Leichter Fernreise- & Alltagswagen K90 V6, das Sushi Projekt

Berichte/Beschreibungen über Einbau, Anbau, Umbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Forumsregeln
Bitte nur Themenbezogen diskutieren
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3189
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Dachum- und Dachträgerbau am Pajero Sport

Beitragvon unbemerkt » 05.05.2014 - 07:46

Hallo allerseits,

mein Luca war fleißig und hat den Himmel demontiert, während der Alte wieder einmal an anderen Karren gefriggelt hat. Leider ist der vordere Bereich bis hinter die B-Säule nicht mit Querstreben versehen, so daß eine Lastabtragung so noch nicht stattfinden kann. Hier ist Gehirnschmalz gefordert.
Der hintere Bereich ist hingegen reichlich mit Streben gesegnet.

Bild

Wie zu erwarten, gibt es zwischen Himmel und Blechdach nur wenig Platz, so das ich einen Hängeschrankbau ausschließen kann. Vorerst werden wir ohne Verkleidung fahren und optimale Umbauten ersinnen.
Den Filz im Dach könnten wir ersetzen, die Unterzüge, wo noch nicht geschehen zum Blechdach mit Silicon oder Purkleber ausfüllen.
Die Zurrschienen an den oberen Seitenwänden zu befestigen wird durch die wenigen Öffnungen in den Seitenlängsträgern nicht einfach werden, da könnte die eine oder andere Bohrung notwendig sein.

Bild

Auch die hinteren Verkleidungen sind völlig demontiert und wir sinnieren über den Ausbau
incl. der Nutzung der gewaltigen Hohlräume in den Radkästen. Selbst ein Fünfliterkanister hat darin schon seinen Platz gefunden.

Bild

Zusätzlich sind sämtliche hinteren Kabel und auch der Bowdenzug der Tankdeckelverriegelung neu zu verlegen, daß diese nicht in den zu schaffenden Seitenkisten der inneren Kotflügelverkleidung stören.

So grüßt mit einer Unmenge neuer Gedanken und Fragen im Kopf der Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3189
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Dachum- und Dachträgerbau am Pajero Sport

Beitragvon unbemerkt » 04.06.2014 - 09:15

Moin allerseits,

scheinbar in gewisser Nachwirkung unseres Forentreffens, kam es gestern zu einem historisch bedeutsamen Ereignis.

Meine liebste Püppi hat mit mir gemeinsam den Dachträger montiert und dabei gebohrt, geschraubt und geklebt. Ihre Hilfe kam ganz von selbst, offensichtlich konnte Sie nicht mehr sehen wie ich rumtrödele und nicht einmal der Ihr beim Ankörnen aus der Hand gefallene Zimmermannshammer hat eine Beule im Dach hinterlassen.

Nachdem mein Lucka also den Himmel und alle oberen Einbauteile samt Filz so schön demontiert hat, habe ich die bestehenden Unterzüge, welche zum Blechdach teilweise nur eine klecksweise Kleberverbindung hatten, sauber und an allen Kantungen mit MS-Polymer Kleber mit relativ hoher Shorehärte (50-60) unterfüttert.

Bild

Das Problem, daß der erste Unterzug erst nach der B-Säule verlief, wurde durch den Einbau eines neuen statischen Brückenelementes aus einer sehr steifen Mehrschichtplatte (Alu-Plastik-Alu - im Bild ganz vorn über den Sitzen) behoben. Die Platte ist verklebt und hat eine gewisse Überlänge. Beim Einklappen der "Bogenbrücke" hat es ordentlich gekracht.

Die Zurrschienen als Dachträgerelemente wurden geklebt und mit V2A Senkschrauben durch Dach und Träger mit Scheiben und Muttern zusätzlich geschraubt. Somit hat das Dach nunmehr die ersten 30 Bohrungen :( (5 pro Schiene) bekommen und ich hoffe, der um die Schrauben stärker konzentrierte Polymer-Kleber hält was er verspricht und dichtet auch ab.

Die Endstücken an den Schienen sind nur geklebt und eine Eigenproduktion, da der Hersteller der Zurrschienen (Allsafe-Jungfalk) für die Light-schienen keine Endstücken, noch dazu in schwarz, anbietet.

Bild

Beim gemütlichen Rauchen nach der Arbeit verfiel meine Püppi auf die Idee, daß die Längsträger am Dachrand doch viel schöner und netter wirken können, wenn sie die blöde Regenrinne, zumindest in Teilen verdecken und nicht daneben montiert sind. Spätestens an dieser Stelle wird dem Dachdecker und Entwässerungskundigen natürlich ganz schlecht, aber wer nichts wagt... und die Püppi will das so.... und ich soll mich nicht so haben... :motzen: :hammerschlag: :haue:

Zusätzlich zur notwendigen abdichtenden, vollflächigen Auffüllung der Rinne, stoße ich nun auf das Problem, das diese nicht gerade verläuft und zum schmaleren Dachende eingezogen ist.
Die Befestigungsbohrungen für die Zurrschienen muß ich aber irgendwie neben der aufgekanteten Schweißnaht in der Rinne hinbekommen.
Meine Liebste meinte dazu nur, daß ich die Schienen ja unterwegs noch einmal unterbrechen bzw. teilen könne. :achselzuck: :idee04:

Der grobe Plan, nach einer geplanten Paddeltour (zwei Prione auf dem Teil-Träger) im Spreewald zu Pfingsten, (Hurra, ich übe wieder das Reisen :huepfen: ) ist nun also, die Regenrinne in Teilen bis zur Oberkante mit Polymerkleber aufzufüllen und danach die Schienen zu montieren. Wenn das mal alles gut geht....

Mit ganz besonders friggeligen Grüßen von Kay

PS: Einziger kleiner "Wehrmutstropfen" bisher: Die Schienen können zwar Biegungen in gewissen Grenzen durch das Schrauben mitmachen, dies geht aber nicht endlos. An den Außenkanten der vordersten Schiene hat sich eine kleine Wölbung im Dach abgezeichnet. Aber wie sagt die Püppi: "Gegen die Beulen unter den Füßen vom Serien-Dachgepäckträger des L200 ist das Pillepalle und die Familienkutsche ist ja nur der preiswerte "Ersatzteilspender" :extremlached:

PPS: Im Gummiformteilehandel habe ich vor Ewigkeiten schon einen "Hutgummi" mit Tannenbaumprofil gefunden, welcher die Schienen gegen eventuelle Windgeräusche und als Auflagefläche für Gepäck noch abdecken kann. Beim Schienenhersteller verlangen sie für ein, wenn ich mich recht erinnere, nur seitlich einschiebbares Profil mehr als für die Schienen selbst. :kopfgegenmauer:
Aber dies wird dann wieder eine andere Geschichte..... :rofl:
Zuletzt geändert von unbemerkt am 04.06.2014 - 22:01, insgesamt 1-mal geändert.
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
4x4tourer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1233
Registriert: 05.01.2011 - 21:35
Wohnort: Kreis Verden-Aller

Re: Leichter Fernreise- & Alltagswagen K90 V6 -das Sushi Pro

Beitragvon 4x4tourer » 04.06.2014 - 11:25

Moinmoin mien Kay,

nur mal eben auf die Schnelle:

Frag doch mal hier an:

GUMMI-MAYER KG
Werner-Siemens-Str. 93
22113 Hamburg Billbrook
040 7360730
040 73607322 (Fax)

Da bin ich zu meinen alten Hamburger Zeiten oft fündig geworden. Haben eine gute Auswahl und auch ausgefallenes. Damals gabs auch einen Katalog von denen. Keine Ahnung ob die mittlerweile auch einen Onlineshop haben.

alltagsgestresste Grüße Dirk
L300....der bessere Bulli! ;-p
------------------------------------------------------------
L300 Bj.90 2.4L Benziner
Dangel 4x4-Berlingo Bj.08 1.6L Hdi Diesel
Benutzeravatar
hapaai
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 1966
Registriert: 05.07.2007 - 09:43
Wohnort: München

Re: Leichter Fernreise- & Alltagswagen K90 V6 -das Sushi Pro

Beitragvon hapaai » 04.06.2014 - 15:04

Hi lieber Kay,
nachdem ich auch noch einen Oldtimer Restauration im Angebot habe, bin ich dabei auf einige Formteilhändler gestoßen.

Guggst Du mal da nach:

Profile gibt's auch bei
http://autokultur.eshop.t-online.de
otto-schinke.de
http://www.seidel-profile.de
http://www.staufenbiel-berlin.de
http://www.doepper-profile.de

Schönen Gruß, Walter

PS: Das Likörchen mundet meiner Liebsten ganz besonders. Liebe Grüße und eine dickes Danke auch von ihr.
Pajero GLS 1993, V20, 6G72, 12V, 150 PS/110 kW, V6, 3.0l lang = V43, Super Select
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3189
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Leichter Fernreise- & Alltagswagen K90 V6 -das Sushi Pro

Beitragvon unbemerkt » 04.06.2014 - 15:20

Hallo Ihr Lieben,

und einen Dank für Eure Mühe. Ich habe jedoch schon ein schönes Teil rausgesucht, muß es nur nach drei Jahren Denkpause wieder finden und bestellen. Die Händler sehe ich trotzdem einmal durch, man braucht ja immer irgend etwas.

Gruß von Kay, bei welchem schon einmal keine neuen Geräusche beim Fahren entstanden sind. Jetzt kann der Proberegen kommen.... :mrgreen:
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3189
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Leichter Fernreise- & Alltagswagen K90 V6 -das Sushi Pro

Beitragvon unbemerkt » 05.06.2014 - 18:33

Hallo allerseits,

Bild

keine neuen Windgeräusche durch die Schienen bei 120 Km/h (mehr noch nicht geprüft), keine ungewöhnlichen Geräusche im Dach bei ca. 100 kg Last und Kopfsteinpflaster. Morgen gibt es ein Packerl mehr auf die Mütze...

Grüße vom sehr zufriedenen Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Kranschrauber
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 09.11.2012 - 10:43
Wohnort: 86316 Friedberg

Re: Leichter Fernreise- & Alltagswagen K90 V6 -das Sushi Pro

Beitragvon Kranschrauber » 06.06.2014 - 06:17

Guten Morgen Kay
Wie ich sehe, besorgst du schon wieder Lagerfeuerholz!!! :respekt: :extremlached:
Einen schönen Arbeitstag wünscht
Helmut
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3189
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Leichter Fernreise- & Alltagswagen K90 V6 -das Sushi Pro

Beitragvon unbemerkt » 06.06.2014 - 07:16

Guten Morgen Helmut,

tatsächlich konnten wir gestern schon wieder ein großes Kistchen "Geschnittenes" mitnehmen und noch viel schöner, auf der neuen Baustelle sammeln sogar die "Dachdeckers" mit für uns. :super: :mrgreen: Das gibt wieder reichlich Vorräte, leider müssen wir jedoch dadurch auf dem Heimweg mehrmals die Treppen aus und in das Dachgeschoß steigen.

Aber was tut man nicht alles für ein gutes rauchloses Lagerfeuer und eine warme Werkstatt im Winter.

Gruß und einen erfolgreichen Arbeitstag von Kay

PS: Der englische Cousin des Schwiegersohns ist zu Besuch in D-land und wurde gestern zum Ausschau halten nach einem L400 mit dem 6G72 Motörchen gebrieft. :coolman: Man, was wäre das für ein schönes flottes Lieferwägelchen mit Fernreiseambitionen ... :respekt:
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3189
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Leichter Fernreise- & Alltagswagen K90 V6 -das Sushi Pro

Beitragvon unbemerkt » 11.06.2014 - 09:24

Moin allerseits,

Meine Zufriedenheit über das Schienensystem als Dachgepäckträger ist groß und bisher hat mich das Projekt überzeugt.

Am Wochenende war ich mit der Liebsten und zwei Doppelsitzer-Paddelbooten im Spreewald zu einem kleinen Treffen mit Freunden.

Die Boote wurden mit zwei Zurrgurten auf dem Dach verspannt und haben die Strecke von, hin und rück, genau 500 Kilometern bei 130 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit :hammerschlag: gut überstanden. Die Windgeräusche waren erstaunlich gering, die Ladung sehr stabil, eine seitliche Windlast wurde nicht wahrgenommen.

Zu meinem Erstaunen stieg der Durchschnittsverbrauch bei dieser "Raserei" auf lediglich 13,8 Liter pro 100 Kilometer und ich musste somit nicht an fremde Tankstellen zum Boxenstop.

Jetzt kommt gerade das Unwetter bei uns an und Teil zwei der Prüfung in Sachen Dichtigkeit bei Autobahnfahrt wird nunmehr auf dem Weg zur Baustelle absolviert.

Mit Grüßen von Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6510
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Leichter Fernreise- & Alltagswagen K90 V6 -das Sushi Pro

Beitragvon MF » 11.06.2014 - 14:23

Moin

Schön das dein Plan aufgeht. :super:

Habt ihr am WE auch Erfahrungen
im "Leben im und am Sporty" machen können,
oder wo habt ihr genächtigt?

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
4x4tourer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1233
Registriert: 05.01.2011 - 21:35
Wohnort: Kreis Verden-Aller

Re: Leichter Fernreise- & Alltagswagen K90 V6 -das Sushi Pro

Beitragvon 4x4tourer » 11.06.2014 - 19:37

Moin,

MF hat geschrieben:Habt ihr am WE auch Erfahrungen
im "Leben im und am Sporty" machen können,
oder wo habt ihr genächtigt?


pssst Mario...haste denn Sixtas Video nicht gesehen?!?....Der Kay hat bestimmt sein neues Oztent getestet!? :coolman:

Oder täusch ik mir mien Kay???

gespannte Grüße Dirk
L300....der bessere Bulli! ;-p
------------------------------------------------------------
L300 Bj.90 2.4L Benziner
Dangel 4x4-Berlingo Bj.08 1.6L Hdi Diesel
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3189
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Leichter Fernreise- & Alltagswagen K90 V6 -das Sushi Pro

Beitragvon unbemerkt » 12.06.2014 - 08:39

Moin Ihr Lieben,

das ist mir jetzt aber peinlich. Klar hatten wir das neue alte Oz-Tent mit, um den Anbau an den Reisewagen zu einzuleben und ich habe zusätzlich im K90 mit den Alublechboxen "Stromverteilerkisten beim Treffen" eine schöne, 30 cm hohe Liegefläche, mit 10 cm Kaltschaummatratze bauen können.

So wollten wir dann eine Nacht im Zelt probieren und eine Nacht im Reisewagen. Die erste Nacht im großen Zelt mit angenehmer voller Stehhöhe für uns abgebrochene Zwerge war sehr angenehm. :super:

Leider haben wir dann aber, wegen netter Lagerfeuerrunde und plötzlich einsetzender Müdigkeit, den Umzug vergessen, hatten jedoch auch einige Kisten in den Außenbereich geräumt (Tischunterkiste, Feuerholzkiste, Sitzkisten).

Voraussichtlich wird das Autobettchen erst mit Einbau der hinteren Seitenkisten durch einen leichten Federholzrahmen perfektioniert werden können. Momentan geistert mir jedoch schon durch den Kopf, ob ich Matratze und breitenverstellbare Federholzstreifen nicht während der "Fahrstellung" als Himmel- und Dämmungsersatz unter die Decke zwingen kann. :achselzuck:

Mit grübelnden Grüßen von Kay, welcher leider keine Bilder vom Paddelwochenende gemacht hat.
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3189
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Leichter Fernreise- & Alltagswagen K90 V6 -das Sushi Pro

Beitragvon unbemerkt » 24.06.2014 - 11:13

Moin allerseits,

nachdem neben mir auch Mario und wie ich weiß einige andere Mitglieder noch immer mit der Schlaf- und Wohnproblematik mit kleineren Fernreisefahrzeugen schwanger gehen, will ich meine momentanen Gedanken noch einmal anführen.

Am Wochenende stand schon wieder ein Auswärts-Schlaf-Termin an und nun wollte ich die Innenbettgeschichte auf etwa "mittiger Höhe" doch noch einmal ausprobieren.

Bei allen Basteleien muß ich ja auf die Vorlieben meiner süßen Holden Rücksicht nehmen und zusätzlich beachten, daß auch Luca und mein Hundchen hin und wieder mitreisen wollen.

Bild

Das Bettchen wurde, improvisiert mit Alukisten und Mehrschichtplatten auf 35 cm über Grundplatte angehoben, da 32 cm die Bauhöhe für diverser Kisten, Bierkästen und Einbauteile dies so erforderlich machen.

Der Einstieg über die Seitentüren war sehr angenehm, wenn man sich denn schon vorher zur Nacht gekleidet hat.... Püppi hat es natürlich anders herum versucht. :respekt:

Die 1,4x2,0 Meter Ikea-Matratze passt wunderbar in den K90 und reicht von den Maßen her gut für zwei Personen wobei ich gern 2,2 Meter Länge hätte, da ich sehr "ausgestreckt" schlafe.

Die Klappe hatten wir nach der Gute-Nacht-Zigarette nicht geschlossen und auch das zwar befestigte aber nicht ausgerollte Mückennetz wurde zum Glück nicht benötigt. Der kleine Regen des Nachts war trotzdem kein Problem.

Fazit: Zum Schlafen reicht diese Version, zum mehrtägigen Reisen ist sie uns aber zu aufregend und meine Püppi will lieber wieder im OZ-Tent nächtigen (Der Aufbau geht aber auch wirklich zu schnell um das Zelt nicht dabei haben zu wollen- Dank noch einmal an Sixta und Jürgen) :super:

Da das Hundchen oder der dritte Gast auch während der Fahrt einen Platz im Auto braucht, kann ich die zweite Schlaf-Ebene nicht immer aufgebaut lassen, was die Sache unnötig verkompliziert.

Als nächstes und voraussichtlich auch für das Forentreffen, werde ich die Dachzeltvariante mit meinem vor Jahren gebauten Vaude Ferret II wohl noch einmal ausprobieren. Dies ist dann aber schon wieder eine andere Geschichte.

Gruß von Kay

PS: Die nach oben öffnende Heckklappe am Pajero Sport ist recht praktisch und verlangt regelrecht nach einem Über-, Dusch- bzw. Heckzelt, da werde ich weiter dran arbeiten.

PPS: Auch beim Geburtstags-Fernreisende-Treffen am Wochende dabei, ein Wüsten-Grand Vitara mit Ein-Personen-Ausbau und ein Kia Sorento 3.5 V6 ..... wie sich die "leichten Fernreisewagen" doch ändern....

PPPS: @ Sixta und Jürgen, da schon bei der Abfahrt in Oberthau der Regen aufkam, hatte ich den "vergessenen" Schnellaufbaupavillion noch schnell eingeworfen und dieser tat dann auch tatsächlich einen guten Dienst beim Open-Air-Fussballspiel guggen. :super:
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3189
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Leichter Fernreise- & Alltagswagen K90 V6 -das Sushi Pro

Beitragvon unbemerkt » 27.05.2015 - 20:28

Hallo allerseits,

ich muß Dank aktueller Daten doch wieder einmal eine Lanze für den Sport mit dem V6 Motor (177 PS) an vergrößerten Atmungsorganen brechen, der Walter möge mir verzeihen....

Letztes Wochenende waren wir mit schwer beladenem Herrm Sushi und Paddelboot wieder einmal im Spreewald.

Das Bild zeigt den Sport wacker auf den Federn stehend in übervoll gepackten Zustand. Pavillion, OZ-Tend, Kühlschrank, 30 kg Feuerholz in Kiste und Verpflegung für eine mittlere Afrikatour waren neben der gerollten Ikea 140x200 Kaltschaummatratze und anderem Krams bis unter das Dach (ohne Himmel) gestapelt.

Bild

Die Streckenführung wurde wegen der Eile (Start am Freitag 20:10 Uhr) und blitzverseuchter Landstraße über den südlichen Berliner Ring auf ca. 230 Autobahnkilometer und 25 Kilometer Landstraße und Feldwege festgelegt.
Ankommer an der Hauptspree um 22:05 Uhr .

Das ergab bei 145 Km/h auf der Rennstrecke einen ordentlicher SUV - Durchschnitt von etwa 125 Km/h und die Püppi hat fast nicht geschimpft. :mrgreen:

Auf der Rückreise haben wir es wegen der angestrebten Heimattankstelle dann etwas ruhiger angehen lassen und fuhren die Strecke in 2,15 Stunden.

Für 510 Kilometer genehmigte sich der gute Heer Sushi genau eine Tankfüllung mit 66,9 Liter Super und die hat er sich bei dem Fahrspaß mit etwa 13,11 Liter Verbrauch auf 100 Kilometer aus meiner Sicht vollkommen verdient.

Das der Motor dabei nie über 4000 U/min drehen musste, jederzeit gelangweilt wirkt und damit dem "Herrchen" immer noch das "Schalten in drei Gängen" andient ist den Herren Ingenieuren bei Mitsubishi hoch anzurechnen. Diese Motoren können bei etwas Pflege nur uralt werden.

Ein besseres Preis/Leistungsverhältnis wäre nur noch mit Gas erreichbar, aber Püppi weiß ja, daß die Gasautos immer explodieren und hats verboten. :motzen: Was man nicht alles für ein bisschen Frieden tut.... :troesten:

mit fahrzeugüberglücklichen Grüßen von Kay

PS: Aus der Rubrik: "Was sonst noch passierte"
Das nachfolgende Bild zeigt Boot und Püppi hinter dem Wehr der neuen Spree in Burg/Spreewald.

Ein Kinder- und Jugendtraum ging für mich in Erfüllung, wir haben die Neue Spree flussaufwärts von Burg/Kauper kommend bis Burg trotz reichliccher Strömung bezwungen und ich musste nur etwa 100 Meter wegen zu geringem Wasserstand über dem Geröll treideln bzw. Wasserwandern. Eine "Spreewaldumrundung" wurde damit möglich gemacht. Leider guggt die Püppi auf dem Bild nicht gerade wie eine frischgebackene Fast-Erstbezwingerin.

Bild
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Hirvi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1635
Registriert: 11.05.2011 - 17:29
Wohnort: Maintal Bischofsheim
Kontaktdaten:

Re: Leichter Fernreise- & Alltagswagen K90 V6 -das Sushi Pro

Beitragvon Hirvi » 27.05.2015 - 22:43

Hallo Kay!

Respekt :super: Die Püppi smst übrigens gerade nur eure Erfolge und dem Himmel kann doch auch geholfen werden.

Einen schönen und erholsamen Abend wünscht euch

Volker
L 300 4WD BJ. 1988 Barbie Edition Brand-new, now with new old engine and proven transmission

Zurück zu „Technikabteilung für Berichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast