Das Jürgen's

Berichte/Beschreibungen über Einbau, Anbau, Umbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Forumsregeln
Bitte nur Themenbezogen diskutieren
Benutzeravatar
Streuner70
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 19.12.2016 - 17:17
Wohnort: Bad Gottleuba

Das Jürgen's

Beitragvon Streuner70 » 23.03.2017 - 13:53

Hallo Gemeinde,

ich möchte Euch hier in loser Folge an meinem Um- und Ausbau von Jürgen zum "Das Jürgen's" teilhaben lassen.

Die Randbedingungen für die Veranstaltung sind:
- einfacher und demontierbarer Campingausbau mit Durchlademöglichkeit
- 3 Schlafplätze mit 1x Liegefläche oben und 2x klappbarer Liegefläche unten
- Erhalt der L300-Sitzbank in der 2. Reihe für 4 Personen-Tauglichkeit
- Zieltermin 22.06.17. aufgrund Abfahrt gen Marokko am 23.06. ...

Der erste und entscheidende Schritt war die Montage des SCA-Aufstelldaches.
Das hatte ich im Oktober im "nahegelegenen" Xanten (650km eine Strecke) von einem L300 2WD abgebaut.
Mechanisch ist das Dach voll intakt und auch der Zeltbalg war weiterverwendbar.
Die Moskitonetze habe ich mit Vorlage der alten und eingerissenen Netze neu mit Polyestergaze von extremtextil neu nähen lassen, eine Matratzenunterlage kommt zur Belüftung drauf und eine neue Schaumstoffauflage.
Erste Fahrten und Stehtest im leichten Regen hat es schonmal gemeistert. Wie es mit der Dichtigkeit bei Sauwetter aussieht werden wir sehen...
Den Zeltbalg möchte ich nach der Reinigung noch imprägnieren.
Gibt es ein empfehlenswertes Mittelchen für den Baumwollbalg?
Google bringt da zwar eine ganze Auswahl aber ohne eigene Erfahrung tue ich mich schwer bei der Auswahl...

Hier noch ein paar Bilder von der Montage:

"Idealerweise" hat es am WE auch immer wieder geregnet und eine Camping-Halle musste her:
Bild

Der Dach-Rahmen wird mit dem Kfz vernietet. Original waren 8mm Alu/Stahlnieten verbaut - jetzt sind es je Haltewinkel 2 6,5er Stahlnieten geworden:
Bild

Alle Nieten drin und Dach ausgerichtet:
Bild

Der Holzrahmen ist mit dem Rahmen und dem Dach verschraubt und mit Sika252 flächig verklebt.

Es gab auch Haltungsnoten für die Helfer :super:
Bild

Und seit gestern ist das Dach auch legalisiert :coolman:
Bild

Bevor es an den Innenausbau geht muss ich noch an der Kfz-Substanz arbeiten...
- Fahrwerk mit OME-Dämpfern
- Lager Querlenker ersetzen
- verstärkte Drehstäbe (wenn beschaffbar...)
- Scheibendichtungen der Schiebefenster ersetzen
- regenerierte Einspritzdüsen einbauen (bekomme ich morgen)
- fast durchgefaulte Servo-Leitung ersetzen
- kleinere Schweißarbeiten am Radlauf hinten links
- usw. usf.


Es gibt immer was zu tun....
Bis demnächst und
Beste Grüße
Sven
Benutzeravatar
motorang
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2087
Registriert: 02.04.2007 - 18:51
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Re: Das Jürgen's

Beitragvon motorang » 23.03.2017 - 17:29

Servus
Zur Frage der Imprägnierung siehe hier: viewtopic.php?f=15&t=8398

Gryße!
Andreas, der motorang
L300 4WD Technik-FAQ unter motorang.com/L300
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6299
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Das Jürgen's

Beitragvon MF » 23.03.2017 - 18:38

Moin

Mehr ist an so einem Dach nicht dran?

Dachlatten mit einem Kunstoffdeckel?

Ist die Konstruktion der Karosse noch irgendwo extra versteift?

Bringt der Rahmen des Klappdachs wieder Stabiltät rein?

Ich kannte bisher nur die Aluklappdächer.
Die haben ja einen massiven Hilfsrahmen der das auto in Form hält.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Streuner70
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 19.12.2016 - 17:17
Wohnort: Bad Gottleuba

Re: Das Jürgen's

Beitragvon Streuner70 » 23.03.2017 - 21:20

N'Abend,

Danke Andreas fuer den Link zum Impraegnieren - das hilft mir weiter :super:

@Mario: Ja - mehr ist an dem Dach nicht dran und vorher kannte ich auch nur die Metallrahmen. Der Holzrahmen ist ca. 50x30mm und der angenietete "Rahmen" sind Bandeisen ca. 3x50mm.
In Summe der miteinander verschraubten und verklebten Einzelteile ist die Sache erstaunlich massiv. Bisher verwindet sich da auch nix, alle Tueren schliessen wie immer. Und...auf dem Spenderfahrzeug hat die Konstruktion auch schon 20Jahre gehalten... Meine Theorie ist, dass die Holzkonstruktion die Bewegung der Karosse zum Teil mitmacht und damit eher Teil des Ganzen ist als ein (vielleicht zu fester) bombenfester Rahmen. Gab ja auch schon genug Probleme mit zu massiven Dachkonstruktionen... Die Theorie stuetzt sich auch auf meine Erfahrungen mit Hilfsrahmenkonstruktionen bei Motorradgespannen. Da hilft zu fest auch weniger.

Nixdestotrotz denke ich ueber eine demontierbare Versteifung fuer Gelaendeeinsaetze auf Hoehe der entfernten Spriegel nach. Fuer Hinweise und Ideen bin ich dankbar :!:

Beste Gruesse
Sven

Zurück zu „Technikabteilung für Berichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast