Simmerring in der Einspritzpumpe wechseln 4D56/D4BH

Motor, Motorelektrik, Gasumbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11701
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Simmerring in der Einspritzpumpe wechseln 4D56/D4BH

Beitragvon Beda » 21.09.2011 - 07:52

Morgen Herbert,
anscheinend hat es noch kein Forumsmitglied selbst gemacht.
Ich hatte auch noch keine Notwendigkeit.

Hürde Nummer 1:
Dieser Simmerring ist ist keiner Liste vorgesehen, außer Bosch vielleicht.
Nach Muster ist der Kauf vermutlich kein Problem.
Hürde Nummer 2:
Du solltest dich kompetent genug fühlen,
einen Zahnriemen- und einen Simmerringwechsel durchzuführen.
Hürde Nummer 3:
Du solltest geeignetes Werkzeug besitzen, um das Antriebsrad von der ESP abzunehmen.
Hammer oder Hebel sind nicht geeignet, sondern verursachen Schäden in der ESP.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
bm
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1176
Registriert: 08.09.2002 - 21:00
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Re: Diesel-Handpumpe

Beitragvon bm » 21.09.2011 - 13:37

Tja Herbert

Ich hatte Einspritzpumpenrad und Pumpe,beim Zahnriemenwechsel schon mal ausgebaut,
aber noch keinen Grund die Pumpe abzudichten.
Hab auch noch keinen Biodiesel (RME) getankt.

Zu Bedas Hürdenparcours:

Hürde 1.
Nach Muster kaufen oder:
Es gibt nur 2 mögliche Wellendichtringe für die Bosch VE Pumpen mit 17 mm und 20 mm Wellendurchmesser,
bei Preisen unter 4,-€ würde ich beide bei bestellen,bei Bosch oder folgender Firma z.B.
http://www.dieselkontor.de/index.php?cPath=22_31_116
1460 283 301 - 310, Wellendichtring 17x28.1x6.9
oder 1460 283 302 - 307, - 311, Wellendichtring 20x31.1x6.9

Hürde 2.
Genau.Man sollte wissen was man tut.
Kleine Fehler können teuere Folgen haben.
Wer schon mal den Zahnriemen gewechselt hat,
ist im Vorteil.

Hürde 3.
Das geeignete Werkzeug wäre ein,nicht zu langer,stabiler Zweiarmabzieher.
(Ich hab den Sechskant am Ende des vorhandenen Abziehers um ca.5 mmm gekürzt,
um mir den Kühlerausbau zu sparen)

Es soll durchaus möglich sein den Wellendichtring ohne Demontage der Einspritzpumpe
auszuwechseln,beim Galloper.

Selber machen oder machen lassen,
da solltest Du Deine Möglichkeiten abschätzen und entscheiden.

Gruß Bernd


1999er,Galloper 2.5 TDI,Plechfelgen,lang,Basic,Nachrüstkat Euro2
flamingo

Re: Simmerring in der Einspritzpumpe wechseln 4D56/D4BH

Beitragvon flamingo » 23.09.2011 - 11:26

Moin,
hatte schon alle Simmerringe beim 180tkm Zahnriemenwechsel gewechselt.
Auch den von der Einspritzpumpe.
Den gibt es bei Mitsu nicht,habe den bei Bosch bekommen,war aber auch nicht einfach.
Ging nach Vorlage und Glück,zumindest bei mir in Trier.
Das wechseln war kein problem,-mit dem richtigen Werkzeug.
Torsten
herbert57
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 23.07.2010 - 15:05
Wohnort: 79790 küssaberg

Re: Simmerring in der Einspritzpumpe wechseln 4D56/D4BH

Beitragvon herbert57 » 27.09.2011 - 11:39

Hallo zusammen
sehr viellen Dank für eure Anteilnahme !
Habe heute die Schlauchklemmzangen bekommen, will zu 100 % Sicherheit den Vor und Rücklauf an der ESP abklemmen und
die Karre mal zwei Tage stehen lassen und erneut schauen ob d. Handpumpe Luft zieht

Ist ja schon sehr Arbeitsintensiv den Wellendichtring zu wechseln !

und wer weis vielleicht zieht die ESP auch irgendwo anderst LUFT ?
Fehlerursache ist: Wenn Gallopi ca. 24 h steht läuft er so gut wie nicht mehr an.

1) Handpumpe mehrmals drücken kein druckaufbau !
2) Dann Entlüftungsschraube an d. Handpumpe öffnen, pumpen, Luft kommt, schliessen, weiter pumpen
gegendruck an der Handpumpe ist da.
3) Motor starten läuft sofort an

werde euch auf dem laufendem halten !

Mit den besten Grüssen
Herbert
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11701
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Simmerring in der Einspritzpumpe wechseln 4D56/D4BH

Beitragvon Beda » 27.09.2011 - 13:08

Hallo Herbert,
eine Möglichkeit wären noch die Leckölleitungen.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
blueknight
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 28.01.2011 - 21:07
Wohnort: Nestelbach b. Graz

Re: Simmerring in der Einspritzpumpe wechseln 4D56/D4BH

Beitragvon blueknight » 20.01.2012 - 20:10

Begrü nach langem alle hier im Forum!
Gebe nun meinen Senf zu dem mittlerweile bekannten Problem des unbekannten Luftansaugen, da ich nun selbst das Problem hatte und eine Lösung gefunden habe, die glaub ich, alle interessiert, da ich davon bisher im Forum nichts gelesen hatte.
Zuerst die Beschreibung der Symptome an meinem 2,5er mit 99PS:
Lange Autobahnfahrt über Hügel (Wechsel Richtung Wien), in der Ebene plötzlich keine Leistung mehr, ging nur mehr konstant (lt. Tacho) 130, wo sonst mit 3/4 Gas 145 angezeigt wurden.
Am nächsten Tag plötzlich im Drehzahlbereich 1250-3250 massivstes Ruckeln und Drehzahlabfall in den Keller, bis Motor aus, mit starkem Rauchausstoß von unverbrannten Diesel (gräulichweiß und typischer Dieselgeruch), gleichzeitig mießestes Startverhalten - langes Orgeln, bis Motor anspringt und im Lauf wieder angeführte Symptome.
Habe dann - dank dem Forum - obwohl ich vollkommener Laie bin, aber mit Werkzeug umgehen kann, begonnen, vom Tank her alles zu überprüfen und zu reinigen.
Tankeinsatz (mit Schwimmer und allem) in Ordnung, Schlauchansätze dicht - Dieselleitungen bis zur Handpumpe dicht - Entlüftung im Tankdeckel funktioniert, kein Vakuum - Leitungen Handpumpe zur ESP dicht, ABER, Handpumpe baut keinen Druck auf!
Somit musste die Luft bei der Handpumpe oder der ESP angesaugt werden, weshalb ich (wg. dem Forum) im Alleingang den Simmering der ESP-Antriebswelle (€ 1,44 bei BOSCH-Vertretung mit Fzg-Daten kein Problem, weiß aber die genaue BestellNr nicht mehr) gewechselt, wobei dies kein Problem darstellte.
Hiezu wie gesagt, bin ich absoluter Laie, hab es aber alleine in 4 1/2 Stunden geschafft - also Leute keine Angst, auch nicht vor dem Zahnriemenabnehmen (sämtliche Riemenscheiben und Antriebsrad der ESP gingen sofort mit leichtem Gummihammerklopfer von oben herunter!)
Nach dieser Aktion wurde das Verhalten leicht besser, aber noch immer nicht gut, was bedeutete, dass noch wo anders Luft gezogen wird.
Habe dann zur Überbrückung, damit ich noch fahren konnte, eine Vorlaufpumpe zw. Handpumpe und ESP gehängt und fuhr so den nächsten Tag, wobei der Motor zwar lief, aber Starten erst nach langem Orgeln und im o.a. Drehzahlbereich wellenförmig die Drehzahl um 500 Umdrehungen anstieg und abfiel.
Einen Tag darauf, ich wollte gerade mit meinem Mechaniker das Problem besprechen, fiel mir dann was neues auf - und zwar, dass unter dem Motor deutlich Diesel tropfte!
Jetzt habe ich den Schuldigen gefunden, da nun nich nur Luft angesaugt wurde, sondern Diesel austrat!
Der Schuldige war....der Kupferdichtring beim Schlauchansatz zur ESB hatte - fast nicht sichtbar - eine zarte Quetschung, welche offensichtlich bei der Fahrt über den Wechsel (Motorwärme) sich ausgedehnt hatte.
Kupferdichtring ausgetauscht und alles läuft wieder prima.
Hoffe, damit allen für die Zukunft helfen zu können, wenn der Paji Luft zieht und man nichts findet.
Gruß, Arno

Zurück zu „Unter der Motorhaube“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast