Motor-Öl-Verluste (und ein bischen Wasser)

Motor, Motorelektrik, Gasumbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
rizzoh
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 30.08.2020 - 20:57
Wohnort: Taufkirchen

Motor-Öl-Verluste (und ein bischen Wasser)

Beitragvon rizzoh » 10.09.2020 - 02:05

Hallo,

mein L300 4G64 2,4l verliert an verschiedenen Stellen Öl.

Meine Annahmen:
- Ventildeckeldichtung
- Zylinderkopfdichtung
- Ölmessstab
- vordere Kurbelwellendichtung

Bild BildBild Bild Bild

Soweit korrekt?

Der L300 verbraucht etwa 0,75l/1000km Öl. Ich habe gelesen, dass das OK sein könnte. Ich nehme an, dass ein (grosser) Teil verbrannt wird, und ein (kleiner) Teil aus dem Motor tropft. Im Kühlwasser ist kein Öl.

Wie sehen die Bilder für euch aus? Was wäre hier der beste Plan? Alle Dichtungen prüfen und evtl tauschen? Das wäre mir fast am liebsten, weiss aber nicht, ob das übertrieben ist. Vielleicht sollte man auf dem Weg aber eh gleich noch ein paar andere Sachen checken (Zylinderkopf, Wasserpumpe, etc).

Ich habe den Abend damit verbracht alle Artikel zum Thema Wasserverlust zu lesen, da der L auch ein wenig Wasser verliert (0,75l/1000km), ohne dass ich weiss wohin. Jetzt hab ich ein bischen Sorge, dass was mit dem Zylinderkopf sein könnte, allerdings habe ich keine der beschrieben begleitenden Symptome, ausser eben dem Wasserverlust selbst.

Vielen Dank & Grüsse,
Moritz
L300 4WD 2.4 '90
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12481
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Motor-Öl-Verluste (und ein bischen Wasser)

Beitragvon Beda » 10.09.2020 - 11:08

Morgen Moritz,
ich denke, andersherum wird ein Schuh draus.
Theoretisch hat ein intaktes Kühlsystem keinen Schwund.
Dem solltest als erstes deine Aufmerksamkeit widmen.
Wenn kein Kühlwasser äußerlich austritt, sind typische Probleme der Kühlerverschluß (Prüfen, ob das System Druck aufbaut. Wenn nicht, ersetzen.)
oder der Zylinderkopf. Ein empfindliches Bauteil speziell bei diesem Motor.
Der Ölverbrauch ist so natürlich nicht normal. Daran etwas zu verändern, hieße mindestens die Ventilschaftabdichtungen erneuern oder gleich den Motor neu aufzubauen.
Den Ölaustritt nach außen finde ich fast noch minimal.
LecWec könnte einen Versuch wert sein, wenn das Problem mit dem Kühlsystem gelöst ist.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
rizzoh
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 30.08.2020 - 20:57
Wohnort: Taufkirchen

Re: Motor-Öl-Verluste (und ein bischen Wasser)

Beitragvon rizzoh » 14.09.2020 - 22:28

Hallo Beda,

alles klar danke für Deinen Rat - also bekommt das Wasser meine Aufmerksamkeit zuerst.

Ich habe mir aus anderen Beiträgen eine Checkliste geschrieben und dieses Wochenende mal 'abgearbeitet':

Motor kalt...
- ist Druck auf dem System?  ---> Kühlerdeckel auf - ein paar leise Gluckser beim Öffnen, Kühler ist randvoll
- Deckel, Dichtungen und Öffnung sauber? ---> Alles soweit sauber. Zur Sicherheit nochmal abgewischt.
- Schmierfilm im Wasser (Ausgleichsbehälter und/oder Kühler)? ---> Nein
- Abgas-Geruch bei kaltem Motor (Ausgleichsbehälter und/oder Kühler)? ---> Nein
- Wasser im Öl? ---> Ich denke nein.
- Wasserstand im Ausgleisbehälter? ---> Aufgefüllt auf 'Max'
- oberer Kühlerschlauch Drucktest ---> kein starker Druck (Stützgewebe drückt den Schlauch rund)
- Kühler auf, Motor starten. Blubberts? ---> Nein
- ein paarmal Gas geben - wie fühlt sich der Schlauch jetzt an? ---> genau wie vorher
- bei laufendem Motor: Blubberts (Ausgleichsbehälter und/oder Kühler)? ---> Nein
- weisser Rauch ausm Auspuff? ---> Nein

Motor warm...
- wird der Kühler warm, wenn die Anzeige warm zeigt? ---> Ja
- Lüfter an, wenn die Anzeige warm zeigt? ---> Ja
- Blubberts (Ausgleichsbehälter und/oder Kühler)? ---> Nein
- irgendein Blubbern zu hören? ---> Nein
- Abgas-Geruch im Ausgleichsbehälter? ---> Nein
- oberer Kühlerschlauch Drucktest ---> Mehr Druck als vorher, aber nicht ganz hart.
- weisser Rauch ausm Auspuff? ---> Nein
- Ausgleichsbehälter voller als vorher? ---> Ja

Motor wieder kalt...
- ist Druck auf dem System? ---> Nein
- Kühler voll? ---> Ja
- Ausgleichsbehälter wieder bei Max? ---> Ja

---

Ich bin am Wochenende 400km gefahren (30% Autobahn bei 110km/h, 70% Land). Der Temperaturanzeiger ist auf der Autobahn einen Hauch über der Mitte, und auf der Landstasse etwas unter der Mitte. Heute habe ich 0,35l nachgefüllt. Das entspricht in etwa wieder dem Verlust, den ich schon länger beobachte.

Der Kühler-Deckel sieht ganz gut aus - zumindest sind die Gummis optisch und haptisch ok. Was ist jetzt der nächste Schritt? Ein Bekannter meinte, ich solle einen Drucktest des Kühlsystems durchführen lassen.

Viele Grüsse,
Moritz
L300 4WD 2.4 '90
Benutzeravatar
rizzoh
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 30.08.2020 - 20:57
Wohnort: Taufkirchen

Re: Motor-Öl-Verluste (und ein bischen Wasser)

Beitragvon rizzoh » 14.09.2020 - 23:33

Hallo,

Beda hat geschrieben:[...] Daran etwas zu verändern, hieße mindestens die Ventilschaftabdichtungen erneuern oder gleich den Motor neu aufzubauen. [...]


...sind die Kolbenringe auch eine Möglichkeit? Das lese/höre ich recht häufig in Bezug auf Ölverlust...

VG,
Moritz
L300 4WD 2.4 '90
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12481
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Motor-Öl-Verluste (und ein bischen Wasser)

Beitragvon Beda » 15.09.2020 - 09:25

Morgen Moritz,
das klingt ja, als wäre alles i.O. bis auf den Kühlwasserschwund.
Ein Drucktest ist der nächste Schritt.
Einen Test kannst Du noch selbst durchführen.
Das Kühlwasser hat ja einen spezifischen Geruch.
Einfach mal am Auspuff schnuppern!

Kolbenringe zu ersetzen, ohne den Motor neu aufzubauen, halte ich für Murks.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
rizzoh
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 30.08.2020 - 20:57
Wohnort: Taufkirchen

Re: Motor-Öl-Verluste (und ein bischen Wasser)

Beitragvon rizzoh » 15.09.2020 - 10:52

Guten Morgen,

empfiehlt es sich denn den Motor neu aufzubauen (ist das ein Synonym zu 'Motor überholen'?)? Oder kippe ich einfach Öl rein und gut? 0,5l Ölverbrauch hatte ich eigentlich bei all meinen Karren. Wirklich gut fand ich das aber nie. Ist das eine gewöhnliche Massnahme im Alter von 170tkm? Kann das meine Motorbude am Ort, oder ist das beim L300 noch höhere Kunst?

Ich bin nicht ganz abgeneigt, damit könnte man in einer (leider recht grossen) Runde gleich einige Problemchen beheben... *grübel*

Viele Grüsse,
Moritz
L300 4WD 2.4 '90
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8020
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Motor-Öl-Verluste (und ein bischen Wasser)

Beitragvon MF » 15.09.2020 - 11:12

Moin

Lese mal hier beim Volker.

Sein Motor nimmt auch gut Öl läuft aber schon viel KM ganz brav.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Prignitzer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 23.05.2020 - 10:27
Wohnort: Düpow

Re: Motor-Öl-Verluste (und ein bischen Wasser)

Beitragvon Prignitzer » 26.09.2020 - 22:04

Die oben genannten Werte sind noch vertretbar....

Mein alter Motor 4g64 hatt auf 400 km 5Liter Öl gesoffen.. die Ventile wahren verkohlt und es wahren auch Ablagerungen an den Kolben zu sehen die Laufbuchsen hatten reifen.....
So lange etwas Öl im Motor ist hören die 4g64 nicht auf zu laufen :shock: :lol:

Mit einem endoskop kann mann viel heraus finden über den Motor.....

Gruß....

Jannis
Der Einsatz von Chemiewaffen gegen Rost ist legitim :mrgreen: !!!!!!!!!!!!!
Benutzeravatar
rizzoh
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 30.08.2020 - 20:57
Wohnort: Taufkirchen

Re: Motor-Öl-Verluste (und ein bischen Wasser)

Beitragvon rizzoh » 27.09.2020 - 21:06

Guten Abend,

ja - vielleicht ist das alles bei meinem L nicht soooo wild - ich bin sicher es gibt einen Haufen extremere Beispiele - aber ich finde, dass die Symptome in Kombination schon ein Bild ergeben... für mich zwar noch etwas unscharf, aber ich möchte dem schon auf den Grund gehen. Ein bisschen Wasserverlust hier, ein bisschen Ölverlust dort, dann noch die recht stark schwankende Temperaturanzeige https://www.4x4travel.org/phpBB3/viewtopic.php?f=2&t=14678&p=194300#p194300 - wahrscheinlich eine Kombination aus mehreren Sachen, aber wenn ich die Artikel hier alle richtig deute, dann rückt schon langsam der Zylinderkopf (oder zumindest die Dichtung) ins Licht.

Ich habe den Wagen angeschafft, um ihn (langsam) langstreckentauglich zu bekommen. Einiges davon mache ich selbst (Fahrwerk, Innenausbau - das geht mit den Anleitungen und eurer Hilfe ja fast wie Lego) aber von Motor und Getriebe lasse ich die Finger - das ist nichts für mich. Im Moment habe ich Zeit, Budget und Motivation (mal sehen, was davon als erstes ausgeht.)

Von euch beiden klingt das ja so, als würdet ihr vorläufig damit leben... - ich würde aber gerne mit allen Mitteln vermeiden im Urlaub einen Motorschaden zu riskieren. Also lieber mal anschauen lassen, oder?

Als nächstes kommt noch ein neuer Kühlerdeckel (vielleicht tut es ja doch was) und ich lasse einen Drucktest machen. Damit gehe ich mal dem Kühlwasserverlust nach. @Beda: am Auspuff riecht es nicht nach Kühlwasser.

Viele Grüsse,
Moritz
L300 4WD 2.4 '90

Zurück zu „Unter der Motorhaube“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste