Pajero L044, eine Lebensaufgabe

Berichte/Beschreibungen über Einbau, Anbau, Umbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Forumsregeln
Bitte nur Themenbezogen diskutieren
Soundbypabi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 01.08.2006 - 09:26
Wohnort: Wien

Re: Pajero L044, eine Lebensaufgabe

Beitragvon Soundbypabi » 11.10.2015 - 14:44

unbemerkt hat geschrieben:Moin Konrad,

ein ehrgeiziges Projekt, und wenn man es recht bedenkt, nach Deinem schönen Puck-Aufbau eine folgerichtige Weiterentwicklung. :respekt:

Um ehrlich zu sein, bin ich regelrecht ein wenig neidisch, daß Du diesen Einleitungssatz schon so schreiben kannst.

Auch ich gehe schon lange Zeit mit ähnlichen Gedanken schwanger und habe mich schon viel auf Ausbauerseiten rumgetrieben und mit den entsprechenden Herren geklönt.

Unabhängig von der Materialwahl gibt es im großen und ganzen zwei Herangehensweisen.

Nennen wir die Lightversion, jene bei welcher das Unterteil der Heckpartie bis zu den Fenstern einfach drunter bleibt um die großen statischen Probleme der Anpassung zum Vorderwagen im Zaum zu halten. Diese Einsteigerstufe willst Du offensichtlich gleich überspringen und zu den Hardcoreaufbauten über gehen.

Die Hardcoreversion (mit konsequentem Durchschnitt bis zum Rahmen) kann eigentlich wieder in zwei grobe Versionen unterteilt werden.

Einmal die Variante der elastischen Verbindung, bei welcher das Rahmenspiel eben elastisch vom Hinterteil zum Vorderwagen abgetragen werden soll. Als ehemaliger Wohnkabinenfahrer bzw. Besitzer eines durchgehenden Dachgepäckträgers auf einem L200 kann ich Dich nur warnen, daß die Rahmenverwindungen unglaublich sind und man an dieser Stelle die Probleme keinesfalls unterschätzen darf. Zwei Zentimeter Spiel in alle Richtungen sind allemal einzuplanen.

Zum anderen gibt es die Möglichkeit der festen Verbindung vom Vorderwagen zum Ausbauteil, bei welcher die meisten Profis versuchen, die Horizontalträger des Wohnbereiches weitestmöglich in den Vorderwagen zu verlängern. Diese Variante ist nicht weniger anspruchsvoll, aber womöglich hast Du Dich schon mit der Problematik auseinander gesetzt und eine Entscheidung getroffen.

Klar kannst Du einfach die Karosse des L040, mit den von Dir genannten Zusatzaufgaben, auf einen Langrahmen übernehmen. Ich gebe jedoch zu Bedenken, daß Dich der Einzelkauf der notwendigen zusätzlichen Komponeten schnell mehr kosten kann, als die Besorgung eines kompletten Trägerfahrzeuges. Die Nützlichkeit eines zusätzlichen Ersatzteilträgers sei hier ebenso erwähnt.

Vor das gleiche Problem gestellt (ich habe ja auch zwei Kurze) will ich die Zeit abwarten, bis ein Langschiff am Tor um Einlass auf den Mitsubishignadenhof bittet.

mit lieben Grüßen von Kay, welcher sich an Deinem Projekt sehr erfreut und Dir schon einmal gern jedwede Zusammenarbeit anbietet.

PS: Unsere Erfahrungen mit der Verzinkung des Rahmens (hier ein alter Range Rover) sind gut, wobei sich der Verzinker mit der Verzugproblematik durchaus auskennen sollte. Auch würde ich den Rahmen danach komplett farbgebend beschichten, um unabhängig von mehr als 60 % besserem Rostschutz, die Diskussionen mit dem TÜV-Mann gleich im Keime zu ersticken, aber offensichtlich hast Du nach dem Puckaufbau auch da schon geeignete Kontakte und Erfahrungen.

Also, Hut ab, :respekt: und ich freue mich auf Dein großes Projekt.


Ich danke dir für die sehr ausführliche Antwort.

man merkt, dass du dich schon mit diesem Thema beschäftigt hast.

Ich würde das Fahrerhaus komplett von der Wohnkabine trennen um in der Übergangszeit und im Winter fahren zu können.
Im Sommer hat man auch den Vorteil, dass sich der Innenraum nicht stark erwärmt.

Ich habe einfach keine Lust bei 10 Grad Außentemperatur und aufgedrehter Heizung in der Früh alles trocken wischen zu müssen. (Kältebrücken)

Die gebrauchten Pajeros werden zw. 2500 und 3000 Euro gehandelt und ich würde noch ein mal 3000 Euro investieren um den neuen Pajero auf den selben Stand wie meinen zu bringen.
Deswegen kam mir die Idee meinen als Spenderauto zu verwenden.

LG
Konrad
219000km
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11669
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Pajero L044, eine Lebensaufgabe

Beitragvon Beda » 11.10.2015 - 15:58

Hallo Konrad,
lästerliche Frage:
Wenn doch Fahren und Wohnen 100% getrennt sein sollen, wieso nimmst Du nicht einfach einen L200?
Locker über so ein Projekt taggeträumt habe ich auch schon.
Darin kommt aber ein Fahrgestell vom L200 mit einer halben Karosserie vom L040/Galloper vor.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Soundbypabi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 01.08.2006 - 09:26
Wohnort: Wien

Re: Pajero L044, eine Lebensaufgabe

Beitragvon Soundbypabi » 11.10.2015 - 16:10

Beda hat geschrieben:Hallo Konrad,
lästerliche Frage:
Wenn doch Fahren und Wohnen 100% getrennt sein sollen, wieso nimmst Du nicht einfach einen L200?
Locker über so ein Projekt taggeträumt habe ich auch schon.
Darin kommt aber ein Fahrgestell vom L200 mit einer halben Karosserie vom L040/Galloper vor.


Ich habe im Netz über einige Rahmenbrüche in Kombination mit einer Wohnkabine bei einem L200 gelesen.

Deine Zwitteridee hört sich ziemlich aufwändig an. :respekt:

LG
Konrad
219000km
Andreas Possenig
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 516
Registriert: 16.07.2008 - 15:32
Wohnort: Graz

Re: Pajero L044, eine Lebensaufgabe

Beitragvon Andreas Possenig » 11.10.2015 - 16:55

Hallo,
Soundbypabi hat geschrieben:
Beda hat geschrieben:Hallo Konrad,
lästerliche Frage:
Wenn doch Fahren und Wohnen 100% getrennt sein sollen, wieso nimmst Du nicht einfach einen L200?
Locker über so ein Projekt taggeträumt habe ich auch schon.
Darin kommt aber ein Fahrgestell vom L200 mit einer halben Karosserie vom L040/Galloper vor.


Ich habe im Netz über einige Rahmenbrüche in Kombination mit einer Wohnkabine bei einem L200 gelesen.

Deine Zwitteridee hört sich ziemlich aufwändig an. :respekt:

LG
Konrad


die Rahmenbrüche betreffen wohl in den allermeisten Fällen Aufsetzkabinen mit etwas ambitionierten Ausmaßen und Gewichten bzw. Beladungen. An Haltbarkeitsunterschiede zwischen dem Rahmen von Pajero/Galloper und L200 glaube ich nicht.

Die Zwitteridee bietet aber sicher etwas mehr Aufbaulänge ohne der Rahmen anzutasten und mit dem Häuserl vom L040/Galloper/V20 (ich erinnere mich grau an Unterschiede in der Rahmenbreite bzw. dem Abstand der Holme, bitter vorher genau ausmessen) meiner Meinung nach wesentlich mehr Sitzkomfort als in einem L200. Da die Technik, nat. je nach Baujahr recht ähnlich oder gleich ist sollte dieses Umstricken jedenfalls schaffbar sein.

Wie gut die Geschichte mit dem österreichischen TÜV geht ist wieder eine andere Frage. ^^

lg Andreas

Nachtrag:

Oder so einer, hier sitzt man vermutlich auch schon besser und kann sich die Zwitteridee sparen, vorrausgesetzt man kann mit der neueren Technik leben. Klick.
Zuletzt geändert von Andreas Possenig am 12.10.2015 - 20:49, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Bart
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1512
Registriert: 25.05.2008 - 20:43
Wohnort: bei Roding
Kontaktdaten:

Re: Pajero L044, eine Lebensaufgabe

Beitragvon Bart » 12.10.2015 - 11:08

Servus!

Rahmenbrüche gibts im Übrigen auch bei den Pajeros Nissans und wens sein muss auch bei den Toyotas!

Ist immer eine folge von falsch/überladung, falscher alstverteilung unpasenden Fahrwerk etc...

Wenn ich mir den aktuellen (neuen) L200 ansehe ist der Rahmen wohl sogar stabiler als der vom L040. Ausserdem sollte man auch mal daran denken Automobiles Kulturgut zu schützen und so ein Fahrzeug nicht mehr zersägen grade weil es tausende Alternativen gibt!

Gruß Florian
Geländewagenfreunde Bay. Wald e.V. Ich bin dabei =D
www.gelaendewagenfreunde.de
Reisen statt Rasen =D
Pajeroteile vom V20 abzugeben!
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3256
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Pajero L044, eine Lebensaufgabe

Beitragvon unbemerkt » 13.10.2015 - 11:33

Moin Florian,

und ein großes Sorry wenn ich Dir einmal ganz sachlich widersprechen muß, aber die aktuellen L200-Rahmen sind meiner Meinung nach höher aber dünner als die Alten und auch im Vergleich zum L040. Zumindest haben sie definitiv eine kürzere Halbwertzeit.

Auch das Erhalten von zersägtem automobilen Kulturgut würde ich unbedingt befürworten, wenn dieses sonst nur nach Afrika verschifft wird oder in der Presse landet.

Die Rahmenbruchthematik müssen wir aber gewiss nicht jedes mal aufwärmen, wenn jemand ein Wohnkabinenkonzept vorstellt, aber da bin ich ansonsten ganz bei Dir.

mit Grinsegrüßen von Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Bart
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1512
Registriert: 25.05.2008 - 20:43
Wohnort: bei Roding
Kontaktdaten:

Re: Pajero L044, eine Lebensaufgabe

Beitragvon Bart » 16.10.2015 - 11:15

Servus Kay!

Der Rahmen im Patrol ist auch höher und dünner alls der vom Pajero obwohl der Patrol mit deutlich mehr Gewicht spazieren fährt!!!
Weißt wenn man die Rahmen von Anfang an richtig behandelt seh ich gar KEINE Rostproblematik! Und im gegensatz zu meinem V44 ist der L200 Rahmen schon ne Wucht :wink:
Wieso sollte ein gutes Auto in der Presse landen?

Gruß Florian
Geländewagenfreunde Bay. Wald e.V. Ich bin dabei =D
www.gelaendewagenfreunde.de
Reisen statt Rasen =D
Pajeroteile vom V20 abzugeben!
Benutzeravatar
wolfischauer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 409
Registriert: 25.03.2009 - 18:34
Wohnort: Braunau (Oberösterreich) und Salzburg

Re: Pajero L044, eine Lebensaufgabe

Beitragvon wolfischauer » 17.10.2015 - 07:43

Hallo,

ich kann mich da dem Kay und dem Flo nur beipflichten,

hatte noch nie einen Rahmenbruch, weder am L044 (89er) noch L049 (89er) noch K94 (05-2006) .

Dem Rost sollte man halt zuvorkommen, aber durch Last alleine wohl eher nicht.

Muss aber sagen:

Ich hab auch kein Haus auf meinem Pajero nur die erlaubte Dachlast und den Ausbau.

Wolfi
Auch ein Auto hat Gefühle... Mein Pajero zeigt es jeden Tag aufs neue...
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5910
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Re: Pajero L044, eine Lebensaufgabe

Beitragvon Sven » 17.10.2015 - 10:57

Hallo,

ich denke zum Thema Rahmenbrüche haben wir hier schon einiges zusammengetragen:
viewtopic.php?f=35&t=13649&hilit=Rahmenbr%C3%BCche

Den schönen Pajero zu zerschneiden fände ich schade.

Ich hatte auch mal eine ähnliche Planung, leider ist der Thread aufgrund fehlender Bilder und nicht funktionierender Links nicht mehr sehr nützlich (Pajero mit Alkoven).

Grüße
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
Soundbypabi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 01.08.2006 - 09:26
Wohnort: Wien

Re: Pajero L044, eine Lebensaufgabe

Beitragvon Soundbypabi » 23.08.2016 - 07:21

Hallo

Ich fahre Cooper Discoverer AT in 215/80/15, also die Serienbereifung.

Der Reifenhändler hat mir stark davon abgeraten den vom Hersteller vorgeschlagenen Reifendruck zu fahren, das sind vorne 1,5bar und hinten 2,0bar.

Welcher Druck wäre laut euch optimal?

danke und LG
Konrad
219000km
Benutzeravatar
motorang
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2091
Registriert: 02.04.2007 - 18:51
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Re: Pajero L044, eine Lebensaufgabe

Beitragvon motorang » 23.08.2016 - 07:33

Servus
viewtopic.php?f=19&t=2110

Gryße!
Andreas, der motorang
L300 4WD Technik-FAQ unter motorang.com/L300
Soundbypabi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 01.08.2006 - 09:26
Wohnort: Wien

Re: Pajero L044, eine Lebensaufgabe

Beitragvon Soundbypabi » 23.08.2016 - 14:37

Ich danke dir für den Link.

Die letzte Antwort im Thread bezieht sich genau auf meine Dimension und gibt mir die Antwort.

danke und LG
Konrad
219000km
Soundbypabi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 01.08.2006 - 09:26
Wohnort: Wien

Re: Pajero L044, eine Lebensaufgabe

Beitragvon Soundbypabi » 20.09.2016 - 22:30

Hallo

Ich habe jetzt schon den zweiten falschen Keilriemen bekommen und bin ratlos.

Mein aktueller ist 15mm breit und aussen 1100mm lang.

Welche Dimension hat der Zahnriemen, die Länge wird leider innen gemessen und ich kann den Riemen schwer ausbauen und zum Händler fahren.

L044 Pajero Bj 90
95PS, Diesel

Ich danke euch für die Hilfe.

LG
Konrad
219000km
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11669
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Pajero L044, eine Lebensaufgabe

Beitragvon Beda » 21.09.2016 - 07:53

Morgen Konrad,
Zahn- oder Keilriemen?
Was treibt er an?
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Soundbypabi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 01.08.2006 - 09:26
Wohnort: Wien

Re: Pajero L044, eine Lebensaufgabe

Beitragvon Soundbypabi » 21.09.2016 - 10:15

Beda hat geschrieben:Morgen Konrad,
Zahn- oder Keilriemen?
Was treibt er an?


Mein Fehler, natürlich der Keilriemen.
Es geht mir um den langen Keilriemen.

danke und LG
Konrad
219000km

Zurück zu „Technikabteilung für Berichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast