Kupplung für L200 K74t 4d56 Stufe III

Motor, Motorelektrik, Gasumbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
Ben
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 15.02.2018 - 20:21
Wohnort: Dresden

Kupplung für L200 K74t 4d56 Stufe III

Beitragvon Ben » 07.05.2019 - 06:55

Guten Morgen und hallo zusammen,

am Freitag hab ich mit erschrecken festgestellt das unter Volllast bei rund 3000rpm die Drehzahl um ca. 300rpm ansteigt ohne dass es zu einer Geschwindigkeitsänderung kommt. Das heißt wohl zu 99%, dass die Kupplung an der Ute verschlissen ist. Die 600km Rückfahrt hat alles noch brav gehalten aber jetzt will ich zeitnah da ran.
1. Dabei ist mir aufgefallen das bei daparto verschiedene Durchmesser für das Fahrzeug angeboten werden. 225 und 230mm Durchmesser. Da ich gerne ein LUK Kupplung verbauen möchte (die hat 230mm), nun die Frage: passt die? Woher kommen die unterschiedlichen Durchmesser?
2. Pilotlager (das Lager in der Schwungscheibe) würde ich als alter T3 Fahrer auch gleich wechseln wollen. Das sollte einen Außendurchmesser von 40mm haben. Korrekt
3. Außerdem wäre gleich der Kurbelwellensimmering fällig. Im Handbuch steht aber, die Ölwanne muss runter. Stimmt das oder ist das wie bei VW und ihren alten 827er Motoren wo man nur zwei Schrauben an der Ölwanne lösen muss?

Danke schon mal für euren Input.

Grüße aus Dresden
Ben
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Ute.
K74t aus den NL (lang und hoch).
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3519
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Kupplung für L200 K74t 4d56 Stufe III

Beitragvon unbemerkt » 07.05.2019 - 11:25

Moin Ben,

zu den Fragen 1 und 2 weiß ich nur noch, daß einmal eine Sachs-Kupplung nicht passte.

Bezüglich des Simmerrings findest Du Antwort im Bastelhandbuch (Dank Thomas Peterson), doch es war so wie Du schreibst (Ölwanne ab).
Ich würde, mit heutigem Wissensstand um die Haltbarkeit, den Getriebesimmerring ebenfalls mit der Kupplung tauschen.

Unmittelbar vor der Bestellung der Teile würde ich noch einen Kupplungstest machen und die Handbuchpunkte Teil 21/3 überprüfen und auf eingedrungenes Öl vom Ventildeckelhalbmond untersuchen.

mit Grüßen von Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12117
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Kupplung für L200 K74t 4d56 Stufe III

Beitragvon Beda » 07.05.2019 - 11:30

Hallo Ben,
auf die Schnelle finde ich 3 Motorenvarianten.
Wähle ich die stärkste,
finde ich wiederum 3 Pilotlagervarianten: https://www.autoteilepilotplus.de/Artic ... tArtType=0
Kupplung taucht eine einzige Variante auf mal mit 225mm mal mit 230mm angegeben. Technisch bedeutungslos.
Wenn Du Dir das zutraust, kannst Du den Wedi ohne weiteres Zerlegen auswechseln.
Mit ausgebauten Flansch ist das Risiko, ihn zu verbiegen viel geringer.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Ben
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 15.02.2018 - 20:21
Wohnort: Dresden

Re: Kupplung für L200 K74t 4d56 Stufe III

Beitragvon Ben » 07.05.2019 - 17:49

Hallo Ihr beiden,

danke für eure Antworten.
Den Getriebesimmering hatte ich auch auf dem Schirm, nur: mein Getriebe macht im Stand auch dieses sagenumwobene Kollergeräusch (Kupplung geschlossen) und da steht irgendwo, das wäre das Eingangswellenlager. D.h. da muss die Glocke runter. Eigentlich wollte ich das Getriebe nicht komplett ausbauen, sondern nur wegschieben. Wenn ich diese OP aber starte dann war es das mit entspannt mal nen Samstag schrauben, zumal ich keine eigene Bühne habe und mich immer nur bei einem Bekannten einmieten muss.

An dem Pilotlager soll es nicht scheitern, das kostet nur 5Euro/Stück. Da kann man sich spaßeshalber alle drei bestellen.

Ich fasse zusammen: Es ist alles genauso kompliziert wie gedacht. Wenigstens hat Mitsubishi wirklich wunderschöne Anleitungen gemacht.
Ach und: sind die Kurbelwellen/Schwungscheiben-Schrauben mehrfach verwendbar?

Grüße
Ben
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Ute.
K74t aus den NL (lang und hoch).
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 7401
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Kupplung für L200 K74t 4d56 Stufe III

Beitragvon MF » 08.05.2019 - 06:07

Moin

Das Kullergeräusch kommt vom Pilotlager.

Das muss aber nicht zwingend mit einem neuen Lager weg sein.

Es ist einfach so bei dem Getriebe.

Ende 96 hat mein Vater einen der ersten K74T Magnum ausgeliefert bekommen.

Da "kullerte" das Lager schon nach 1000KM.

Die Kuplung mußte die ganzen 356000KM wo der Wagen in der Familie war nicht gewechselt werden,
daher wurde das Lager auch nie getauscht.

Ist halt nur Geräusch.

Ich kenne das von allen Getrieben dieser Baureihe und kann damit leben.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12117
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Kupplung für L200 K74t 4d56 Stufe III

Beitragvon Beda » 08.05.2019 - 08:02

Morgen Ben,


Anzugsdrehmomente
Zylinderkopf Schrauben erneuern Nein
Anziehen 15 Nm
Anziehen 30 Nm
Anziehen 120°
Weitere Anzugsdrehmomente Motor
Hauptlager Schrauben/Muttern erneuern Nein
Hauptlager
1. Stufe 38 Nm
Hauptlager
2. Stufe 78 Nm
Pleuellager Schrauben/Muttern erneuern Nein
Pleuellager
1. Stufe 23 Nm
Pleuellager
2. Stufe 46 Nm
Ölpumpe an Zylinderblock
19 Nm
Ölwannenschrauben
9±1 Nm
Ölablassschraube
39 Nm
Schwungrad/Mitnehmerblech
132±5 Nm
Zentralschraube Kurbelwellenriemenscheibe/-dämpfer
185±5 Nm
Nockenwellenrad
69±5 Nm
Nockenwellenlager/-gehäuse
20±1 Nm
Zylinderkopfhaube
6 Nm
Kipphebelwelle
37±2 Nm
Saugrohr an Zylinderkopf
18±2 Nm
Auspuffkrümmer an Zylinderkopf
18±2 Nm
Vorderes Auspuffrohr an Krümmer
49±10 Nm
Einspritzdüse/-haltebügel an Zylinderkopf
54±5 Nm
Überwurfmutter Einspritzleitung
30±7 Nm
Einspritzdüse
38 Nm
Kraftstoff-/Einspritzpumpenrad
83±5 Nm
Kraftstoff-/Einspritzpumpenflansch
19±3 Nm
Kraftstoff-/Einspritzpumpenhalter
22±3 Nm
Glühkerzen
18 Nm
Kurbelwinkel-/Drehzahlsensor
9±1 Nm
Kühlmitteltemperatursensor
36±6 Nm
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Ben
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 15.02.2018 - 20:21
Wohnort: Dresden

Re: Kupplung für L200 K74t 4d56 Stufe III

Beitragvon Ben » 10.05.2019 - 09:42

Hallo Ihr beiden,

wenn die Kupplung bei Mario 300tkm gehalten hat, dann sollte ich mir bei 200tkm schon Gedanken machen. Vor allem war das vorher ein Reisemobil also wenig Kurzstrecke usw.
Sehr merkwürdig.
Das Pilotlager als Quelle für das Kollergeräusch finde ich aber irgendwie unlogisch. Denn wenn die Kupplung geschlossen ist, dann sollte sich das Lager ja gar nicht bewegen (keine Relativbewegung zwischen Lager und Getriebeeingangswelle). Und da die Ute einen DPF Filter hat, der scheinbar zu ist und ich gefühlt nur mit 80PS unterwegs bin und sporadisch nur meine 115PS anliegen habe - ist das Problem mit der rutschenden Kupplung offenbar nun nicht mit Priorität 1 zu versehen. Ich werde mich dem Problem also mal systematisch annähern.

Grüße
Ben
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Ute.
K74t aus den NL (lang und hoch).
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3519
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Kupplung für L200 K74t 4d56 Stufe III

Beitragvon unbemerkt » 10.05.2019 - 12:49

Moin Ben,

sicher werden mir viele Vorzeigefahrer gleich den Satz um die Ohren hauen, aber ich behaupte, 300.000 Kilometer ohne Kupplungstausch ist schon fast ungewöhnlich gut.

Ich habe bei viel schwerem Anhängerbetrieb vermutlich um 150.000 Kilometer einmal wechseln müssen.

Mit dem kollernden Geräusch des Einrücklagers hast Du einen Denkfehler. Ist die Kupplung geschlossen (nicht getreten) dreht sich immer die Getriebeeingangswelle im Lager mit. Scheinbar ist da irgendwo etwas zu viel Spiel.

Durch die "spezielle" Bauart bei den Mitsus kommt es oft nach einem Kupplungswechsel oder auch nur nach einer Getriebetrennung zu diesem bleibend nervigen, aber zumeist ungefährlichen Geräusch.
Ich versuche dem "Fehler" mit einem besonders vorsichtigem geradlinigen Aufstecken des Getriebes zu begegnen, hatte aber auch schon einmal Pech dabei.

Die verstopfenden DPF- Filter scheinen sehr gefährlich für die Motoren zu sein (mögliche Überhitzung). Ich würde keinen DPF mehr an einem 4D56 "dauerfahren". Suche einmal hier im Forum...

Eine ähnlich bremsende Wirkung hat aber ein länger ungereinigter Intercooler. Ich habe regelmäßig die L200 von Freunden durch Spülen der Ladeluftkühler "leistungssteigern" können.

mit Grüßen von Kay

PS:
Ben hat geschrieben:ich gefühlt nur mit 80PS unterwegs bin und sporadisch nur meine 115PS anliegen habe

Funktioniert die Verstellung des Turbogestänges bei unterschiedlichen Drehzahlen?
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Ben
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 15.02.2018 - 20:21
Wohnort: Dresden

Re: Kupplung für L200 K74t 4d56 Stufe III

Beitragvon Ben » 11.05.2019 - 09:18

Hallo Kay,

meine Ute hat zwar ne Anhängerkupplung aber zumindest ich hatte die nie großartig in Gebrauch. Der Vorbesitzter hatte allerdings ne Absetzkabine und neulich war ich auf ner Waage, Der Ofen wiegt leer mit Hardtop und Fahrer sowie zwei 4 jährigen ganze 2.3t :shock:
Im Handbuch steht irgendwas von 1.8t.

Der DPF fliegt raus sobald ich diese vergammelten und verschweißten M12x1 Schrauben endlich alle raus bekommen habe. Das De-Kat Rohr liegt schon hier. Was VW kann, kann ich schon lange. Und beim Wirbelkammerdiesel gibts ja eigentlich keine großen NOX und Feinstaubprobleme. Grundsätzlich also sinnlos das Teil.
Die Verstellung der Druckstange funktioniert. Ich habe auch ne Druckanzeige für den Ladedruck nachgerüstet. Die Regelung funktioniert, aber da sehe ich ja nur den Druck der reingeht. Wenn der Abgasgegendruck aber zu hoch ist, dann reduziert sich der Ladedruck eben um genau diesen Gegendruck.

Hat schon jemand Erfahrung mit den Fox Edelstahlschalldämpfern sammeln können hinsichtlich Staudruck?

Grüße
Ben
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Ute.
K74t aus den NL (lang und hoch).
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 7401
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Kupplung für L200 K74t 4d56 Stufe III

Beitragvon MF » 11.05.2019 - 18:20

Moin

Das doch ok das Gewicht.

Soviel wiegt mein Auto auch.

Ich hab einen kleinen Schlafausbau im Auto und nur noch drei Sitze.

Meiner soll auch angeblich 1.8t Leergweicht haben.

Schalldämpfer hab ich immer standard genommen.

Ist bei dir auch das Abgasrohr verlängert?
Du hattest doch eine Rahmenverlängerung?

Bei meinem Pajero war die Kupplung nach 145000 total runter.

Und der wurde nicht hart ran genommen.
Da steckst nicht drin.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Ben
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 15.02.2018 - 20:21
Wohnort: Dresden

Re: Kupplung für L200 K74t 4d56 Stufe III

Beitragvon Ben » 19.05.2019 - 07:25

Hallo Mario,

genau, ich habe den langen Niederländer mit Plasterspacern an der Pritsche und nen langen Rahmen. Scheinbar wurde das Abgasrohr zwischen Kat und Schalldämpfer durch ein längeres ersetzt. Der Rest ist Serie. Das macht aber keine 500kg aus.

Grundsätzlich bin ich ja für Partikelfilter und gerne auch De-Nox aber Nachrüstung scheint eine Kombination von Oxikat und DPF zu sein. Das kann bei gleichem Bauraum gar nicht klappen und dann kommt das Teil wohl aufgrund seiner Lage (Entfernung zum Motor) selten auf Temperatur. Was dann natürlich der Regeneration nicht zuträglich ist.
Sinnvoll wäre wohl ein Filter der aus einem möglichst großen Motor kommt (>3l), der sollte hinsichtlich Gegendruck/Dimension günstiger sein. Ober der dann natürlich so plug and play an die originale Stelle passt, sei mal dahin gestellt.

Grüße
Ben
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Ute.
K74t aus den NL (lang und hoch).

Zurück zu „Unter der Motorhaube“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast