L300 Unterdruckdose reparieren?

Motor, Motorelektrik, Gasumbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
patrick
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 10.07.2005 - 00:22
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: L300 Unterdruckdose reparieren?

Beitragvon patrick » 20.06.2019 - 19:03

Hi Beda,

Danke für die Grafik - so ganz langsam beginne ich die Mysterien des Turbo rudimentär zu verstehen.Eine abgefallene Klappe ist natürlich auch eine Möglichkeit - aber wie könnte man das ohne aufschrauben verifizieren? Den Turbo abnehmen schaff ich wohl kaum, ihn fehlerfrei wieder aufzubauen übersteigt meine Fähigkeiten mit Sicherheit.

lg
Patrick
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12123
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: L300 Unterdruckdose reparieren?

Beitragvon Beda » 20.06.2019 - 20:32

Hi,
das geht leider nicht ohne Schrauben drehen.
Aber erst einmal Drücke messen!
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
patrick
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 10.07.2005 - 00:22
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: L300 Unterdruckdose reparieren?

Beitragvon patrick » 21.06.2019 - 17:50

Hi beisammen,

nachdem es mir gelungen ist einen Manometer einzubauen (ohne das irgendwas explodiert ist - worauf ich ein bisschen stolz bin) bin ich etwas weiser, aber so ratlos wie zuvor.
Ich hab das Teil jetzt mal in die Leitung zwischen ESP und Turbo gehängt, und bekomme in der Stadt irgendwas zwischen 0 und 0,5 Bar angezeigt. Autobahn ging heute leider organisatorisch nicht. Beim Gas geben wandert die Nadel ein wenig hoch, aber bei 0,5 ist ziemlich genau Schluss.
3. Gang, Vollgas auf der Geraden, der Wagen beschleunigt irgendwie, aber der Druck steigt schnell bis 0,5 und friert dort recht abrupt ein. Dann kann ich das Gaspedal auch ins Bodenblech drücken, mehr kommt nicht mehr. Kann es sein, dass der Turbo nicht mehr liefern kann, oder öffnet das Wastegate zu früh?

Ich werde morgen nochmal einen Versuch auf der Autobahn unternehmen, und auch mal den Druck an der Leitung zwischen Turbo und Druckdose nehmen... dann bin ich vermutlich um ein paar Daten reicher, aber auch nicht schlauer.

lg
Patrick
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12123
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: L300 Unterdruckdose reparieren?

Beitragvon Beda » 21.06.2019 - 18:05

Hallo Patrick,
Wo Du den Druck abgreifst, ist egal.
Vorschlag:
Ziehe den Schlauch an der Druckdose ab und verschließ ihn.
Dann arbeitet die Druckdose nicht. Das Wastegate sollte geschlossen sein und geschlossen bleiben.
Jetzt müsstest Du maximalen Ladedruck aufbauen können.

Ist das gelungen, kannst Du die Dose einstellen.
Um auszuprobieren, wann die Dose zuarbeiten beginnt, ist eine Fahrradpumpe hilfreich.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 7409
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: L300 Unterdruckdose reparieren?

Beitragvon MF » 21.06.2019 - 18:48

Moin

@Beda: Das klingt interessant.

Das wäre ja auch passend zu diesem Thema.

Angenommen man kommt auf 0.7 oder o.8 Bar.

Wie geht man dann weiter vor?

Bei mir geht die Druckanzeige derzeit bis 0.7 Bar.



Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12123
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: L300 Unterdruckdose reparieren?

Beitragvon Beda » 21.06.2019 - 19:02

Hallo zusammen,
eigentlich sollte man auf viel mehr kommen.
Also vorsichtig gasgeben!
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
patrick
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 10.07.2005 - 00:22
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: L300 Unterdruckdose reparieren?

Beitragvon patrick » 23.06.2019 - 11:57

Morgen,
das hat jetzt ein wenig gedauert, aber ich hab mich jetzt mal Bedas geniale Idee gehalten und folgendes festgestellt:
Mit Luftpumpe an der Druckdose beginnt diese sich bei etwa 0.6-0.65Bar zu öffnen und ist bei ca 0.8-0.85 ganz offen (das sind jetzt Näherungswerte - mein Manometer ist nicht gerade ein wissenschaftliches Werkzeug).

Also Druckdose abgehängt, Schlauch verschlossen und losgefahren. Ohne Wastegate komme ich in der 3. (leider heute wieder keine Autobahn möglich) doch bis knapp 0.7Bar dann ist aber gefühlsmäßig Schluss. Kann es sein, dass das Notfallventil (das pfeifende) undicht ist? Dieses Pfeifen habe ich allerdings noch nie gehört. Oder schafft der Turbo vielleicht nicht mehr mehr als 0.7? Ich teste das alles auf alle Fälle noch einmal Überland oder Autobahn, aber das geht sich frühestens am Dienstag aus.

lg
ein wiedermal ratloser Patrick
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12123
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: L300 Unterdruckdose reparieren?

Beitragvon Beda » 23.06.2019 - 16:08

Hallo Patrick,
beim Galloper war das Sicherheitsventil nicht zu überhören.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
patrick
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 10.07.2005 - 00:22
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: L300 Unterdruckdose reparieren?

Beitragvon patrick » 23.06.2019 - 19:38

Hi Beda,

also geplant angegangen ist das Ding bei mir noch nie - ich hatte eher die Vermutung, dass dort noch eine weitere Schwachstelle sein könnte, an der das System den Druck verliert. Irgendwo in dem ganzen Kuddelmuddel fehlt mir ja scheinbar Ladedruck. Sei das nun das Wastegate, welches vielleicht nicht ganz schließt, eine Undichtigkeit irgendwo, oder ein kaputter Turbo, der einfach nicht mehr genug Druck liefert...

lg
Patrick
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12123
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: L300 Unterdruckdose reparieren?

Beitragvon Beda » 23.06.2019 - 20:22

Hi,
so einfach ist es leider nicht.
Die ESP ist noch nicht aus dem Rennen.
Wenn nicht genug eingespritzt wird, gibt es wenig Abgas und wenig Ladedruck.

PS: Ein sehr einfacher Klassiker wäre übrigens der falsch eingestellte Gaszug.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Timo TA93
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 560
Registriert: 29.09.2016 - 13:55
Wohnort: Königstein

Re: L300 Unterdruckdose reparieren?

Beitragvon Timo TA93 » 23.06.2019 - 21:42

Moin,

Beda, zuviel Spiel?
Grüße
Timo TA93

Der immer für "Oberförster Pudlich" gehalten wird...
Benutzeravatar
patrick
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 10.07.2005 - 00:22
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: L300 Unterdruckdose reparieren?

Beitragvon patrick » 24.06.2019 - 05:36

Morgen,

die ESP beobachte ich ohnehin mit Argusaugen, da ich ihr - aus geschichtlichen Gründen - sowieso nicht über den Weg traue. Nur leider ist die eine Blackbox für mich. Mit Schläuchen und mechanischen Klappen kann ich irgendwie noch etwas machen, aber die ESP ist mir dann doch eine Liga zu groß.
Aber der Gaszug ist ein feiner Tip! Kann ich das irgendwie selbst überprüfen ob sich der verstellt hat?

lg vom ersten Kaffee
Patrick
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12123
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: L300 Unterdruckdose reparieren?

Beitragvon Beda » 24.06.2019 - 07:57

Morgen Patrick,
klar doch:
Eine 2. Person oder ein geeignetes Hilfsmittel tritt das Gaspedal durch
und Du kontrollierst an der ESP, ob Vollgas ansteht oder nicht.
Beim Elch geht das vielleicht auch allein.

PS: Es gibt keine dummen Fragen :coffee:
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
vergessen
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 27.06.2015 - 00:13
Wohnort: Südhessen

Re: L300 Unterdruckdose reparieren?

Beitragvon vergessen » 24.06.2019 - 08:52

patrick hat geschrieben:Morgen,

die ESP beobachte ich ohnehin mit Argusaugen, da ich ihr - aus geschichtlichen Gründen - sowieso nicht über den Weg traue. Nur leider ist die eine Blackbox für mich. Mit Schläuchen und mechanischen Klappen kann ich irgendwie noch etwas machen, aber die ESP ist mir dann doch eine Liga zu groß.
Aber der Gaszug ist ein feiner Tip! Kann ich das irgendwie selbst überprüfen ob sich der verstellt hat?

lg vom ersten Kaffee
Patrick


Guten Morgen Patrick,

der Gaszug endet an der ESP auf einem Hebel. Dieser hat zwei Anschlagschrauben. Eine für den Leerlauf. An diesen schlägt der Hebel an, wenn das Gaspedal nicht gedrückt ist. Analog dazu gibts auch einen für Vollgas. Wenn der Hebel diese Anschlagschraube bei voll gedrücktem Gaspedal nicht erreicht, hast du den (oder einen) Fehler gefunden.

Mein L300 ist auf ca. 0,6 Bar eingestellt und fährt "ganz normal". Auch wenn der Turbo verschlissen ist (oder das Wastegate undicht...) und nurnoch 0,5 Bar schafft, sollte dein Elch ganz brauchbar Leistung bringen.

LG
Julius
Benutzeravatar
patrick
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 10.07.2005 - 00:22
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: L300 Unterdruckdose reparieren?

Beitragvon patrick » 25.06.2019 - 08:04

Super, vielen Dank,

Derzeit ist leider Filmdreh vor unserem Haus, weshalb ich den Wagen wegparken musste, aber ab Donnerstag darf ich wieder zurück, dann werde ich das sofort mal testen. Dieser Hebel ist auch bei abgeschaltetem Motor beweglich, oder muss ich das tatsächlich mit laufendem Motor probieren?

lg
Patrick

Zurück zu „Unter der Motorhaube“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast