Pajero v60 3.2 D-ID

Motor, Motorelektrik, Gasumbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

IllusionofControl
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 13.05.2017 - 01:07
Wohnort: München

Pajero v60 3.2 D-ID

Beitragvon IllusionofControl » 12.08.2020 - 11:15

Servus miteinander,

es ist eine Weile her seit meinem letzten Bericht. Mein Wagen lief nach dem damaligen Leistungsverlust und hohen Temp. wieder.

Lösung damals: Kühler war undicht, Drosselklappe zugerust sowie andere Anbauteile, die dann gereinigt wurden.

Leider gibt es ein neues Problem. Mein Wagen schnurrt wie ein Kätzchen, bis er anfängt sich zu schütteln und er (nicht immer) ausgeht.

Also direkt zu Mitsubishi und eine Probefahrt machen lassen. Tester angeschlossen und folgendes kam raus:
-21 Signalgeber
-45 5.G Schalt.D

Erklärung durch Meister: eventuell ist einer der Unterdruckschläuche (sind ja gefühlt 20) falsch angeschlossen oder ein Magnetventil (ich glaube das war der Begriff) ist defekt. Denn die Drosselklappe wird irgendwann bei der Fahrt falsch angesteuert, macht zu und das Luft/Sprit Gemisch ist dahin, sprich er läuft zu fett und dementsprechend das Schütteln.

Problem: er hat sämtliche Unterlagen angefordert, aber findet keine über mein Modell :/ Er hat leider auch kein Vergleichsmodell um zu schauen, ob die Schläuche falsch angeschlossen sind.

Daher die Frage: Hat jemand vom folgenden Modell Dokumente über den Motorenraum?

Pajero v60 (3.Generation)
3.2 liter Diesel
4 Zylinder
165 PS
Baujahr: 02.07.2001
Automatik
Schlüsselnummer: 7107 273
Motorcode: 4M41

Falls nicht und das folgende ist kein muss, aber jemand der eventuell in München oder Umgebung wohnt und dasselbe Fahrzeug fährt, hätte für mich kurz Zeit, dass ich mir meinen Wagen daneben hinstelle und der Mechaniker mal vergleichen kann? Wie gesagt, nur wenn jemand Zeit hat.

Würde mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Tolga

Anbei noch die Liste der bereits getauschten Teile:

-Drosselklappe ausgebaut, gereinigt und auf Funktion geprüft.

-defekte (brüchige) Kabelbäume im Motorraum entdeckt, repariert

-Getriebe Erdung war gerissen: repariert

-Drehzahlsensor getauscht

-Dieselpumpe wurde in Stand gesetzt

-Injektoren wurden überprüft: funktionieren

-Getriebe und Haupt Steuergeräte zur Spezialfirma geschickt. Konnten keinen Defekt feststellen (auch Mitsu hat alle Steuergeräte geprüft - funktionieren)

-Turboschlauch überprüft: alles in Ordnung

-Ansaugkrümmer verkorkt, gereinigt
Benutzeravatar
bm
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1305
Registriert: 08.09.2002 - 22:00
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Re: Pajero v60 3.2 D-ID

Beitragvon bm » 12.08.2020 - 13:55

Hallo Tolga

Wo ist das Problem mit der Dokumentation?
Gibt es hier.
http://www.thomas-peterson.de/daten/Mit ... -TITLE.pdf

Bei Code 45 wird der 5 Gang nicht als eingelegt erkannt.Da gibt es, in oben gennannter Doku, "Automatikgetriebe # 23", ab Seite 40, #23-40 eine geführte Fehlersuche.
Code 21 ist Fehler mit dem Motordrehzahlsensor.Da gibt es unter "Kraftsoffsystem #13", Seite 271, #13C-13, eine geführte Fehlersuche.

Wenn das Auto doch schon problemlos gelaufen ist, wäre die Schlauchvertauschthese doch unplausibel ?

Gruß Bernd

1999er,Galloper 2.5 TDI,Plechfelgen,lang,Basic,Nachrüstkat Euro2
IllusionofControl
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 13.05.2017 - 01:07
Wohnort: München

Re: Pajero v60 3.2 D-ID

Beitragvon IllusionofControl » 12.08.2020 - 14:47

Hallo Bernd,

danke erst mal für die Dokumente! :) Ich sichte die mal durch.

Die Ansätze werde ich auch berücksichtigen.

Hinsichtlich der Theorie der vertauschten Unterdruckschläuchen. Der Meister hat nur eine Theorie ausgesprochen. Er meinte er hätte sonst das meiste geprüft und wollte nicht unnötig auf meine Kosten weiter rumprobieren da er nicht wirklich einen Ansatz hatte und keine Dokumentationen über das Fahrzeug.

Der erwähnte Drehzahlsensor wurde schon getauscht. Leider keine Veränderung. Irgendwas steuert laut Aussage des Meisters die Drosselklappe falsch an.

Ich mein ich kann 10 min fahren und plötzlich läuft er unruhig. Nach einem geschätzten 10 minütigen Motorstop ist alles wieder normal. Und es geht dann wieder los.

Aber ich schau mir mal die Dokumente an. Dankeschön!

Mit freundlichen Grüßen
Tolga
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12483
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Pajero v60 3.2 D-ID

Beitragvon Beda » 12.08.2020 - 15:26

Hallo Tolga,
etwas Lesestoff: https://www.4x4travel.org/phpBB3/viewtopic.php?f=31&t=15986&p=191805&hilit=ketzerischen+Geschreibsel#p191805
Auch hier stand die Drosselklappe im Verdacht. Die Lösung war aber eine ganz andere.
Wenn die Drosselklappe wie im Link mit Unterdruck und ohne Rückmeldeinstanz arbeitet, würde ich genau wie dort ausprobieren, was passiert, wenn man sie abklemmt und so fährt.
Ca. 10min klingt für mich nach irgendetwas temperaturgesteuertem.
Das könnte z.B. bedeuten, irgendwo hinter einem Magnetventil ein Schläuchlein defekt oder ab ist.
Wenn dieses Ventil nach ca. 10 min schaltet, bricht die Unterdruckversorgung zusammen und als Folge schließt die Drosselklappe.
Daß Du keinerlei Vorgeschichte erwähnst, nehme ich als Aussage darüber, daß dieses Problem plötzlich erstmals und seitdem immer aufgetreten ist und in den Tagen/Wochen davor keine Arbeiten am Motor stattgefunden haben.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
IllusionofControl
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 13.05.2017 - 01:07
Wohnort: München

Re: Pajero v60 3.2 D-ID

Beitragvon IllusionofControl » 12.08.2020 - 16:01

Hallo Beda,

danke für den Tipp! Also der Meister hat auf Sicht die Schläuche geprüft und nichts beschädigtes gefunden, aber könnte ein Magnetventil kaputt sein? Also auch den Effekt auslösen, dass dann plötzlich das ganze Unterdrucksysten zusammenbricht?

Und ich schau mir mal den Bericht an und teste das fahren ohne Drosselklappe. Theoretisch müsste der Wagen ja dann laufen, da ja die Drosselklappe nicht mehr angesteuert wird und dann immer offen ist? Der letzte Teil ist ne Vermutung ^.^

Mit freundlichen Grüßen
Tolga

Wegen der Vorgeschichte, das Austauschen der aufgelisteten Teile wurden nach einem Urlaub gemacht bzw. im Urlaub, da es dort auch schon Probleme gab. Aber das hatte was mit den nicht isolierten Kabelbäumen etc zu tun gehabt. Daher dachte ich das wäre nicht erwähnenswert. Ansonsten wurde am Wagen nichts gemacht. Nur halt Kleinigkeiten vor ca. 2 Jahren getauscht wie Airbag Fahrerseite, PDC hinten nachgerüstet, einpaar Lager getauscht und LED Birnen für die Innenraumbeleuchtung

Was mir aber grad einfällt. Eines Tages ging meine Hupe nicht mehr. Also einfach ne gebrauchte gekauft und eingebaut. Ging ne zeitlang, aber dann nicht mehr. Da ich die nicht wirklich benutze, hab ich mich nicht weiter damit beschäftigt. Aber interessant ist, dass die ab und zu hupen kann. Also sporadisch. Keine Ahnung was dahinter steckt, aber ich denke es hat nichts mit meinem momentanen Problem zu tun :achselzuck:
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12483
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Pajero v60 3.2 D-ID

Beitragvon Beda » 12.08.2020 - 16:38

IllusionofControl hat geschrieben:Hallo Beda,

danke für den Tipp! Also der Meister hat auf Sicht die Schläuche geprüft und nichts beschädigtes gefunden, aber könnte ein Magnetventil kaputt sein?

Hi,
Magnetventile sind nicht sehr schlau. Die kennen nur ganz oder kaputt. Eine Fehlfunktion regelmäßig nach 10min erfordert schon etwas Intelligenz.
Verstehe ich dich richtig?
Du weißt selbst nicht, wann dieser Fehler erstmals aufgetreten ist?

Unterdruck zu messen ist einfach.

Bild
https://www.manomano.de/p/bremsentlufte ... ter-166930
Es braucht ein paar Meter Schlauch, ein T-Stück und ein geeignetes Manometer.
Dann weiß man ganz schnell, ob die Theorie vom zusammenbrechenden Unterdruck sinnvoll ist.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
IllusionofControl
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 13.05.2017 - 01:07
Wohnort: München

Re: Pajero v60 3.2 D-ID

Beitragvon IllusionofControl » 12.08.2020 - 17:03

Hallo Beda,

also das erste mal ist es mir nach dem Urlaub aufgefallen. Ich stand an einer Ampel und der ruckelte ganz furchtbar. Während der Fahrt war nichts zu merken. Außer dass der Pajero nicht mehr zog.

Ich werde gleich mal zu einer Hobbywerkstatt fahren und mit einem Mechanikerfreund die Drosselklappe abstecken und schaun ob er Problemlos läuft und dann mal die Unterdruckschläuche testen.

Ich bedanke mich nochmals für die tollen Tipps ! :-)

Hoffentlich ist der Spuk bald vorbei, will noch unbedingt in den Offroadpark solange es schön ist :D

Mit freundlichen Grüßen
Tolga
OffRoad-Ranger
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 476
Registriert: 27.06.2003 - 18:29
Wohnort: LA

Re: Pajero v60 3.2 D-ID

Beitragvon OffRoad-Ranger » 12.08.2020 - 19:13

Beda hat geschrieben:...Magnetventile sind nicht sehr schlau. Die kennen nur ganz oder kaputt. Eine Fehlfunktion regelmäßig nach 10min erfordert schon etwas Intelligenz...

Servus,

ich hatte ein defektes Magnetventil welches erst in warmen Zustand einen Windungsschluß bekam und dann zu spinnen begann.
Kalt arbeitete es bestimmungsgemäß.
Es war das für die Ansteuerung der VTG-Regel-Druckdose bei meinem 115PSer 4D56.
Es dauerte lange bis ich dem Teil auf die Schliche gekommen bin.
Gruß

OffRoad-Ranger
IllusionofControl
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 13.05.2017 - 01:07
Wohnort: München

Re: Pajero v60 3.2 D-ID

Beitragvon IllusionofControl » 12.08.2020 - 22:18

Hallo Offroad-Ranger,

dann werd ich das auch mal prüfen lassen, danke! Und dank den Link von Bernd der mich zu den Dokumenten geführt hat, kann meine Werkstatt des Vertrauens endlich ordentlich arbeiten :) Danke!

Ich werde mich morgen nochmal melden.

Mit freundlichen Grüßen
Tolga
IllusionofControl
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 13.05.2017 - 01:07
Wohnort: München

Re: Pajero v60 3.2 D-ID

Beitragvon IllusionofControl » 13.08.2020 - 22:51

Abend gemeinsam,

also mein Pajero läuft wieder ohne zicken zu machen! Auch nach 1 Stunde intensiver Autobahn und Stadtfahrt. Der Pajero hat sich nie wohler gefühlt :) Es gibt aber ab und zu Zwischengas ein bisschen.

Lösungsansatz: Da ein Mechanikerfreund doch keine Zeit hatte und ich handwerklich nicht begabt bin, konnten wir die vorgeschlagenen Tipps nicht machen. Aber es hat mich gewurmt bis morgen nicht weiter zu machen, daher hab ich nach einpaar Seiten in Foren themenbezogenes gelesen und den Stecker der Drosselklappe einfach gezogen.

Und tada - er läuft ! Kein Fehler o.ä.

Also wurde wahrscheinlich die Drosselklappe tatsächlich falsch angesteuert. Also müsste ich mal die Unterdruckschläuche und Magnetventile prüfen. Mehr kommt in Bezug auf die Drosselklappe nicht in Frage, oder?

Ich bedanke mich nochmals für dien tollen Tipps und werde die umsetzen, damit ich die Drosselklappe wieder aktivieren kann.

Mit freundlichen Grüßen
Tolga, der sich freut dass sein geliebter Pajero wieder läuft :huepfen:

Zurück zu „Unter der Motorhaube“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste