Ruck in der Steigung

Motor, Motorelektrik, Gasumbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 9279
Registriert: 04.06.2002 - 22:25
Wohnort: Zell

Ruck in der Steigung

Beitragvon Matthias » 05.10.2009 - 14:51

Hi!

Jetzt habe ich auch mal ein kleines Problem. Bei Autobahnfahrten, und nur da, passiert regelmäßig folgendes: ich rolle mit 100 oder 110 dahin, es kommt eine Steigung, ich fahre in die Steigung hinein, vielleicht 100 m oder 200, dann bleibt dem Motor ganz kurz die Kraft weg. Es ist ein kurzer Ruck, danach ist alles wieder normal. Ich sehe auch keine Wolke, die vielleicht hinten stehenbleibt. Am DZM sieht man auch nix. Die Ansaugung im Tank ist neu, komplett mit Filter dieses Jahr erst erneuert, weil die alte durchgerostet war.
Was kann denn bitte bei einem Geländewagen im Antrieb neigungsabhängig sein? Oder hat es mit dem Übergang von "Schiebebetrieb" (naja, nicht ganz) zu "Zugbetrieb" was zu tun? Also vielleicht irgendwas in der ESP?

Ruck, ich habe gesprochen
Matti
Iveco TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 187.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12488
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Ruck in der Steigung

Beitragvon Beda » 05.10.2009 - 18:35

Hallo Matthias,
das klingt ja spannend.
Verstehe ich Dich richtig, daß kleine Veränderungen wie z.B., 120km/h oder 90km/h fahren, den Effekt schon verhindern?
Gibt es den Effekt auch z.B. im 4. Gg. bei der passenden Drehzahl?
Tritt das nur bei durch und durch warmgefahrenem Motor auf?
Vielleicht kuppelt dein Viscolüfter so hart ein, daß Du das wahrnimmst.
Du beschreibst ja eine Betriebssituation, in der sich das Abwärmeaufkommen deutlich erhöht.
Wenn ich bei mir die Klimaanlage einschalte und der Kompressor einkuppelt, gibt es auch einen kleinen Ruck. Viele würden ihn garnicht bemerken.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Andreas Possenig
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 517
Registriert: 16.07.2008 - 16:32
Wohnort: Graz

Re: Ruck in der Steigung

Beitragvon Andreas Possenig » 05.10.2009 - 22:30

Hallo,

klingt sehr spannend ja, ich bemerke auch immer eine Ruck wenn der Kompressor der Klima zuschaltet, die Lüfter (oder einen davon) spüre ich allerdings nicht. Da steht wohl eine Testfahrt an, weil den Kompressor spüre ich bei jedem Gang wenn er zuschaltet, wenn auch nur leicht.

Gruß Andreas
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 9279
Registriert: 04.06.2002 - 22:25
Wohnort: Zell

Re: Ruck in der Steigung

Beitragvon Matthias » 15.12.2009 - 09:09

Guten Morgen!

Das Problem hat sich gelöst. Vorsichtig, wie ich bin, sage ich mal "vorläufig".

Nachdem wir ohne Erfolg das berühmte Sieb in der ESP gesucht haben (da ist bei mir keins), haben wir den Dieselfilter aufgemacht. Und siehe: in der unteren Abdeckung, da wo das Ventil zum Wasserablassen ist, waren etliche braune Schlammbröckelchen. Sahen wie Sch... aus, ziemlich weich. Es ist zu vermuten, daß von dem Zeug ab und zu mal etwas angesaugt wurde oder eine Öffnung verlegt hat. Wo sie herkommen? Keine Ahnung. Löst sich da irgendwas im Filter auf? Es war ein silberner Knecht-Mann. Jetzt ist wieder ein originaler von Mitsu drin und das Auto fährt erst mal ohne jedes Rucken. Mal schauen, ob es so bleibt.

Grüße: Matti
Iveco TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 187.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
L040
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 520
Registriert: 10.01.2006 - 18:27
Wohnort: 21502 Geesthacht

Re: Ruck in der Steigung

Beitragvon L040 » 15.12.2009 - 09:23

Matthias hat geschrieben:Guten Morgen!

Wo sie herkommen? Keine Ahnung. Löst sich da irgendwas im Filter auf?

Grüße: Matti


Moin Matti,

ich vermute eher vom Tank.
Viele Grüße
Helmut
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12488
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Ruck in der Steigung

Beitragvon Beda » 15.12.2009 - 09:58

Hallo Matthias,
bei deinen Fahrleistungen halte ich es zwar für sehr unwahrscheinlich,
aber vielleicht hat dein Auto die Schweinegrippe. :duck:
Natürlich nicht.
Aber es gibt die http://de.wikipedia.org/wiki/Dieselpest .
Dieses Leiden hätten wir uns in Kasachstan bei fast jedem Tanken einfangen können.
Bei mir ist nichts dergleichen wahrnehmbar.

Bild
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
pcasterix
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1760
Registriert: 17.10.2006 - 22:48
Wohnort: Duisburg Walsum
Kontaktdaten:

Re: Ruck in der Steigung

Beitragvon pcasterix » 15.12.2009 - 21:35

Hallo Matti,

möglicherweise hast sich dein Kraftstoffsystem tatsächlich einen Bakterienbefall eingefangen. Normalerweise bildet sich dann ein korrosionsfördender weisslicher Schleim im System. Die braune Färbung entsteht nach einiger Zeit durch Rost.

Es gibt hochwirksame Additive dagegen:

Kathon Fuel Preservative (pdf)

Mischungsverhältnis im Fahrzeugtank 500:1.

Ich werde morgen mal nachsehen ob ich noch was davon vorrätig habe.


Grüße

Peter
Pajero V60 Classic Bj. 05 auf 33" ; Samurai Cabrio ( Allradkermit ) Bj. 87 mit H Kennzeichen ; Geländewohnwagen Eriba Offroadpuck Bj. 87 ( Umbau 2012 )
Benutzeravatar
berny
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1816
Registriert: 20.03.2003 - 17:16
Wohnort: St. Ingbert / Saar

Re: Ruck in der Steigung

Beitragvon berny » 15.12.2009 - 21:46

Hi,

ich wusste doch wir haben uns hier schon mal über Ablagerungen im Filter unterhalten!

Klick

Gruß
Ingo
I wish I was where I was when I wished I was where I am now :-)
Benutzeravatar
pcasterix
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1760
Registriert: 17.10.2006 - 22:48
Wohnort: Duisburg Walsum
Kontaktdaten:

Re: Ruck in der Steigung

Beitragvon pcasterix » 15.12.2009 - 22:01

Hallo Ingo,

genau, ich wusste es auch, hab´s nur nicht mehr wiedergefunden :? .

Und jetzt bei dieser Gelegenheit den Link aktualisiert.


Grüße

Peter
Pajero V60 Classic Bj. 05 auf 33" ; Samurai Cabrio ( Allradkermit ) Bj. 87 mit H Kennzeichen ; Geländewohnwagen Eriba Offroadpuck Bj. 87 ( Umbau 2012 )
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 9279
Registriert: 04.06.2002 - 22:25
Wohnort: Zell

Re: Ruck in der Steigung

Beitragvon Matthias » 16.12.2009 - 13:13

Uii!

Eine Infektion in meinem Auto? Das hört sich ja schrecklich an. Wenn so ein Zusatz was hilft, will ich den gerne mal ausprobieren.
Gestern München und retour: wunderbar ruhig und ruckfrei.

Grüße: Matti
Iveco TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 187.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
L040
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 520
Registriert: 10.01.2006 - 18:27
Wohnort: 21502 Geesthacht

Re: Ruck in der Steigung

Beitragvon L040 » 17.12.2009 - 09:39

Moin Matti,

ich würde einfach weiterfahren und abwarten. Hast Du mal Pöl gefahren oder versehentlich falsch getankt, z.B. Biodiesel oder Zusätze benutzt? All das kann dazu führen, dass sich Ablagerungen im Tank lösen und Richtung Filter wandern. Gute Fahrt.
Viele Grüße
Helmut
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12488
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Ruck in der Steigung

Beitragvon Beda » 17.12.2009 - 10:06

Morgen zusammen,
Zusätze? Wer weiß das schon?
Ich habe spontan an diese Situation gedacht:
Beda hat geschrieben:Hallo Wolfgang,
wirklich geklärt haben wir das Rätsel nicht.
Im weiteren Verlauf der Reise gab es immer auch eine normale Tankstelle.
Letztlich war die Dieselversorgung viel besser als befürchtet.
Auf der Rückfahrt gab es noch diese Situation:
Wir brechen in Richtung Arqaliq auf und enden nach einem ganzen Tag in einer Sackgasse.
Das ist spannend, schön, interessant, aber nicht so gedacht. Bis wir uns auf einer richtigen Hauptverkehrsader befinden und richtig km machen können, werden noch 2 Tage vergehen. Wege, die in allen Karten verzeichnet sind, existieren nicht. Und überhaupt scheint hier der Hinterhof von Kasachstan zu sein. Er ist riesig. Er enthält sehr viel Steppe, viele kollabierte Kolchosen mit riesigen Schrottplätzen und sehr wenig Straßen und Menschen.
Den wenigen Menschen, die wir treffen ist Arqaliq unbekannt.

Diesmal standen wir vor der Zapfsäule einer Kolchose und man sah sich außerstande uns Diesel zu verkaufen. Aber mit etwas Rumfragen konnten wir bei diesem Privatmensch 200l kaufen.

Bild

Das war das erste und einzige Mal, daß unser Auto 10km weiter mit verstopftem Dieselfilter stehen geblieben ist.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
L040
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 520
Registriert: 10.01.2006 - 18:27
Wohnort: 21502 Geesthacht

Re: Ruck in der Steigung

Beitragvon L040 » 17.12.2009 - 13:26

Moin Beda,

aber das ist doch schon länger her?
Ich hatte mal mit Pöl experimentiert und da hat sich was gelöst. Sowas passiert natürlich immer unterwegs und da ich keine Lust hatte, meinen mitgenommenen Ersatzfilter unterwegs zu wechseln, habe ich an der nächsten Tanke Diesel nachgetankt. Er lief sehr unruhig und war im Leerlauf immer kurz vor dem Ausgehen. Nach ca. 100 km, kurz bevor ich zu Hause war, war der Spuk wieder vorbei. Ich habe dann vorsorglich den Filter gewechselt, an dem aber nichts zu erkennen war.
Viele Grüße
Helmut
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 9279
Registriert: 04.06.2002 - 22:25
Wohnort: Zell

Re: Ruck in der Steigung

Beitragvon Matthias » 17.12.2009 - 13:47

Hi!

Ich denke auch nicht, daß das noch mit KAZ zu tun hat. Mehr als ein Jahr nach der Reise sind die Symptome erschienen. Vielleicht kam durch die Tankreparatur Kondenswasser ins System? Allerdings kam nie was raus, wenn ich am Filter das Hähnchen aufgedreht habe.
Jetzt warte ich mal auf Peters Zaubermittel.

Grüße: Matti
Iveco TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 187.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
hapaai
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 1966
Registriert: 05.07.2007 - 10:43
Wohnort: München

Re: Ruck in der Steigung

Beitragvon hapaai » 19.12.2009 - 11:05

Matthias hat geschrieben:Jetzt warte ich mal auf Peters Zaubermittel.


Hi Matti,
bevor Du zur Schulmedzin greifst, um die Infektion zu behandeln, solltest Du Dir über legen, ob nicht alternative Medizin wíe Homöopathie, Bachblüten oder gar Akupunktur in Frage kämen.
Bei Entzündungen bewährt sich Belladonna D12 globuli.

Grüße, Walter
der mit Arnica D6 globuli (gegen Beulen und blaue Flecken) derzeit den Hagelschaden behandelt
Pajero GLS 1993, V20, 6G72, 12V, 150 PS/110 kW, V6, 3.0l lang = V43, Super Select

Zurück zu „Unter der Motorhaube“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast