Namibia & Botswana 2014

ferne Meere, Länder und Völker

Moderatoren: Matthias, Schlappohr

Benutzeravatar
Schlappohr
Administrator
Administrator
Beiträge: 10605
Registriert: 25.03.2004 - 20:28
Wohnort: nahe Kaufbeuren
Kontaktdaten:

Re: Namibia & Botswana 2014

Beitragvon Schlappohr » 30.12.2014 - 12:24

Hallo Sven,
also wir hatten dort im Frühling bis zu 40°C...meistens deutlich über 30°C. Ich mag den einsetzenden Frühling aus einem ganz bestimmten Grund - die Büsche sind noch nicht richtig grün und das Gras eher niedrig - perfekt für Tierbeobachtungen. Später im Jahr sieht man sehr viel einfach nicht mehr..

Ich wünsche Euch eine wunderbare Zeit - das ist einfach eine phantastische Region.

Herzliche Grüße
Florian
"Reisen ist tödlich für Vorurteile" (Mark Twain)
Pajero V20 3500 V6
EX: Pajero 3,2DID, T3 Syncro, Jeep Grand Cherokee, Chevy Trailblazer, Montero 3,5 GDI, Nissan Pathfinder R51
Benutzeravatar
Schlappohr
Administrator
Administrator
Beiträge: 10605
Registriert: 25.03.2004 - 20:28
Wohnort: nahe Kaufbeuren
Kontaktdaten:

Re: Namibia & Botswana 2014

Beitragvon Schlappohr » 30.12.2014 - 12:41

So, wir sind auf Seite zwei und damit kann ich ja wieder hemmungslos Bilder verlinken :mrgreen:

...und damit zum letzten Teil:

Tag 17
Wir verlassen die Maun-Lodge, wo wir einen Teil unseres Gepäcks gelagert haben (am Tag davor haben wir nämlich umpacken müssen) und fahren zum Maun International Airport (MUB). Der Flughafen bestehend aus einer kleinen Halle in der man gleich empfangen wird – auch unser Pilot stellt sich vor – und sein Ticket bekommt. Dann geht es durch eine Security – ein Röntgengerät für alle muss genügen und dann in den Warteraum mit 20 Stühlen und einem Zweit-Notfall-Röntgengerät. Hier starten und landen Flugzeuge mit einer Passagierkapazität von max. 10 Personen. Auf einem großen Bildschirm wird die Parade zum heutigen Unabhängigkeitstag von Botswana gezeigt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Ein 20-minütiger, sehr spannender Flug bringt uns in das Okawango Delta.

Bild
genau hinschauen…

Bild

Bild

Bild

Bild

Wir werden von einem Guide mit einem offenen Geländewagen abgeholt und fahren zum Machaba Camp.

Und hier stehen wir plötzlich mitten im Paradies. :shock:
Das Machaba Camp besteht aus Zelten im Stil der 50er Jahre. Es liegt direkt am Fluß und besteht aus einem Hauptzelt in dem sich Sitzgruppen und Speisebereich befinden.

Bild

Bild

Bild

Bild

Von dort aus geht es links und rechts zu den Wohnzelten. Zelte wie man sie aus alten Safarifilmen kennt. Dominiert von schwarzen Möbeln, einem großen Bett mit vielen Kissen. Dahinter das Badezimmer. Metallbecken und Spiegel, die an einem Lederband aufgehängt sind. Eine Dusche mit dunklem Holzboden. Im Zelt Teppiche. Wohlfühlatmospähre.

Bild

Bild

Bild

Und die verbreitet auch das Management und die Angestellt. Man wird persönlich begrüßt. Zuerst bekommt man eine kleine Einweisung in den Tagesablauf hier.
Wecken: 5.30 Uhr, kleines Frühstück: 6.00 Uhr. Danach Abfahrt zur Morgensafaritour. Um 11.00 Uhr gibt es ein Brunch. Anschließend ist die Ruhezeit, es wird sehr heiß hier. Dann um 15.30 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen, um 16.00 Uhr ist Abfahrt zur Nachmittagssafari, die je nach Tiersichtungen mal bis um 7 oder halb 8 Uhr dauern kann. Um 20.00 Abendessen.
Bei Dunkelheit wird man von einem Guide zum Zelt geleitet. Das Camp ist nicht eingezäunt, Tiere egal welcher Art können hier jederzeit den Weg kreuzen.

Man sollte vielleicht auch wissen, dass es für diese Camps im Okavango Delta nur 10 oder 15-jährige Konzessionen gibt und das nur unter der Auflage, dass alle Bauten temporär und in 48 Stunden entfernbar sind.

Wir nehmen also unseren Lunch ein, ruhen uns ein wenig aus und stehen dann voller Freunde vor unserm Guide Kashanga (Leopard) Gabanne dem Machaba Head Guide, der uns auf die erste Safaritour mitnimmt. Und nicht nur das – wir haben einen Entertainer mit wunderbarem trockenen Humor als Guide, der uns in den kommenden Tagen ins Herz von Afrika mitnimmt.

Bild

Mein Senior erfährt zum hundertmillionsten Mal in seinem Leben dass seine Eltern so kurz vor dem Krieg keine Vorstellung von einem international brauchbaren Vornamen hatten und so wird halt für Leopard aus „Jürgen“ ganz einfach „Joghurt“.
Unser Gefährt ist ein nagelneuer, umgebauter Toyota Landcruiser mit drei Sitzreihen in verschiedenen Höhen hinter dem Fahrer – das klassische Safari-Gefährt.

Wir sehen am ersten Nachmittag Elefanten, Büffel, Kudus, Krokodile und Nilpferde und landen schließlich pünktlich zum Sonnenuntergang an einer Stelle mit wunderbarem Blick auf eine üppige Sumpflandschaft.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Leopard bereitet die bestellten Sundowner (Na? Ja logisch – G&T) zu und wir alle machen den selben Fehler. Erst beim ersten Schluck aus den hübschen Metallbechern sehe ich aus dem Augenwinkel, dass aus der nagelneuen Flasche Gordons Gin weit über ein Drittel fehlt….Gin& Tonic Leopard Style – zwei Drittel Gin, ein Drittel Tonic. :shock: Das überfordert sogar uns. :extremlached:

Bild

Bild

Bild

Bild

Anschließend geht es zurück zum Camp, wo uns ein fantastischer Anblick erwartet. Der große Baum in der Campmitte ist mit zahlreichen brennenden Öllampen geschmückt. Davor steht eine lange, festlich eingedeckte Tafel. Zeit für das Abendessen.

Bild

Bild


Und was noch geschah….
Gegen Mitternacht kommt Wind auf und noch wussten wir nicht dass der aufregendste Tag bezüglich “Wild Life” vor uns lag…

Um kurz nach zwei Uhr mitten in der Nacht wecken mich knackende Geräusche und nachdem ich verstanden habe was passiert wecke ich natürlich die beste Ehefrau die ich habe.

Direkt neben unserem Zelt bewegt sich ein großer Elefant durch das Dickicht. Er ist bestimmt keine drei Meter von unserem Bett entfernt und wandert langsam – sehr langsam an uns vorbei. Da die Seitenwände so wie die Vorderseite nur aus Moskitonetzen bestehen und vor dem Zelt eine Öllampe brennt können wir alles sehr genau sehen. Es handelt sich um einen stattlichen Bullen mit wunderschönen Stosszähnen – sicherlich 3 bis 3,5 Meter hoch.

Es ist nicht so dass wir richtig Angst haben, aber die Situation ist schon durchaus beeindruckend und auch einschüchternd.

Wir lauschen aufmerksam den Geräuschen, die der Elefant beim Fressen macht, es knackt und knistert, man kann ihn sogar laufen hören, so leise ist es um uns herum. Während der nächsten Stunde wandert er um unser Zelt herum und zieht langsam weiter Richtung Nachbarzelt. Es ist, trotz dem Respekt, den wir haben ein wunderbares Erlebnis das uns sicherlich ein Leben lang in Erinnerung bleiben wird.

Tag 18
Unsere Nachbarn haben nur zum Teil den nächtlichen Besucher gehört. Die meisten haben wohl tief und fest geschlafen. Das Frühstück um 6 Uhr fällt klein aus und wir freuen uns auf unsere erste Morgensafari.

Das erste Highlight heute morgen:
Hyänenbabys die ausserhalb der Wohnhöhle dicht aneinander liegen.

Bild

Bild

Bild

Und zwei Löwenmänner.

Die pennen.

Tief und fest.

Selbst als dann irgendwann vier Fahrzeuge direkt neben ihnen stehen lassen sie sich davon wenig beeindrucken. Einer öffnet gerade mal ein Auge. Da kann auch noch eine ganze Elefantenherde daneben vorbeilaufen.

Sie pennen.

Bild

Bild

Bild

Am frühen Nachmittag entdecken wir dann ein Leopardenweibchen. Wir verbringen fast zwei Stunden damit sie zu beobachten und zu bestaunen, wie sie langsam durch den Busch streift. Immer mehr Autos gesellen sich leise dazu und die meisten sind genauso fasziniert wie wir. Sie ist wunderschön, selbstbewusst und manchmal scheint es fast so, also ob Sie sich absolut im Klaren darüber ist, dass es ihre Show ist...

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Wie bereits 2007 in Südafrika sind wir fasziniert von der souveränen Ausstrahlung dieser Großkatze die sich so kraftvoll und gleichzeitig elegant bewegt.

Leider können es einige nicht abwarten. Als die Leopardin ein Impala sieht und anfängt sich auf die Jagd vorzubereiten indem sie sich anschleicht, fährt ein Wagen weg und das Impala dreht ab. Kein Impala zum Abendessen – keine Jagdbeobachtung.

Bild

Wir wollen sie nach so langer Zeit auch nicht weiter stören und machen uns auf den Weg die Hyänenbabies noch mal zu suchen.

Bild

Und tatsächlich sind jetzt alle 5 auf den Beinen und sehr neugierig. Immer wieder kriechen sie vorne unter das Auto um alles zu untersuchen. Sie schauen uns mit großen Augen an und fast möchte man….aber vermutlich ist Kraulen bei wilden Hyänen keine besonders gute Idee…

Bild

Bild

Auf dem Heimweg dann noch ein Schreckmoment. Bereits auf dem Zufahrtsweg zum Camp fährt Leopard um eine enge Kurve und steht plötzlich einem ausgewachsenem Flusspferd auf dem Weg gegenüber. Wir lernen – ein erschrecktes Flusspferd kann erstaunlich schnell ins Gebüsch rennen! Soviel dazu, dass die ja nur im Wasser schnell sind….

Bild

Es folgt erneut ein wunderbares Abendessen unter Sternenhimmel und diesmal eine Tierlose Nacht. Was für ein Tag!



Tag zwei in Machaba und weil es keinen Sinn macht zu erzählen wie man auf der Pirsch war und wann man was gesehen hat, kommen jetzt einfach nur die Bilder von Tag 2 und Tag 3 ungeordnet und einfach nur zum Geniessen. Viel Spaß!
Hier mal unser Mitbewohner Flatty..

Bild

..warum "Flatty"? Ganz einfach weil er im Gefahrenfall seeeeehr flach wird

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Klarer Hinweis – hier war zumindest ein Elefant
Bild

Und so sieht es auch aus wenn ein Elefant da war…
Bild

Oder auch so…
Bild

Bild

Bild

Bild

Nochmal unser Zelt
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Am Mittag des vierten Tages heisst es Abschied von Machaba zu nehmen.
Vorher gibt es aber noch mal eine Besichtigung wie es hinter den “Kulissen” aussieht und was vorher schon zu lesen war beweist sich: Machaba ist ein Öko-Camp.
Das fängt mit der strengen Mülltrennung an…

Bild

…und hört mit der Energiegewinnung auf.

Bild

Bild

der Blick in die Küche

Bild

Bild

Absolut genial – der Kühlraum bei dem ganz langsam Wasser über eine Wand aus Grillkohle rieselt und über die Verdunstungskälte den Raum wirklich deutlich abkühlt.

Bild

Leopard fährt uns dann zum International Airport wo wir etwas auf unseren verspäteten Flieger warten müssen.

Das Gate
Bild

Und die Lounge
Bild

Nach einem wunderbaren Flug über das Delta landen wir mit etwas Wehmut wieder in Maun, wo wir den Nachmittag noch zum Einkaufen nutzen.
Interessant der Blick aufs schwarze Brett – hier ein Jobangebot für ein gottesfürchtiges Hausmädchen:
Bild

500 Pula pro Monat…14 Pula sind ein Euro…und ein 5-Kilo-Sack Hundetrockenfutter im Spar kostet 90 Pula…

Am nächsten Tag geht es über den Transkalahari-Highway wieder zurück nach Windhoek.

Bild

Bild

Bild

Kurz vor der Grenze nach Namibia tanken wir noch mal – auch um die letzten Pula loszuwerden

Bild

Fundstück am schwarzen Brett der Tankstelle
Bild

Wir lernen – ein gebrauchter Volvo S60 kostet 17 Rinder…

Übrigens fragt der Senior höflich bei einer Herero-Frau die neben der Tankstelle sitzt nach ob er ein Foto machen darf und erfährt von dem männlichen Begleiter, dass das für 100 Pula kein Problem sei. Da staunt das Hausmädchen mit seinen monatlichen 500 Pula…

Wunderbare Landschaft und Wildpferde machen die weitere Fahrt abwechslungsreich.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Am nächsten Tag erwerben wir noch einige schöne Mitbringsel, geniessen noch mal das bunte Strassenbild und bereiten uns schweren Herzens auf die Heimreise vor.

Übrigens…zur Preisfindung: hier die Preise vom Autowaschen. Namibianische Dollar haben etwa den selben Wechselkurs wie Pula 14:1

Bild

Das Auto war übrigens nicht nur sauber, sondern wie neu.

Eine seltsame Begebenheit erleben wir noch nach der Landung in Johannesburg, als plötzlich ein Mitarbeiter der medizinischen Behörden durchs Flugzeug rennt und gleichzeitig nach links und rechts mittels Spraydose alle Passagier einräuchert. Ist doch schön, dass Südafrika scheinbar ein Heilmittel gegen Ebola gefunden hat..


Fazit:
Eine wunderbare Reise und für mich ein Geschenk sie mit meinem Vater gemeinsam erlebt zu haben. :super:

Namibia fällt für mich klar unter “gesehen, muss ich nicht mehr haben”, da es über weite Teile einfach zu deutsch ist. Irgendwie Deutschland 2.0 – eine Parallelwelt mit gleichen kaiserlichen Ursprüngen, aber einer völlig anderen weiterführenden Geschichte.

Die Etosha-Pfanne ist sicherlich sehr beeindruckend, für mich allerdings inzwischen leider ziemlich überlaufen. :nichtgut:

Botswana ist extrem spannend. Hier würden wir wesentlich mehr Zeit für die Kalahari, den Chobe-Nationalpark und als Selbstfahrer/camper die östlichen Gebiete des Okavango-Deltas einplanen. Für den Preis von drei Tagen Camp kann man gut 3 Wochen selber campen – die braucht man allerdings auch, um ähnliches zu erleben, den die Guides kommunizieren über Sprechfunk und teilen sich gegenseitig mit wo etwas zu sehen ist. Als Selbstfahrer ist man da natürlich alleine.

Der andere Hinweis geht ganz klar an das Fahrzeug. Das Okavango und große Teile des Chobe verlangen ein robustes und absolut zuverlässiges Fahrzeug. Es gibt keine Dörfer und keine Werkstätten und einige meiner Bilder zeigen, dass man vermutlich keinen Spaß daran hat in freier Natur am Fahrzeug rumzubasteln..

Ansonsten würde es uns eher Richtung Simbabwe, Zambia und Angola ziehen.

Herzliche Grüße
Florian
"Reisen ist tödlich für Vorurteile" (Mark Twain)
Pajero V20 3500 V6
EX: Pajero 3,2DID, T3 Syncro, Jeep Grand Cherokee, Chevy Trailblazer, Montero 3,5 GDI, Nissan Pathfinder R51
Benutzeravatar
berny
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1816
Registriert: 20.03.2003 - 16:16
Wohnort: St. Ingbert / Saar

Re: Namibia & Botswana 2014

Beitragvon berny » 30.12.2014 - 20:04

Hallo Florian,

ich bin noch lange nicht fertig mit lesen und gucken (bin gerade mal Mitte Seite 1), möchte mich aber bis hierhin schonmal für den tollen und humorvollen Bericht und die umwerfenden Fotos bedanken. Spitzenklasse!! :super: Ich freue mich schon aufs Weiterlesen, ich hatte vergessen (oder irgendwie verdrängt oder so) wie viel Spaß es macht, einen Reisebericht wie diesen zu lesen!

Maches kommt mir richtig bekannt vor, wie Scheiben putzen anstatt Blinken beim Abbiegen oder das Streicheln von Tieren, die sich üblicherweise (zumindest gedanklich) schon mal eine Serviette umbinden, wenn man ihnen so nahe kommt. :mrgreen:

Morgen geht's weiter (hoffentlich)!

Gruß
Ingo
I wish I was where I was when I wished I was where I am now :-)
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 8889
Registriert: 04.06.2002 - 21:25
Wohnort: Zell

Re: Namibia & Botswana 2014

Beitragvon Matthias » 30.12.2014 - 20:54

Hi Florian,

tolle Viecherbilder. Der Dr. Bernhard G. hätte eine Gaudi. Aber warum zeigen sich mir die Hyänenbabys nicht? Wollen die nicht aufs kalte Land?

Grüße
Matti
TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 183.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
Schlappohr
Administrator
Administrator
Beiträge: 10605
Registriert: 25.03.2004 - 20:28
Wohnort: nahe Kaufbeuren
Kontaktdaten:

Re: Namibia & Botswana 2014

Beitragvon Schlappohr » 30.12.2014 - 21:12

Hi Matti
Ich vermute mal dass das "Ä" im Link Probleme gemacht hat - abgeändert und Hyänenbabys zur Begutachtung veröffentlicht.
Ingo - schön, dass Du Spaß hast.
Schönen Abend Euch beiden
Florian
"Reisen ist tödlich für Vorurteile" (Mark Twain)
Pajero V20 3500 V6
EX: Pajero 3,2DID, T3 Syncro, Jeep Grand Cherokee, Chevy Trailblazer, Montero 3,5 GDI, Nissan Pathfinder R51
Benutzeravatar
berny
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1816
Registriert: 20.03.2003 - 16:16
Wohnort: St. Ingbert / Saar

Re: Namibia & Botswana 2014

Beitragvon berny » 04.01.2015 - 21:39

Hallo Florian,

ich bin am Ende angelangt und habe den Bericht richtig genossen. Die Fotos sind echt der Hammer! Ich kann mir vorstellen, welch großartiges Erlebnis diese Reise war, eines, von dem man viele Jahre lang zehren kann. Wo zum Beispiel erlebt man schon einen Elefanten aus nächster Nähe, ohne schützende Gitterstäbe? Wann steht einem ein Flusspferd auf der Heimfahrt im Weg? Und die Victoria Falls stelle ich mir großartig vor!

Die Idee, das Delta als Selbstfahrer zu bereisen, gefällt mir! Du hast ja jetzt schon erste Erfahrungen und die (sicherlich umfangreichen) Vorbereitungen, die dafür notwendig wären, gehören ja auch zu den schönen Abschnitten einer Reise - irgendwie :grin: !
Hattet ihr eigentlich irgendwelche Vorkehrungen bezüglich Malaria-Prophylaxe getroffen?

Vielleicht interessant für euch, ich bin vor ein oder zwei Wochen auf eine britische Dokumentation von 2012 gestoßen. "Bush Pilots". Wie der Name vermuten lässt geht es um Buschpiloten im Okavango Delta und um einige Rookies, die es werden wollen. Für jemanden, der schon vor Ort war und/oder jemanden mit Interesse am Fliegen ist die Serie interessant, auch wenn für die Story anstatt der 10 Folgen auch die Hälfte ausgereicht hätte. Lustig, gerade heute Nachmittag habe ich mir die letzte Folge angesehen, ohne zu realisieren, dass ich später in Deinem Reisebericht lese, dass ihr auch dort wart. :wink: Hier mal ein Link zu Youtube: Bush pilots. Scheinbar ist die Serie, zumindest zum Teil, Ende letzten Jahres auch im deutschen Fernsehn zu sehen gewesen.

Auf Seite 1, Tag 14 hast Du uns noch das Foto eines Büffels vorenthalten :mrgreen: , Umlaute scheinen wirklich nicht zu gehen.

Vielen Dank fürs Mitreisen lassen!!! :super:

Herzliche Grüße
Ingo
I wish I was where I was when I wished I was where I am now :-)
Benutzeravatar
Hirvi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1636
Registriert: 11.05.2011 - 17:29
Wohnort: Maintal Bischofsheim
Kontaktdaten:

Re: Namibia & Botswana 2014

Beitragvon Hirvi » 04.01.2015 - 22:38

Hallo Florian und Familie!

Toll, ich habe oft geschmunzelt, viel miterlebt und geträumt. :super:
Ah ja, auch wenn Turi-Busse nervig sind, stelle Dir mal die ökologische Seite vor wenn die alle individuell mit dem Landy kämen. :extremlached:
Der Zelteinrichtungsstil ist mal eine echte Vorlage für unseren Rusty.
Es grüßt euch Volker, der sich jetzt schon wie Bolle auf seinen Lehrgang vor Istrien auf einer Bavaria 57 freut. :huepfen:
Womit wir ja eigentlich wieder bei unserem Lieblingsthema wären.

p.s. Wie, am 15. keinen Urlaub? Soll ich deinen Chef mal anrufen?
L 300 4WD BJ. 1988 Barbie Edition Brand-new, now with new old engine and proven transmission
Benutzeravatar
Schlappohr
Administrator
Administrator
Beiträge: 10605
Registriert: 25.03.2004 - 20:28
Wohnort: nahe Kaufbeuren
Kontaktdaten:

Re: Namibia & Botswana 2014

Beitragvon Schlappohr » 03.03.2015 - 09:36

Guten Morgen,
bei der erneuten Bildersichtung für ein Fotobuch ist mir noch ein Ordner wiederbegegnet, den ich ja extra für 4x4-Narren angelegt hatte :twisted:
Vielleicht macht es Euch ja noch ein wenig Spaß
Herzliche Grüße
Florian

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
"Reisen ist tödlich für Vorurteile" (Mark Twain)
Pajero V20 3500 V6
EX: Pajero 3,2DID, T3 Syncro, Jeep Grand Cherokee, Chevy Trailblazer, Montero 3,5 GDI, Nissan Pathfinder R51
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6647
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Namibia & Botswana 2014

Beitragvon MF » 03.03.2015 - 10:12

Moin

Danke schön. :super:

Sind ja einiege :coolman: aber auch andere sind :hammerschlag: .

Der HZJ Mehrpersonenbus zB.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3256
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Namibia & Botswana 2014

Beitragvon unbemerkt » 03.03.2015 - 11:25

Moin, Moin,

jetzt haben der Matti und ich doch wieder eine schöne halbe Stunde den Tierbildern beim loooooaaaaaden zugesehen. So haben wir doch auch Vorteile, oder? :mrgreen:

In der neuen Serie mein klarer Sieger der L400 Delicia. :super: Warum konnte sich die das hübsche Auto nur nicht in Deutschland ordentlich etablieren. Ich schrecke noch vor einem Kauf auf der Insel und dem Für-die-Püppi-Linkslenkerumbau zurück. Die Gezeigten müsste man natürlich tüchtig vom Plasteverhau rückrüsten. :hammerschlag:

Der Canter könnte fast schon Altersruhesitz werden.

mit Schmunzelgrüßen von Kay

PS: Auf dem letzten Bild erkenne ich nichts interessantes, hübsches. :achselzuck:
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 8889
Registriert: 04.06.2002 - 21:25
Wohnort: Zell

Re: Namibia & Botswana 2014

Beitragvon Matthias » 03.03.2015 - 13:11

Doch, Kay:

die Gummiverschlüsse der Motorhaube und dass es die braucht.

Danke für die vielen Bilder, Flori. Auch wenn's wirklich ewig dauert, bis sie alle da sind.

Grüße
Matti
TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 183.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1903
Registriert: 24.10.2005 - 09:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Re: Namibia & Botswana 2014

Beitragvon Joe » 04.03.2015 - 11:19

Moinsen,

danke für die Bilder - und natürlch für Deinen tollen Reisebricht :super:

PS: Auf dem letzten Bild erkenne ich nichts interessantes, hübsches. :achselzuck:


doch doch, den Rammschutz fürs Kennzeichen :hammerschlag:

Die afrikanische Variante der Stretchlimo ist wirklich ziemlich sinnbefreit - zumindest für unsere Ansprüche. Ohne die Verlängerung und die hinteren Türen, also auf unveränderter 79er Basis, aber wiederum durchaus nicht uninteressant :wink:


Grüße
Rolf
Galloper 2,5 TCI Exceed kurz, Bj. 2001
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3256
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Namibia & Botswana 2014

Beitragvon unbemerkt » 04.03.2015 - 12:11

Moin allerseits,

ok. die Motorhaubenstrapse und der Kennzeichenrammschutz....

und vielleicht noch rammeninterierten Antennenfüße und natürlich die Aquädukte, das Schulwesen und die schönen Straßen...

ach nee, das war auf einem anderen Bild. :kopfgegenmauer:

und der Dialog endete mit "Halt die Klappe" was ich hier nie, nimmer, nich.... :extremlached:

mit Grüßen von Kay, welcher immer noch hofft, daß hier endlich die dritte Seite einmal die Ladezeiten eindämmt.
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Schlappohr
Administrator
Administrator
Beiträge: 10605
Registriert: 25.03.2004 - 20:28
Wohnort: nahe Kaufbeuren
Kontaktdaten:

Re: Namibia & Botswana 2014

Beitragvon Schlappohr » 04.03.2015 - 20:13

Tach,
der weiße Defender ist nicht so spannend, aber der blaue neben den beiden Motorrädern aus Frankreich durchaus. Warum? Ganz einfach... 410.000 Miles auf der Uhr...
Grüße
Florian
"Reisen ist tödlich für Vorurteile" (Mark Twain)
Pajero V20 3500 V6
EX: Pajero 3,2DID, T3 Syncro, Jeep Grand Cherokee, Chevy Trailblazer, Montero 3,5 GDI, Nissan Pathfinder R51
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5910
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Re: Namibia & Botswana 2014

Beitragvon Sven » 05.03.2015 - 16:38

Hallo,

auf dem 13. Bild (odr so) ist ein GWM ... äh, hatte ich noch nie von gehört, aber auch in Südafrika fahren verdammt viele davon rum:
http://en.wikipedia.org/wiki/Great_Wall_Motors

Grüße
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!

Zurück zu „der Rest der Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast