L200-Geschichte

Print- und andere Medien

Moderatoren: Matthias, Schlappohr

Benutzeravatar
flo
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 270
Registriert: 19.07.2002 - 15:40
Wohnort: München

L200-Geschichte

Beitragvon flo » 28.09.2016 - 10:02

Servus, Leute,
vielleicht interessiert ja den einen oder anderen hier diese Geschichte über den L200 zwischen SUV und Nutzfahrzeug.
https://www.heise.de/autos/artikel/Im-T ... 29913.html
HG.,
der flo
L300 TD 4WD (1992) auf 245/75R16, L200 4WD Doka (2003) auf 235/85R16 + Tischer 230 (1991)
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6653
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: L200-Geschichte

Beitragvon MF » 28.09.2016 - 10:14

Moin

Danke, ist nett geschrieben.

Hatte ja auch mal einen 93'er L200. :super:

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Schlappohr
Administrator
Administrator
Beiträge: 10605
Registriert: 25.03.2004 - 20:28
Wohnort: nahe Kaufbeuren
Kontaktdaten:

Re: L200-Geschichte

Beitragvon Schlappohr » 28.09.2016 - 12:24

Servus Ex-Nachbar-Namensvetter,
das hast Du sehr gut geschrieben - Kompliment! :super:
Gruß
Florian
"Reisen ist tödlich für Vorurteile" (Mark Twain)
Pajero V20 3500 V6
EX: Pajero 3,2DID, T3 Syncro, Jeep Grand Cherokee, Chevy Trailblazer, Montero 3,5 GDI, Nissan Pathfinder R51
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3258
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: L200-Geschichte

Beitragvon unbemerkt » 29.09.2016 - 11:19

Moin Flo,

genüßlich habe ich Deinen feinen Artikel gelesen und die praxisnahen Bilder genossen. Insgeheim staune ich ja ein wenig, wie man Kritik so verblümt in einem Beutrag unterbringen kann, daß auch für "jeden" etwas dabei ist.

Man kann solche Artikel eben so oder so lesen und ich habe ihn natürlich "so" gelesen und bleibe fasziniert, wie die Hersteller es schaffen, immer weniger praxisgerechte Fahrzeuge auf den Markt zu werfen und ihnen von Version zu Version immer mehr gute Eigenschaften abgewöhnen.

Soll ich, oder soll ich nicht? :achselzuck:

Ach verdammt, Ihr kennt mich, ein klein wenig muß ich noch am L rumkritteln und Flo möge mir verzeihen, ich habe dafür aber den Aktuator und die Magnetdinger an der Allrad-ECU solange versucht nachzuvollziehen, bis .... - doch dazu später mehr.

Zur Praxistauglichkeit und die Nutzerorientierung eines gewissen Kleinlasters:

Ein Amarok kann die Europalette quer laden, hier liegt die Messlatte der Ladeflächennutzung....

Das die Zurrpunktbefestigung auf der Ladefläche über mehrere Generationen des KFZ nicht verbessert wurde, zeugt von vollendeter Livestilproduktion und grenzenlosem Nihilismus

Die, dank der albernen "Nichtstoßstange" nicht mehr senkrecht stellbare Heckklappe bestätigt das klare "nicht für den Handwerker-Konzept" - kein Mensch muß mehr etwas nach vorn durchladen, Fahrräder kann man aufwerfen oder über die noch höheren Seitenränder heben... :respekt:

Zum neu erfundenen Doppelkinn bzw. der "Bordsteinramme" fehlen mir einfach die Worte - kein Kommentar

An den fest gegangenen, weil ganz unten montierten, Lichtmaschinen müssten Mitsubishi und die Werkstätten doch jetzt einmal genug verdient haben, aber ich will nicht meckern, auch ich habe so einen fast neuen Ersatzgenerator aus einer Werkstatt bekommen.

Das Verdreckungsproblem ist bei den Magnetventilen des Aktuators ganz ähnlich, legt man diese aus dem Spitzwasserbereich etwas höher, halten sie ewig, spülen aber kein Geld in die Ersatzteil- und Werkstattkassen.

Das Foto mit der hellbraunen Farbe am monströsen Schwingungsdämpfer und dem ebenfalls schon rostigen Kardanflansch hätte es von Mitsu-Deutschland nicht gegeben. Interessant hier aber auch einmal eine scheinbare Verbesserung. Die Blattfeder hat mehr Seitenführungsbleche und Reibblättchen bekommen. Hier waren wohl die Geräuschkritiken der Nutzer und genervten Werkstätten zu langanhaltend.
Zu gern würde ich mit dem aktuellen Modell einmal über die Betonplattenversätze der Leipziger Nordautobahn fahren, um zu fühlen ob die 110 Km/h-Aufschaukelung der Vorgänger besiegt wurde.

Die "Ohshit!bar" auf der Fahrerseite kann nur als Aufrichthilfe für Monteure nach dem Basteln unter dem Armaturenbrett und Einstiegshilfe für Gehbehinderte und Rentner neu eingeführt worden sein (die Gewindegänge für den Griff waren ja immer schon vorhanden). Meine Schwiegermutter nutzt den Griff beim ein- und aussteigen grundsätzlich für einen erstaunlichen einarmigen Klimmzug und das Ausheben auf die stets mitzuführende Fußbank, wenn auch auf der Beifahrerseite - aber wenn sie denn noch fahren könnte und wollte....

Doch genug, Dein Artikel war toll und auch für mich etwas dabei... :super:

mit lieben Grüßen von Kay, welcher für seinen 1999er L wohl so in etwa die Hälfte gezahlt hat.... :extremlached:
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6

Zurück zu „Bücherei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast