unbemerktes "Dornröschen" V43 - Jungbrunnen für Zwanzigjährige

Berichte/Beschreibungen über Einbau, Anbau, Umbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Forumsregeln
Bitte nur Themenbezogen diskutieren
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 8807
Registriert: 04.06.2002 - 21:25
Wohnort: Zell

Re: unbemerktes "Dornröschen" V43 - Jungbrunnen für Zwanzigjährige

Beitragvon Matthias » 24.04.2017 - 13:04

Lieber Kay,

ja, ich gebe zu, mein Umgang mit der Kugel ist noch nicht routiniert. Aber wichtiger sind die Tatsachen. Und eigentlich hört sich das doch alles sehr positiv an, nämlich nach sinnvoller und auch noch wertiger Arbeit. Nicht verdrießen lassen!

Vom Projekt neue Halle höre ich zum ersten Mal (sicher bisher überlesen ...). Wäre es keine Alternative, die Wand zwischen den beiden Garagen zumindest teilweise rauszunehmen und über beiden das Dach zu erhöhen – und die Türstürze?

Alles Gute Allen!
Matti
TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 182.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3113
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: unbemerktes "Dornröschen" V43 - Jungbrunnen für Zwanzigjährige

Beitragvon unbemerkt » 25.04.2017 - 12:48

Moin Matti,

die Idee mit der offenen Wand zwischen zwei Garagen hatte ich natürlich auch schon, aber es bleiben Garagen und die beinahe durchgehenden Betonplatten der Decken möchte ich nicht heben müssen. Zudem geistert immer noch die vage Idee der preiswert schnellen eingeschossigen Aufstockung mit Holzständern über alle vier Garagen in meinem Kopf herum.

Die Baggergarage hingegen bietet (nach Entkernung) Stellfläche für drei Fahrzeuge im 45 Grad Winkel, wenn man das Tor ins Eck setzen würde. Da ich hier alles neu aufbauen könnte, wären ein Stellplatz mit Grube, ein Hubtisch auf Scherenbühne und große palettengeeignete Deckeneckregale in den Kopfbändern bei höchster Dämmung, Fussbodenheizung und Solarheizung möglich.
Den Platz bräuchte ich, um einmal eine "Autobaustelle" liegen lassen zu können ohne eingeschränkt zu sein, aber jedenfalls wenn ich doch noch einmal eine Pickupkabine in drei Teilen mit Gegenformen fertigen wollte. Auch eine per Vorhang zuziehbare Kabine über KFZ-Größe für Rostschutz, Schleiferei oder Lackierung wäre erstrebenswert.

Vielleicht bleibt das alles nur ein Traum, aber wenn ich irgendwann zehn Tausender frei habe werde ich das Projekt wohl noch beginnen.
Bäume pflanzen und Kinder zeugen habe ich schließlich schon abgehakt, aber erst einen kleinen Hausanbau an einem verlängerten Wochenende an eine Autowerkstatt gezaubert.

Bei all dem muß ich ja noch etwas beachten wo mein Luca hin will und kann, denn nur für mich allein plane ich nicht mehr gern.

mit Grüßen von Kay, welcher das Gärtenanhübschungsprojekt jetzt vorbereiten muß

PS: Gestern flog endlich ein angekommenes Schwälbchen eine lautstarke Begrüßungsrunde durch meine Werkstatt und seit vier Tagen kann man Nachts wieder wunderschönen Vogelstimmen lauschen, aber warum seit einer Woche die zwei Hochspannungsleitungstauben meine große Birke belagern weiß ich noch nicht. Mein Buntspecht verbringt täglich wenigstens eine Stunde in den Fettsamenblechbüchsen. (hier ein Glücklicherkaysmilie hindenken)
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3113
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: unbemerktes "Dornröschen" V43 - Jungbrunnen für Zwanzigjährige

Beitragvon unbemerkt » 10.06.2017 - 15:26

Moin allerseits,

eigentlich wollte ich ja einen neuen Schäm-Account anmelden, denn die nachfolgenden Zeilen sind dem 33er-Club Versager und Glanzfelgenbelächler schon sehr peinlich, aber irgendwie entwickelt sich bei der V20-Schrauberei eine bisher ungekannte neue Lust an Originalitätserhaltung und, ich wage es kam zu schreiben, Chrom- und Lackpflege.

Wie sich solche perversen Gefühle mit meiner sonst streng gelebten "Form folgt Funktion Philosophie" verbinden lassen, wird zu ergründen sein.... :extremlached: Dieses Tiefergelegtbild geht aber einfach gar nicht und stört mich an den V20.

Bild

Zum Vergleich gefällt mir diese Erscheinung trotz oder wegen der Keilform und bei aller Rundgelutschtheit immer wieder aufs Neue.

Bild

So schön die 15er Felgen in der Neuwagenqualität sein mögen, die quasi eingebauten 3cm Spurverbreiterungen, durch die Einpresstiefe ET-30, steht mir zu sehr hervor. Die größtmöglichen Reifen auf 15er Felgen passen nicht so schön gefällig in die Radkästen, ich bin die ca. 26 cm Luft unter den Differentialen seit vielen Jahren gewöhnt und will die Räder beider Pajeros wenn möglich rundtauschfähig lassen. Die 15-Zöller passen aber sicher nicht auf die größeren Bremsen des Sport. Im nächsten Bild sieht man ca. 7 cm Unterschied von den 255/75 R15 zu den 235/85 R16, das gibt mehr als 3 cm Höherlegung der momentanen Flachtaxe.

Bild

Ich weiß bis heute nicht sicher, welcher der beiden Pajeros welche Arbeit übernimmt, will jedoch auf dem weniger gefahrenen Fahrzeug die 16 Zoll Rotiiva als "zugelassene" Ganzjahresräder einmal versuchen, da Sommer/Wintereifensätze schon heute zu alt zu werden drohen.

Mein Satz Continental-Cross-Contact-AT scheint mir bei Baujahr 2010 schon die Abnutzung einstellen zu wollen. Die Profiltiefe liegt noch bei etwa 9 mm. Entgegen der noch zufriedenstellenden Nutzung im ersten Winter (es gab damals keine Hakkapelitüdilie), fahren sich die Contis heute bei kalten Temperaturen nicht mehr so schön und verlieren schneller an Gripp wenn die 177 Pferde am Zügel ziehen.

Im Bild noch mit den 16er L200-Stahlfelgen, welche auch schon nicht auf die Bremsen des Sport passen wollten.

Bild

Auch meine geliebten Nokian-Hakkapeliitta-LT von 2011 lassen rundum noch die 8 mm ablesen und werden so nicht normal abgefahren werden können.

Bild

Bei einer durchschnittlichen Jahresfahrleistung von etwa 13.000 Kilometern haben beide Reifentypen jetzt jeweils etwa 40.000 Kilometer auf dem Buckel und nicht annähernd die Hälfte des Profilverschleißes - ob ich zu alt und ruhig werde?

Beim gestern begonnen großen Räderjojo bekommen fast alle Autos neue Schuhe, der rechtslenkende L200 hat neuwertig aber als hässlich empfundene 16er Aluflegen bekommen,

Bild

der L040 wird auf die 16er Serienstahlfelgen des L200 mit alten Winterbreitreifen gestellt und der Rallyepajero bekommt 15er Superiorfelgen, daß er endlich wieder beweglich wird.

Nun habe ich eine neue Auswahl bei welcher mir nur Schönfelgenprofis wie Justin helfen können. Auf was stelle ich den Pajero, bei einer Reifenwahl von 235/85 R16 Nokian Rotiiva?

Bild

Mein Gefühl geht zu einem Satz 16er Superior-Stahlfelgen aus den 90igern (links im Bild), welche ich auf dem L040 noch zu besten Trialtagen mit den guten Colway 7,5x16 und wahrscheinlich wegen Werbeverbotes geheimen, zur Transylvania unbeschrifteten Fulda Trac 235/85 gefahren habe. Bei einer Einpresstiefe von -13 dürften die großen Räder genügend weit ausgestellt sein um den Lenkeinschlag zu gewährleisten ohne die Radkastenverbreiterungen zu verlassen und die Hebel zu übertreiben. Unter Beachtung der Tatsache, daß weder Luca noch ich Felgenputzer sind, dürften wir die Felgen noch ausreichend angehübscht bekommen.

Die auch im Bild befindliche Delta Mics Felge vom Rallyepajero gefällt mir zwar mit den noch heraus putzbaren schwarzen Nieten auch sehr gut, dürfte aber mit vermutlich ET15 den Lenkeinschlag am Pajero behindern, da ich damit schon am L200 beinahe Not hatte. Die Felge ohne tüv-genehme Humpe schlauchlos zu fahren ist auch noch so ein Problem.

Um mich jetzt vollends zu outen noch die Frage, wo hat der Arno diese feinen schwarzen Radmuttern her?

Ob die alten 16 Zoll Superior Fegen notfalls auf die großen Bremsen des Sport passen, wird nun zu versuchen sein.

mit Grüßen von Kay, welcher eigentlich nur schnell die Sommerräder an den Sport stecken wollte und nun einen neuen, scheinbar passenden Auspuff vom V20 (MR25898) im Hof liegen hat.

PS: @ Mario: Der Termin steht - keine Frage. Beim ablassen des Reserverades vom Sport (ein nicht gebrauchter Saisonreifen fährt immer mit) fand ich leider diesen schweren Rostschaden, wodurch sich auch erklärt, warum der Sport in letzter Zeit beim Beschleunigen manchmal klang, als würde ein pfeifender Turbo hochdrehen. So danke ich Dir wiederum, für drei Schubse, nämlich die Räder zum Umzug der Standfahrzeuge endlich alle umzustecken und habe nun durch Deine Hilfe auch mein Auspuffproblem gefunden, wodurch ich aber die Grube noch einmal mit dem Sport zum Auspuffwechsel überfahren will . Weiter so... :super:

Bild
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1503
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: unbemerktes "Dornröschen" V43 - Jungbrunnen für Zwanzigjährige

Beitragvon terriblue » 10.06.2017 - 18:23

Hallo Kay,

ische habbe gar keine Radmuttern :achselzuck:

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
Jero V6
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 753
Registriert: 01.12.2014 - 21:22
Wohnort: Plauen

Re: unbemerktes "Dornröschen" V43 - Jungbrunnen für Zwanzigjährige

Beitragvon Jero V6 » 10.06.2017 - 21:31

Moin Kay,

also ich bin ganz erstaunt was du für seltene und gefragte Felgen hast. :shock: Solche wie die Delta Mics wollte ich auf meinen montieren, um die Rallyoptik zu erhalten, aber ich dachte immer es wären 16 Zöller? :?

Aber ich denke da ganz wie du, auch wenn ich die 33" Reifen in Verbindung mit einem 2" Fahrwerk montiert hätte, aber es hat jeder seinen Geschmack. Was ich nun sagen möchte, die Chromstahlfelgen links im Bild würde ich auch montieren, wenn ich keine andere Wahl hätte, weil nur 16er Felgen gehen.

Die von dir als hässlich empfundenen (ich finde sie auch nicht so toll :oops: ) Alufelgen sind vom Pajero Trophy. Wenn du jetzt noch dazu Kappen hättest, würde ich die für 300€ auf Kleinanzeigen stellen, weil die auch selten werden und etwas gefragt sind.

Von den Delta Mics kann ich mich momentan gar nicht erholen, weil die Optik dieser einfach klasse ist... :grin:

Gruß Justin, musste sich heute schon wieder mit dem Vergaser rumärgern und sucht jetzt nach kompletten Ersatz, der Jahre in einem L040 ohne Probleme lief...
Pajero V20 3000 V6 Amercian Dream, Pajero L040 Magnum 3000 V6 & Kanada Grand Cherokee 5,2L V8
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6360
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: unbemerktes "Dornröschen" V43 - Jungbrunnen für Zwanzigjährige

Beitragvon MF » 11.06.2017 - 09:17

Moin

Ich wäre ja für die Superior Felgen. :super:

Passen zu den 90'ern.

Die Sportyfelgen gehören für mich an einen Sporty,
auch wenn in anderen Ländern der V20 mit den Felgen ausgliefert wurde.

Zum Amarican Dream passt Chrome sowieso. :grin:

Und es beruhigt meine Seele wenn , so wie du sagst, mein Besuch dein Anschubser für liegengebliebenne Taten ist. :-)

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3113
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: unbemerktes "Dornröschen" V43 - Jungbrunnen für Zwanzigjährige

Beitragvon unbemerkt » 11.06.2017 - 12:08

Moin Ihr Lieben,

@ Mario,

MF hat geschrieben:Und es beruhigt meine Seele wenn , so wie du sagst, mein Besuch dein Anschubser für liegengebliebenne Taten ist.


Das ist die richtige Einstellung, so machst Du es richtig. Du bist quasi meine gute Fee in der Ferne.

Mit den Chromfelgen denke ich auch so, der American Dream muß glänzen, da kann der Eigner nicht einfach eckige Stahlstoßstangen anhalten oder Felgen schwarz schmieren.

Merkwürdig, aber auch schön zu sehen, wie eigene Ansichten sich wandeln können.

@ Justin,

die Delta Mics haben natürlich 16 Zoll, aber der Nachteile sind nicht wenige. Die positive Einpresstiefe ist für die Haltbarkeit der Radaufhängung sicher auch sehr gut, aber es wird auch sehr eng im Radkasten und die Räder müssen sehr schmal bleiben. Du hast ganz Recht, die Felge hat etwas ganz besonderes und assoziiert sofort Rallyefahrzeug. Zum American Dream passt sie jedoch wahrscheinlich weniger. Auf dem L200 mit den 235/85er Nokian machten sie einen schönen, radkastenfüllenden Eindruck und irgendwann putze und versiegele ich sie mir einmal, es sind die einzigen Felgen an denen ich richtig hänge.

Bild

Für die Trophyfelgen habe ich natürlich die Kappen und wahrscheinlich sollte ich sie wirklich zur Finanzierung von irgend etwas Nützlichem heran ziehen.

Mit dem Vergaser kann ich Dir leider nicht helfen, mein Vergaser am Kopressormotor ist sicher noch problembehafteter und vor allem verstellter als Deiner. Wer weiß was da noch original ist.

mit Grüßen von Kay, welcher für die Entscheidungshilfe dankt
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3113
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: unbemerktes "Dornröschen" V43 - Jungbrunnen für Zwanzigjährige

Beitragvon unbemerkt » 13.06.2017 - 12:58

Moin die Felgenfetischisten,

gestern habe ich die Felgeninnendurchmesser der L200 Serienalus und der Superior einmal vermessen. An der äußeren Bremssattelkante (ca. 3cm von Felgenauflage an der Radnabe) dürften ca. 39 cm Platz bei den Serienalufelgen mit 16 Zoll sein.

Bild

Dadurch das die Aufnahme bei der Superior durch die negative Einpresstiefe 1,5 cm zur Felgenkante rutscht ergeben sich auch da ziemlich genau 39 cm Platz für die Bremsscheibe mit Sattel. Es sollte also keine Probleme am Sport geben.

Bild

Wenn ich dazu komme, reiche ich noch die Maße der 16 Zoll Serienstahlfelgen des L200 und der Delta Mics nach.

mit hoffnungsvollen Grüßen von Kay

PS: Gestern hatte ich erstmals das Bedürfniss die Fotos nach Felgen sortiert abzulegen. Bisher hat mir immer die Sortierung nach Reifenarten und Größen genügt. Sollte mir das zu denken geben??? :hammerschlag: :rofl:

PPS: Wie gelang es dem Hersteller nur die Vorderseiten der Superiorfelgen zu verchromen, oder sollte die Dreckschicht hinten nur so fest sein? Sollte ich die kleinen schwarzen Schraubimitatnieten aus Plaste durch je 20 schwarze Inbusschräubchen ersetzen um meiner Polierwut genüge tun zu können? Ein Freund hat einmal über die Plastedinger drübergeschwabbelt, die schmelzen ganz fix weg. Felgenfetischist ist auch ein anstrengendes Hobby.... :idee03:
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6360
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: unbemerktes "Dornröschen" V43 - Jungbrunnen für Zwanzigjährige

Beitragvon MF » 13.06.2017 - 14:51

Moin

Sehr spannend. :grin:

Ich würde dann , bei Gelegenheit,
gerne mal eins deiner Sporty_Alu's mit den Conti anheben.

Bin mal gespannt was das so ausmacht zu meinen sackschweren Hilux-Felgen.

Die L200 Stahl wiegen ja lau deinem Bild knapp 36KG.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Jero V6
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 753
Registriert: 01.12.2014 - 21:22
Wohnort: Plauen

Re: unbemerktes "Dornröschen" V43 - Jungbrunnen für Zwanzigjährige

Beitragvon Jero V6 » 13.06.2017 - 15:05

Moin Kay,

ich dachte die schicken Superior sollten an den V20? :idee03: Wenn es so einfach wäre, könntest du bei ihm die Verbreiterungen abnehmen und ohne fahren, da würden die Räder bulliger zu aussehen. :hammerschlag:

Die Delta Mics sahen am L200 echt gut aus.

Ich habe mir von meinen Delta RGD's auch insgesamt 3 Sätze zugelegt. Damit bin ich eingedeckt.

Ja, das Leben als Felgenfetischist ist schon was besonderes. :lachen: Aber ich liebe die schönen alten Zubehörfelgen von Geländewagen aus den 80ern und 90ern. Sowas kann man heute nicht mehr neu kaufen, nur noch Dotz Felgen von der Stange. :worry:

Die 6x16er Land Cruiser Stahlfelgen an meinem L040 sind mit den runderneuerten Reifen auch sau schwer. :duck:

Vom Ford Explorer sind die Stahlfelgen auch verchromt, komplett. Die rosten trotzdem ohne Ende. Nur ein guter Lack kann womöglich gut versiegeln. Auf Rost habe ich mit Penetriermittel gute Erfahrung gemacht.

Gruß Justin, der noch die Alufelgen vom Fiesta polieren muss.
Pajero V20 3000 V6 Amercian Dream, Pajero L040 Magnum 3000 V6 & Kanada Grand Cherokee 5,2L V8
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3113
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: unbemerktes "Dornröschen" V43 - Jungbrunnen für Zwanzigjährige

Beitragvon unbemerkt » 14.06.2017 - 10:36

Moin im Club der Felgenfetischisten,

@ Mario,

MF hat geschrieben:Ich würde dann , bei Gelegenheit, gerne mal eins deiner Sporty_Alu's mit den Conti anheben.


Du sollst doch nicht so schwer heben, in Deinem Alter und dann noch mit Rücken.

Mein Rücken ist sowieso schon krumm:

Bild

Lass uns ein halbes Kilo Reifenverschleiß über die drei Saisons auf den Alus abziehen. Dann dürfte die Stahlfelge 4 bis 4,5 Kilo mehr wiegen als die Serienalus. In Zukunft werde ich versuchen die Gewichte noch gewissenhafter beim Aufziehen der Räder zu vermessen.

Hier für den Justin schon einmal das Gewicht der Delta Mics:

Bild

Ein 235/75er R15 Fulda MT auf der 15 Zoll Superiorfelge (ja, die habe ich auch noch) wiegt 23 Kilo.
Der 235/85 R16 Colway auf der 16 Zoll Superior bringt es auf 25 Kilo.

Bild

Beachtlich bleibt bei der ganzen Reifen- und Felgenmischerei also immer wieder die Tatsache, daß man hier schnell ca. ein Drittel Mehr- oder Mindergewicht an die Radaufhängung bringen kann.

Ein weiteres Beispiel: Typischer Originalreifen Mitsubishi Bridgestone Dueler HT 689 245/70 R16 halbe Profilhöhe 18,25 Kilo. Mit Serienalufelge 24,5 Kilo bleiben rechnerisch nur 6,25 Kilo für die Aluflege - was ich noch einmal überprüfen muß. Für die anderen beiden Maße habe ich jedoch Bilder.

Meine Messvorrichtung für den Felgeninnendurchmesser von gestern war mir nicht genau genug, da ich weiß, daß die 16 Zoll Serienstahlfelge erst beim Festziehen der Radmuttern auf den großen Bremsen der L200 ab 2002 und der Pajero Sport beginnt zu klemmen.

Ein präziseres Messgerät (genaue Länge 39 cm) wurde parallel zur Auflagefläche der Felge am Radflansch angeordnet.

Bild

Die 16 Zoll Superior-, Serienalu- und Delta Mics, haben etwa 40 Millimeter entfernt der Auflage 390 mm Innendurchmesser.

Die 16 Zoll Stahlfelge des L200 Bj. um 2000 hat die 390 mm durch die Tiefbettwulst erst bei etwa 5,5 cm und passt damit nicht auf die großen Bremsen.

Bild

@ Justin, die Superior sind natürlich als V20-Felgen vorgesehen, trotzdem möchte ich mir die Tauschbarkeit der Räder nicht unbedingt verbauen, da in ca. 10 Jahre Nutzung der neuen Reifen viel geschehen kann.

mit Grinsegrüßen von Kay, welcher schon einmal schwarze Inbusschrauben und Radmuttern gesucht hat.... :mrgreen:
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3113
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: unbemerktes "Dornröschen" V43 - Jungbrunnen für Zwanzigjährige

Beitragvon unbemerkt » 16.06.2017 - 01:08

Moin allerseits,

Elvis hat das Gebäude nicht verlassen, aber die bedornte Prinzessin haben wir heute in den Hof gerollt - Therapieversuchsfahrzeuge welcome.

Bild

Jetzt steht Dornröschen schon fast so da wie wir uns das vorstellen. Leider ist die Höherlegung bisher nur der konsequenten Ablastung geschuldet, stärkere Federn für das Heck werden wir trotzdem noch benötigen.
Ja, an den vorderen Rahmenhörnen stecken alberne Topflappenfäustlinge, so schmerzen angeschlagene Kniee aber nur und nehmen sonst keinen ernsten Schaden.

Bild

Die letzten Tage habe ich also Ölpumpe, Ölwannen, Differentialtraverse, die Kardane und die Motorhaube wieder montiert.
Allein die Reinigung der oberen Ölwanne mit dem angebackenen Altöl dürfte 2 Stunden gekostet haben.
Die untere Ölwanne ist aus Eisen und ich habe sie sicherheitshalber gleich zweieinhalb mal mit BRANTHO-KORRUX 3in1 Glitzersilber 096 unter Beachtung der Kanten und gefährdeten Stellen eingetünscht. Im Bild der erste Anstrich, absichtlich weit unter die Dichtkante gezogen.

Bild

Die Differentialträgertraverse war ordentlich rostig und ich habe ihr nach der Nadlerbehandlung zwei mal Branths orange Rostschutzmennige und danach zwei mal den 3in1 Anstrich gegönnt.

Bild

Wie man die obere Ölwanne mit Silicon versieht und die Ölansaugung in der angehängten Wanne anschraubt kann ich nicht erklären, eigentlich geschieht aber alles gleichzeitig. Leicht geht dagegen vorher die Montage der Ölpumpe von vorn. Der Wellendichtring sollte aber nachträglich eingepasst werden, sonst krempelt er sich leicht beim Aufschieben auf die Kurbelwelle. Rechts im Bild der neue Dichtring in der Nut der Förderbohrung von Pumpe zum Filter. Hier war bei mir eine Undichtigkeit durch die Verhärtung und Abplattung des alten O-Ringes.

Bild

Nun darf über Nacht der Sport wieder einmal "drinnen" schlafen und wenn morgen noch Zeit ist, gibt es endlich die Sommerräder und den Versuch der V20 Auspuffanpassung an Herrn Sushi.

mit Grüßen von Kay, welcher endlich wieder gut motiviert ist.
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3113
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: unbemerktes "Dornröschen" V43 - Jungbrunnen für Zwanzigjährige

Beitragvon unbemerkt » 25.06.2017 - 18:44

Moin mein Dirk,

und vorab die Anmerkung zur Wichtigkeit der "Öffentlichkeitsarbeit". Das Forum lebt von unseren Gedanken, Diskussionen und der Meinung vieler. Was nützt Dir meine Meinung, wenn der Eine oder Andere vielleicht noch viel bessere Ideen hätte. Warum willst Du die Erkenntnisse für Dich allein behalten und nicht alle partizipieren lassen.
Du bist also hoffentlich nicht böse (anstößige Formulierungen wurden gepiept) :

4x4tourer hat geschrieben:Und dann wollte ich mal deine weitumfassende Rostschutzmeinung befragen. Ich will bei dem kleinen bösen weißen Auto aus dem (Piep)-land ja auch noch die Hohlräume und den Unterboden behandeln. Ich hab auch noch mal ein wenig im Netz rumgeforscht und bin dabei auf einen interessanten Test gestoßen (wahrscheinlich wirst du den schon kennen: http://www.wikidorf.de/reintechnisch/Inhalt/Rostschutz ) In dem Test hat die Osmos-Landhausfarbe auf Ölbasis ja auch ziemlich gut ausgesehen. Ich hab jetzt den Rost am (Piep)-auto (im weiteren FFA...ich darf den ja nicht beim Namen nennen :finger: ) jetzt weggeschliffen und erst mit weißer Osmosfarbe einmal gestrichen, trocknen lassen und dann sicherheitshalber noch eine zweite Schicht in grau aufgetragen. Zwei Farben damit man die Deckung besser sieht. Der Unterboden ist eh hellgrau ab Werk. Eigntlich prima, weil sich da Rost besser sehen läßt als auf schwarz. Soviel mal zur Erstbeschichtung. Ich weiß, die Osmos ist teuerer als deine Leinölmischung. Aber ich bin ja Schönpfuscher und wollte den Rost halt auch nicht sehen wollen. Wenn er durchschlagen sollte, seh ich das auf dem hellen Grund ja zeitig.
Als zweiter Auftrag soll dann Seilfett auf den Unterboden. Ich weiß, du bist da kein Freund von. Aber ich hab ja eine Ölfarbe als Grundierung, die einzieht und damit die nicht wieder wegtrocknet, soll das Seilfett drüber. Ist ja auch durchsichtig und leicht kriechend. In dem Test hat es nicht ganz so gut abgeschnitten, aber ich hab damit unterm alten Escort gute Erfahrungen gemacht. Ist sicher auch eine Frage der Schichtdickenstärke, die da aufgetragen wird. Mein Gedanke ist eben der, die einziehende Ölvariante als Untergrund und dann die deckende Fettschicht, damit das Öl nicht wegdunsten kann. Genauso würde ich es gern in den Hohlräumen machen. Meine Überlegung ist, die erstmal mit Leinöl pur oder 1:1 mit Terpentin verdünnt zu fluten, damit alles schön in die Falzen zieht und nach ein paar Trocknungstagen dann Seilfett als Deckung hinterher zu setzen.
Was hälst du von der Idee? Deine Mischung funktioniert ja auch gut, aber du schreibst ja selber, daß du regelmäßig nachbehandelst. Ich würde dieses Nachbehandeln gerne durch den zweiten Auftrag mit Fett gerne reduzieren, bzw die Ölschicht mit dem Fett länger konservieren. Meinst du das würde Sinn machen?



Zum Thema sind meine Gedanken ganz ähnlich.
Zu unterscheiden sind aus meiner Sicht im Wesentlichen aber drei Varianten:

Variante 1: Schneller tief eindringender Rostschutz auf rostigen, direkt bewitterten Oberflächen und an schlecht erreichbaren Stellen.
Hier halte ich es nach wie vor mit der Holzschutzöl-Eisenglimmervariante wegen der schnellen großflächigen Verarbeitung, dem schnellen Roststop und der mittelfristigen Haltbarkeit.

Variante 2: Anstrich auf "wichtigen" offenen Teilen (wie Rahmen) ähnlich dem Deinen, nur mit Brantho Korrux in zwei bis drei völlig deckenden Schichten (also jede Schicht vorgestrichen und am Folgetag bis zur völligen Deckung nachbehandelt).
Voranstrich - Rostschutzgrundierung orange , Zwischenschicht - 3 in1 schwarz, Schlußbeschichtung - 3in1 silbergrau mit Eisenglimmer.
Unwichtige und schnelle Teile nur orange und grau in ca. vier Arbeitsgängen.
Die Farbe ist vergleichbar Osmos, ein Ölanstrich nach alter Väter Sitte, dickschichtig und recht weich und elastisch im Endzustand. Beim Anstrich lege ich ausschließlich Wert auf satte Deckung, speziell auch an den Kanten, Bohrungen etc. - so entstehen eher einmal Nasen, aber die Schichtdicke ist mein Hauptaugenmerk.

Variante 3: Hohlraumschutz wie an Schwellern, Radkästen und nach Anstrich im Rahmen. Hier tendiere ich momentan zu nicht aushärtenden Fetten, welche durch Wärme wieder aktiviert werden können. Hier wäre ein vorher durchtrocknendes Material wahrscheinlich nicht zusätzlich nutzbringend - aber wer kann da sicher sein.

Will sagen.

An meinem neuen V43 und nachdem ich diverse Teile demontiert habe, geht die Tendenz klar zur Farbbeschichtung, wobei ich momentan auf das Branth-Konzept setze. Auch hier ist also wieder Eisenglimmer mit von der Partie.
Erst vorgestern hatte ich ein längeres Gespräch mit Arno bezüglich der kompletten Rahmenbeschichtung und werde wohl den Pinsel noch schwingen.

Zu eher kleinen Hohlräumen wie den Falzen unter den Fensterabdeckungen ergehe ich mich später noch einmal in einer Überlegung.
Eine Überlegung ist hier die Auffüllung mit Fett und anschließende Versiegelung mit Silikon um Wasser zukünftig abzuhalten.

mit Grüßen von Kay, welcher jetzt leider weg muß

PS: Zur Seite von Winfried Mueller bin ich immer wieder erstaunt, welch ähnliche Probleme uns umtreiben. Hinter dem Link findest Du auch Beiträge zu Ganzjahresreifen, Werkstattbleistiften und Fensterfeststellern.
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3113
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: unbemerktes "Dornröschen" V43 - Jungbrunnen für Zwanzigjährige

Beitragvon unbemerkt » 12.12.2017 - 12:24

Moin allerseits,

viel Zeit ist ins Land gegangen und in meinem Umfeld hat sich einiges geändert.
Die Wahrscheinlichkeit, daß nur ein Pajero zugelassen auf dem Grundstück bleibt ist groß und so werde ich in Bälde wieder mit der Genußschrauberei am "amerikanischen Traum" beginnen.

Da ich öfter und allein Fahrzeuge rangieren muß und die Friggelei mit dem Jaquelinetransport mir nicht so gefiel wurde diese Arbeit in Teilen mechanisiert. Wir erinnern uns:

Bild

Meine alte Warn 8000 ist ja ursprünglich zur Rampenaufzugmaschine verkommen und als Regendach dient eine alte Rahmentraverse für den L040.

Bild

Die Windentraverse passt natürlich auch mehr oder weniger an den V43. Der Rest war kein Problem - Batterie im Eimer - Traverse nur gesteckt - "Kinder - nicht nachmachen".

Bild

Wahlweise ist die Winde natürlich nun auch in der Grube ansteckbar. Lediglich ein bis zwei preiswerte Umlenkrollen als Grundstücksumlenkungsanker und ein modernes weiches Windenseil hätte ich gern noch. Vielleicht opfere ich aber auch mein altes Kletterseil an welches ich mich sowieso nicht mehr hängen wollte.

Bild

Nun brauche ich noch etwas Zeit für Weihnachtsbasteleien, Grundstückstätigkeiten und die Firmenarbeit, dann werde ich um die Feiertage wieder mit der Pajeroschrauberei beginnen.

Geplant ist momentan das Dornröschen als Zweisitzer mit festem Hundeplatz in der zweiten Reihe und Notsitzen in dritter Reihe relativ zügig zur Anmeldung zu bringen um den geliebten Sport evtl. endgültig seiner ursprünglichen Verwendung als Ersatzteilspender zuzuführen.

mit Grüßen von Kay, welcher das Thema Pajero Sport wegen der "sehr preiswerten Zufriedenheit" gewiss noch einmal aufgreifen wird.
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6360
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: unbemerktes "Dornröschen" V43 - Jungbrunnen für Zwanzigjährige

Beitragvon MF » 12.12.2017 - 12:59

Moin

Da freue ich mich doch,
das es auch an der "Baustelle" etwas weiter geht
und drücke die Daumen das du die Feiertage mit Genussschrauben verbringen kannst. :super:

Ich für meinen Teil gehe doch stark davon aus,
das ich zu unserer nächsten Schraubersitzung mit Jaqueline eigenständig auf die Grube fahren kann. :wink:

Frue mich auf schöne Berichte vom "Dornröschen"

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed

Zurück zu „Technikabteilung für Berichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast