Öl zum Diesel?

Motor, Motorelektrik, Gasumbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Helmut

Öl zum Diesel?

Beitragvon Helmut » 20.09.2006 - 23:05

Hallo Mitsufreunde!

Ich bin Helmut aus Radlbrunn(ich weiß, das kennt keiner) in Niederösterreich. Gott sie Dank daß ich euer hilfreiches und manchmal auch sehr lustiges Forum gefunden habe, da ich mir erst vor kurzem einen Pajero L044 Bj.91(alt aber gut) zugelegt habe. Danke für die Tipps die ich mir bei euch schon erlesen konnte.
Da ich auch noch einen Citroen Xantia besitze(wie blöd muß man eigentlich sein einen Geländewagen und einen Citroen zu besitzen?) und in einem Forum angemeldet bin möchte ich eine von den Citroenfahrern diskutierte Frage in dieses Forum bringen:
Was haltet ihr davon Öl dem Diesel zu zusetzen?(ist das grammatikalisch richtig?) siehe auch http://forum.acc-intern.de/showtopic.php?threadid=49490

mfg Helmut
Benutzeravatar
berny
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1816
Registriert: 20.03.2003 - 16:16
Wohnort: St. Ingbert / Saar

Beitragvon berny » 21.09.2006 - 02:36

Hi Helmut,

willkommen im Forum!

Dass 2-Takt-Öl für moderne Hochdruck-Einspritzpumpen gut sein soll habe ich schon öfter gehört, u.a. gibt es auch im Buschtaxi-Forum mindestens einen Thread zum Thema 2-Takt-Öl und D4-D Diesel im J12.

Schaden wird es den alten Reihen- und Verteilereinspritzpumen sicher nicht, aber ob es spürbare (oder gar messbare) Veränderungen gibt und welches Mischungsverhältnis empfehlenswert wäre weiß ich nicht, ich habe es bisher noch nicht ausprobiert. Vielleicht werde ich das nach dem Urlaub mal versuchen!

Gruß
Ingo
I wish I was where I was when I wished I was where I am now :-)
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1888
Registriert: 24.10.2005 - 09:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Re: Öl zum Diesel?

Beitragvon Joe » 21.09.2006 - 13:30

Hallo Helmut,

herzlich willkommen und viel Spass hier :wavey:

Helmut hat geschrieben: ...(wie blöd muß man eigentlich sein einen Geländewagen und einen Citroen zu besitzen?)


frage ich mich auch :D Fahre neben dem Galloper 'nen Berlingo als Familienkutsche, wenn Kind und Hund mitsollen, ausserdem auf dem täglichen Weg zur Arbeit :wink:

Zum Ölzumischen kann ich aber leider nichts sagen. Da werden sich aber sicherlich noch andere zu äussern.

Grüße
Rolf
Galloper 2,5 TCI Exceed kurz, Bj. 2001
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11613
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Beitragvon Beda » 21.09.2006 - 17:56

Hallo zusammen,
das ist mir völlig neu.
Was in den diversen Foren dazu geschrieben wird, finde ich einleuchtend.
Je niedriger der Schwefelgehalt der Kraftstoffe, desto schlechter die Schmierfähigkeit.
Schaden kann es nichts, aber nützen schon.
Die Kosten halten sich auch im Rahmen.
Also probier ich das mal aus.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Booner
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 02.01.2006 - 21:04
Wohnort: bei München
Kontaktdaten:

Beitragvon Booner » 21.09.2006 - 22:25

Beda hat geschrieben:Schaden kann es nichts, aber nützen schon.


Hei,

schaden kann es sehr wohl was!
Und zwar z.B. wenn man Öl mit schlechten Verbrennungseigenschaften nimmt.
Dann kann es durchaus zu Kohleablagerungen an Ventilen, Einspritzdüsen und so weiter kommen...

Also ich glaube, dass es wesentlich sinnvoller ist, seinen Motor schonend zu betreiben.

- kalt nicht hoch drehen lassen
- hohe Drehzahlen nicht lange halten
- nicht immer mit exakt gleicher Drehzahl fahren. (Lager halten dann länger...)
- zur richtigen Zeit schalten
- Öl (Füllstand und Wechselintervall)

ach und noch 1k-Sachen mehr.

Aber ein Diesel hält doch eigentlich eh schon ewig. (Wenn man ihn nicht mißhandelt)
Warum also noch Öl ins Diesel(Öl) kippen? ;-)


Grüße,

Tom
jan

Beitragvon jan » 22.09.2006 - 21:01

hi die frage szelle ich mir auch, warum?

was soll das bringen?
ich füge nur öl hinzu um die Entsorgung zu sparen einen unterschied habe ich nicht gemerkt.
KSch

Beitragvon KSch » 24.09.2006 - 02:06

In einem anderen Forum hat einer, der für Öle bei einem Fahrzeughersteller verantwortlich ist (Kennung "Sterndocktor", dami könnt Ihr raten bei welchem) sich zu diesem Thema geäußert: HIER

Grüße Klaus
xxp

Beitragvon xxp » 24.09.2006 - 16:25

Hi!

Also ich habe mit einem Bekannten gesprochen der bei Caterpillar arbeitet, er sagte mir, dass hochwertiges 2-Takt-Öl wirklich gut sei für die Motoren ist bei Schiffsdieseln (den kleineren für Motoryachten, nicht die großen die mit Schweröl laufen) wohl absolut üblich und verbreitet wird in Regionen mit schlechtem Diesel sogar von den servivetechnikern empfohlen!

Ciao
Benutzeravatar
guido
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1493
Registriert: 02.07.2002 - 12:25
Wohnort: 47918 Tönisvorst
Kontaktdaten:

Beitragvon guido » 26.09.2006 - 12:44

Hm....was ist denn ein " Hochwertiges 2T Öl" ?
Ausprobieren würde ich das schon mal. Reicht da jedes Markenöl?

Gruß Guido
336.000 Diesel Km geschafft, 171.000 Benziner Km in Arbeit
Timmerich
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 134
Registriert: 31.07.2002 - 11:39
Wohnort: Graben-Neudorf

Beitragvon Timmerich » 29.09.2006 - 09:16

Ich hab das nun mal beim 3,2 DI-D ausprobiert und es ist in der Tat so, dass die Maschine deutlich leiser ist. Gerade beim Kaltstart ist die Zugabe von 1:200 hör- und spürbar. Die Maschine läuft geschmeidiger und die Nachbarn haben morgens um 5.30 Uhr auch was davon :D .

Auch im Zafira 2,2 DTI kippen wir den Wundersaft mit dem gleichen Effekt. Ist deutlich leiser geworden.

Arbeitskollegen probieren das seit 14 Tagen ebenfalls aus. Darunter ist auch ein VW Sharan mit 160 TKM. Auch bei diesem Fahrzeug ist ein deutlicher Unterschied da.
Benutzeravatar
gewaltschrauber
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 240
Registriert: 18.09.2004 - 23:06
Wohnort: Budenheim

Beitragvon gewaltschrauber » 29.09.2006 - 10:01

Hallo,

dazu hätte ich mal eine ganz andere Frage:
Selbstmischendes Zweitaktöl vernischt sich mit dem Treibstoff (Benzin). Öle für Getrenntschmierung entmischen sich mit der Zeit wieder, sodass das Benzin oben schwimmt und das Öl unten ist. Wie verhält sich 2T-Öl und Diesel? Entmischt sich das auch wieder? Wenn nicht, könnte man anstatt des teuren 2T-Öls auch normales Motorenöl nehmen?
Gruss

Lorenz


LADA 4x4 M mit LPG
Timmerich
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 134
Registriert: 31.07.2002 - 11:39
Wohnort: Graben-Neudorf

Beitragvon Timmerich » 29.09.2006 - 10:12

Man sollte kein normales Motorenöl nehmen und das 2-Takt Öl entmischt sich nicht wie man von den Experten im Motortalk Forum entnehmen kann. Schau da mal nach, auch im Auto-Treff Forum sind da einige Chemiker und haben das ausführlich beschrieben. Wäre Blödsinn das ganze hier nochmals durchzukauen.

Hier ist ein Link dazu oder suche im Motortalk Forum nach Sternendocktor.
Benutzeravatar
gewaltschrauber
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 240
Registriert: 18.09.2004 - 23:06
Wohnort: Budenheim

Beitragvon gewaltschrauber » 29.09.2006 - 10:39

das 2-Takt Öl entmischt sich nicht wie man von den Experten im Motortalk Forum entnehmen kann.


Daraus ergeben sich für mich schon wieder zwei Fragen:

Warum gibt es 'selbstmischendes' und 'nicht selbstmischendes' 2T-Öl??? In dem angegebenen Thread ist, soweit ich bis jetzt gesehen habe, immer nur von 2T-Öl die Rede.

Warum hat MZ Zschopau mir in den 80er Jahren geraten normales Motorenöl ähnlicher Viskosität für die Getrenntschmierung zu verwenden und auf keinen Fall selbstmischendes 2T-Öl???

Heute ist es allerdings so, dass die Öle meistens für Getrennt- und Gemischschmierung geeignet sind.

Ich wollte eigendlich nicht von dem Hauptthema abschweifen, entschuldigung.
Gruss

Lorenz


LADA 4x4 M mit LPG
Benutzeravatar
uwe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 803
Registriert: 11.10.2002 - 23:20
Wohnort: Neustadt

Beitragvon uwe » 29.09.2006 - 14:15

Hallo,

als MZ-Treiber seit 12 Jahren noch ein paar Worte von mir hierzu. "Selbstmischend" und "nicht selbstmischend" hat nichts damit zu tun, ob ein Öl für Gemisch- oder Getrenntschmierung geeignet ist oder nicht. Mit Getrenntschmierung als solcher habe ich allerdings keine praktische Erfahrung, warum MZ dafür normales Motoröl empfohlen haben soll kann ich mir nicht erklären.

Selbstmischendes Zweitaktöl ist bereits mit einer geringen Menge Benzin sozusagen vorgemischt, so daß man das eigentlich nur noch in den Tank tun muß und losfahren kann, weil es sich selbständig komplett mit dem Tankinhalt vermischt (so die Theorie). Wenn man sich eine Mischungstabelle betrachtet, die oft auf den Öldosen zu finden ist, fällt auf daß für ein Verhältnis 1:50 nicht etwa 1 L Zweitaktöl auf 50 L Kraftstoff angegeben sind, sondern beispielsweise nur 45 L Kraftstoff.

Nicht selbstmischendes Öl ist dagegen reines Öl, wobei dann 1:50 auch wirklich 1:50 ergibt. Hierbei sollte man dann das Öl mit dem Kraftstoff im Tank irgendwie vermengen, sei es durch Schütteln, Rühren oder sonstwie, weil sonst das (schwerere) Öl im Tank nach unten sinkt. In der Praxis reicht es aber normalerweise, erst das Öl einzufüllen und dann Benzin drauf. Spätestens beim Antreten der Emma wird ja ohnehin ausreichend durchgeschüttelt... :wink:

Entmischen tut sich da nach meiner Erfahrung nachher nichts mehr.

Für eine Getrenntschmierung sind diese Unterschiede absolut bedeutungslos, weil ja das Öl nicht im Benzin enthalten ist, sondern aus einem separaten Tank per Dosierpumpe ins Kurbelgehäuse eingespritzt wird.

Gruß

U- rendengdeng -we
Situs vilate in iseta bernit
obimann

Beitragvon obimann » 23.03.2007 - 19:03

Hallo zusammen!!!!
Ich bin vor ein paar Wochen über dieses Thema gestolpert....habe stundenlang im Netz recherchiert...und mich dann entschlossen, es zu versuchen mit der Ölmischerei.
Als zu meinem Händler....dort einen Liter Liqui-Moli 2Takt-Öl für 7,- Euro gekauft...und unverzagt in die volle Dieselfüllung laufen lassen. Zur Sicherheit (gutes Mischen) noch ein paar Liter Diesel nachgefüllt und gespannt abgewartet.
Musste ich garnicht lange, denn schon nach 10 - 15 km stellte sich eine Änderung ein: der Motor lief weicher, runder, angenehmer!!!!....und dieser Effekt verstärkte sich die nächsten 150 km immer mehr. Auch das Anspringen an kalten Morgen ging ohne Gerappel und Gerassel......läuft sofort leise und rund!!!!
Ein paar Kilometer auf der Bahn (Vmax sowieso 115 km/h) waren auch schon sehr erfreulich: Motor dreht leichter hoch......hört/fühlt sich alles ausgesprochen geschmeidig an.......nischt-schlescht-fürein-Diesöl!!!
Also ich bin vollkommen überzeugt und begeistert........werde es auf jeden Fall weitermachen!!!!!

........sogar meine (in technischen Dingen!!!!!!!) eher unsensible Gattin hat den Unterschied sofort bemerkt!!!

Aus dem Netz habe ich den Hinweis, dass die ersten Tankfüllungen 1:100 sein sollen...also grob einen Liter...und dass man nach der zweiten Füllung auf 1:200 oder 1:250 runtergehen kann. Dann fällt der Mehrpreis nicht mehr wirklich ins Gewicht.
Nächste Woche geht es in Urlaub.....werden dann etwa 1400 Autobahn-km werden........und danach berichte ich wieder.

Tschüssiiiiii, Micha

Zurück zu „Unter der Motorhaube“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast