Murmansk und so... Teil 1

Wälder, Weite, Moscheen und Basare

Moderatoren: Matthias, Schlappohr

Benutzeravatar
Rolandderältere
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 19.09.2009 - 21:12
Wohnort: Niederbayern

Murmansk und so... Teil 1

Beitragvon Rolandderältere » 24.02.2018 - 14:45

Hallo,

als Jahresreise 2017 war eine Umrundung der Ostsee auf dem Landweg, entgegen dem Uhrzeigersinn geplant.
Wir waren somit zwar in keinem neuen Land, sahen doch aber sehr viel Neuland mit vielem beeindruckenden.

Wir sind viel zu spät gestartet.
Wir laborierten seit der letzten Reise

https://www.wohnmobilforum.de/w-t119362.html

an den technischen Zipperlein unserer heiligen Kuh (seit 1990 unser treues Reisemobil in Form eines VW Bulli T3 Syncro Bj. 88 also ein „youngtimer“), schon so lange verzweifelt herum, dass wir uns einfach nicht trauten, die für diese Fahrt notwendigen Russlandvisa früher zu beantragen.

Beim Russlandvisum muss man sich schließlich für den frühesten Einreisetag ins Land festlegen, wodurch dann auch der späteste Ausreisetag festgelegt ist.

=================================================================================

Bild

Am 7.7.17 ging es dann doch endlich los. Von Niederbayern in Richtung Polen.

Weil wir nach dem ganzen Packstress ein Verschnaufen brauchen, ist in diese Himmelsrichtung eine erste Übernachtung auf dem Wohnmobilstellplatz in Kemnath am Eisteich bei uns schon Tradition. Dieses Jahr dort gleich mit einer netten Überraschung:
Zwei der wohnmobilen Nachbarn dort erkannten uns als „die, die damals schon einmal hier übernachteten. Da ward Ihr doch auch auf dem Weg nach Russland?“
Ja, das war zu Beginn unserer ersten Russlandreise 2013...
Da war für alle Beteiligten schon einmal der Gesprächsstoff für­ diesen Abend gesichert.

Bild

Unser Reisetempo konnten wir geruhsam halten, wie wir es uns seit Jahrzehnten schon auf die Fahnen schrieben. Das früheste Einreisedatum nach Russland war ja fix. Das heißt, auf Autobahnen geht es nur im Notfall und das Navi führt uns über möglichst direkte Straßen und Wege. Autowandern eben.

Auf diese Art finden wir sogar in Brandenburg nette Stellplätze auf denen man willkommen ist. Auch ohne Navi Stellplatz-App!

Bild

Solche Plätze sind manchmal kaum frequentiert, man fühlt sich oft wie ein mittelgroßer Entdecker. Das bindet dann, so dass man mit eventuellen Nachbarn viel einfacher in Reden kommt, wie auf den meisten in jedem Stellplatzführer gelisteten.


Polen

Hier im Nachbarland, zumindest auf den normalen und überaus gepflegten Überlandstraßen, war das Fahren auch jetzt in der reinen Hauptferienzeit hektikfrei. Die Landschaft in der Gegend von Poznan bis Elblag könnte fast schon von einer Märklinlandschaft kopiert sein.

Bild

Vielleicht liegt es auch an unserer Einstellung: Hier ging unsere Fahrt einfach erholsam weiter.

Jeden Tag ist irgendwann Zeit, einen Platz zum übernachten zu suchen.
Dann beobachtet „unsereiner“ die Straßenränder, ob man da oder dort wohl unbehelligt seine Nacht verbringen kann. Man wird schnell fündig.

Bild


Kaliningrad

Dieses Mal fahren wir „gen Osten“ ein erstes Mal hier nach Russland in die westlichste Provinz, die Exklave mit dem Oblast (Region) Kaliningrad.
Iris meinte, die Kurische Nehrung dort ist doch dermaßen „berühmt“, die sollten wir doch auch einmal gesehen haben.
Somit haben wir das auch...

Wir hatten uns für Russland dieses Mal nur ein 30 Tage Visum besorgt und mussten somit darin 2 Mal die Ein- und Ausreise unterbringen. Das heißt, innerhalb dieser Zeit fahren wir nach Kaliningrad auch noch jeweils ein Stück über Litauen und Lettland, bis wir im Oblast Pskov das russische „Kernland“ erreichen.

Hier erleben wir dabei dann wieder etwas, was viele Autotouristen schon nicht mehr kennen:
Grenzkontrollen zwischen Ländern dessen politische Situation mit den Nachbarn nicht nur harmoniert.
Der polnische Grenzpolizist ließ uns spüren, dass er keinen Tourismus in Russland machen würde...

Die russische Abfertigung war auch dieses Mal, eine der genauesten und zeitaufwendigsten, die wir auf all unseren Reisen erlebten.
Sie war für uns jedoch immer absolut korrekt und jenseits jeglicher Schikane oder gar Korruption!

Vorkontrolle der Reisepässe, ausfüllen von Zolldeklaration und Immigrationsformular

https://russische-botschaft.ru/de/consu ... tion-card/

sowie Verpflichtungserklärung (mit Androhung möglicher schmerzhafter Strafe), dass wir unser Fahrzeug wieder rechtzeitig aus der Russischen Föderation ausführen.

Der hilfreiche Beamte meinte, für die Angabe zum Fahrzeugwert hätten wir jegliche Bandbreite..!
Man sollte sich also vielleicht schon vorher Gedanken über den Wert machen, den man dann in diesem Formular angibt:
Sollte man nicht in der Lage sein, mit dem Fahrzeug auszureisen (wegen Verlust evtl. durch Totalschaden, Diebstahl oder auch (illegalem) Verkauf) ist er Grundlage für sämtliche Zollabgaben oder auch Strafen.

Natürlich kommt dazu auch noch die Fahrzeugkontrolle. Deren Genauigkeitsgrad ist jedes Mal sehr hoch. Bei unserem wirklich voll ausgerüsteten und mit Reiseutensilien jeglicher Art bestückten Reisemobil gab es bei all dem jedoch nie eine Beanstandung.
Wir haben an diesen Grenzen aber auch keine Ambitionen etwas zu schmuggeln, da wir ja einreisen wollen und bei Vergehen uns dort die Einreise auch noch an der Grenze verweigert werden kann.

Ähnlich ergeht es russischen Staatsbürgern auch, wenn sie in die EU wollen. Für ein Visum dürfen die zusätzlich noch ihren Fingerabdruck abliefern...
Man sagt, all das auf Gegensätzlichkeit beruhende würde angenehmer, wenn die Russen zu uns reisen könnten wie wir z.B. innerhalb der EU...

Von all dem Grenzgeschehen gibt es bei mir keine Fotos, so wie z.B. von einer inneren EU Grenze!
Es mag ja Staaten geben, in denen man nichts gegen Bilder der Grenzabfertigung hat. Davon wissen wir nichts, haben jedoch schon oft mitbekommen, dass Grenzer darauf allergisch reagierten.
Meist wird das jedoch genauso geahndet, wie fotografieren militärischer Einrichtungen.

Skurriles zu beachtenswerten Vorschriften im „grenzüberschreitenden Verkehr“ erfuhren wir ganz oben im Norden Russlands von einem norwegischen Autotouristen mit großer Familie, großem Caravan und US Van als Zugwagen:
Er war eigentlich auch ein erfahrener „Grenzgänger“ in diesem Nordeuropa. Lange vor dieser Einreise nach Russland besuchte er Schweden und bunkerte dort, wegen der enormen Preisdifferenz nach Norwegen, etliches an Bier. Das war wohl noch nicht getrunken bis zur Einreise nach Russland und er war somit auf dem Weg nach Saint Petersburg zum Gericht, um sein Verfahren zu bekommen:
Er hatte bei der Einreise nach Russland mehr als die erlaubten 1,5 (!) Liter Bier pro erwachsenem Passagier dabei.
Skurril, weil Bier in Spitzenqualität in Russland wesentlich billiger ist, wie in Skandinavien.

Wir waren aber auch schon mittendrin in Kaliningrad. Hinter seiner Grenze war nichts mehr zu spüren von der überall gleichartigen Hektik „Westeuropas“. Ebenso aber auch nichts mehr von dessen wirtschaftlichem Aufschwung.

Bild

Das Reisen wurde noch einmal ein Stück geruhsamer. Die Grundstücke sahen immer mehr aus „wie von früher“. Waren sie „ärmlicher“, oder sind sie einfach nur weniger protzig?
Die, die offensichtlich dann doch von „Bonzen, Oligarchen oder einfach nur Neureichen“ bewohnt waren, sind in der Regel gänzlich eingezäunt und mit Videokameras nebst Wachpersonal total abgeschirmt.

Bild


Kurische Nehrung

Ein paar wenige Russinnen sahen wir doch schon baden. Der Strand war ja auch einladend. Aber die Lufttemperatur schon ein Vorzeichen für das, was uns auf dieser Reise bleiben sollte: Der Griff zu wärmerer Kleidung.

Wir waren aber trotzdem verwundert, hier so wenig Touristen „aus dem Westen“ anzutreffen. Die vorhandene touristische Infrastruktur war sichtbar nur zu einem geringen Teil ausgelastet. Schade, da gute Angebote wirklich vorhanden sind.
Liegt es an der Visapflicht, der man ja fast völlig entwöhnt ist?
Um es einem problemlos zu beschaffen, buhlen viele Agenturen. Google wartet mit vielen davon auf.
Die Gebühren von ca. € 85,00 für einen Monat mit Visa in Russland zu reisen werden oft von unwesentlicheren Ausgaben gerne übertroffen...

Noch einmal zu den Kosten: 1 Liter Diesel kostet immer noch deutlich unter € 0,60! Einkaufen im Tante Emma Laden, aber auch im exklusiven Supermarkt liegt ungefähr im unteren Bereich unseres einheimischen Niveaus.

Wenn man die Augen offen hält, wird man mit vielen fremdartigen Eindrücken belohnt.
Hier erkundeten wir, wie eigentlich in allen anderen Ländern auch, wieder einmal einen Friedhof:

Bild

Die jungen Besucher dieses Grabes gingen gerade und erweckten meine Neugierde was sie denn da, statt Blumen, wohl hinterlassen hatten.
Wodka und Schokolade!
Sie meinten es offensichtlich immer noch gut mit ihrem Freund.

Diese Babuschka aktuell wohl mit ihrer Enkelin:

Bild


Litauen

Die Kurische Nehrung, jetzt aber wieder in der EU, brachte wieder „Normalität“: Maut bis Klaipeda.
Der Tourismus in Litauen ist wieder auf uns altbekanntem Niveau, das wir z.B. von der Parkplatz- Strand- Unterkunfts- und Andenkenbewirtschaftung an der Ost- und Nordsee kennen.

Bild

Bild

Logisch ist folglich auch, dass man auf den noch gebührenfreien strandnahen Parkplätzen selbstverständlich überwiegend nicht Nachtparken darf. Wenn man nun, „man“ hat ja schließlich einiges dafür getan autark zu sein, frei stehen will, muss man schon ein wenig nach geeigneten Plätzen suchen. Oder „Mut“, wegen möglichem polizeilichen Weiterschickens aufbringen.
Wir waren hier dann 7 dieser mutigen!
Gemeinsam hatten wir einen sehr informativen und geselligen Abend. Selbstverständlich wieder einmal in unserem VW Bus und nicht in deren Ford Transit oder auch Wohnanhänger...
Dafür hat „der große“ aber auch ein sehr schönes Handyfoto geschossen:

Bild

Das Beweisfoto, dass in einem VW T3 Camper auch gut sieben auf einem Streich feiern können! Der, hier nicht sichtbare, Fotograf ist der siebte.

Man lernt ja nie aus:
Textilstrände, Nacktbadestrände und Hundestrände kannten wir ja schon.

Bild

In Litauen reserviert man noch Strände für Waib (OT Niederbayern)- und Männlein, aber auch solche nur für Waiblein. Wohlgemerkt auf beiden Seiten textilbedeckt!

Im Baltikum, aber danach auch in Russland gibt es viel geschnitztes für den Wegrand und den Garten. Oft riesengroß. Sehr oft auch noch im Boden verwurzelt.
In Nida, ein schon ewig als Künstlerdorf bekanntes Touristenzentrum konnten wir dieses Werk einfach nicht übersehen:
­
Bild

Ein paar Kilometer bis zu unserer 2. russischen Grenze hatten wir noch vor uns und die 4 Wochen Visagültigkeit wurden schon weniger. So blieben wir hier nur noch genussvoll, ob der nicht mehr vorhandenen Grenzabfertigung, für das Foto stehen.
­
Bild

Lettland

Dieses Mal war Lettland für uns nur Durchreisestrecke. Schon eine angenehme.

Die Starenkästen, die uns seit Polen immer wieder ärgern wollten, konnten mit uns auch hier ihren Auftrag nicht erfüllen.
Das Wetter war noch sehr angenehm und die Landschaft einfach ländlich schön.

Bild

Als Hingucker standen, wieder die Störche in ihren Nestern Spalier.

Bild

Kurz darauf die Ausreise. Unspektakulär. Nur war der Drogenhund viel freundlicher wie seine menschlichen Kollegen und Kolleginnen.


Russland

Ubulinka war unser auserkorener Grenzübergang ins „Kernland“.
Weil wir möglichst auf Nebenstraßen unterwegs sind, benutzen wir auch selten die großen, bekannten, Übergänge.

Hier erwischten wir einen Zeitpunkt der „Wachablösung“. Wir waren mit ein paar wenigen Grenzgängern aus den direkten Nachbarländern die einzigen Touristen so richtig „aus dem Westen“ mit denen wir uns knappe 3 Stunden langweilen mussten.
Die eigentliche Abfertigung zeigte, dass da schon noch ein wenig Routine gut tun könnte.
Aber: Sie war auch hier wieder absolut freundlich (auch als wir dann noch ein 2. Formular brauchten, weil wir wieder einmal etwas falsch ausgefüllt hatten). Korrekt, fern jeder Schikane (nach der wir bei Gesprächen zuhause immer wieder gefragt wurden) und noch weiter weg von jeglicher Korruption.

Hier sahen wir an den Abfertigungsschaltern, auch auf englisch verfasste Aushänge, auf denen jeder Grenzgänger aufgefordert wurde, die angezeigte Telefonnummer anzurufen, wenn man zu irgendeiner Geldzahlung aufgefordert werden sollte. Also Anzeige erstatten.
Das Thema Korruptionsbekämpfung wird in vielen Ecken dieser Welt wirklich Ernst genommen... Zumindest auf diesem Niveau.

Als wir dann den Kontrollpunkt verlassen konnten, hatten wir (sehr wichtig für die Ausreiseprozedur, für weitere Russlandreisen manchmal auch danach um immer die erfolgte Fahrzeugausfuhr nachweisen zu können) eine Kopie unserer Zolldeklaration dabei. Weiterhin den Laufzettel für die fremdenpolizeiliche Registrierung an einer Institution oder Hotel im Lande innerhalb von 7 Arbeitstagen.
Die Notwendigkeit dieser Registrierung (darauf wird man normalerweise schon von seiner ausgewählten Visaagentur gründlich hingewiesen) ist recht umstritten.

https://russlande.de/registrierung-russland/

Wir sind bisher 3 Mal nach Russland ein- und ausgereist und haben uns bisher noch nie registrieren lassen. Es hatte einfach nicht gepasst. War bislang für uns problemfrei.
Für Reisemobilreisende, die normalerweise jeden Tag an einem anderen Ort übernachten, ist ein Passus der Registrierungsbestimmungen schon etwas unverständlich, offensichtlich aber auch „Auslegungssache“.
Offiziell ist wohl: Man muss sich registrieren, sobald man sich, irgendwo lasen wir einmal 3 Tage, an einem Ort aufhält...

Bei sehr vielen „verschlungenen“ Russlandreiseberichten hatte ich bisher nur einen einzigen, in dem von (kurz vor der Ausreise in die Mongolei) einer Kontrolle mit darauffolgender Strafe berichtet wurde. Die lag bei ca. € 30,00...
Diese Reisenden ließen sich dann, auf der Rückreise in einem Hotel (Gesamtkosten € 120,00) registrieren. Mit dem Ergebnis, dass sie bei der Ausreise wieder nicht danach gefragt wurden...

Als wir den Kontrollpunkt verlassen konnten, war es schon dunkel und wir hatten zur Frage Schlafplatzsuche im Neuland keinerlei Bedenken wie sonst manchmal doch daheim.

Bedenken, wenn auf der Landstraße solch ein Platz auftauchte

Bild

hatte früher, ich bezeichne es mittlerweile immer wieder als die Zeit der Sowjetunion, wohl ein jeder, der da aufkreuzte. War, hier kontrolliert, doch wohl vieles offen.
„ДПС= DPS= Дорожно-патрульная служба, doroschno-patrulnaja Sluschba=Straßen-Patrouillen-Dienst“, hieß das auf dem verblichenen Schild irgendwie.
Ich möchte nicht wissen, was hinter diesen Mauern damals alles so stattfand.
Alte Geschichten waren meist keine Reisewerbung...
Für uns war der aufgelassene Kontrollplatz einer von vielen absolut ruhigen Übernachtungsplätzen, an die wir hier so gewöhnt wurden. Auch die junge Inlinerübende, durch deren Rollgeräusche wir morgens aufwachten, machte einfach nur Spaß zum hingucken.

Es ging dann weiter nach Pskov.
In Russland gibt es offensichtlich fast schon einen Wettbewerb, welche Stadt denn das schönste „Begrüßungsportal“ hat.
Pskov begrüßt uns hiermit:

Bild

Auf dem Weg nach Norden ist Pskov für uns die nächste russische Großstadt. Hier können wir uns gründlich dazu „schlau machen“, was uns jetzt an Neuem erwartet.
Was wird uns der Russlandaufenthalt so kosten?
Wie werden wir internetmäßig angebunden sein?
Wie kommen wir mit unseren eigenen Kommunikationsmöglichkeiten zurecht?
Da ich diesen Bericht jetzt lange nach dieser Reise schreibe (während dieser wartete ich vergeblich auf den inspirierenden Kuss der Muse), kann ich behaupten, dass alles unseren Erwartungen entsprach.

Bild

Eine Russlandreise als Schlankheitskur zu planen geht schief!
Lebens- und Genussmittelangebote sind zu reichhaltig und einfach immer noch preiswert für Geldbeutel, die ihren Schwund in Deutschland gewohnt sind.

Seit ein paar Jahren lebt Russland ja mit Export- in und Importbeschränkungen aus dem „Westen“.
Wer schon vor den Beschränkungen hier einkaufte, kann nun mal z.B. den original Maasdamer Hartkäse nicht mehr billiger einkaufen wie Sonderangebote in Deutschland, er kann sich aber immer noch mit original Münchner Löwenbräubier trösten.

Bild

Ich muss da als Käseliebhaber schon eingestehen; Käse in Spitzenqualität herzustellen, muss man hier noch lernen. Dafür können sie aber wirklich besser in allen Arten von Hartwürsten...
Mir läuft jetzt noch das Wasser im Munde zusammen.
Für die Rückreise nicht gerade unwichtig: Das sind dann schon Leckereien, die man inzwischen wirklich nicht mehr bis in den Westen bringen darf.
Afrikanische Schweinepest ist kein Spaß.

Unser eigener Erfahrungsbericht zum „Schmuggelthema“ steht ganz am Anfang des Teiles bei der Einreise nach Norwegen.

Internet
Ist hier wirklich nett!
Da es wahrscheinlich schon traditionell kaum Proteste gegen den Bau von Mobilfunkmasten gab, können wir hier in Deutschland von der Netzabdeckung in Russland nur träumen...
Damals im Kaukasus, jetzt dann wieder in der Weite weit nördlich von Saint Petersburg gab es auch Löcher in diesem Netz. Die waren aber dermaßen abseits von Menschenansammlungen wesentlicher Größe, dass es ökonomisch nur sinnvoll erscheint.
Wir brauchten jetzt für den Genuss dieser Kommunikationsart eine SIM- Karte für unseren mobilen Router.
Dafür gibt es, als Platzhirsche in Russland, die Anbieter MTS (kyrillisch MTC) und Beeline (Билайн).
Wir kamen auch dieses Mal wieder zu Beeline.
Da der nette Verkäufer nun auch noch englisch sprach, konnten wir einfach erklären, was uns guttut:
Wir wollten unsere SIM- Karte nur für das Internet und bekamen diese somit für für ca. € 4,50, 5 GB, 4 Monate Laufzeit (letzteres konnten wir natürlich nicht selbst kontrollieren) und für unsere Reisestrecke ohne Roaming (ja, innerhalb Russlands gibt es das auch) nach ca. 20 Minuten funktionierend in unserem mobilen Router installiert.
Wovon Beeline mit solch einem Preis leben kann, fragen wir uns heute noch.
Oder aber, was daran ansonsten wohl verdient werden kann...
Wir waren jedenfalls wieder sicher im WWW und zogen, über absolut problemlose Schnellstraßen weiter nach
Saint Petersburg.

Dieser „Große“

Bild

Peter mit seiner Katharina blickt hier im Ortsteil Strelna wohlwollend auf die Kutsche mit diesen kleinen Neugierigen herab.
Hier an der Newabucht liegt das Pressezentrum der Regierung.
Eine Zeit lang war der davor liegende Großparkplatz zum Reisemobilstellplatz ausgebaut und wegen seinem Service offensichtlich sehr beliebt. Wir erlebten ihn 2013 vor- und 2017 nach dieser Periode als sehr friedlichen, inoffiziellen, Übernachtungsplatz. Offensichtlich hatte der Peter auch nachts nach hinten, zu uns gewandt, seine Augen offen...

Saint Petersburg ist immer noch die Kulturhauptstadt Russlands. Bei Russen, aber auch uns Touristen aus aller Welt absolut im Fokus.
Zur fast gleichen Jahreszeit 2013 und 2017 die hauptsächlichen Hingucker dort vergleichend, verstehen wir den Beinahmen „Venedig des Nordens“ nicht nur, wie ihn einst Peter der Große gemeint haben könnte, sondern nach dem Blick auf das „Urvenedig“ in Italien, schon hellseherisch:
Den explosionsartig angestiegenen Besucherstrom empfanden wir mit einem mulmigen Gefühl in der Magengegend.
Wenn der weiterhin so ansteigt, befürchten wir, dass der Charme dieser herrlichen Stadt irgendwann gleichen „Überlebensstrategien“ wie der der Urvenezianer weichen wird. Wir Touristen dann auch da unter uns bleiben.

Wir machten es ernst: Wir besuchten dieses Mal nicht noch einmal

https://www.bulliforum.com/viewtopic.php?t=96069

die Emeritage!
Wieder erleben wollten wir aber unbedingt noch einmal die Stimmung um die Auferstehungskirche herum. Erinnerte die uns doch an die, die Schwabing gaaaanz früher ausstrahlte. Hoch 3!
Es blieben gemischte Gefühle.
Gefühlt waren wir dieses Mal 5 Mal so viele wie 2013, die wir diese Stimmung genießen wollten. Selbstverständlich waren auch die Künstler und Fieranten mindestens 5 Mal so viele. Warum letzteres auch nicht?


Bild

Hier Peter der Große mit seiner Katharina, lebendig im digitalen Zeitalter.

Bild

Bild

Bild

Noch konnten wir auch hier eine besondere russische Annehmlichkeit genießen:
Es gab es auch dieses Mal keinerlei Parkgebühren, Parkzeitbegrenzung mittels Parkscheibe oder ähnliches!
Es gibt zwar Halte- und Parkverbote, an allen anderen Straßenrändern ist man jedoch unbeschränkt. Das galt 2013, während unseres 1. Besuchs dort, auch für die Straßen um den Kreml in Moskau. 2017 jedenfalls immer noch um die Eremitage und die Auferstehungskirche in Saint Petersburg herum.

Bild

Ein Maximum an Parkraum bekamen wir dann aber erst recht auf unserem weiteren Weg nach Norden in Richtung Murmansk.
Doch HALT, hätten wir an diesem Tag noch in Saint Petersburg mit unserer heiligen Kuh auf die Baustelle des höchsten Gebäudes in Europa, in 360 Meter Höhe fahren können, hätten wir sicher auch diiieee Foto- und Videoaufnahmen unseres Lebens gemacht. Dann wären wir da oben,

Bild

https://www.youtube.com/watch?v=UUpab1Jl2D8

und könnten hier ein Bild eines runden Regenbogens einstellen.
Waren wir aber nicht...
Wir waren unten auf der Straße in Richtung Murmansk...

============================================================================
Jetzt arbeite ich am Teil 2 dieses Berichtes.

Bis dahin grüßt erst einmal aus Niederbayern
Rolandderältere
Meine Beschäftigung: VW Bullis schrauben, meine heilige Kuh optimieren.
Interessen: Reisen, nette Leute kennen lernen. Meine heilige Kuh: Syncro 15" AAZ, winterfest,
Seit 1971 70 mit dem Bulli besuchte Länder.
Rolandderältere
Benutzeravatar
Schlappohr
Administrator
Administrator
Beiträge: 10573
Registriert: 25.03.2004 - 20:28
Wohnort: nahe Kaufbeuren
Kontaktdaten:

Re: Murmansk und so... Teil 1

Beitragvon Schlappohr » 24.02.2018 - 15:37

Hallo Roland,

vielen Dank für diesen wunderbaren ersten Teilbericht den ich wirklich sehr genossen habe! Traurig schmunzeln musste ich bei dem Kommentar zur Eremitage - letztes Jahr im August sah es dort durchgängig so aus

Bild

Der Gazprom-Tower war einer meiner Gründe warum ich dort war und ich bin aktuell sehr gespannt, ob ich nach der Wahl (also der allgemeinen Wiederaufnahme von Großprojekten) dort dann noch öfter beruflich hin darf.

Ich freue mich auf Teil 2!

Herzliche Grüße aus San Francisco
Florian
"Reisen ist tödlich für Vorurteile" (Mark Twain)
Pajero V20 3500 V6
EX: Pajero 3,2DID, T3 Syncro, Jeep Grand Cherokee, Chevy Trailblazer, Montero 3,5 GDI, Nissan Pathfinder R51
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1522
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Murmansk und so... Teil 1

Beitragvon terriblue » 24.02.2018 - 15:54

Hallo Roland,

gerade erst angemeldet, jetzt schon diesen tollen Reisebericht :mrgreen: :super:

Freu mich schon auf die Fortsetzung

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
4x4tourer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1233
Registriert: 05.01.2011 - 21:35
Wohnort: Kreis Verden-Aller

Re: Murmansk und so... Teil 1

Beitragvon 4x4tourer » 24.02.2018 - 17:43

Moinmoin Roland,

schließe mich dem Arno einfach mal so an! :super:

freudig lesende Grüße Dirk
L300....der bessere Bulli! ;-p
------------------------------------------------------------
L300 Bj.90 2.4L Benziner
Dangel 4x4-Berlingo Bj.08 1.6L Hdi Diesel

Zurück zu „Osteuropa, Russland und Orient“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast