Frage zur Langlebigkeit 4D56 im L300 4WD, Bj. 1997, CH

Motor, Motorelektrik, Gasumbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
mallelaballe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 02.02.2018 - 14:06
Wohnort: Flensburg

Frage zur Langlebigkeit 4D56 im L300 4WD, Bj. 1997, CH

Beitragvon mallelaballe » 19.03.2018 - 11:48

Moin zusammen,

ich habe gestern einen wirklich schönen Mitsu L300 4WD, Baujahr 1997, angeboten bekommen.
Bislang hatte der nur 1 Vorbesitzer (die Schweizer Bergrettung).

Rahmen ist top in Schuss, auch Getriebe, Schaltgestänge, Tank, Leitungen, ... machen einen wirklich guten Eindruck. Toller Dachgepäckträger und eingetragener Rammbügel sind auch dabei.
Angeboten wurde er mir mit bei Abgabe vollständig überarbeiteter Karosserie (z.T. Türen neu und Radläufe neu - der Anbieter ist ein echtes Schweißer-Ass!), überarbeitetem Fahrwerk und aufgearbeiteter Innenverkleidung, sowie neu gesattelten Sitzen.
er Bolide würde bei Übergabe also optisch und grundsätzlich auch technisch richtig gut dastehen!

Zum Motor:
Verbaut ist der 4D56, 2.5 TD.
Der springt sofort an, fährt sich wunderbar und macht nach Sicht- und Geräuschinspektion einen wahrlich guten Eindruck: alle Leitungen in gutem Zustand, keine Ölaustritte, lediglich leichtes Schwitzen im Zylinderkopfbereich.
Die Zylinderkopfdichtung des 4. Zylinders sei immer etwas verschwitzter, daher wird zumindest auch zur Übergabe erneuert. Dazu gibt's einen neuen Komplettsatz Riemen, WaPu - halt einen fundierten Rundum-Wartungseinsatz am Motor. Wie gesagt - der Anbieter weiß wirklich, was er tut!

Nun meine Frage: Wie steht es um die Laufleistung, bzwl. zu erwartende Lebenszeit des 4D56?
Der Tachostand liegt derzeit bei knapp 235.000 km, häufig ließt man von einer Laufzeitauslegung von 200.000+ km...
Verbrenn ich mir nur die Finger an dem Wagen, da ein Motorwechsel unmittelbar bevorstehen könnte? Ist die Laufzeiterwartung bei einem Schweizer Modell, das vermutlich nur in der Schweiz bei der Bergwacht gefahren worden ist, eine höhere? Sind die Bergwacht-Fahrzeuge eventuell eh "Premium-Gebrauchte" aufgrund häufiger und intensiver Wartungseinsätze?

Einen Motor gut weiterzupflegen traue ich mir durchaus zu, nur schwanke ich gerade etwas, ob dieses Versprechen an mich selbst auch mich und den Wagen über eine 50.000+ km-Reise hinwegbringt...?!

Was ist eure Meinung dazu? Habt ihr Erfahrung bzgl. solcher Laufleistungen dieses Motors, bzw. bzgl. Fahrzeuge der Schweizer Bergrettung?


Ich freue mich auf eure Antworten und geb auch gern Antwort auf Fragen bzgl. der Dinge, die ich jetzt vergessen habe... :wink:


Lieben Gruß,

Malle
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3197
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Langlebigkeit 4D56 im L300 4WD, Bj. 1997, CH

Beitragvon unbemerkt » 19.03.2018 - 13:01

Hallo Malle,

und herzlich willkommen hier im Forum.

Eine halbwegs sicher Bewertung des Motorzustandes kann mit einem Kompressionstest getroffen werden. Drei von mir geprüfte 4D56 hatten mit 200.000 Kilometer noch sehr gute Kompression.

Ein Fahrzeug der Bergwacht mag Vor- und Nachteile haben. Der Pflegezustand und halbwegs Rostfreiheit ist aus meiner Sicht in den Vordergrund zu setzen.
In den Bergen hat es ein Diesel dafür nicht ganz so leicht, aber auch Ersatzmotoren sind noch zu haben und bei solchen Fahrzeugen in die Überlegung einzubeziehen.

Ein gut gepflegte 4D56 kann gewiß auch 400.000 bis 500.000 Kilometer halten. Beim turbogeladenen Motor des L300 würde ich immer einen Ladeluftkühler aus einem L200 oder Pajero nachrüsten um die zusätzliche Leistung zur Schonung verwenden zu können. Näheres dazu gibt es hier im Forum auch schon.

Die Schwitzfeuchte hinter dem vierten Zylinder kommt zumeist vom Halbmond der Ventildeckeldichtung und ist ein "Markenzeichen" des Motors.

Beim Zahnriemenwechsel würde ich auch alle vorderen Wellendichtringe mit erneuern, denn diese halten oft nur um 200.000 Kilometer. Die Materialpreise sind gering.
Beim Dichtringwechsel die Ölpumpe vermessen und Verschleißteile evtl. ersetzen.

Ich halte den "einfachen" Motor in diesem Auto für sehr geeignet für die große Reise und viele Weltenbummler haben dies schon erfahren. Wenn Du Dich vorab etwas mit der Materie auseinander setzt, selbst Hand am Fahrzeug anlegst und hier im Forum liest, bist Du auf allerbestem Wege zu langer Fahrfreude.

Heißest Du Malle? Ich heiße Kay.

mit Grüßen von Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5910
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Langlebigkeit 4D56 im L300 4WD, Bj. 1997, CH

Beitragvon Sven » 19.03.2018 - 14:12

Hallo,

der 4D56 scheint sehr haltbar, trozdem, es kann auch mal was kaputt gehen.
Ich hatte bei knapp über 400.000km ein abgebrochenes Auslassventil. Da war dann quasi ein neuer Motor fällig. Das kann immer passieren, tut es aber zum Glück sehr selten. Auch bei 400.000 verbrauchte der Motor nicht nennenswert Öl oder hatte sonstige Alterserscheinungen. Ich habe auch noch zwei mit ~350.000 am laufen, keine Motorrobleme. 200.000 sind somit gerade mal eingefahren ... beim L300 ist halt eher das Getriebe ein Thema, dazu gibts endlos Literatur hier im Forum.

Grüße
sven
Zuletzt geändert von Sven am 23.03.2018 - 08:42, insgesamt 1-mal geändert.
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
Benutzeravatar
mallelaballe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 02.02.2018 - 14:06
Wohnort: Flensburg

Re: Frage zur Langlebigkeit 4D56 im L300 4WD, Bj. 1997, CH

Beitragvon mallelaballe » 22.03.2018 - 13:46

Moin,

vielen Dank für die tolle Aufnahme hier im Forum.
Und ja, ihr könnt mich gern Malle nennen.

Jetzt komme ich endlich zum Antworten - durch eure Anregungen hatte ich unter anderem erstmal damit zu tun, nach jemandem zu gucken, der mir für einen schmalen Taler den Motor auseinandernehmen und instand setzen würde.

Habe mal nachgelesen und kam auf folgende Werte für den Kompressionsdruck (kPa):
- Sollwert: 3.040
- Grenzwert: 2.200
- Abweichung zwischen den einzelnen Zylindern bei 280 1/min): max. 300

Sind das Werte, die ihr so kennt?

Beim Zahnriemenwechsel würde ich auch alle vorderen Wellendichtringe mit erneuern, denn diese halten oft nur um 200.000 Kilometer. Die Materialpreise sind gering.
Beim Dichtringwechsel die Ölpumpe vermessen und Verschleißteile evtl. ersetzen.

Werde ich so machen, danke!

Ich habe auch noch zwei mit ~350.000 am laufen, keine Motorrobleme.

Es ist immer gut, sowas zu hören! ;-)

Die Entscheidung ist bei mir eh schon gefallen, also werde ich mich mal hineinstürzen ins Abenteuer L300.


Beste Grüße aus Flensburg,

Malle
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11613
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Langlebigkeit 4D56 im L300 4WD, Bj. 1997, CH

Beitragvon Beda » 22.03.2018 - 16:26

Hallo Malle,

so einen seltsamen Sollwert habe ich noch nie gedruckt gesehen.
Die Standardangabe lautet Verdichtung 1:21. Das bedeutet Messwerte von 23-28 bar.
4D56T70kWTestwerte.pdf

Ein wichtiges Thema speziell beim L300 ist das Kühlsystem.
Da gibt es häufig Probleme oder auch Fehler mit hässlichen Folgen.
https://www.4x4travel.org/phpBB3/viewtopic.php?p=74731&highlight=zusatzinstrument#74731
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6527
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Frage zur Langlebigkeit 4D56 im L300 4WD, Bj. 1997, CH

Beitragvon MF » 23.03.2018 - 12:58

Moin

So wie Beda die Kompression beschrieb hab ich es auch oft gelesen.
Und an meinem Motor beobachtet.


Bild

IM WHB für den Pajero L040 steht es so.

Bild

Einen 4D56 von Sven hat mein Vater ihm verkauft, schon mit fast 350000 auf der Uhr.
Bei uns in der Familie haben wir einen 4D56 in einem L200 und in einem 96er Pajero mit über 350 000 KM abgegeben.

Mein Nachbau 4D56 (D4BH) hat aktuell 333000KM runter.

Bei mitdenkender Fahrweise klappt das.

Grüße aus dem südlichen SH.
Mario
Zuletzt geändert von MF am 23.03.2018 - 13:05, insgesamt 2-mal geändert.
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
mallelaballe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 02.02.2018 - 14:06
Wohnort: Flensburg

Re: Frage zur Langlebigkeit 4D56 im L300 4WD, Bj. 1997, CH

Beitragvon mallelaballe » 23.03.2018 - 13:00

Moin Beda,

vielen Dank für das Dokumente - solche Zahlen sind immer super!
Den von mir genannten Kennwert hatte ich hierher: http://www.thomas-peterson.de/daten/Mitsubishi/Handbuecher/PWTG96E1/11/11B%20MOTOR%204D5.pdf

Deinen mahnenden Hinweis zum Kühlsystem werde ich ernst nehmen. Der Motor soll ohnehin einmal in seine Bestandteile zerlegt werden, um auch seinen inneren Zustand einzusehen. Dann kommt das Kühlsystem gleich mit auf den Prüfstand.

Besten Gruß,

Malle
Benutzeravatar
mallelaballe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 02.02.2018 - 14:06
Wohnort: Flensburg

Re: Frage zur Langlebigkeit 4D56 im L300 4WD, Bj. 1997, CH

Beitragvon mallelaballe » 23.03.2018 - 13:01

Mario, besten Dank!
Auch das hilft weiter!
Benutzeravatar
Heiner
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 19.12.2006 - 19:12
Wohnort: CH

Re: Frage zur Langlebigkeit 4D56 im L300 4WD, Bj. 1997, CH

Beitragvon Heiner » 25.03.2018 - 09:51

Hallo

Bei einem Fahrzeug aus der Schweiz hast du den Vorteil, dass die Hinterachse über eine Differentialbremse verfügt (sperrt Diff. teilweise). Vorsicht: Braucht anderes Öl (Limited Slip).
Zudem wird das Fahrzeug kaum über die Autobahn geprügelt worden sein. Das schätzt das Getriebe sehr.

Wenn noch der erste Anlasser und Alternator verbaut sind, weißt du, welche Ersatzteile du auf die grosse Reise mitnehmen solltest.
Zu überprüfen wäre auch, wie lange der Zahnriemenwechsel zurückliegt (km und Zeit). Vor der grossen Fahrt würde sich wahrscheinlich ein Ersatz empfehlen. Das kostet zwar. Aber dann hast du gleich alle Riemen neu. Probleme macht vor allem der kleinere Riemen für die Ausgleichswelle. Der reisst häufig früher und mit Pech kommt er dem grossen Riemen in die Zähne und ruiniert den Motor...

Viel Vergnügen

Heiner
Benutzeravatar
mallelaballe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 02.02.2018 - 14:06
Wohnort: Flensburg

Re: Frage zur Langlebigkeit 4D56 im L300 4WD, Bj. 1997, CH

Beitragvon mallelaballe » 26.03.2018 - 11:58

Moin Heiner,

Danke für den Hinweis bzgl. Anlasser und Alternator!
Die Riemen werden nun auf jeden Fall ausgetauscht. Da traue ich einem Service-Heft auch nicht blind und würde das gern selbst in der Hand und im Blick haben.

Über das LSD freue ich mich auch etwas, bin schon gespannt, wie gut das wohl funktionieren wird.


Besten Gruß,

Malle

Zurück zu „Unter der Motorhaube“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste