Wieder Startproblem V20 2,8er

Motor, Motorelektrik, Gasumbau

Moderatoren: hapaai, Beda

Benutzeravatar
MAN-Pajero
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 142
Registriert: 22.08.2002 - 15:12
Wohnort: Rheinhessen

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er

Beitragvon MAN-Pajero » 11.02.2014 - 08:08

Hallo allerseits,

Würde ich ja alles machen, aber Masseband an der Batterie sieht ok aus, dass vom Anlasser muss ja ok sein, der wurde ja getauscht. Wo noch welche versteckt sind, keine Ahnung. Das kleine schwarze Kästchen, direkt am Pluspool der Batterie kann ich nicht deuten. Heute Morgen gestartet. Springt an wie eine Bombe zündet.
Ich nehme mir aber jetzt mal die Batteriepoole vor. Sehen zwar normal aus und sitzen auch Bombenfest, aber mal sehen.
Wenn ich nicht so an der Karre hängen würde hätte ich Sie schon von der Kiesgrubenklippe geschubst.
Ist mittlerweile eine Hassliebe.
Aber er hat mir ja schon 15 Jahre die Treue gehalten, ohne nennenswerte Reparaturen. Bis auf den Elektro Ärger.

Ach, die Frage zu Bosch, den habe ich vom Reparateur bekommen, er konnte sonnst keinen anderen beziehen. Hat mit dem Einbau 380,-- gekostet. Beim Teilehändler hätte ich für einen Japan-Import 240,-- bezahlt.

Gruß

Norbert
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11317
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er

Beitragvon Beda » 11.02.2014 - 08:18

MAN-Pajero hat geschrieben:Hallo allerseits,
........... dass vom Anlasser muss ja ok sein, der wurde ja getauscht.

Gruß Norbert
Morgen Norbert,
glaubst Du?
Das hat nichts miteinander zu tun.
Ansonsten: S.O!
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 5952
Registriert: 11.09.2003 - 16:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er

Beitragvon MF » 11.02.2014 - 08:26

Moin

@Bartt: Ich mach ihn doch nicht schlecht.
Bin doch ein ein V20 Liebhaber. :super:

Aus eigenner Erfahrung würde ich auch die Pole
tauschen.

Hab es damels auch nicht geglaubt, aber ich meine es war Beda, der dann mit Nachdruck auf diesen Lösungsweg gedrängt hat.

Habs noch mal nachgelesen. Es war Helmut der den entscheidenden Tip gab.


Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2907
Registriert: 08.06.2012 - 00:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er

Beitragvon unbemerkt » 11.02.2014 - 09:11

Moin allerseits,

ich nutze gern für korrodierte Pole einen Batteriepolfräser. Den braucht man bei entsprechend nachfolgender Pflege genau einmal pro Fahrzeug, dann ist Ruhe mit unsauberen Anschlüssen an der Batterie.

Auch wenn mein Kollege gern die Nase rümpft, ist mir noch kein Pol, oder eine Klemme dabei zu klein geworden, wobei es auch da Möglichkeiten gäbe.

Grüße von Kay

PS:
Beda hat geschrieben:Ansonsten: S.O!
:super: :super: :super:
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
MAN-Pajero
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 142
Registriert: 22.08.2002 - 15:12
Wohnort: Rheinhessen

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er

Beitragvon MAN-Pajero » 12.02.2014 - 08:15

Ha, so ein Teil habe ich auch. Wusste nie für was das Teil ist. Ok, ich probiere es mal aus. Fang mal an der Batterie und den Klemmen an, obwohl die jetzt nicht ungewöhnlich aussehen, außer halt alt. Seit dem Vorfall vorgestern auch kein Problem mehr gehabt. Startet einwandfrei und der Anlasser zieht auch durch wie früher. Also, die Hassliebe geht weiter.

:grin: :grin: :grin: :grin:

Gruß
Norbert
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2907
Registriert: 08.06.2012 - 00:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er

Beitragvon unbemerkt » 12.02.2014 - 09:15

Moin Norbert,

MAN-Pajero hat geschrieben:Seit dem Vorfall vorgestern auch kein Problem mehr gehabt. Startet einwandfrei und der Anlasser zieht auch durch wie früher. Also, die Hassliebe geht weiter.


Dein Pajero hat tatsächlich allen Grund Dich zu "hasslieben", wenn Du nicht angemessen reagierst. Nun tu ihm endlich die Güte und geh alle Anschlüsse und Kabel durch und saniere diese. Nimm solche Probleme nicht auf die leichte Schulter, nur weil sie einmal vorübergehend nicht auftreten.

Ich habe Autos schon in aller Ruhe abbrennen sehen, wegen solchen Kleinigkeiten. Durch Wackelkontakte an solchen Verbrauchern können fürchterliche Lichtbögen entstehen und die Geräusche dazu hast Du ja schon wahrgenommen.
MAN-Pajero hat geschrieben:hat sogar einmal ziemlich ordentlich geklatscht. Wie Kurzschluss.


Grüße vom hoffenden Kay

PS:
Matthias hat geschrieben:nicht theoretisieren sondern nachschauen! Alle Kabelverbindungen am Anlasser und an der Batterie nachziehen, am Besten abschrauben, reinigen und wieder festschrauben.

PPS:
samu 1.3 hat geschrieben:Bei mir waren die Batterieklemmen und die Platte die da mit zwischen liegt korodiert.
Beim Anlssen brach dan die Spannung zusammen.Kontaktflächen gereinigt und Polfett
und alles läuft wieder.

PPPS:
MF hat geschrieben:Du hast einfach nur ein Kontaktproblem... ...Bei mir lag es an der Plusklemme.

PPPPS:
Bart hat geschrieben:Bei dem beschriebenen Fehlerbild würd ich mal die großen Sicherungen inclusive den geschraubten Klemmen konstrollieren :wink: Außerdem die Massebänder und den Zündschalter.

PPPPPS:
Beda hat geschrieben:Das hat nichts miteinander zu tun.
Ansonsten: S.O!... ....Lose Batteriepole, Massenbänder etc.

PPPPPPPS:
unbemerkt hat geschrieben:a ist bestimmt ein Anschluss nicht mehr schön. Einfach zuerst vom Anlasser zur Batterie durchkrieschen und suchen
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
MAN-Pajero
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 142
Registriert: 22.08.2002 - 15:12
Wohnort: Rheinhessen

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er

Beitragvon MAN-Pajero » 17.03.2015 - 08:06

Hallo Forenfreunde,

ich lebe noch und mein Dicker auch noch.
Das alte Problem ist wieder da. Nein, eigentlich immer noch. Trotz Vorförderpumpe, die auch fleißig arbeitet 0,1 bis 0,3 bar von univateq, macht er immer wieder mucken. Da er seinen Garagenplatz räumen musste wird er nun immer im freien gestartet und das stellt sich beim ersten Kaltstart morgens so dar, als würde man einen 15er Deutz Einzylinder starten.
Na so ähnlich jedenfalls. :grin: .
Eine weisse Wolke hinten mit unverbranntem Diesel wie man riechen kann. Nach ein paar kurzen leichten Gasstößen läuft er dann rund. Das Nachglührelais arbeitet auch, zumindest klackt es ab und an. Die Glühkerzen sind alle geprüft und in Ordnung. Der kleine Vorfilter den ich vor dem Hauptfilter sitzen habe hat jetzt nach 2000 km wieder Schmutzpartikel drin, aber nach meiner Meinung nicht soviel das kein Sprit durchgeht. Die Vorförderpumpe sitzt dann hinter dem Hauptfilter und vor der ESP. Ich habe gestern mal einen neuen Vorfilter eingesetzt und dabei auch die korrekte Arbeitsweise der Vorförderpumpe beobachtet. Bei Zündung einschalten hat man gut erkennen können wie sich der kleine Filter wieder mit Diesel gefüllt hat.
Das Problem bei dem Auto ist ja, wie schon mehrfach beschrieben, startet mehr oder weniger gut. Bei warmen Temperaturen auch normal und wenn dann ein paar Hundert Meter gefahren wird stirbt er ab und geht aus.
Alles ja schon mal beschrieben. Wenn ich dann X-Mal starte springt er auch irgendwann an und schmeißt genau die gleiche Wolke nochmal hinten raus, wie bei dem Kalten Kaltstart.
Dieses Absterbesymtom ist auch nicht immer, aber doch oft.
Eigentlich sollte ich mich von der Karre trennen, aber er ist mir nach 15 Jahren auch ans Herz gewachsen.
Nun, ich war dann gestern doch mal in der Mitsubishi Werkstatt. Entweder sind meine Ansprüche zu hoch, oder das Werkstattniveau wird immer schlechter.
Nachdem er einen Tag dort gestanden hat wurde ich gestern dann informiert. Also Hustender Start hatten sie auch diagnostiziert, ausgegangen beim fahren ist er aber nicht. Also die Empfehlung, da zu diesem Zeitpunkt ja noch der alte Vorfilter mit 2000 km Laufleistung verbaut war, "Wenn da Schmutzpartikel drin zu sehen sind, ist dreckt im Tank". Also erst mal den Tank ausbauen und reinigen.

Wenn er dann immer noch nicht korrekt funktioniert, sollte man mal die Einspritzdüsen ausbauen und prüfen lassen. Macht aber nur der Boschdienst in Mannheim. Übrigens Eine Düse komplett von Mitsubishi 195 € + Märchensteuer.
Sollte dann aber immer noch das Problem vorliegen, dann kann es nur noch an der Einspritzpumpe liegen. Das wird aber dann teuer laut Werkstatt. Das war mir ja dann auch noch ganz neu :o :hammerschlag:

Die Beiträge kennen wahrscheinlich schon die meisten. Ich bin da zufällig drauf gestoßen.

http://www.mitsu-szene.de/board29-fahrz ... 0/1687-erläuterung-des-v20-2-8-td-einspritzpumpen-fehler´s/

http://www.mitsu-szene.de/board29-fahrz ... -8td-4m40/

http://www.autoextrem.de/mitsubishi-paj ... 2-8td.html

Auf die Geschichte mit dem Tank werde ich mich nochmal einlassen. Aber den Rest werde ich nicht mitmachen.


In guter Hoffnung
Norbert
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11317
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er

Beitragvon Beda » 17.03.2015 - 09:08

Hallo Norbert,

vielleicht ist tatsächlich Dreck im Tank.
Dann hättest Du Probleme, wenn viel Kraftstoff gebraucht wird.
Vielleicht wäre es ganz nett diesen mal zu reinigen.
Mit deinem Problem hat das aber nichts zu tun.

Vielleicht sind auch die Düsen etwas verschlissen.
Sie zu prüfen und gegebenenfalls zu überholen, wäre sicher nicht sinnlos.
Mit deinem Problem hat das aber nichts zu tun.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
MAN-Pajero
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 142
Registriert: 22.08.2002 - 15:12
Wohnort: Rheinhessen

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er

Beitragvon MAN-Pajero » 17.03.2015 - 11:06

Hallo Beda,

ich werde nächste Woche mal den Tank reinigen lassen. Das Geld hänge ich halt nochmal dran. Man hält sich ja im Notfall an einem Strohhalm fest. Auf die erst mal einfache Behebung des Problems mit dem neuen Wellendichtring, der ja wie beschrieben angeblich recht unspektakulär wäre, ist die Werkstatt nicht eingegangen.
Machst Du den sowas?

Gruß
Norbert
Benutzeravatar
MAN-Pajero
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 142
Registriert: 22.08.2002 - 15:12
Wohnort: Rheinhessen

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er

Beitragvon MAN-Pajero » 24.03.2015 - 10:12

Hallo,

habe gestern den Mitsu aus der Werkstatt geholt. Also Tank war extrem verschmutz. Filter im Tank wurde gewechselt. So richtig konnte mir keiner sagen ob das, dass Problem ist oder war. Was noch oft vorkommt ist ein defekt des Filterkopfes, der über die Membranpumpe undicht wird. Den habe ich dann gleich gestern noch selbst getauscht. Den Dieselfilter gleich mit. Beim Abschrauben der unteren Entwässerungsschraube kam total schwarze Brühe raus, obwohl der Filter erst ca. 2000 km drin war.
Was mir noch empfohlen wurde, unter dem Filter war wohl ein Rückschlagventil verbaut, das mal bei einer Rückrufaktion von Mitsubishi eingebaut wurde. Es scheint wohl ein Rückschlagventil zu sein. Aber wieso da zwei Kabel weggehen, eins an Masse, das andere Plus, weis ich nicht.
Ich habe es einfach mal ausgebaut mit Kabelbinder mal zur Seite gebunden und die Leitung gebrückt.
Nach der Probefahrt gestern Abend noch, hatte ich das Gefühl das er viel viel besser zieht. Mal sehen wie es weiter geht.

Gruß
Norbert
Dateianhänge
WP_20150323_004K.jpg
WP_20150323_004K.jpg (85.76 KiB) 1586 mal betrachtet
WP_20150323_003k.jpg
WP_20150323_003k.jpg (78.08 KiB) 1583 mal betrachtet
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 5952
Registriert: 11.09.2003 - 16:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er

Beitragvon MF » 24.03.2015 - 10:41

Moin

Der sieht übel aus.

Ich hoffe für dich das es das jetzt war.

Bei Kabeln unterm Dieselfilter fällt mir nur die Anzeige für die Wasseranzeige ein.

Die dazugehörige Leuchte sitzt im Kombiinstrument und leuchtet wenn zu viel Wasser im Filter ist.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
MAN-Pajero
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 142
Registriert: 22.08.2002 - 15:12
Wohnort: Rheinhessen

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er

Beitragvon MAN-Pajero » 24.03.2015 - 10:53

Hallo Mario,

nein das meine ich nicht. habe auch vergessen abzulichten. Ist ein kleines Kästchen, rechteckig Metall, mit einem Röhrchen (Anschluss für die Dieselleitung) oben und unten. Auf einer Seite ist eine Art silberne Rändelschraube und aus dem Kästchen kommen zwei Kabel.
Das Teil hat direkt auf der Dieselleitung gesessen, die links am Innenkotflügel hochkommt.

Gruß

Norbert
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 5952
Registriert: 11.09.2003 - 16:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er

Beitragvon MF » 24.03.2015 - 11:14

Moin

Ein Rückschlagventil könnte ich mir schon vorstellen,
aber ob das dann elektrisch gelöst werden müßte?


Könnte auch eine Dieselheizung sein.

Im L040 von meinem Vater war eine verbaut.
Die sah aber nicht so schön aus wie deine Beschreibung.
Da erkannte man gut die Glühkerze die dann den vorbei fliesenden Diesel erwärmte.

Es gab auch einen Schalter in der Mittelkonsole dafür.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
MAN-Pajero
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 142
Registriert: 22.08.2002 - 15:12
Wohnort: Rheinhessen

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er

Beitragvon MAN-Pajero » 24.03.2015 - 12:19

Ich versuche heute nochmal ein Bild davon zu machen.
Benutzeravatar
MAN-Pajero
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 142
Registriert: 22.08.2002 - 15:12
Wohnort: Rheinhessen

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er

Beitragvon MAN-Pajero » 24.11.2017 - 10:54

Hallo,

auch wenn ich hier vielleicht als Untreues Mitglied des Forums erscheinen sollte, habe ich immer wieder mal mitgelesen.
Nun möchte ich von einem neuen Ereignis berichten.
nachdem ich nun schon fast zwei Jahren mit meiner Diesel Förderpumpe gefahren bin, hatte ich jetzt feststellen müssen, dass mein Motoröl tatsächlich immer mehr zunimmt. Habe das schon öfter gelesen, aber nie so ernst genommen. Dies hat mich dann doch dazu bewegt abzuwägen ob ich mich von meinem Liebling trenne oder nicht.
Trotz erheblichem Einwand im Familienrat (Frau), konnte ich mich durchsetzen und habe die Einspritzpumpe überholen lassen.

Heute habe ich das Gute Stück wieder aus der Werkstatt geholt und freue mich über unbeschwertes Beschleunigen und Dauerlauf des Motors (ohne auszugehen) :grin: :grin: :super: . Ich hoffe nun das ich noch viele tausend Kilometer mit ihm unterwegs bin. :fahren: :fahren: :fahren:

Grüße an alle
Norbert

Zurück zu „Unter der Motorhaube“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste