Mit anderem LLK oder Reinigung zu etwas mehr Leistung

Berichte/Beschreibungen über Einbau, Anbau, Umbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Forumsregeln
Bitte nur Themenbezogen diskutieren
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9628
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Mit anderem LLK oder Reinigung zu etwas mehr Leistung

Beitragvon Borsty » 10.06.2020 - 18:34

Hallo Zusammen
Ich habe meinem Kollegen etwas geholfen Material zu entsorgen das zu einen Toyota Supra mit Rollover gehörte. Da man ja Technikinteressiert ist hat man auch einige Teile angeschaut und mir stach komischerweise der LLK ins Auge. Sieht eigentlich fast gleich aus wie der des 1HD-FTE Motors des Landcruisers.
Bild

Längenvergleich

Bild

Man sieht vorneweg das der Kühler bis auf Kleinigkeiten fast identisch ist. Vorallem der obere Anschluss der ja sozusagen Toyota spezifisch ist. Höhe ist gleich, die Länge praktisch das doppelte obwohl mit Segmentezählen es nur 10 mehr sind aber die Abstände sind da auch grösser. Das untere Rohr müsste ich anpassen oder ich setze den Kühler weiter nach Vorne da eh Haubenschlussverstrebung im Weg wäre. Hupe ist das kleinste Problem.
Sofern ich wieder dazu komme und das Wetter etwas besser wird mache ich mich mal an die Demontage das Kühlergrills um mehr sehen zu können.
Die Lamellen des LLK sind nicht mehr so Taufrisch, aber nem geschenkten Gaul guckt man auch nicht ins Maul. Keine Ahnung wie mein jetziger LLK aussieht. :roll: Wird sich noch zeigen. Wenn nicht extrem viel geändert werden muss und es auch wieder Rückbaufähig bleibt mache ich mich da mal dahinter.
Apropos sieht man das immer noch perfekte Kühlergrill das mitPlasti-Dip(Von Dupli-Color) bearbeitet ist und wieder ein Jahr vorüber ist. :super:
Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1864
Registriert: 04.01.2008 - 20:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Mit Ladeluftkühler zu etwas mehr Leistung

Beitragvon terriblue » 10.06.2020 - 21:04

Hallo Uwe,

bigger is better, darum hab ich hab ja den größeren der E Klasse implantiert.
Die Stossstange musste ich etwas aushöhlen, verbreitern und die Anschlüsse
anpassen.

Bild

Etwas Lesestoff.

https://hanshehl.de/diplomarbeit.pdf

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9628
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Mit Ladeluftkühler zu etwas mehr Leistung

Beitragvon Borsty » 11.06.2020 - 06:58

Hi Arno
Danke für den Link. Das es auch die thermodynamischen Belastungen etwas senkt hätte ich nicht gedacht. Aber ganz fertig gelesen ist es noch nicht.
Gestern habe ich mich erstmals um eine gute Reinigung und Dichtheitsprüfung gekümmert. Trotzdem das es einem Benziner entsprang wies er doch einiges an öligen Rückständen im Innern auf. Da stellt sich mir eh gleich die Frage wie das wohl bei meinem mit doppelter Kilometerleistung aussehen mag. Hand anlegen ist also eh gefragt.
Gereinigt habe ich mit Bleifrei und Einwirkzeit dazwischen. Das erste Mal sehr schwarze Brühe, das zweite Mal nur noch leicht gräulich und beim letzten Abwasch habe ich einen grossen Korkzapfen auf der einen Seite und auf der anderen Seite eine modifizierte Vakuum-Druckpistole verwendet. Mit rund 2bar abgdrückt und es blieb dicht. Trat nirgends Bleifrei aus. Heute mache ich es dann noch trocken in einem Wasserbecken. Hoffe das Resultat bleibt dasselbe. Davon sollte es dann wieder Bilder geben.
Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9628
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Mit Ladeluftkühler zu etwas mehr Leistung

Beitragvon Borsty » 12.06.2020 - 07:37

Hallo Zusammen
Kühler ist dicht und eine Anfrage was der Tausch der Lamellen Kosten würde ist auch schon beantwortet und mit ca. 150 Euro als relativ günstig ausgefallen.
Hier noch ein Bild von der Abdrückaktion
Bild
Das Set erachte ich allerdings als nicht zu Ende gedacht weil die Mehrfachdurchmesserstopfen keinen Rand aufweisen damit die Schlauchschelle mit dem Schlauch nicht runterrutscht. Mehrfach passiert bis es dann endlich 5min hielt um den Druckverlust bei 1,5 bar auszuschliessen. Hielt den Druck die ganze Zeit und ich sah davon ab den Kühler noch zu baden. Heute Mal den Originalkühler demontieren und mir ein Bild davon machen wie man es machen kann. Dabei wird der Originale in dieser Zeit mit Benzin geflutet und vom Schmodder innen befreit. Denke da wird sich Einiges angesammelt haben in den 378'000km.
Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9628
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Mit Ladeluftkühler zu etwas mehr Leistung

Beitragvon Borsty » 12.06.2020 - 16:04

Hallo Zusammen
Es ging etwas weiter und ich habe den Original LLK ausgebaut und das eventuelle Tauschteil probesitzen lassen.
Bild

Wie ich schon dachte muss die Mittelstrebe komplett neu angefertigt werden und leider auch die untere Leitung nicht nur kürzen sondern auch der Verlauf müsste etwas nach Hinten geneigt werden. In etwa wie das Obere nach Vorne geneigt ist damit die Schläuche so bleiben könnten.
Jedenfall machte es Sinn den Originalkühler mal auszubauen und ihm ne Reinigung verpassen. Insgesamt habe ich mit einer kompletten Flutung des LLKs und einwirken lassen gute 6 Liter Bleifrei gebraucht bis die Farbe so blieb wie ich es reinschüttete. Ölig war logisch aber es waren extrem viele schmodrige feste Russpartikel. Praktisch wenn man mit einer Kamera rein kommt und so noch gucken kann ob wieder Alles frei ist. Die Ablagerungen haben ein normales Teesieb gefüllt.
Ich überlege wohl ein wenig mehr ob es Sinn macht den Umbau so zu machen da am LLK der montiert würde doch etwas mehr Arbeit nötig wäre sowie die anderen Anpassungen. Gucke ich was es auf dem Markt zum direkt austauschen gibt mit mehr Fläche, dicker und Plug and Play brauche ich wahrscheinlich auch viel mehr Zeit an den Anpassungen. Dazu noch das der Automatikölkühler fast 3/4 verdeckt würde.
Mal sehen.
Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9628
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Mit anderem LLK oder Reinigung zu etwas mehr Leistung

Beitragvon Borsty » 15.06.2020 - 18:16

Hallo Zusammen
Durch die Probe und eben dem alten gereinigten, gespühlten Original LLK hat sich doch was getan und zwar das rein durch die Intensivpflege die Abgastemparaturen niedriger bleiben trotz Vollast am Berg. Auch habe ich das Gefühl mein Gasfuss hätte neuerdings ein andere Stellung einnehmen müssen. Das Ganze fiel mir Heute auf meiner Routinestrecke auf. Am Berg hat er auch nicht gleich wieder vom Overdrive in Schlupf geschaltet, sondern blieb im Lockup des Wandlers. War vorher genau dort nicht immer so wenn ich nur etwas Beschleunigen wollte. Es sind also ein paar gute Effekte dabei rausgekommen.
Gruss Uwe
PS. Eine Reinigung des LLK rentiert sich also sicher mal. :mrgreen:
BORSTY
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8033
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Mit anderem LLK oder Reinigung zu etwas mehr Leistung

Beitragvon MF » 15.06.2020 - 19:55

Moin

Beim Gallero kommt man ja gut ran an den LLK auszubauen und zu reinigen.

Kay empfiehlt das ja auch in regelmässigen Abständen zu tun.

Denke auch das sich das lohnt.

Ich hab mal spassishalber den Huber LLK in unserem V46 gemessen.
Er ist in etwa dreimal so groß wie der originale.

Sitzt zwar zwischen Klimakondensator und Wasserkühler,
scheint aber wunderbar zu funktionieren.

Nur der Ausbau zum Reinigen wird dadurch zum Akt. :?

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9628
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Mit anderem LLK oder Reinigung zu etwas mehr Leistung

Beitragvon Borsty » 16.06.2020 - 15:58

Hi Mario
Das scheint mir jedenfalls etwas zu sein was auch auf die To Do Liste gehört. Ein Unterschied ist da.
Ja, wenn der LLK genügend Fahrtwind durchlässt dann geht das. Der Supra LLK befinde ich als zu Eng um ihn vor den Automatikkühler zu bauen. Einen Nachbau und grösser habe ich schon angeschaut und er wurde dafür gefertigt. Einzig die Frage welche ich beim Hersteller angefragt habe wegen der Strebe ist bis jetzt unbeantwortet.
Huber Turbos kenne vom Landcruiser 400 FRP Top.
Kurz Version Buschtaxi. Kollege von mir fährt so einen seit Jahren bei der Spwrkarpata oder Breslau und so Sachen.
Vorerst warte ich mal die Antwort ab und habe ja dann Zeit über Sinn oder Unsinn nachzudenken.
Woher das Öl und die Krümmelchen kommen ist mir noch suspekt. Habe da die Kurbelgehäuseentlüftung im Verdacht.
Gruss Uwe
BORSTY

Zurück zu „Technikabteilung für Berichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast