L300 Motorschaden? in Norwegen

Motor, Motorelektrik, Gasumbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11607
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: L300 Motorschaden? in Norwegen

Beitragvon Beda » 08.07.2017 - 23:44

Hi,
dann bist Du vermutlich in Bognes.
Auf dem Weg nach Bodö gibt es diese Fa. https://www.tools.no/avdelinger/fauske/

PS: Ich kenne keine der Firmen.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3192
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: L300 Motorschaden? in Norwegen

Beitragvon unbemerkt » 09.07.2017 - 08:12

Moin Fred,

abgesehen von der angedachten Flickerei (sicher nicht einfach, direkt im Bogen) würde ich den nächsten Autoschrottplatz ansteuern.

Der obere Kühlerschlauch ist sehr einfach gehalten und Du hast so allerbeste Chancen einen Ersatz zu finden.

Wenn Du dabei an einem Mitsubishi, Daihatsu oder Suzuki vorbei kommst, stecke den Kühlerdeckel noch mit ein, wenn möglich mit 0.9 beschriftet.

Zum Ausprobieren sind wieder Kontrollen des Ausgleichsbehälters nötig - heiß = voller, kalt = leerer - nie ganz leer oder übergelaufen

mit Grüßen von Kay

PS: Wenn Du auf dem Rückweg durch D-Land kommst, vereinbare am Besten einen Kühlkreisprüftermin in Budenheim. Dies soll keine Schleichwerbung werden - ich kann mir aber keine bessere Spezialwerkstatt für Deinen besonderen Fall vorstellen und der Meister kennt Deinen Fall schon. :mrgreen:
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
freez
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: 26.01.2016 - 13:49
Wohnort: Luzern

Re: L300 Motorschaden? in Norwegen

Beitragvon freez » 09.07.2017 - 09:08

Guten Morgen

Ja genau. Bin gleich nach der Fähre gestrandet, beim Tysfjord Turistsenter. Könnt mich gerne besuchen. Wetter ist schön und warm:)

So wie ich dies nun verstehe, brauche ich einen passenden Schlauch. Diesen gibt es nicht als Meterware, welche dann zugeschnitten und geformt wird?
Sollte ich jedoch einen passende Schlauch brauchen, dann kann ich sicher eine Woche auf Ersatz warten.
Dann hoffe ich meine Reparatur hält besser. Dann könnte ich selber einen Schrottplatz suchen und wäre mobil.

@Kay. Es könnte schwierig werden dass es hält. Das Loch ist genau in der Krümmung. Den Kühlkreisprüfungslink werde ich mir ankuken. Gute Idee. Danke der Empfehlung.
Timo TA93
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 352
Registriert: 29.09.2016 - 13:55
Wohnort: Königstein

Re: L300 Motorschaden? in Norwegen

Beitragvon Timo TA93 » 09.07.2017 - 09:19

Moin allseits,

das mit der Krümmung des Schlauches ist doch auch kein gravierendes Problem. Auspuffrohre sind doch auch nicht alle gerade. Brauchts halt bissel Geduld beim suchen in der Schrottkiste.
Viel Glück ...
Grüße
Timo TA93

Der immer für "Oberförster Pudlich" gehalten wird...
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3192
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: L300 Motorschaden? in Norwegen

Beitragvon unbemerkt » 09.07.2017 - 10:40

Hallo Fred,

der Bogen im Schlauch ist gleich hinter dem Anschluss. Deshalb eben meine Bedenken mit die Rohrknickvariante bzw. Auspuffrohr für die Anschlüsse wird es da eng.

Auch Neuschlauch wird aufregend und dauert. Bei einem gut sortierten Autoverwerter wirst Du aber sicher schnell fündig und kommst sehr preiswert davon.

Der Kühlkreisprüfungslink führt natürlich zu Bedas Spezialschrauberei ....

mit Grüßen von KAy
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
freez
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: 26.01.2016 - 13:49
Wohnort: Luzern

Re: L300 Motorschaden? in Norwegen

Beitragvon freez » 09.07.2017 - 11:03

habe nun alles ausgebaut. Siehe Bilder.
Loch aussen zirka 2-3mm. An einer saudummen Stelle!
Viel schlimmer sieht es aber innen aus! Ein riesen Riss und alles spröde..

Blechreparatur unmöglich.
Ich hätte noch "Aquasure" an Lager. Ein Polyurethan Kleber den ich für Neoprenreparaturen oder Verstärkung brauche. Den könnte ich inwandig auftragen. Jedoch weiss ich nicht wie temperaturbeständig dieser ist. Die Gefahr besteht dass sich Teile davon lösen und in den Kreislauf gelangen. Hmmm...lieber nicht.
Werde noch biz überlegen. Evt könnte ich den Schlauch kürzen damit der Riss auf dem Stutzen liegt und somit von der Schlauchklemme gedichtet wird.
Dateianhänge
FullSizeRender.jpg
FullSizeRender.jpg (36.16 KiB) 988 mal betrachtet
IMG_3615.JPG
IMG_3615.JPG (35.49 KiB) 988 mal betrachtet
freez
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: 26.01.2016 - 13:49
Wohnort: Luzern

Re: L300 Motorschaden? in Norwegen

Beitragvon freez » 09.07.2017 - 11:46

meine Idee:
Schlauch zirka 1.5cm kürzen, damit die Schlauchklammer überhalb der Schwachstelle liegt. Von innen die Schwachstelle mit Aquasure ausstreichen (dient nur zu Verstärkung. Kommt auf den Stutzen zu liegen und ist somit nicht dem Kühlwasser ausgesetzt). Dann einen Fahrradschlauch vollflächig mit Aquasure über den Kühlerschlauch kleben. Siehe Bild.
Dann alles zusammen bauen.

Was meint ihr?
Dateianhänge
IMG_3618.JPG
IMG_3618.JPG (43.02 KiB) 984 mal betrachtet
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11607
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: L300 Motorschaden? in Norwegen

Beitragvon Beda » 09.07.2017 - 11:54

Morgen Fred,
steht auf dem Schlauch eine Ersatzteilnummer?
Ein Bild vom Schlauch an seinem Platz wäre gut.
Ich habe nur eine ungefähre Vorstellung von den Verhältnissen im L300.
Wenn seine Länge reicht, würde ich ihn kürzen und zwar auf jeden Fall im gesunden Bereich also den Bereich mit Rissen komplett abtrennen.
Wenn seine Länge nicht reicht, würde ich ihn trotzdem kürzen und an einer anderen Stelle ein Stück Rohr einsetzen.
So könnte ein dauerbelastbares Provisorium gelingen.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3192
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: L300 Motorschaden? in Norwegen

Beitragvon unbemerkt » 09.07.2017 - 12:16

Hallo Fred,

das sieht unschön aus. Den Schlauch würde ich nur gekürzt versuchen, wenn noch etwas Platz zur Bewegung bleibt, den Motor und Kühler sind nicht höchstwahrscheinlich nicht miteinander verbunden und bewegen sich somit ein wenig gegeneinander.

Was hast Du anderseits groß zu verlieren außer etwas Kühlwasser.
Trotzdem würde ich mit der Reparatur wahrscheinlich nur bis zum Verwerter fahren wollen, um einen passenden Schlauch zu finden. Achte auf zug- und spannungsfreien Einbau.

Der Schlauch für die 91er bis 99er Modelle mit der Nummer MB356382 ist nicht auf den ersten Blick im Ebay oder Google in D-Land auffindbar.

Der Kühlerschlauch der 99er PSler L200 könnte halbwegs passen, die Späteren hatten glaube ich, einen größeren Durchmesser. Aber das sind nur Mutmaßungen und beim Verwerter findet sich leichter brauchbares. Im Angebot wird auch Dacia erwähnt.

mit Grüßen von Kay

PS: Möglichst wenig mit Kleber hantieren, wenn die Schwachstelle hinter der Befestigung sitzt ist sie egal. Der Fahrradschlauch hilft bei Undichtigkeit sicher nicht und platzt bestenfalls nach Füllung. Bringe keinen Dreck und Kleber in die Kühlleitung.

Das vorgeschlagene Rohrstück von Beda kann besser als sichere Verlängerung dienen.

Für einen 1999er L200 brauchte ich einen Kühler mit 35 mm Rohrdurchmesser am Kühlerschlauch
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
freez
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: 26.01.2016 - 13:49
Wohnort: Luzern

Re: L300 Motorschaden? in Norwegen

Beitragvon freez » 09.07.2017 - 12:18

leider nein. es steht: MEJI R&C CO. JAPAN 8502

die ganz Schwachstelle abschneiden wäre 2.5cm. das ist eher zuviel im Moment.

auf dem geraden Stück könnte man etwas basteln mit einem Rohr. 35mm Durchmesser. Was gebe es Passendes? Werde hier auf dem Camping fragen ob sowas rumliegt. Zudem bräuchte ich noch passende Rohrschellen. Würde gewickelter Draht, straff angezogen/zusammengedreht dem Druck auch stanhalten? Wir haben so jeweils leckende Wasserleitungen auf einer Alm repariert.
Dateianhänge
IMG_3620.JPG
IMG_3620.JPG (37.48 KiB) 981 mal betrachtet
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11607
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: L300 Motorschaden? in Norwegen

Beitragvon Beda » 09.07.2017 - 13:23

Hallo Fred,
der sieht ja wunderbar einfach aus.
Ich denke, daß Du dich mit dem alten Schlauch als Muster auf die Suche begeben solltest.
Du brauchst einen 90°-Bogen, ein Stück Rohr, ein gerades Schlauchstück und 4 Schlauchschellen.
Dieses Problem ist lösbar.
Ob Du vor Ort die Leute um Hilfe bittest oder versuchst zur nächsten Tankstelle zu trampen, einfach anfangen!
https://www.google.de/maps/@68.1148155, ... 312!8i6656
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
freez
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: 26.01.2016 - 13:49
Wohnort: Luzern

Re: L300 Motorschaden? in Norwegen

Beitragvon freez » 09.07.2017 - 13:54

Also ich habe nun einfach das defekte Stück abgeschnitten. Ich habe das Gefühl es hat immer noch genügend Freiraum damit Motor und Kühler sich bewegen können. Motor ist am warmlaufen und hat schon etwas Druck drauf. Das sollte halten. Werde heute mal Richtung Werkstatt fahren um dort Morgen nach einem Autoverwerter fragen. Oder nach Bastelmaterial;)

Jetzt bin ich ja mal gespannt, wie der heute Tag enden wird...

Nachtrag für Beda. Genau zu dieser Garage werde ich fahren!
freez
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: 26.01.2016 - 13:49
Wohnort: Luzern

Re: L300 Motorschaden? in Norwegen

Beitragvon freez » 09.07.2017 - 14:14

Für eine gute Bastelei (welche mich nach Hause bringt) würde nicht wie auf Skizze genügen? Einfach Schlauch auftrennen ein Stück Rohr einfügen für mehr Länge. Beides mit Rohrschellen zuziehen. Fertig?

Habe gesehen dass das super feine Kabel vom Thermoschalter ab war. Zeigt die Warnleuchte auf dem Armaturenbrett auch ein Niedrigwasserstand an oder nur Überhitzung?
Dateianhänge
IMG_3622.JPG
IMG_3622.JPG (21.24 KiB) 975 mal betrachtet
Timo TA93
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 352
Registriert: 29.09.2016 - 13:55
Wohnort: Königstein

Re: L300 Motorschaden? in Norwegen

Beitragvon Timo TA93 » 09.07.2017 - 15:31

Tag allerseits,

ich hätte da erst mal nichts abgeschnitten vom Schlauch sondern ... am anderen Ende der Schlauchkrümmung 3cm entfernt den Schlauch durch geschnitten. Dann den Bogen umgedreht und das Rìßende aufs Rohr geschoben so weit wie möglich. Alles zusammenknüppern, auffüllen und fertig.
@Kay, die Idee mit dem Rohrstück einbauen stammt leider von mir :haue02:
Grüße
Timo TA93

Der immer für "Oberförster Pudlich" gehalten wird...
freez
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: 26.01.2016 - 13:49
Wohnort: Luzern

Re: L300 Motorschaden? in Norwegen

Beitragvon freez » 09.07.2017 - 17:57

Hi Timo

Habe die 15km bis zur Garage geschafft. Soweit keine Probleme. Der Schlauch hält Stand. Konnte mittlerweile ein Aluminium Staubsaugerrohr (rund 1-1.5mm Stärke) mit 37mm Durchmesser auftrieben.
Deine Idee mit dem "umgekehrten" Durchschneiden ist super. Mir fehlen ja nun rund 2cm an Höhe. Daher steht der Schlauch am Motor an. Nun schneide ich einfach weiter vorne durch und drehe den 90grad Winkel um und setzte dann das Alurohr ein. Damit erhalte ich meine ursprüngliche Höhe zurück.

Somit frage ich Morgen die Werkstatt nach Schlauchschellen etwas Kühlwasser und nach der nächsten Autoverwertung. Ich denke zwar, dass diese provisorische Reparatur halten wird. Sollte aber gerade ein passender occ. Schlauch auffindbar sein werde ich diesen einbauen.

Passt eigentlich das relativ feine Alurohr oder sollte es stärker sein?

Gruss Fred

Zurück zu „Unter der Motorhaube“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast