Rosti in Montenegro

Sonne, Strand, Sand und Pisten

Moderatoren: Matthias, Schlappohr

Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 9068
Registriert: 04.06.2002 - 21:25
Wohnort: Zell

Re: Rosti in Montenegro

Beitragvon Matthias » 08.11.2019 - 20:00

Hallo Arno,

habt Ihr zufällig gesehen, wie Porto Skadar Lake, die unselige Resortbaustelle von 2016 jetzt aussieht?

Schöne Grüße
Matti
Iveco TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 187.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1692
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Rosti in Montenegro

Beitragvon terriblue » 08.11.2019 - 20:07

Hallo,

terriblue hat geschrieben:
terriblue hat geschrieben:Hallo,

Nordwestspitze Skadarsko jezero

Bild

Bild

Bild

Was ist das ? Würde ja selbst nachschauen, ist aber wohl nicht mit dem Auto erreichbar.

Gruß Arno


Hallo,

so siehts gerade aus

Bild

Bild

Ob ihnen das Geld ausgegangen ist ...

Gruß Arno


Matthias hat geschrieben:Hi Borsty,

was es werden sollte, steht eine Seite weiter oben: ein Luxusresort namens Porto Skadar Lake. Warum es einen Baustopp gibt weiß ich nicht. Vielleicht war die Resolution erfolgreich: https://www.euronatur.org/aktuell/detai ... onal-park/ Schön wär's!

Grüße
Matti


Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 9068
Registriert: 04.06.2002 - 21:25
Wohnort: Zell

Re: Rosti in Montenegro

Beitragvon Matthias » 09.11.2019 - 08:10

Ja, Entschuldigung,

es war mir nicht mehr klar, dass diese Unterhaltung, die Du zitierst, erst vom Juli 2019 stammt, die Bilder also auch. Ich dachte, das wäre schon 2018 gewesen.

Hier noch zwei Websites zu dem Projekt, das inzwischen einen neuen Namen bekommen hat: The Oberoi Luxury Resort and Spa Skadar Lake Montenegro
http://skadarlake.org/#saveskadarlake
https://www.ekapija.com/de/real-estate/ ... on-160-mio

Das aktuelle Bild bei GE ist übrigens vom 20.7.2019. Vielleicht seid Ihr mit drauf.

Schöne Grüße
Matti
Iveco TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 187.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1692
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Rosti in Montenegro

Beitragvon terriblue » 09.11.2019 - 17:45

Hallo,

jetzt der Track, gefolgt von DEM montenegrinischen Postkartenmotiv, gleichzeitig die Stelle, wo wir kurz zuvor mit dem Boot gewendet haben.

Bild

Bild

Unsere Überführungsetappe führt erneut durch Podgorica, wo wir aushäusig frühstücken. Weiter auf der schon erwähnten Selbstmörderstrecke
in Richtung Kosovo, diesmal mit Bildern, während der fahrt von der Beifahrerin geknipst

Bild

Bild

Bild

Bilder und Berichte über das "sehenswerte" Kloster, erspare ich den wenigen Lesern, stattdessen, kurze Rast am Bach.

Bild

Das Ziel ist ein kleiner Nationalpark, bei der Abgabe des Obolus an der Schranke, war mir schon klar, das wird nicht unser Ding. Geteerte,
zweispurige Zufahrt. Entsprechend voll ist es auf den akkurat in den Hang geschobenen Stell/Parkplätzen. Wir ergattern auch noch einen
und wollten uns zum Käffchen eirichten. Ein aggressiver Streuner hatte jedoch unsere Ruby zum Fressen gern ... da zogen wir weiter. Die
geplante Umrundung des See´s fällt aus. Wir suchen den Einstieg in die Berge, "Da hinten ist ein Weg, da kommt man aber nicht weiter" !
Danke für den Hinweis, genau den suchten wir. OK, der ist tatsächlich nur für Wanderer oder fertige Auto`s. Wir stellen uns zu den
Wandererunterkünften auf eine Alm. Erstmals nutzen wir unser Tarp, Käffchen, Wäsche waschen, frische Forelle to go zum Abendessen.
Erstmals seit Tagen ist es abends mal wieder angenehm kühl, meine Frau brauchte sogar eine Zusatzdecke für die Nacht ...

Bild

Bild

Bild

Bild

Fortsetzung folgt

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1692
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Rosti in Montenegro

Beitragvon terriblue » 10.11.2019 - 16:01

Hallo,

traumhaft ruhig geschlafen, kein Auto, kein Flieger, kein Gebell, nur etwas gemurmel als ein paar Wanderer noch spät ihre Hütten bezogen.

Bild

Wir "wandern" auch erstmal auf den nahen Gipfel und sehen in die eine Richtung unser Camp ...

Bild

... und in die andere den See, den wir gestern eigentlich umrunden wollten

Bild

Nach dem Frühstück geht es noch ein Stück bergauf, immer wieder gibt es tiefe Fahrspuren, felsig spitzen Untergrund oder auch mal
schlammige Passagen zu überwinden. Herrlich ... wie die Aussicht.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Wir landen in einem Ort mit botanischem Garten, den wir auch besuchen. Na ja ... . Die Idee, von hier mit dem Zug in die Hauptstadt und
zurück zu fahren, verwerfen wir aufgrund des Fahrplanes. Schade. Stattdessen bummeln wir hier durch die Fußgängerzone und es gibt
dort auch gleich Spaghetti zu Mittag. Wir tanken noch, folgen dann aber nicht der Tara. sondern fahren querbeet nach ...

Fortsetzung folgt

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1692
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Rosti in Montenegro

Beitragvon terriblue » 10.11.2019 - 17:32

Hallo,

... nach Zabljak. Der Weg wird nach jeder Siedlung, jedem Haus einsamer und schlechter. Schlechter heißt zwischendurch auch mal, kein Weg.
Nur eine blaue Linie auf dem Rechner zeigt uns die Richtung. Wir sehen öfter frisch eingestürzte Dolinen am Wegesrand, was bei meiner Frau
für ein ungutes Gefühl sorgt, hier zu übernachten. Nach ein paar Kilometern hat sich auch das Automatikgetriebe an die Untersetzung gewöhnt
und schaltet entsprechend. Trotz reduziertem Reifendruck, rumpelt es ganz schön, vor allem, wenn man den Fels im Gras vorher nicht erkennt.
Genug gejammert, genießen wir die Landschaft, schließlich sieht es aus wie in Kasachstan? Der Mongolei? Sanfte Hügel, soweit man sehen kann.

Erstmal bergauf, den Blick immer wieder zurück ins Tal gerichtet

Bild

Bild

Bild

Bild

Kurz nach einer Serpentine kam uns ein uralter Golf entgegen, mit einem 13,14,15, jährigen Bengel am Steuer, der Mutter auf dem
Beifahrersitz und beide freundlichst am Winken.

Bild

Die letzten Zeichen einer "belebten" Siedlung ...

Bild

Wir hören Murmeltiere, versuchen sie zu entdecken, gehen in ihre Richtung ... Ruhe. Dann aus der anderen Richtung, wir gehen ... Ruhe !

Bild

Bild

Keine Ahnung was das mal war ? Zwischendurch gibt es nur einen bewirtschafteten Bauernhof, was den Weg aber nicht besser macht.

Bild

Bild

Mit den letzten Sonnenstrahlen erreichen wir Teer, auf dem 2.CP ist noch Platz für uns in erlauchter Gesellschaft ...

Fortsetzung folgt

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
Jürgen
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1239
Registriert: 03.10.2005 - 19:36
Wohnort: Immenstadt

Re: Rosti in Montenegro

Beitragvon Jürgen » 11.11.2019 - 16:22

Klasse , mach nur so weiter :super:

Das wäre ja mal was für mich und mein Radel :prost:
Viele Grüße aus dem Allgäu,
Jürgen
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1692
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Rosti in Montenegro

Beitragvon terriblue » 11.11.2019 - 18:05

Hallo,

gern Jürgen. Mit dem Radl ? Wo man hier doch prima Auto fahren kann :coolman:

Auf Duschen haben wir verzichtet ... die weitere Klientel auf dem CP bestand zum großen Teil aus allradgetriebenen Fahrzeugen mit ähnlichen
Wohnmöglichkeiten wie bei uns. Wir starten früh zu DER Tarabrücke, wenn man sich das Bauwerk genauer ansieht, möchte man allerdings nicht
mehr darüber fahren. Wir bestaunen die Wagemutigen an den Ziplines, knipsen ein wenig und beobachten das Treiben. Unser Ziel ist weiter
unten ... ganz unten ...

Bild

Bild

Bild

Bild

Wieder zahlen wir einen kleinen Obolus, bekommen eine Quittung und den Tip, dort schön schwimmen zu können, wo wir hin wollen.
Erstmal die Aussicht unweit der Rangerstation

Bild

Da sind wir. Das ist die 2.tiefste Schlucht der Welt. Wir sind allein, gaaanz allein. Nur zwischendurch kommt ein Pajero, ein Schlauchboot, ein
Ranger zum abkassieren der Touris im Boot (und zu Kontrollieren unserer Quittung), dann verschwindet der Pajero mit Schlauchboot drauf und
Insassen drin. Wieder Ruhe ? Nein, denn das Getöse der Tara ist ohrenbetäubend aber saug... anzusehen. Wie das Gebirge ringsum. Nachdem
ich die Füße im Wasser hatte, wusste ich auch das schelmische Lächeln des kassierenden Rangers zu deuten, als er Schwimmbewegungen
nachmachte ...

Bild

Bild

Das ganze ist natürlich eine Sackgasse, also muss man den ganzen Weg auch wieder rauf. Auch hier gilt, man hat besser ein fertiges KFZ.
Jetzt folgt die "Panoramastraße". Irgendwie können unsere Knipsen den wahren Panoramaeffekt leider nicht richtig vermitteln, schade.
Diese Schluchten sind schon gigantisch.

Bild

Bild

Wir landen in einem winzigen Ort mit winzigem Namen und übernachten vor einem Restaurant mit Schutzhütten Essen dort zu Abend
und Duschen am Morgen.

Bild

Irgendwann heute fiel der Spruch : "Dieser Urlaub ist zu schön um wahr zu sein" . Und keiner hat auf Holz geklopft ...

Fortsetzung folgt

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1692
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Rosti in Montenegro

Beitragvon terriblue » 12.11.2019 - 19:00

Hallo,

die letzten Urlaubstage meiner Frau, bzw meine letzten Urlaubswochen haben begonnen, es ist Sonntag. Die Planung sieht vor, durch Serpentinen
im Tunnel runter zum Stausee, chillen rund um den See, Morgen Stadtbummel in Niksic, Übermorgen/Mittwoch Lovcen/Kotor, Donnerstag Heimflug
meiner Frau und Start meiner Heimfahrt. Also, hauptsächlich ein Programm für meine bessere Hälfte. Aaaber, es hat ja gestern niemand auf Holz
geklopft ...

Der selbstgefahrene Track ist kurz ..

Bild

Der Blick zu Stausee ist cool, türkisfarbenes Wasser, dunkler Wald mit weißer Brücke

Bild

Hier kann man noch ansatzweise die Streckenführung erkennen, unbeleuchtete Serpentinen im Naturtunnel, einspurig mit Gegenverkehr ...

Bild

Nach diesem Zweiminutenphotostop, wo ich noch nicht einmal das Auto abgeschlossen hatte, sprang er nicht mehr an. Der Anlasser dreht,
jedoch Wechselblinken im Spiegel. Fehlersuche, RFID Chip und Leser o.B. , K40 inkl. Lötstellen, Stecker etc unauffällig (erst 9 Monate alt)
Sicherungen, Relais etc nix zu sehen oder zu messen. Südhang, ständiger Steinschlag und wachsender Frust = Abschlepper angerufen.
Erste Hilferufe ins www geschickt. Sch...s Sonntag. Nach 4Std kurz vor unserem Sidepunkt hat uns der Abschlepper gefunden. Erste Probleme
schon beim Aufladen, die Winde ist zu schwach, wir schieben. Die Stauteilnehmer gaffen nur. Der Hund darf nicht vorn mitfahren, keine
verbale Kommunikation, keine Ahnung wo es hingeht. Eigentlich kann es nicht schlimmer kommen, eigentlich. Mit 10-15km/h gehts den Berg
runter, OK verstehe ich. Mit 30-40 und max 1400U/min auf gut ausgebauter Straße und der Vermutung noch 120 km fahren zu müssen sorgen
für weitere Tiefpunkte. Als der Fahren dann einen USB Stick mit ortsüblicher Folksmusik ins Radio schiebt und später anfängt selbst zu singen
rücke ich etwas von meiner Frau weg. Sicher ist sicher, bevor mich ihre pulsierende Halsschlagader erschlägt ... . Nach 1,5 Std machen wir
Pause, ein englischsprachiger Kollege des Fahrers kommt hinzu. Es regnet in Strömen. Zur Wahl steht Morgen die einzige MB Werkstatt im weiteren
Umkreis in Podgorica anzufahren. Oder eine freie/günstige Werkstatt (die total gut sein soll) kurz vor Podgorica. Dort käme der Supermechaniker
extra vom Strand aus dem Urlaub um uns zu helfen. Es ist 14:00, wir stehen direkt an der Hauptstraße vor der Werkstatt. Es ist 20:30 der
Mechaniker kommt mit einem 08/15 Auslesegerät - keine Verbindung. Inzwischen hatte ich natürlich schon alle Tips von lieben Freunden aus
dem Web abgearbeitet. Es ist 22:30 und immer noch Sonntags, Xentry wird angedockt und verlangt eine FIN, danngehts nicht weiter. Obwohl
ich eine Klickanleitung per WhatsApp bekommen hätte, verschwand das Gerät wieder. Dann wurde es stochern im Nebel. Um 01:30 brach ich
das Unternehmen ab, ließ die entfernte Ansaugbrücke wieder montieren und auch alles weitere Rückbauen. Gute Nacht. Um 08:30 Abfahrt
zu MB, diesmal mit Hund vorn. Die Jungs vom Stern brauchen knapp 2 Stunden, dann rollen wir mit Rosti vom Hof. Hurra ! In der Zeit hatten
wir schon Worstcase - Listen geschrieben, was/wie/womit usw , gut dass wir davon nichts umsetzen mussten. Trotzdem ist die Laune im Keller
und wir beschließen zusammen die Heimfahrt anzutreten. Da wir nicht in Erfahrung bringen konnten, was die Wegfahrsperre geärgert hatte
und was die Sternenmechaniker gemacht haben, war die Angst vor einem erneuten Liegenbleiben zu groß. Es geht zurück in Richtung Niksic,
dort pausieren wir an einem Stausee den ich schon kannte. Kurze Aufregeung an der Grenze zu BIH, den Fahrzeugschein hatte ich bei MB
abgegeben ... wir fanden ihn hinter der Sonnenblende, puuuhhhh.

Bild

Bild

Bild

In BIH folgen wir dem Fluss bis zu einem Grenzübergang, folgen erneut einem Fluss, kurz auf die Autobahn. Auf dem CP treffen wir zufällig
noch Freunde und verbringen einen schönen aber kurzen Abend.

Bild

Bild

Bild

Bild

Wir starten früh, füllen in Maribor die Vorräte auf, übenachten bei Passau auf einem Waldweg, besuchen liebe Freunde in Halle und
stehen dort auf der Streuobstwiese und sind pünktlich daheim, damit wir am Fr. einen privaten Termin wahrnehmen konnten.

Montenegro : Total vermüllt, sehr viele/teils aggressive Streuner, auch dort gibt es unfreundliche Menschen, auch dort gibt es Massentourismus.
Die Anreise ist weit, Grenzübergänge manchmal langwierig, die Kellner aufdringlich (sorry, ich hasse DAS), der Verkehr auf Verbindungsstraßen
lebensgefährlich, sehenswertes rund um die Kreuzfahrtschiffeanlegestellen überlaufen, Campingplätze mit teilweise niedrigstem San - Standard.

Wir müssen da trotzdem noch einmal hin, ein paar Orte möchte ich noch sehen.

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
pcasterix
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1708
Registriert: 17.10.2006 - 21:48
Wohnort: Duisburg Walsum
Kontaktdaten:

Re: Rosti in Montenegro

Beitragvon pcasterix » 12.11.2019 - 19:46

Hi Arno,

kurz und bündig:
Vielen Dank für deinen ausführlichen Reisebericht.

Schade dass Rosti gegen Ende noch für solche Aufregung gesorgt hat, inzwischen scheint er ja sehr zuverlässig zu laufen.
Dazu noch meinen großen :respekt: .

Ich hoffe wir sehen uns spätestens im nächsten Frühling auf besagter Streuobstwiese !

Grüße
Peter
Pajero V60 Classic Bj. 05 auf 33" und Samurai Cabrio ( Allradkermit ) Bj. 87 mit H Kennzeichen, Geländewohnwagen Eriba Offroadpuck Bj. 87 ( Umbau 2012 )
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1692
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Rosti in Montenegro

Beitragvon terriblue » 12.11.2019 - 20:23

Danke Peter,

könnte dort auch mal bewegte Bilder zeigen, die sind auch beeindruckend.

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
pcasterix
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1708
Registriert: 17.10.2006 - 21:48
Wohnort: Duisburg Walsum
Kontaktdaten:

Re: Rosti in Montenegro

Beitragvon pcasterix » 12.11.2019 - 20:47

Hi Arno,

sehr gern !

Grüße
Peter
Pajero V60 Classic Bj. 05 auf 33" und Samurai Cabrio ( Allradkermit ) Bj. 87 mit H Kennzeichen, Geländewohnwagen Eriba Offroadpuck Bj. 87 ( Umbau 2012 )
Benutzeravatar
Ulrike
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 595
Registriert: 23.05.2006 - 19:02
Wohnort: Langenlonsheim

Re: Rosti in Montenegro

Beitragvon Ulrike » 12.11.2019 - 21:22

Hi Arno,

es war schön mit Euch zu reisen. Danke!

Grüße aus Lalo
Ulrike

Zurück zu „Südeuropa und Nordafrika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast