Autowandern in Frankreich rechts und links der N88

Berge, Flüsse, Tundra und Moskitos

Moderatoren: Matthias, Schlappohr

Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11535
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Autowandern in Frankreich rechts und links der N88

Beitragvon Beda » 08.08.2013 - 18:04

Hallo zusammen,

Bild

wir durchqueren ja schon seit vielen Jahren Frankreich, um unsere geliebten Pyrenäen zu erreichen.
Vor Galloper, Syncro und der Erfindung der Laserpistole war das in 1,5 Tagen realistisch.
Heute sind es auf jeden Fall über 2 Tage.
Da kommt man auf seltsame Gedanken.
Was ist eigentlich rechts und links der N88?
Die N88 verbindet St. Étienne und Toulouse.
Wer sie das erste Mal fährt, wird es kaum nachvollziehen können.
Aber nach weit über 20x wird es etwas langweilig.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1504
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Autowandern in Frankreich rechts und links der N88

Beitragvon terriblue » 08.08.2013 - 18:30

Hallo Beda ,

dieses Bild ist der absolute Hammer !!! Es erzählt 1000 Geschichten ...

Mit dem richtigen Navi + Kartenmaterial weiß man eigentlich immer was neben der Strecke
" los " ist :wink:

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11535
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Autowandern in Frankreich rechts und links der N88

Beitragvon Beda » 08.08.2013 - 19:45

Die N88 beginnt eigentlich schon vor Saint-Étienne als D488 ein paar Meter von der Rhône entfernt in Givors.
Schon ab dem Rhônetal geht es ständig bergauf durch fast lückenlose Gewerbegebiete.
Durch Saint-Étienne bis Firminy verläuft sie in einer engen Schlucht von typisch französischen "Plattenbauen".
Ab hier verläuft sie im Stile einer Achterbahn in offener Landschaft.
Wir sind schon auf 600-800m Höhe.
Ganz in der Nähe verläuft der Oberlauf der Loire mit den Gorges de la Loire.
In Le Puy werden wir sie überqueren. Sie entspringt am Gerbier de Jonc.
Le Puy-en-Velay ist die nächste größere Stadt und mehr als einen Blick wert.

Bild

Le Puy ist einer der Ausgangspunkte zum Jakobsweg nach Santiago de Compostela und als Bistum mit einer mehr als tausendjährigen Geschichte war die Stadt von jeher ein bedeutendes kulturelles Zentrum.
Kurz vor Pradelles zweigt die N102 ab. Sie verläuft entlang der jungen Ardèche.
Die Gorges de l'Ardèche sind noch weit.
Steil bergab geht es nach Langogne.
Hier überqueren wir die Allier*.
Es lohnt sich ihr auf der D906 flussaufwärts zu folgen.
An der Quelle vorbei führt die D906 in die Cevennen.

Bild
Die Erscheinung des Mont Lozère ist ähnlich wie bei vielen Pyrenäenbergen Ergebnis der Transhumanz.
Die Cevennen reichen noch weit nach Süden:
viewtopic.php?f=27&t=10948&p=122319&hilit=aigoual#p122319

*Hier verläuft auch die Europäische Hauptwasserscheide.
Die Ardèche fließt in das Mittelmeer, der Allier in den Atlantik.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11535
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Autowandern in Frankreich rechts und links der N88

Beitragvon Beda » 09.08.2013 - 15:43

Hinter Langogne steigt die N88 hinauf bis auf 1250m, um dann in das Tal des Lot und nach Mende (725m) hinab zu führen.
Hier tauchen die ersten Hinweise zu den Gorges du Tarn auf. Aber hier hat fast jedes Flüsschen auch einen Gorge.
Die größeren Straßen folgen sehr oft einem Flusstal. Man fährt also am Fluß entlang, von der Landschaft sieht man aber fast nichts.
Schaut man sich das auf der Karte an, scheint da auch keine Landschaft zu sein.
Große weiße Flächen, nahezu ohne Straßen.
Wir befinden uns im Bereich der Causses.
Wer sich die Mühe macht, die Flusstäler zu verlassen, landet in einer anderen Welt.
Besonders spektakulär z.B. Nîmes-le-Vieux.
Da lohnt ein Abstecher über Florac nach Vebron.
Hier abbiegen auf einen wilder Aufstieg nach Villeneuve, weiter über Le Veygalier nach L'Hom.
In L'Hom startet ein Rundweg. Ich würde sagen: Ein Spaziergang von ca. 2h und unter 200 Höhenmetern. Ordentliche Schuhe sollten schon sein.

Bild

Bild
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11535
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Autowandern in Frankreich rechts und links der N88

Beitragvon Beda » 09.08.2013 - 17:26

Die N88 geht für knapp 40km in die A75-E11 über und zweigt dann nach Rodez ab.
Rechts und links immer noch Causses und Gorges.
Fährt man die Autobahn weiter, überquert man auf dem Viaduc de Millau den Tarn.
Der Abstecher lohnt sich auch, um auf die D999 und nach Nant zu fahren.
Hier lohnt es, über Nacht zu bleiben.
Es gibt mehrere Campingplätze -Wir empfehlen Les Vernèdes-, einen Bäcker, bei dem die Leute Schlange stehen, und eine sehr lebendige und sehenswürdige kleine Stadt zwischen Causses und Cevennen.
Nach dem Frühstück noch etwas Causses.
Dazu etwas zurückfahren bis Les Liquisses und nach links auf die D23 abzweigen!
Einfach folgen, genießen und den Kopf über die Menschen auf der Autobahn schütteln!

Bild
Hinter Viala du Pas de Jaux an der ersten Serpentine das Auto abstellen, dem breiten Weg folgen, mit den Augen das riesige Betonkreuz suchen, finden und den Ausblick genießen!

Würden wir auf der Autobahn nach Norden fahren, wären wir nach 1h schon mitten in der Auvergne.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11535
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Autowandern in Frankreich rechts und links der N88

Beitragvon Beda » 09.08.2013 - 17:54

Weiter auf der N88.
Die Landschaft ist nicht häßlich aber auf die Dauer etwas monoton.
Die Orte tragen Namen wie z.B. Baraqueville.
Etwas besonderes gibt es am Viaduc de Viaur.

Bild

Ganz nebenbei überqueren wir den Nullmeridian.

Bild
4-spurig und ohne Ab- und Wiederaufstieg gibt es das erst seit ein paar Jahren.

Würden wir in diesem Abschnitt nach Süden abbiegen, würden wir in einer Art riesigem Schwarzwald landen:
Montagne Noire, Monts de Lacaune und auch Bédarieux.

Bild
Dieses Dach ist mit Ginster und Grassoden auf dem First gedeckt.

Von Albi nach Toulouse geht es schon seit ein paar Jahren auf einer Autobahn.
Die alte N88 heißt nur noch D988 bzw. D888.
Als D188 endet sie im Stadtkern von Toulouse ohne den Boten aus den Pyrenäen zu erreichen: Die Garonne
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
U Corsu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 933
Registriert: 17.12.2008 - 20:03
Wohnort: Hamburg

Re: Autowandern in Frankreich rechts und links der N88

Beitragvon U Corsu » 11.08.2013 - 15:50

Moin,

wunderbar, und bereits in Teilen in meine " must see" Liste eingetragen.

Vielen Dank!

LG
Stephan
VW T3 Syncro, the best Campervan ever made :-)

"Bereit wenn sie es sind..." Hanibal Lector
Benutzeravatar
Tinie
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 575
Registriert: 10.02.2009 - 14:24
Wohnort: Hamburg

Re: Autowandern in Frankreich rechts und links der N88

Beitragvon Tinie » 13.08.2013 - 08:47

Hallo Beda.

Klasse Bilder, toller Bericht und vielen Dank für die hilfreichen Links! :super:

Lieben Gruß.
Ilka
Zuletzt geändert von Tinie am 13.08.2013 - 08:55, insgesamt 1-mal geändert.
Land Rover Discovery 1 200 Tdi ---> 259.000 km
Benutzeravatar
Tinie
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 575
Registriert: 10.02.2009 - 14:24
Wohnort: Hamburg

Re: Autowandern in Frankreich rechts und links der N88

Beitragvon Tinie » 13.08.2013 - 08:50

Beda hat geschrieben:Bild



Hallo Beda.

Das Bild oben erinnert mich (natürlich teilweise, ohne Abbiegung :wink: :lol: ) an eine alte Landebahn, aus dem 2. Weltkrieg, auf der Insel Rhodos. :grin:

Liebe Grüße.
Ilka
Land Rover Discovery 1 200 Tdi ---> 259.000 km
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11535
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Autowandern in Frankreich rechts und links der N88

Beitragvon Beda » 09.08.2014 - 16:18

Hallo ihr Lieben,
auch dieses Jahr waren wir wieder auf der N88 unterwegs.
Der Plan war vorne und hinten eine lange Etappe und dazwischen eine kurze.
Dazu hatte ich schon zuhause http://www.camping-municipal.org/ befragt.
Die passende Seite für die erste Übernachtung lässt sich nur mit Tricks öffnen:
http://www.camping-municipal.org/rhones ... icipal.htm
Der Wunsch war zwischen Lyon und Saint-Étienne mit Blick bis in die Alpen.
Gefunden haben wir:
Camping MUNICIPAL le CHATELARD 3***
8,90 EUR/jour
(Budget moyen indicatif pour 2p + emplacement + electricité)
Rhône -60 emplacements
Ouvert Mars-Novembre
Le Châtelard
69440 STE CATHERINE
Tél: 04 78 81 80 60

http://mairie-saintecatherine.fr/

Bild
Beide Wünsche wurden voll erfüllt. Der erste praktisch :super: , der zweite nur theoretisch :achselzuck: .
Bei klarer Sicht muß es sehr beeindruckend sein.

Die "zweite" Übernachtung war tatsächlich die 4. oder 5.
Dieser Platz war ein Zufallsfund: http://camping-cassaduc.com/index.php
Es ist der einzige auf den Causses und nicht im Tal.

Bild

Bild
Er liegt nur paar Schritte vom http://cardoule.com/tourisme/point_subl ... hp?lang=fr und ist ab 18:00Uhr völlig trubelfrei.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6369
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Autowandern in Frankreich rechts und links der N88

Beitragvon MF » 09.08.2014 - 21:10

Moin

Die Tour habt ihr diesmal aber mit dem Syncro gemacht, oder?

Wie sah es auf eurer Tour mit Übernachtungen in der freien Natur aus?
Geht das dort überhaupt?

Ich lese in deinem Beitrag "so oft" von Campingplätzen.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Ulrike
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 562
Registriert: 23.05.2006 - 19:02
Wohnort: Langenlonsheim

Re: Autowandern in Frankreich rechts und links der N88

Beitragvon Ulrike » 10.08.2014 - 11:55

Hi Mario,

diesmal waren wir wirklich immer auf Camping-Plätzen. Man darf in Frankreich überhaupt nicht wild-campen, besonders nicht in den Nationalparks, wo wir hauptsächlich waren (Cevennen und Pyrenäen). Außerdem sind unsere Off-Road-Ausflüge meistens auf 2 Füßen. Da ist später der Luxus einer warmen Dusche nett.

viele Grüße aus Lalo
Ulrike
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1504
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Autowandern in Frankreich rechts und links der N88

Beitragvon terriblue » 10.08.2014 - 15:18

MF hat geschrieben:Wie sah es auf eurer Tour mit Übernachtungen in der freien Natur aus?
Geht das dort überhaupt?

Ich lese in deinem Beitrag "so oft" von Campingplätzen.

Gruß Mario

Hallo Mario ,

gugst Du http://wild-campen.de/wild-campen-in-frankreich/

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6369
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Autowandern in Frankreich rechts und links der N88

Beitragvon MF » 10.08.2014 - 18:16

Moin

Danke Arno für's Forschen. :super:

Eine Antwort dieser Art hat mich jedoch eher interessiert.

Ulrike hat geschrieben:Hi Mario,

Außerdem sind unsere Off-Road-Ausflüge meistens auf 2 Füßen. Da ist später der Luxus einer warmen Dusche nett.

viele Grüße aus Lalo
Ulrike


Hat sich eure Art des Reisens denn durch den Syncro etwas verändert?

Ihr hatte ja schon öfter die Bewertung abgegeben, Galloper für Geländetouren Syncro für "komfortable Touren".

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11535
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Autowandern in Frankreich rechts und links der N88

Beitragvon Beda » 10.08.2014 - 22:16

Hallo Mario,
es ist eher umgekehrt.
Zurück zu den Anfängen:
Beda hat geschrieben:Ich heiße wirklich Beda 8O und bin dem entsprechend Kummer und Missverständnisse gewöhnt :oops:.
Ich bin zu meinem GALLOPPPER gekommen wie die Mutter zum Kind. Eigentlich habe ich nur einen PKW gesucht......
Ich bin Teilhaber einer sehr kleinen www.alleAutos.org . Wir machen nur Reparaturen fast ausschließlich an PKWs. Seit 1985 fahre ich ältere SAABs: zur Zeit ein 99 Combicoupé von 1976 und ein 99 Sedan von 1984 umgebaut mit einem Turbo 16V-Triebsatz; klar daß wir da auch einen Schwerpunkt haben.
Ich habe seit 1985 mit meiner Frau fast die gesamten Pyrenäen zu Fuß kennengelernt und sehe dem entsprechend manche Offroadaktivitäten gar nicht gerne :nichtgut: .
Ich finde, wir alle sollten uns in der Natur mit großem Respekt bewegen und möglichst keinerlei sichtbare Spuren hinterlassen. :super:

Das war einer meiner allerersten Beiträge.
Ich finde, daß man nicht alles tun muß, was man könnte.
So finde ich es z.B. sinnvoll und für meine Mitmenschen angenehmer, eine vorhandene Toilette zu benutzen und nicht in den Wald......
Sind weder andere Menschen noch Toilette vorhanden, kann ich natürlich auch anders.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda

Zurück zu „Zentral- und Nordeuropa“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast