0W40 im V6

Motor, Motorelektrik, Gasumbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
Jero V6
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 825
Registriert: 01.12.2014 - 21:22
Wohnort: Plauen

0W40 im V6

Beitragvon Jero V6 » 16.07.2018 - 00:52

Hallo,

es ist spät Abends und mir gehen einmal wieder viele Gedanken durch den Kopf. :coffee:

Da einer oder zwei der Hydrostößel seit wenigen Wochen durchweg tickern und ich sie demnächst tausche, begab ich mich trotzdem auf die Suche nach einem anderen Motoröl. Grund dafür ist, dass ich letztens bei unserem Jeep ein ähnliches tickern wahrnahm. Er hat ebenfalls das Castrol Magnatec 10w40 wie der Pajero und beim Jeep waren die Hydros bislang leise. Das neue Öl ist seit anderthalb Monaten drin.

Ich laß bis jetzt einiges und die Ölthreads im Netz sind voll und die Meinungen bleiben immer auseinander, aber ich laß durchaus oft, dass viele mit dem Mobil 1 0W40 ziemlich gute Erfahrungen machten, was Ölverbrauch, Laufkultur und Reinigung betrifft. Anscheinend soll da das Mobil eines der besten in dieser Viskositätsklasse sein. Nun ist das Öl nur wirklich beim Kaltstart dünner als das 10W40 und bei Betriebstemperatur etwa gleich.

Auf der Mobilseite wird mir für den Pajero das Mobil Super 2000 X1 10w40 empfohlen, beim Jeep ist es lustigerweise das Mobil1 0w40. :lol: Obwohl er ebenfalls einen alten V-Motor hat.

Dass das 0W40 aus allen Dichtungen läuft, wage ich zu bezweifeln, wie es oft im Netz erwähnt wird, zumal ich sämtliche Dichtringe von Kurbel- und Nockenwellen gegen Neuware getauscht habe und die ist noch lang kein Jahr alt.

Würde sich der Wechsel aber lohnen? Ich bleibe zur Not auch weiterhin gern bei 10W40, würde aber zumindest eine andere Ölmarke versuchen, weil ich der Meinung bin, dass das Castrol durch die angeblich guten Kaltstarteigenschaften ziemlich dünn ist und die Hydros dann zum klappern bringt. :achselzuck:

Gruß Justin
Pajero V20 3000 V6 American Dream, Pajero L040 Magnum 3000 V6, L200 K74T Liberty & Grand Cherokee 5,2L V8
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11709
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: 0W40 im V6

Beitragvon Beda » 16.07.2018 - 07:49

Morgen Justin,
in deinem Prüflabor kannst Du sicher Unterschiede zwischen 10W40-ölen verschiedener Anbieter feststellen.
Aber im Alltag bist Du eher im Bereich Glauben und Zweifeln.
Mit einem 0W40 machst Du sicher nichts falsch.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1918
Registriert: 24.10.2005 - 09:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Re: 0W40 im V6

Beitragvon Joe » 16.07.2018 - 08:59

Moin Justin,

wir haben über viele Jahre mit dem Liqui Moly Synthoil Hightec 5W40 sehr gute Erfahrungen gemacht.

Achtung Verwechslungsgefahr, unbedingt auf den Aufdruck "vollsynthetisch" achten, vor allem in Baumärkten und Discountern :wink:

Im alten MT Ölfred wurde dies mit dem Mobil M1 seinerzeit auf nahezu Augenhöhe angesehen. Zumindest ist es eines der wenigen echten vollsynthetischen Öle auf dem Markt und hat eine sehr gute Reinigungswirkung. Auch von ARAL dürfte es noch ein echtes vollsynthetisches 5W40 Öl geben. Auch ein Nuller-Öl bleibt im Motor, solange dieser nicht nur noch durch Dreck abgedichtet wird. Dass diese Dichtungen und Simmerringe beschädigen sind Ammenmärchen. Höchstens völlig ausgehärtete Dichtungen könnten damit evtl. wieder weicher und damit undicht werden, was diese über kurz oder lang aber sowieso würden.

Du hattest im anderen Fred geschrieben, dass Dein 10W60 noch sehr sauber wäre - kein Wunder, denn mineralische "Billigöle" haben meist eine schlechte Reinigungswirkung. Bei >180tkm kann so etwas fast nicht sein, es sei denn, der Motor war komlett zerlegt und ist von innen gründlich gereinigt worden. Nicht alles, wo C* draufsteht ist gut, eher das Gegenteil ist der Fall, bis auf wenige Ausnahmen :wink:

Gruß Rolf
Galloper 2,5 TCI, SWB, EZ 06/2001 und Outlander 4x4, Automatik, Diesel, EZ 07/2018
Benutzeravatar
Jero V6
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 825
Registriert: 01.12.2014 - 21:22
Wohnort: Plauen

Re: 0W40 im V6

Beitragvon Jero V6 » 17.07.2018 - 10:40

Hallo,

danke für eure Hilfe. :grin:

Bei dem Castrol, welches ich jetzt drin hab, stand für mich schon die Frage was es überhaupt für eins ist. Vollsynthetisch würde wahrscheinlich dick und unterstrichen auf der Verpackung stehen. :lachen: Bei diesen Ölen liest man nur HC-Synthese, was wohl eine Art von Teilsynthetisch sein soll. :achselzuck:

Ist Castrol wirklich Baumarktqualität? Ich rätsel gerade selbst, aber ich denke es wird auch was besseres geben.

Was die Reinungswirkung betrifft, dazu kann ich selbst leider nichts sagen, aber ich habe kurz nach Wiederinbetriebnahme des Motors das Öl nochmal wechseln müssen. Das war ja damals der erneute Spaß mit der Ölwannendichtung. Zu dem Zeitpunkt war das gleiche Öl drin und das kam dann, nur frisch, wieder rein. Ich denke dadurch habe ich den Motor gut gespült.

Bild

Im Jeep war es nach wenigen Kilometern wieder schwarz, weil ich gleich das viel zu alte Öl abließ und das frische auffüllte. Allerdings bekommt er auch nur Kurzstrecke zu sehen und mit dem Pajero fahre ich viel gemischt. Er sieht ab und zu Autobahn, häufig Landstraße und leider häufiger Stadtverkehr, aber ich stelle ihn selten ab, wenn er noch nicht auf Betriebstemperatur ist.

Ich überlege noch ob ich den Wechsel riskiere, wobei eigentlich nichts passieren kann, da 40er Viskosität. Vielleicht probiere ich es erstmal im Jeep aus, denn da wird es mir sogar empfohlen.

Gruß Justin
Pajero V20 3000 V6 American Dream, Pajero L040 Magnum 3000 V6, L200 K74T Liberty & Grand Cherokee 5,2L V8
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1918
Registriert: 24.10.2005 - 09:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Re: 0W40 im V6

Beitragvon Joe » 17.07.2018 - 15:07

Moin Justin,

Jero V6 hat geschrieben: Bei diesen Ölen liest man nur HC-Synthese, was wohl eine Art von Teilsynthetisch sein soll. :achselzuck:


eine sehr vereinfachte Erklärung findest Du z.B. hier

Das Liqui Moly 5W-40 Synthoil High Tech bekommst Du schon ab 33,00 € für 5 Liter (kenne diesen Anbieter aber nicht!) Bitte nicht mit diesem Produkt verwechseln - da liegen Welten zwischen :wink:

Wenn Du mal gaaanz viel lange Weile hast, kannst Du dir ja mal den Ölfred auf MT antun :mrgreen: Wie auf MT üblich, seeehr viel blabla, aber auch einige interessante und fundierte Beiträge - nur musst Du die unter den 91.239 Antworten erst einmal finden :duck:

Gruß Rolf
Galloper 2,5 TCI, SWB, EZ 06/2001 und Outlander 4x4, Automatik, Diesel, EZ 07/2018
Benutzeravatar
Jero V6
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 825
Registriert: 01.12.2014 - 21:22
Wohnort: Plauen

Re: 0W40 im V6

Beitragvon Jero V6 » 18.07.2018 - 00:20

Hi,

danke Rolf. Beim ersten Link habe ich heute gleich mal mehr Themen durchstöbert und weiß zumindest schon mal mehr über die Freigaben und Synthetikkürzel der Öle. Vollsynthetische findet man anscheinend nicht oft als 10W40. Auch mein Castrol ist nur ein Mineralöl, welches aber künstlich teilersetzte Moleküle hat.

Durch den MT Ölthread kam ich auch auf das Mobil 1 0W40, was auf den ersten 3 Seiten ziemlich gelobt wird. Mir wurde außerdem ein 10W60 von Liqui Moly empfohlen, welches sogar vollsynthetisch ist. Die Frage ist nur, ob es wirklich nötig ist bei meinen Einsatzbedingungen, da ich meistens relativ untertourig bis neutral fahre. Also 3000 U/min und sonst nicht mehr. Vier mal sah der Motor bei mir die 4000 U/min, ja, ich hab es gezählt. :mrgreen:

Ich selbst bin noch auf ein 5W50, ebenfalls von Mobil 1 gestoßen. Ich persönlich finde das würde sogar am meisten Sinn ergeben, da der Kaltstart immer noch gut ist und das Öl eine höhere Temperatur aushält, zudem ist es auch vollsynthetisch und für Motoren weit über 100.000km gedacht. Also ein klassisches Mittelmaß. Qualtität wird bei den Ölen meistens auch groß geschrieben und ein Motor ist bekanntlich nie zu alt oder hat zu viel Laufleistung, um kein gutes Öl mehr zu bekommen. :achselzuck: Preislich ist mir das bis 40€ bei 5L auch recht.

Festgelegt habe ich mich aber noch nicht, erst kommen die Hydros neu. Allerdings ist das Thema Öl, welche Viskosität, was verträgt der Motor, auch ziemlich verwirrend. :idee03:

Gruß Justin, hofft, keinen weiteren langen Ölthread gestartet zu haben. :duck:
Pajero V20 3000 V6 American Dream, Pajero L040 Magnum 3000 V6, L200 K74T Liberty & Grand Cherokee 5,2L V8
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1918
Registriert: 24.10.2005 - 09:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Re: 0W40 im V6

Beitragvon Joe » 18.07.2018 - 09:52

Moin Justin,

mir ging es bei der Empfehlung ausschließlich um die Reinigungswirkung und die schnelle Durchölung Deiner Hydros. Mit dem genannten Öl haben wir viele Jahre beste Erfahrungen gemacht. Sicherlich gibt es unendlich viele Alternativen, nur finden sich kaum noch welche, die als vollsynthetisch deklariert werden, sondern alle haben nur noch irgendwelche Umschreibungen oder Neuinterpretationen dieses Begriffs in der Deklaration - das gilt übrigens inzwische auch für alle mir bekannten Öle von Mobil, Aral, etc. :?

Sicherlich werden auch Öle gut sein, welche nicht ausdrücklich als vollsynthetisch sondern sonstwie bezeichnet werden (hope so), aber wer soll da durch diesen ganzen Begriffswirrwar noch durchblicken :achselzuck: Das genannte LM gibt es schon ewig und es war damals eines der besten Öle am Markt. Und da Dein Motor ebenfalls in diese Epoche passt, kann man da sicherlich nicht viel falsch mit machen :wink:

Wenn Du die Hydrs sowieso tauschen willst, ist es aber eh relativ egal, was Du da reinkippst, denn die neuen werden auch mit 08/15 irgendwas vermutlich (hoffentlich) viele Jahre halten :wink:

Gruß Rolf - der hier auch keinen Ölfred lostreten, sondern nur einen Versuch zur "Ölreparatur" der Hydros anstoßen wollte
Galloper 2,5 TCI, SWB, EZ 06/2001 und Outlander 4x4, Automatik, Diesel, EZ 07/2018

Zurück zu „Unter der Motorhaube“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste