dann aber nur noch zwei Arten gibt eine Mahlzeit zuzubereiten (Dieselceran, Strom) würde es mich sehr interessieren ob nun ein Induktionsherd verbaut wurde und wie die Dimensionierung der Elektrik dazu aussieht.

Danke und allzeit gute Fahrt :huepfen:
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12025
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Induktionskochfeld mit 12 Volt betreiben

Beitragvon Beda » 09.05.2019 - 08:02

Hallo und willkommen Namenloser,
meine Gattin hat ihr Veto eingelegt.
Sie fand die Vorstellung, spätestens nach 2 Tagen nachladen zu müssen, unerträglich.
Es gibt also Gas.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Saurer73
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 08.05.2019 - 16:22
Wohnort: Schweiz

Re: Induktionskochfeld mit 12 Volt betreiben

Beitragvon Saurer73 » 09.05.2019 - 08:27

Hallo Beda
Danke für die Rückmeldung, schade schade, dachte ich finde einen Verbündeten im Kampf für Induktion und gegen Gas :prost:
Aber werde es auf jedenfall Mal weiterverfolgen, ist noch ne Weile hin bis ich die Elektrik einbauen kann/muss/darf.


Beda hat geschrieben:Hallo und willkommen Namenloser,

Man (also ich) sollte keine Forenbeiträge nach Mitternacht verfassen, da geht ja nur die Hälfte vergessen :coffee:


Deshalb jetzt im Nachhinein
Gruss Carlo
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12025
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Induktionskochfeld mit 12 Volt betreiben

Beitragvon Beda » 09.05.2019 - 11:05

Hallo Carlo,
der kleine Haken ist natürlich auch,
daß der Induktivherd die Kleinigkeit am Rande ist.
2x 100Ah LiPoFe & einen geeigneten Wandler gibt es ab ca. 3.000.-€
Z.B. hier: https://www.fraron.de/
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Hirvi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1701
Registriert: 11.05.2011 - 17:29
Wohnort: Maintal Bischofsheim
Kontaktdaten:

Re: Induktionskochfeld mit 12 Volt betreiben

Beitragvon Hirvi » 09.05.2019 - 11:25

Hallo Carlo!

Induktion würde ich nie rein Batterie gestützt andenken. Wenn ich dich aber richtig verstehe, sollte es doch vom Platz her kein Problem darstellen, einen guten gekapselten Stromerzeuger zu verbauen. Bekannte haben das und da geht alles auch Mikrowelle, Backofen und große Flex. Was man halt so braucht zum kochen. Ich weiß nicht was es genau ist, aber ich tippe auf Honda. Hören kann man den kaum oder besser, nur wenn man wirklich hinhört.

Es grüßt

Volker
L 300 4WD BJ. 1988 Barbie Edition Brand-new, now with new old engine and proven transmission
Benutzeravatar
Saurer73
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 08.05.2019 - 16:22
Wohnort: Schweiz

Re: Induktionskochfeld mit 12 Volt betreiben

Beitragvon Saurer73 » 09.05.2019 - 12:20

Hirvi hat geschrieben:Induktion würde ich nie rein Batterie gestützt andenken.


Hi Volker
Ja irgendein Aggregat wird sicher mitkommen, will ja nicht Mitten in der Pampa sitzen und drei Tage darauf hoffen das ich für meinen Kaffee genügend Sonne zusammen bekomme. Aber grundsätzlich fände ich die Vorstellung die Induktionsplatte(n) in der Regel über Batterie zu speisen schon interessant...

Meine Idee sieht wie folgt aus (hoffentlich ohne schwerwiegenden Berechnungsfehler):
- LiPoYFe Batterie 24V 200Ah sind 4800Wh Batteriekapazität welche ich nahezu auf 0 saugen könnte
- 3x 180 Watt Solarpanels
- Alternator 24V 30A liefert also 720W von welchen ich hoffe 200W wirklich einspeisen zu können (vielleicht kennt sich da jemand besser aus)
- Induktionsherd 2400W Maximalleistung
- Notfallaggregat falls wirklich mal nichts mehr geht


Beda hat geschrieben:der kleine Haken ist natürlich auch, daß der Induktivherd die Kleinigkeit am Rande ist.


Jup, leider nicht ganz so klein, dieser Haken... Der Spass würde mich ca. 5000.- bis 6000.- Franken :wink: kosten (Batterie 4000.- / Solarpanels 600.- / Laderegler 300.- / Inverter 500.- / Fi, Sicherungen, Kabel etc. etc.)
Deshalb denke ich macht es Sinn sich diese Investition sehr genau zu überlegen und abzuwägen...

Bin deshalb auch um jede Meinung froh :-)
Grüsse Carlo
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1672
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Induktionskochfeld mit 12 Volt betreiben

Beitragvon terriblue » 09.05.2019 - 16:05

Hallo Carlo,

ich nutze das Webasto Ceranfeld und hab mich damit arrangiert.

Falls du den Energieaufwand nicht noch anderweitig nutzen willst,
würde ich von den High-End-Batterien die Finger von lassen. Zumal
du ja scheinbar kein Elektrontechniker bist ... .

Bau den Dieslkocher dicht an den Tank und dicht über Tank, dann läuft er auch.

Gruß Arno

... kommt ganz ohne eigene On-Board 230VAC aus ...
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
seppR
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 23.11.2015 - 21:05
Wohnort: Hausham

Re: Induktionskochfeld mit 12 Volt betreiben

Beitragvon seppR » 09.05.2019 - 20:14

Hallo Carlo

Da gibt es inzwischen schon Viele, die mit Strom kochen. Und 5000.- Euro muss man ins Verhältnis setzen zu dem Gesamtwert des Fahrzeugs und den Ansprüchen der Besitzer. Für einen selbst ausgebauten Oldtimer und einer geplanten Nutzungsdauer von einigen Jahren dürfte sich das nicht lohnen. Bei einem großen Wohnmobil und einem reisefreudigen Frührentner sieht das anders aus.

Noch eine Frage: Reicht Dir eine einzige Induktionsplatte zum Kochen. Bei zwei Platten und Backofen geht der Aufwand natürlich noch einmal in die Höhe. Speziell beim Wandler muss man darauf achten, dass dieser die volle Leistung beider Kochplatten wandeln können muss. Man braucht dann schon 5000 Watt. Bei Victron kostet allein der Wandler schon 2350 Euro, siehe hier:
https://www.fraron.de/wechselrichter/re ... -85859646/

Aber lass Dich davon nicht entmutigen: Man lebt nur einmal und stirbt am besten mittellos.

Sepp
Benutzeravatar
Saurer73
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 08.05.2019 - 16:22
Wohnort: Schweiz

Re: Induktionskochfeld mit 12 Volt betreiben

Beitragvon Saurer73 » 10.05.2019 - 07:41

terriblue hat geschrieben:ich nutze das Webasto Ceranfeld und hab mich damit arrangiert.


Hi Arno
Ja das Ding hab ich mir auch schon angeschaut, ist auch nicht ganz billig und man hört unterschiedliches über die Alltagstauglichkeit. Aber sollte ich die Induktionsidee begraben gibts dann das.


seppR hat geschrieben: Noch eine Frage: Reicht Dir eine einzige Induktionsplatte zum Kochen. Bei zwei Platten und Backofen geht der Aufwand natürlich noch einmal in die Höhe.


Hi Sepp
Dachte hier eher an sowas. 2 Kochfelder, Anschlusswert 2.4 kW https://www.galaxus.ch/de/s2/product/caso-induktionskochfeld-pro-menu-2400-kochfeld-freistehend-5924913?supplier=3204073 müsste nur die nicht freistehende Variante davon finden oder die fest verbauuen :duck:

Dann würde ich einen 3000W Wandler verbauen... sowas in der art Hier

Danke euch Gruss Carlo
Benutzeravatar
seppR
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 23.11.2015 - 21:05
Wohnort: Hausham

Re: Induktionskochfeld mit 12 Volt betreiben

Beitragvon seppR » 10.05.2019 - 08:51

Hallo Carlo

Ja, das sollte auch gehen. Diese Doppelplatte hat dann wohl eine Elektronik verbaut, die dafür sorgt, dass die zwei Platten ihre Stromimpulse nicht gleichzeitig sondern abwechselnd bekommen. Wie diese Platten arbeiten, wenn beide auf Vollast gestellt sind weiß ich nicht. Ob 1200 Watt für eine Platte dann reichen ??

Zu dem Wandler: Es stimmt schon, Victron ist halt hochpreisig, aber sicher. Und optimiert dafür, dass man auf einem Campingplatz mit z.B. nur 6 Ampere Landstrom steht. Dann holt sich der Wandler dauerhaft diese 6 Ampere bis die Batterie voll ist. Beim Kochen nutzt er die 6 Ampere des Campingplatzes und holt den Rest aus der Batterie. Bei vorwiegendem Campingplatzgebrauch ist das genial, da darf dann die Lithiumbatterie deutlich kleiner sein.

Ich habe schon von zwei Quellen gehört, dass ein preiswerter Wandler, der nahe dem Limit betrieben wurde zu einem Brand führte. Also einigermaßen brandsicher verbauen.

Schöne Grüße

Sepp
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1672
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Induktionskochfeld mit 12 Volt betreiben

Beitragvon terriblue » 10.05.2019 - 09:35

Hallo,

darum
seppR hat geschrieben:Ich habe schon von zwei Quellen gehört, dass ein preiswerter Wandler, der nahe dem Limit betrieben wurde zu einem Brand führte. Also einigermaßen brandsicher verbauen.
sehe ich das ganze so kritisch. Ich hab nur ein teures, überdimensioniertes und
mit Lüfter versehenes "Ladegerät" für meine 3 Optimas. Extra abgesichert mit Sicherung und
FI im Auto.
Ach ja, und ein Ceranfeld für mehrere Töpfe ... und einen Hochleistungsgaskartuschenkocher
für die "stinkenden" Gerichte zum Draußenkochen ... und einen Highspeedegoistengrill ...

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
Saurer73
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 08.05.2019 - 16:22
Wohnort: Schweiz

Re: Induktionskochfeld mit 12 Volt betreiben

Beitragvon Saurer73 » 10.05.2019 - 14:49

seppR hat geschrieben:Wie diese Platten arbeiten, wenn beide auf Vollast gestellt sind weiß ich nicht. Ob 1200 Watt für eine Platte dann reichen ??


Die Teilen sich die Leistung, sprich scharf Anbraten und gleichzeitig noch Wasser kochen ist nicht aber mit der zweiten Platte auf unterer Stufe warm halten sollte wohl gehen. Hier ein sehr technisches Diagramm der Leistung :wink: https://cdn.competec.ch/images/8/4/844036/Caso-Doppel-Induktionskochplatte-SLine-2400-N-002.xxl3.jpg

Danke für den Input mit Victron, werd ich im Hinterkopf behalten wenns dann effektiv ans Entscheiden geht!

terriblue hat geschrieben:sehe ich das ganze so kritisch.


Kann ich schon verstehen, aber ist doch nicht spannend wenn man alles so baut, wie das schon hunderte vor einem gemacht haben. Da kann ja dann garn nicht mehr schief gehen 8-) Nein ernsthaft, darum versuche ich mich auch möglichst breit abgestützt zu erkundigen. Gibt immer wieder neue Infos die zu beachten sind.

Grüsse Euch, ich geh jetzt basteln :huepfen:

Zurück zu „Ausrüstungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast