Zentralasien 2008 by BUMM

Wälder, Weite, Moscheen und Basare

Moderatoren: Matthias, Schlappohr

Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 8853
Registriert: 04.06.2002 - 21:25
Wohnort: Zell

Beitragvon Matthias » 16.09.2008 - 17:24

Klar, Beda.

Aber Ziegenmelker sind dort ziemlich kommun, wie wir gesehen haben. Und bei den Fledermäusen habe ich keine Ahnung, zu welcher Art sie gehörten. Damit als Information nicht besonders interessant. Die Agamen, Schildkröten und Schlangen muß ich auch noch nacharbeiten.

Grüße: Matthias
TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 183.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 8853
Registriert: 04.06.2002 - 21:25
Wohnort: Zell

Beitragvon Matthias » 17.09.2008 - 22:33

Servus!

Der Österreicherweg bleibt ein Phantom:


"Betrifft: "Österreicherweg" im kasachischen Altai-Gebirge

Sehr geehrter Herr!

Aus dem hier verwahrten behördlichen Schriftgut ergeben sich keine Hinweise über die Anlage des „Österreicherweges“ durch österreichisch-ungarische Kriegsgefangene, da von Wien aus natürlich nur Kriegsgefangenenlager auf eigenem Territorium verwaltet wurden. Auch eine routinemäßige Recherche in unserer Karten- und Plansammlung verlief, wie erfahrungsgemäß zu erwarten stand, ohne Erfolg.

Wir dürfen allerdings in diesem Zusammenhang auf einen in unseren Beständen verwahrten Nachlass aufmerksam machen, der von einem ehemaligen österreichischen Kriegsteilnehmer stammt, der jahrelang in verschiedenen russischen Lagern gefangen gehalten wurde.

Beiliegend übermitteln wir das Inhaltsverzeichnis zu diesem Nachlass. Möglicherweise finden sich in diesen Aufzeichnungen und Korrespondenzen nähere Angaben. Allerdings müssen wir darauf hinweisen, dass Sie gegebenenfalls die in Rede stehenden Dokumente selbst in unserem Archiv sichten müssten.

Über unsere Bestände im allgemeinen sowie über die hiesigen Forschungsmodalitäten im speziellen informieren Sie sich am besten anhand unserer Homepage: www.oesta.gv.at.

Mit den besten Empfehlungen
16. September 2008
Der Archivdirektor..."


Also weiterforschen!

Gruß: Matti
TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 183.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
Ulrike
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 570
Registriert: 23.05.2006 - 19:02
Wohnort: Langenlonsheim

Beitragvon Ulrike » 17.09.2008 - 23:07

Hallo Matthias,

schade! Aber ich bin sicher, wir werden noch etwas über über den Österreicherweg herausfinden....

Grüße
Ulrike
Andreas Possenig
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 516
Registriert: 16.07.2008 - 15:32
Wohnort: Graz

Beitragvon Andreas Possenig » 17.09.2008 - 23:55

Hallo.

Ja, ist schade das man in Wien auch nix im Archiv hat.

Gruß Andreas, der es über einen anderen Weg versucht und sich meldet wenn er was findet....
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11613
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Beitragvon Beda » 18.09.2008 - 07:56

Morgen zusammen,
ich habe ein Buch gefunden:
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de ... 2006-2-234

Titel: Kriegsgefangene im Europa des Ersten Weltkriegs
Reihe: Krieg in der Geschichte 24
Herausgeber: Oltmer, Jochen
Ort: Paderborn
Verlag: Ferdinand Schöningh Verlag
Jahr: 2006
ISBN: 3-506-72927-6
.......Die riesigen Mengen von Gefangenen, die auch in den folgenden Jahren des Krieges gemacht wurden, machen es kaum möglich, individuelle Schicksale zu verallgemeinern. Die Zahlen der Soldaten, die in Gefangenschaft gerieten, waren zudem höchst unterschiedlich: 2,8 Millionen Soldaten aus der Habsburgermonarchie, d.h. fast ein Drittel aller rekrutierten Soldaten, geriet beispielsweise in russische Gefangenschaft, ebenso wurden mehr als 3,4 Millionen russische Soldaten von den Mittelmächten gefangen......

Das sind ja riesige Zahlen. Kein Wunder, daß da das Schicksal von ein paar Hundert oder Tausend kaum nachvollziehbar ist.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11613
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Beitragvon Beda » 20.09.2008 - 09:05

Guten Morgen Gemeinde,
hinter diesem Bild gibt es etwas Gehirnakrobatik.
Eine typische Situation in der Steppe als 360°-Panorama.
Das heißt, daß die linke und rechte Ecke sich überschneiden.

Bild

Fröhliches Visualisieren!
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
motorang
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2090
Registriert: 02.04.2007 - 18:51
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Beitragvon motorang » 20.09.2008 - 09:57

Hi Beda,
ich glaube ich weiß was Du meinst ...

Dieses Gefühl hier?

Bild Bild Bild

Gryße!
Andreas, der motorang
Wüstenfreund
L300 4WD Technik-FAQ unter motorang.com/L300
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11613
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Beitragvon Beda » 20.09.2008 - 14:33

Matthias hat geschrieben:Hi!

Zum Österreicherweg habe ich eine höfliche Anfrage an das Kriegsarchiv in Wien geschickt. Mal sehen, ob sie einem Deutschen antworten.

Grüße und: schönes Panorama, Beda!
Matti

Hallo Matthias,
je mehr ich zu diesem Thema recherchiere, desto schrecklicher die Funde.

http://aeiou.iicm.tugraz.at/aeiou.encyc ... 438953.htm
Der für Österreich-Ungarn 1563 Tage dauernde Erste Weltkrieg hatte dem k. u. k. Heer mehr als 1 Million Tote und dauernd Vermisste (davon verstarben rund 400.000 in russischer, rund 50.000 in serbischer und mehr als 30.000 in italienischer Gefangenschaft), 1,943.000 Verwundete und 1,2 Millionen Kriegsgefangene, die oft erst nach Jahren heimkehrten, gekostet. Die Kriegskosten sollen zirka 90 Milliarden Kronen betragen haben, die Staatsverschuldung war von Juli 1914 bis November 1918 von 13 auf 72 Milliarden Kronen gestiegen, die Inflation betrug 1914-24 1400 %. Die Verarmung weiter Bevölkerungsteile, verbunden mit tief greifenden sozialen und wirtschaftlichen Problemen (Erste Republik), war die Folge.


http://www.doew.at/thema/thema_alt/just ... tmann.html
Diese Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit wurden nach 1918 in Österreich nie wirklich aufgearbeitet und sind es bis heute nicht. Jene, die das Thema behandelten, waren durchwegs keine Historiker, sondern entweder sozialdemokratische Journalisten der Arbeiter-Zeitung wie Friedrich Austerlitz oder Literaten. Der bedeutendste unter ihnen war Karl Kraus mit seinem Drama "Die letzten Tage der Menschheit"; weiters zu nennen sind Jaroslav Hasek mit seinen "Abenteuern des braven Soldaten Schwejk während des Weltkrieges", Egon Erwin Kisch mit seinem Kriegstagebuch "Schreib das auf, Kisch!" und Fritz Wittels mit dem Roman "Zacharias Pamperl". Demgegenüber enthält das offizielle Werk "Österreich-Ungarns letzter Krieg" (erschienen in Wien in sieben Bänden von 1930 bis 1938) auf 5.000 Seiten nicht eine einzige Zeile, die darauf Bezug nimmt, und auch sonst herrschte in der Ersten Republik in den Büchern der Fachhistoriker tiefes Schweigen. Die Situation hat sich auch in der Zweiten Republik kaum gebessert, was mich vor einigen Jahren dazu bewog, dieses Thema endlich einmal in Angriff zu nehmen.


Weiter bin ich auf dieses Buch gestoßen:
Die Kriegsgefangenen der Mittelmächte in Russland im ersten Weltkrieg
Von Georg Wurzer
Veröffentlicht von V&R unipress GmbH, 2005
ISBN 3899712412, 9783899712414
626 Seiten
Darin wird als Quelle auf Seite 26 ausdrücklich auf das österreichische Kriegsarchiv verwiesen.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5910
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Beitragvon Sven » 23.10.2008 - 15:43

Hallo,

da war noch einer bei der Sonnenfinsternis:
http://zatmenie2008.blogspot.com/

Der Autor berichtet an anderer Stelle noch was interessantes:

Berlin - Irkutsk per Bahn ohne Umsteigen (ab 4.6.)

Am Mittwoch dem 4.6. ist es erstmals so weit:
Der direkte Schlafwagen Berlin - Irkutsk fährt erstmals, Fahrzeit ist exakt 120 Stunden und 24 Minuten.
Hier der Fahrplan. Abfahrt in Berlin jeweils am Mittwochnachmittag, Ankunft in Irkutsk am Montagabend.

...

Rückfahrt ab Irkutsk Freitags um 11:30, Ankunft Berlin Zoo am darauffolgenden Mittwoch um 9:10.


Der Waggon hat Abteile für 3, 2 oder 1 Person. Da es im 3er-Abteil doch recht eng ist, würde ich auf dieser langen Strecke ein 2er-Abteil empfehlen.

Die einfache Fahrt kostet im 3er-Abteil ca. 300 EUR, im 2er-Abteil 460 EUR.
Bei Hin- und Rückfahrt emfiehlt sich zB der Sparpreis Russland der DB, H+R sollte dann im 3er-Abteil 400-450 EUR kosten, im 2er-Abteil ca. 700 EUR.


Quelle: http://www.forum.aktuell.ru/viewtopic.php?f=6&t=7692

Grüße
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 8853
Registriert: 04.06.2002 - 21:25
Wohnort: Zell

Beitragvon Matthias » 23.10.2008 - 16:28

Hi!

Genau wie bei uns:

Bild

Grüße: Matti
TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 183.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11613
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Beitragvon Beda » 22.11.2008 - 15:27

Hallo Gemeinde,
.......und ich dachte wir hätten viele Bilder gemacht:
http://www.panoramio.com/user/13687/tags/Markakol%27

Bild
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 8853
Registriert: 04.06.2002 - 21:25
Wohnort: Zell

Beitragvon Matthias » 23.11.2008 - 22:01

Guten Abend,

ist ja ein ganz Fleißiger, dieser Dimitrij. Sollte man vielleicht mal kontakten für die nächste Reise.

Grüße: Matti
TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 183.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11613
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Beitragvon Beda » 08.02.2009 - 20:05

Hallo zusammen,
eine Miniaturdiashow: Aralsee19732006
Seht Ihr was?
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
gewaltschrauber
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 240
Registriert: 18.09.2004 - 23:06
Wohnort: Budenheim

Beitragvon gewaltschrauber » 08.02.2009 - 20:11

Seht Ihr was?


nein, die Seite kann nicht angezeigt werden.
Gruss

Lorenz


LADA 4x4 M mit LPG
Benutzeravatar
Stefan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2551
Registriert: 02.07.2002 - 10:08
Wohnort: Südostniedersachsen

Beitragvon Stefan » 08.02.2009 - 20:13

...doch, 30 Sekunden eine Karte, die dann rechts nach 12 Sekunden heller wird?!


Gruß Stefan




(windows media player)
Toyota Hilux - 41 Länder - 3 Kontinente. Tendenz steigend...

Zurück zu „Osteuropa, Russland und Orient“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast