Der thailändische Patient L200 Dakar

Berichte/Beschreibungen über Einbau, Anbau, Umbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Forumsregeln
Bitte nur Themenbezogen diskutieren
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 7735
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Der thailändische Patient L200 Dakar

Beitragvon MF » 29.03.2020 - 10:44

Moin


MF hat geschrieben:Moin

Der LLK passt grundsätzlich vom Typ.
Hat er einen oder zwei Stecker oben rechts?


Sah die Halterung so aus?

Bild

Mit dem Stellmotor würde ich auch mal Werners Vorschlag versuchen.
Einen passenden hab ich auch noch nicht im Netz gefunden.

Ich würde aber, ohne das jedes Sicherung intakt ist, gar nicht weiter an der Elektrik fummeln.
Man kann nicht ausschließen das sich manche Probleme mit voller Batterie und sauber laufenden Elektrik erledigt haben.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Der Ralf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 01.06.2018 - 16:05
Wohnort: Flaches Land Niedersachsen

Re: Der thailändische Patient L200 Dakar

Beitragvon Der Ralf » 29.03.2020 - 11:52

Moin Mario und alle andern natürlich auch ,

jau das mit den LLK könnte so hinkommen das der so aussah.

Den Stellmotor habe ich schon auf gehabt ...die Welle ist festgegangen und hat dadurch die Zahnräder zerstört. So läuft er ja immer schön hin und her aber er schiebt das Stellelement nicht mehr hin und her. Der ist halt hin und nicht mehr zu retten.

Sicherungen habe ich bestellt die sind nächste Woche da. Bis dahin habe ich die ja mal gebrückt damit ich wenigstens die elektrik ein wenig sotiert bekomme. Im moment geht ja auch soweit alles bis auf die NSL. Der Stellmotor ist eh über einen andern Stromkreis mit den Licht verbunden und hat nichts mit der 80A Sicherung zutun.

@Werner ,du hast mal im Pick up Forum geschrieben das die Sicherung für die Lima ist für den Ladestrom, dem ist nicht so zumindest bleibt der Ladestrom erhalten auch wenn die Sicherung Nr.12 (die im Kasten Schräg drin sitzt) defekt ist.

Einen schönen Sonntag gewünscht
Der Ralf
der Fuhrpark ... 98 Campo, 96 Frontera Sport, 98 Mazda uf und den Matschi
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12315
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Der thailändische Patient L200 Dakar

Beitragvon Beda » 29.03.2020 - 15:10

Hallo Ralf,
hast Du einen Anhänger?
Hast schon mal mit getestet?
In der Anhängersteckdose kann ein Mikroschalter sein, der die Nebelschlußleuchte am Fahrzeug deaktivieren soll, sobald ein Anhänger angeschlossen ist.
Der Klassiker in der AUTOWERKSTATT: Nebelschlußleuchte o.F. durch vergessenen Adapter in der Steckdose.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
OffRoad-Ranger
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 466
Registriert: 27.06.2003 - 18:29
Wohnort: LA

Re: Der thailändische Patient L200 Dakar

Beitragvon OffRoad-Ranger » 29.03.2020 - 15:30

Hej Ralf,

die schräg eingebaute 80A-Sicherung nennt sich laut meinen Plänen Nr.1 und geht zur LiMa und zu zwei weiteren 40A und 30A Sicherungen.

Du schreibst es bleibt der Ladestrom erhalten.
Dann könnte eine nachgerüstete Verdrahtung wie ich sie habe schuld sein.
Ich habe beim Einbau einer 100A-Lima einen zweiten 10mm²-Draht von der LiMa zum Pluspol der Batterie gezogen, in dem damaligen glauben, daß der 8mm²-Seriendraht auch direkt zum Batteriepol geht. Da dies wie soeben bemerkt nicht so ist habe ich die "schräge80" schlicht überbrückt. Das muß ich noch ändern!
Gruß

OffRoad-Ranger
OffRoad-Ranger
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 466
Registriert: 27.06.2003 - 18:29
Wohnort: LA

Re: Der thailändische Patient L200 Dakar

Beitragvon OffRoad-Ranger » 29.03.2020 - 15:35

Beda hat geschrieben:...Nebelschlußleuchte o.F. durch vergessenen Adapter in der Steckdose.

Hej,

oder korrodierter Mikroschalter, kommt auch gerne vor.
Gruß

OffRoad-Ranger
Benutzeravatar
Der Ralf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 01.06.2018 - 16:05
Wohnort: Flaches Land Niedersachsen

Re: Der thailändische Patient L200 Dakar

Beitragvon Der Ralf » 29.03.2020 - 16:02

Moin,

so nachdem ich heute Morgen mir ne Wolf gesucht habe nach ne Stellmotor und NICHT fündig geworden bin, dachte ich mir so ... Hella hat doch bestimmt innen immer alles ziemlich gleiche Teile im innern verbaut also habe ich mal ein weng gekramt und noch einen Stellmotor von VW Passat Nasenbär und einen von Renault 21 gefunden. Was soll ich sagen die innerein von den Renault (also die Zahnräder ) sind identisch mit den L . Also habe ich die Stellmotoren auseinander gefummelt und die Zahnräder getauscht. Schwierig war zum Schluß die einstellerei das der genauso weit raus und rein fährt wie der andere Stellmotor. Just eben habe ich die Scheinwerfer wieder eingebaut und siehe da die LWR tut es wieder. :coolman:

Zur AHK Dose, die war hin und ist nun neu Blinker , Bremslicht und Licht funktioniert am L genauso wie am Anhänger .
Einzige was immer noch nicht funktioniert ist die NSL. Der Patient hat ja 2 Schalter der 1. schaltet Rückleuchten und Nebeler vorne an und mit den 2. die NSL . Der 1. Schalter tut es ja macht was er soll. Der 2. Leider nicht. Auch die Kontrolleuchte bleibt in den Amaturen aus .... da werde ich wohl noch ein bischen suchen müssen. Habe auch schon probiert den Schalter aus den Matschi und umgekehrt zu verbauen ...geht aber nicht da die Schalter wohl anders belegt sind.

Beste Grüße
Der Ralf
Zuletzt geändert von Der Ralf am 29.03.2020 - 20:23, insgesamt 1-mal geändert.
der Fuhrpark ... 98 Campo, 96 Frontera Sport, 98 Mazda uf und den Matschi
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 7735
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Der thailändische Patient L200 Dakar

Beitragvon MF » 29.03.2020 - 19:07

Moin


Der Ralf hat geschrieben:Just eben habe ich die Scheinwerfer wieder eingebaut und siehe da die LWR tut es wieder. :coolman:



Super :super:

Da hat sich der Fundus und der Hang zum Tüfteln doch ausgezahlt. :grin:

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Deichgraf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 353
Registriert: 14.09.2005 - 13:11
Wohnort: Ihlow

Re: Der thailändische Patient L200 Dakar

Beitragvon Deichgraf » 29.03.2020 - 20:53

Hallo Ralf,
nur für mich zum Verständnis, aber was ist denn ein Passat Nasenbär?
Ist das der B3?
Als Nasenbär kenne ich nur die alten 411/412.
Schöne Grüße

Udo
Seit 21 Jahren Galloper 2,5 TD lang
Benutzeravatar
Der Ralf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 01.06.2018 - 16:05
Wohnort: Flaches Land Niedersachsen

Re: Der thailändische Patient L200 Dakar

Beitragvon Der Ralf » 30.03.2020 - 17:35

Deichgraf hat geschrieben:Hallo Ralf,
nur für mich zum Verständnis, aber was ist denn ein Passat Nasenbär?
Ist das der B3?
Udo



Moin Udo, genau den B3 Meine ich.
Grüße
Der Ralf
der Fuhrpark ... 98 Campo, 96 Frontera Sport, 98 Mazda uf und den Matschi
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 7735
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Der thailändische Patient L200 Dakar

Beitragvon MF » 30.03.2020 - 19:43

Moin

Weil ich wieder zufälig da gestolpert bin.

Bild




Da sieht man noch mehr.
Also wie der Intercooler im Patienten.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Der Ralf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 01.06.2018 - 16:05
Wohnort: Flaches Land Niedersachsen

Re: Der thailändische Patient L200 Dakar

Beitragvon Der Ralf » 01.04.2020 - 11:32

Guten Morgen ihr lieben,

gestern war ein guter Tag ...

Die Sicherung ist angekommen und wurde verbaut. So das das meiste der Elekrtik wieder funktionstüchtig ist. Dann hatte ich ja nur noch das Problem mit der NSL und mit der Belegung der AHK Dose. Aber der Reihe nach.
Ich habe also von hinten angefangen und mich nach vorne durch gemessen welches Kabel der NSL wo in welchen Stecker geht mit welcher Farbe es nach vorne kommt und bin dann zu der Überzeugung gekommen das es nur am Schalter liegen kann. Denn habe ich dann kurzer Hand zerlegt auch auf die Gefahr hinaus das mir irgendwelche Teile entgegen fallen und ich ihn nie wieder zusammen bekomme. Das war aber nicht der Fall und nach öffen des Schalters war mir klar der kann nicht funktionieren. Irgendein voll Honk hat den wohl schonmal auf gemacht und ihn falsch wieder zusammen montiert. Die 3 Kontaktfahnen konnten so wie es war nicht auf die Platine den Kontakt herstellen. Nun ging der Schalter wieder und die Kontrollleuchte ging auch kurz an, bis die Sicherung durchknallte. Die Vermutung lag nahe das ich irgend ein Kabel in der Dose der AHK falsch geklemmt habe. Nachdem ich die Kabel nochmal abgeklemmt habe wo ich mir nicht sicher war und durchgemessen habe war mir klar welchen Fehler ich bei der Belegung gemacht habe ... 12V von NSL auf Masse gelegt kann ja nur knallen. Was soll ich sagen nun geht die NSL wieder und die AHK Dose tut auch was sie tun soll incl. der Abschaltung der NSL.

Jetzt warte ich auf besseres Wetter damit ich unter dem Patienten rumkrabbeln kann um die Bremsleitungne zu putzen und zu schauen welche Neu müssen ... ach und dann noch die Verbreiterung irgendwie flicken (weiß noch nicht genau wie )

Beste Grüße
Der Ralf
der Fuhrpark ... 98 Campo, 96 Frontera Sport, 98 Mazda uf und den Matschi
Benutzeravatar
Der Ralf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 01.06.2018 - 16:05
Wohnort: Flaches Land Niedersachsen

Re: Der thailändische Patient L200 Dakar

Beitragvon Der Ralf » 23.04.2020 - 15:43

Moin ihr lieben,

ach ist das leben nicht schön .... wenn mir nicht alle Aufträge bis zum Herbst weg gebrochen wären in meinen Beruf wäre es noch schöner .... mist Virus. Aber das nur mal so nebenbei.

Bild

Ich wollte das Thema mal hier abschließen den der Thailänder ist nun vom Hof und fährt wieder ordentlich , zur Zeit steht er in der Werkstatt und wartet auf neue Schuhe und die HU.
Vor 14 Tagen stand er da schonmal rum zur kurzen Durchsicht vom Dekra-Prüfer, der hatte so ein paar sachen auf geschrieben, die ich wohl übersehen hatte.... Bremsleitung hinten links , Radlager links, Auspuffgummi (nicht wirklich die Halterung am Topf war abgerissen), Mittellager der Kardanwelle und noch irgend eine Kleinigkeit.
Das habe ich nun alles nach gebessert und dann gleich noch den Unterboden gesäubert und mit UBS auf Wachsbasis konserviert. Ach ja und die Bremsbeläge vorne habe ich noch gemacht ...normal ja ne schnelle Nummer aber nicht bei den Patienten ... die Führungsbolzen waren fest gerostet hat mich einige Stunden gekostet und meinen Bohrhammer ist nun hin ( den benutze ich als rostlösenden Vibrator).

Nun hoffe ich und der Besitzer das er endlich wieder auf die Straße darf und noch ein paar Jährchen hält.

Ich bedanke mich für eure Aufmerksamkeit und euren Tips und Hilfen . Jetzt kann ich mal meinen Mazda widmen und wenn ihr Interresse habt lass ich euch gerne daran Teilhaben. So ein oller UF Pick up ist schon ein lustiges Auto.

Beste Grüße und bleibt Gesund
Der Ralf
der Fuhrpark ... 98 Campo, 96 Frontera Sport, 98 Mazda uf und den Matschi
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 7735
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Der thailändische Patient L200 Dakar

Beitragvon MF » 23.04.2020 - 21:08

Moin

Super.

Und wir haben alle wohl nochwas über das Auto und spezielle Komponenten gelernt. :super:

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed

Zurück zu „Technikabteilung für Berichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast