Rosti in den Pyrenäen 2017

Sonne, Strand, Sand und Pisten

Moderatoren: Matthias, Schlappohr

Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6302
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Rosti in den Pyrenäen 2017

Beitragvon MF » 01.05.2017 - 17:54

Moin

Fein :super:

Aber die Kratzer :kopfgegenmauer: .

Aber es sieht so aus als hättet ihr auf "eurer Route" eure Mitte gefunden. :grin:

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11501
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Rosti in den Pyrenäen 2017

Beitragvon Beda » 01.05.2017 - 22:38

terriblue hat geschrieben:Hallo,

Ein paar Kilometer gehen noch, Schnellstr. mit Maut, aber sehenswert. Erst durch einen Tunnel,
folgten anschließend ein paar Brücken und ein 4Km Gefälle mit 7%

Gruß Arno

Hallo Arno,
auf dieser Straße aber bergauf ist das chronische Temperaturproblem unseres Gallopers das erste Mal aufgetreten.

Bild
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1497
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Rosti in den Pyrenäen 2017

Beitragvon terriblue » 01.05.2017 - 23:09

Hallo Beda,

genau.

Und in Bagá ist der CP mit "dieser" Frau an der Anmeldung. Den ich in der Hauptsaison
allerdings niemals anfahren würde, wenn Pool und Animation in Betrieb sind.
Erst sagte Sie, ich würde es auf den erhöhten Zeltbereich mit einem Camper nicht
schaffen, als Sie Rosti sah, hat sie es mir verboten ...

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1497
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Rosti in den Pyrenäen 2017

Beitragvon terriblue » 08.05.2017 - 20:33

Hallo,

Tag 7 Donnerstag

Gassirunde mit Käffchen, einpacken, abfahren, auf Nebenstraßen gemütlich gen Westen, Frühstück mit
Spiegelei an einem feinen Bächlein, Stadtbesichtigung Olot.

Bild

Leider haben wir keine richtige Eistheke entdeckt ...

Bild

Nochmal ein kurzes Stück westlich, suchen wir den Einstieg in den nächsten Track, der an einer
vielversprechenden Stelle unterbrochen ist und somit auch unser Nachtplatz sein sollte ...

Unterwegs stand dann diese Brücke aus dem 14ten Jahrhundert, neben der Straße. Diese haben
wir ausgiebig erkundet - unser Nachtlager ist ja nicht mehr weit ...

Bild

Bild

Eigentlich erreichen wir zur passenden Zeit den vermeitlichen Lagerplatz, dieser ist jetzt aber ein
Restaurant/Hotelparkplatz und es stehen überall Verbotsschilder. Wir folgen dem nächsten Track
und sind anfangs enttäuscht. Betonpiste. Nach einiger Zeit sind nur noch die Kehren betoniert und
wird anschließend zur reinen Naturpiste. Nicht anspruchsvoll und der ältere Kleinwagen ist auch
irgendwie durch die teilweise grobfelsigen und steilen Passagen gekommen. Die Ausblicke sind
grandios und der Himmel trägt auch seinen Anteil dazu bei

Bild

Bild

Bild

Plötzlich kommt ein Gehöft und danach eine Kapelle, ich steige aus und entdecke einen T3 samt
Familie. Vater, Mutter ca. 3jähriger Bub. Frösche. Wir werden sofort begrüßt, im 2. Versuch sogar
in englisch ! Nach ca. 10 minütiger Schockstarre meinerseits, habe ich gefragt, ob wir uns dazu
gesellen dürfen. Mittlerweile kam auch der "Eigentümer" von seinem Gehöft und hat uns auch erlaubt
zu bleiben, bevor er morgen das Gelände wieder über den Sommer absperren würde.

Bild

Bild

Nach gegenseitigem Verkosten alkoholischer Getränke und dem Verspeisen unserer ersten, in Rosti
gebackenem "Pizza", war es blitzartig eiskalt und dunkel geworden.
Die Besatzung des T3 Camper hat meinen jahrelang aufgehäuften Berg von Vorurteilen gegen
Menschen dieser Nationalität ein ziemliches Stück abgetragen. Wie sagte schon der Mann vom
Mississippi : Reisen ist tötlich - für Vorurteile. Sie fahren übrigens nach diesem Roadbook

Bild

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3077
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Rosti in den Pyrenäen 2017

Beitragvon unbemerkt » 09.05.2017 - 14:26

Hallo Arno,

hab auch für diese Bilder und den Bericht einen lieben Dank.
Ganz besonders hat die Brücke mein Herz erfreut. Da können sich die Ingenieure von heute doch wenigstens in Sachen Haltbarkeit eine dicke Scheibe abschneiden. :wink:

Bei uns sanieren sie gerade, wieder einmal, die neue Autobahn (nach der Betonkrebsbehandlung von vor zwei Jahren) und da speziell die Brücken, an welchen sich erhebliche Treppenstufen in ca. 10 Jahren gebildet haben. Aber o.k., die durften auch nicht mit ausdehnungstolerantem Kopfsteinpflaster arbeiten.... :mrgreen:

mit Grinsgrüßen von Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1497
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Rosti in den Pyrenäen 2017

Beitragvon terriblue » 01.06.2017 - 21:00

Hallo,

Tag 8 Karfreitag

Nach einer, gesundheitlich bedingten, unruhigen Nacht an diesem wunderschönen Ort.

Bild

Bild

Ging es weiter, dem Track folgend, durch eine sehr schöne Landschaft. Manchmal machten wir auch
einen Abstecher, in eine der zahlreichen Sackgassen. Je nachdem wo diese hinführen, sind wir froh,
entsprechende Allradtechnik zu haben.

Bild

Auf dem Hauptweg haben wir allerdings auch schön öfter an den armen T3
gedacht, der musste ja schließlich hier lang gekommen sein.

Bild

Irgendwann wurde es wieder reine Betonpiste, da sah man dann auch wieder normale Auto´s

Bild

Das Frühstück musste natürlich auch noch nachgeholt werden, bevor uns die totale Zivilisation
zurück hat. Dafür habe ich in einer Spitzkehre einfach etwas weiter ausgeholt um die beiden Radler
nicht zu behindern, die zwischenzeitlich vorbei kamen.

Bild

Zurück auf Teer ging es gemütlich Richtung Mittel-

Bild

Auch eine nette Idee

Bild

Klettern und posen am Kap

Bild

Wir wurden gewarnt, am Wochenende wären die ganzen spanischen Großstädter am Meer. DAS
kann ich nicht bestätigen. Es sind ALLE Spanier am Meer.

Bild

Immer deutlicher werden die Vibrationen von der Antriebswelle, als wir für heute die letzten Km
zum CP fahren.

Bild

Bild

Dreigenerationenbild

Bild

Obligatorisches Strandbild

Bild

Noch ein G zum Reisen

Bild

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9212
Registriert: 24.06.2002 - 09:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Rosti in den Pyrenäen 2017

Beitragvon Borsty » 02.06.2017 - 04:58

Hi Arno
Die Brücke kommt mir irgendwie bekannt vor und Corinne meinte auch das wir da vor Jahren vorbei gekommen sind. Allerdings haben wir in Griechenland eben auch solche Baukunst bewundern können. Ob uns da nicht die Erinnerung einen Streich spielt? Die Tarnung des PKWs scheint fortzuschreiten, das kenne ich nur in echt bei einem gaaaaanz alten Autofriedhof der leider geräumt werden musste. Im Prinzip waren es schon Kunstwerke die dort entstanden waren. Müsst ihr Euch mal durchklicken.
Wir freuen uns auch auf den Urlaub und hoffen natürlich die Eine oder Andere Stelle dann in echt zu sehen.
Danke für die interessanten Bilder.
Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1497
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Rosti in den Pyrenäen 2017

Beitragvon terriblue » 07.06.2017 - 19:57

Hallo,

Tag 9 Ostersamstag

war es gestern schon nervig die Formalitäten zur Einfahrt auf den CP zu erledigen, ist das Verlassen
auch nicht einfacher. Wie so oft, fahren wir ein paar Kilometer und suchen uns dann einen Brunchplatz.
In Spanien wird noch einmal randvoll getankt und wir genießen die letzten Ausblicke auf die Küste.
Nach der Grenze findet sich noch einmal ein Aussichtspunkt, perfekt für das späte Frühstück. Dabei
werden wir allerdings heftig vom Wind durchgerüttelt, draußen sitzen geht nicht.

Bild

Den nächsten Tankstop nutzen wir zum Einkaufen. Spät erreichen wir die Schweiz und erinnern uns
an ein nettes Plätzchen am See. Gute Nacht.

Tag 10 Ostersonntag

Bild

Diesmal kommen wir gut durch Basel und über die Grenze. Uns fiel auf, wir hatten keine Mahlzeit
aushäusig. In Freiburg an der Dreisam wäre doch nett zum Mittagessen. Umweltzone. Oder etwas
später in Heidelberg mit Blick auf Neckar und Altstadt. Umweltzone. Gut, daß ich frische Bröttchen
von der Tanke geholt hatte ... . Hinter Frankfurt gibt es dann wieder "Berge" und die Vibrationen
werden immer öfter zu einem Schlagen des VG - Hebels. Die letzten 150Km geht es nur noch
digital vorwärts, stark beschleunigen von 65 auf 95 und wieder zurück auf 65 ausrollen lassen,
je nach Verkehrslage und Steigung/Gefälle. Wir bringen noch die allerwichtigsten Dinge ins Haus
und ab ins Bett.

Fazit:

Pyrenäen, wir kommen wieder, da gibt es bestimmt noch mehr zu erfahren. Ich habe zum allerersten
Mal freundliche Menschen aus dem Land kennen gelernt, wo wir eigentlich ganz gut durchgekommen
sind. Rosti hat zwar wieder ein Problem gehabt, da ich daran aber nicht völlig unschuldig bin, sei ihm
verziehen. Die Welle ist neu und sollte erstmal halten. Notlauf gab es keinen, Krümel konnte DVD´s
schauen und ihre "Musik" vom Handy abspielen. Unterwegs gab es erstmals gaaanz schlechte Wege,
iss schon toll, wie locker Rosti da durch gekommen ist. Nur größer dürfte er nicht sein ... . Und, die
paar tausend Km in 10 Tagen sind an meinem Rücken auch völlig spurlos vorrüber gegangen.

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6302
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Rosti in den Pyrenäen 2017

Beitragvon MF » 07.06.2017 - 20:57

Moin

terriblue hat geschrieben:........ Ich habe zum allerersten Mal freundliche Menschen aus dem Land kennen gelernt, wo wir eigentlich ganz gut durchgekommen
sind.

. Notlauf gab es keinen,
Krümel konnte DVD´s schauen und ihre "Musik" vom Handy abspielen. Unterwegs gab es erstmals gaaanz schlechte Wege,
iss schon toll, wie locker Rosti da durch gekommen ist. Nur größer dürfte er nicht sein ... . Und, die
paar tausend Km in 10 Tagen sind an meinem Rücken auch völlig spurlos vorrüber gegangen.




Das ist doch mal ein super positives Fazit.

Sowas möchte man hören.

Danke für den Bericht und ich wünsche euch 5 weiterhin wunderbare Reisen zusammen. :super:

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed

Zurück zu „Südeuropa und Nordafrika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast