Drehstäbe anziehen, die Feinheiten...

Berichte/Beschreibungen über Einbau, Anbau, Umbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Forumsregeln
Bitte nur Themenbezogen diskutieren
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6513
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Beitragvon MF » 29.02.2004 - 19:43

Yo genau, hab zwar mit gezählt, aber nicht darauf geachtet
das sich der Bolzen mitdreht :oops:
Hab mich dann nur gewundert das nichts passierte,denn auf der Fahrerseite
war nach 3 Umdrehungen was zu sehen.

Also von außen Messen alles klar!
Wie sieht es mit dem Gewichtsausgleich der 76 KG Belastung
durch den Fahrer aus?
Fahrerseite minimal höher wie Beifahrer???

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Robby

Beitragvon Robby » 29.02.2004 - 20:14

Hallo Mario,

Genau, also reinsetzen- dann kannst Du die Höhe auch gleich unterm Spiegel messen.
Und nicht vergessen vor dem messen immer erst 2-3x 2m vor und zurückrollen.
(auch minimal unebener Boden verfälscht das Ergebnis sehr)

Grüße von Robby
Ratte

Beitragvon Ratte » 29.02.2004 - 20:18

Hi, soweit ich meinen Manual entnehmen kann sollen die Schrauben nicht gleich lang rausstehen.
3.94 inch links und 3.39 inch rechts. Immerhin ein Unterscheid von 14mm.
Ist aber bei allen Typen die ich kenne unterschiedlich, hat anscheinend etwas mit der Motortype und Baujahr zu tun.

Gruß Ratte
Gast

Beitragvon Gast » 01.03.2004 - 09:50

Hallo.

Das Gewicht ist bei Autos (auch ohne Fahrer) nicht gleichmässig auf das linke und rechte Rad verteilt. Der Unterschied kann schon beträchtlich sein, wobei ich für Mitsu keine Daten habe. Auch dadurch würde sich ein unterschiedliches Tarieren der Drehstäbe ergeben.

Grüsse - kp, der mal die Gelegenheit hatte, die Gewichtsverteilung über alle vier Räder zu sehen (mehrachsiale Waage)
Zuletzt geändert von Gast am 01.03.2004 - 15:03, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9256
Registriert: 24.06.2002 - 09:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Beitragvon Borsty » 01.03.2004 - 10:29

Hi Zusammen
Beim V20 wird das nach WHB Ausser Acht gelassen. Es wird einfach mit dem Abstand von 85mm der Schraubenbolzen angegeben. Ich habe ja gerade vor Kurzem nochmals 2cm höher gestellt und dabei die Bump-Stops gekürzt. Es wird auch mit 15mm. Restfederweg seitens WHB angegeben. Ich habe Beide auf die gleiche Höhe gestellt, da es wenn nur der Fahrer drinsitzt eine sehr, sehr grosse Differenz geben würde. bei mir mit meinen 100kg. Körpergewicht macht das nahezu 4 cm aus und da steht der Pajo vollkommen schief wenn nichts belastet ist. Bei den Einstellungen nach Mass scheiden sich die Geister allerdings sehr stark wie ich gesehen und gelesen habe.
Gruss UWE
BORSTY
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6513
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Beitragvon MF » 01.03.2004 - 17:05

Yo, danke @all!

Werde dann mal die Variante mit dem Zollstock und
dem Messen in ANgriff nehmen.
Von außen und vom Fahrgefühl läuft alles gut.
Auto wirkt gerade und läuft auch so (nämlich gerade aus).
Will nur auf Nr. Sicher gehen wegen meines Ausrutschers mit
dem mitdrehendem Bolzen. :?

Dann mal auf ein Neues: Wagenheber raus , aufbocken , drehen ,Fahren, messen ,aufbocken , drehen ,Fahren, messen ,aufbocken , drehen ,Fahren, messen ,aufbocken , drehen ,Fahren, messen ,aufbocken , drehen ,Fahren, messen ,aufbocken , drehen ,Fahren, messen ,aufbocken , drehen ,Fahren, messen ,aufbocken , drehen ,Fahren, messen ,aufbocken , drehen ,Fahren, messen ,aufbocken , drehen ,Fahren, messen ,aufbocken , drehen ,Fahren, messen ,.......... :roll:


Ich hätts ja auch gleich richtig machen können.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Hendrik

Beitragvon Hendrik » 01.03.2004 - 17:10

Hmm, ich mache das viel einfacherer:

auf die Rampe fahren, oben auf die Muttern einen Gabelschlüssel
klemmen. Von unten mit dem Radkreuz daran solange drehen,
bis die Abstände:

vorderer oberer Gummipuffer (am Querlenker) zu Rahmenpoller


visuell gleich stehen, evtl. noch nachmessen - feddich.


Alles andere ist AFAIK kaum wirklich machbar, oder?
(Ich habe jedenfalls stundenlang rumprobiert damals und kein
brauchares Ergenis erhalten)

Gruß

Hendrik
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6513
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Beitragvon MF » 01.03.2004 - 17:13

Moin.

Ich dachte immer die Drehstäbe sollten entlastet sein? :dreifragen:


Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Gast

Beitragvon Gast » 01.03.2004 - 17:16

Moin Mario.

Das ist AFAIK nicht notwendig, wozu auch?

kp
Hendrik

Beitragvon Hendrik » 01.03.2004 - 17:16

Hmm,

warum denn? Ich federe ihn ein paar mal durch (an Frontschutzbügel
hängen und wippen) - und es passt eigentlich immer auch so.
Naja, geht halt ein bissl schwerer zu drehen...

Gruß

Hendrik
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6513
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Beitragvon MF » 01.03.2004 - 18:24

Moin moin!

:roll: Dachte ich hätte das hier mal gelesen.

Nagut, also in der Summe der Angaben sollte ich die Drehstäbe ohne zu entlasten
verstellen ,wenn ich unterm Auto liege die Bumper beobachten bis die
nach Auge gleich sind, dann mit dem Zollstock messsen, ins Auto steigen ,
2m vor zu rück fahren und da ich noch den Zollstock in der Hand habe,
kann ich ja gleich noch mal unter den Spiegeln messen :)

Soll ich das soo tuhnn :?:

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Ratte

Beitragvon Ratte » 01.03.2004 - 19:39

Hi MF

nur nicht übertreiben, so wie Hendrik vorher geschrieben hat, einfach am Frontbügel einmal gut durchfedern lassen und danach sollte dein FZ gerade dastehen und nicht nach einer Seite "hängen".

Gruß Ratte
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5910
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Beitragvon Sven » 01.03.2004 - 20:44

Kurzer Tipp,

fals ihr nicht selbst schon drauf gekommen seit ... die Schrauben vor dem Anziehen mit etwas Kriech- oder sonstigem Öl behandeln, dann lassen sie sich, auch wenn die Stäbe belastet sind gut reindrehen.

Grüße
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
TomJones
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 522
Registriert: 05.10.2002 - 22:16
Wohnort: Recklinghausen

Beitragvon TomJones » 17.04.2004 - 21:55

Hallo zusammen,

Habe jetzt auch mal an den Drehstäben gedreht. Erstmal 20 Umdrehungen rein, wobei man aufpassen muss, dass sich die erste Mutter nicht mitdreht. Dass ergab knapp 48mm. Dabei stand der obere Gummi schon ziemlich nahe an der Anschlagplatte. Probefahrt gemacht: Der Wagen ist vorne wesentlich härter in der Federung und trifft auch öfter mal den Anschlag beim Ausfedern. Steht aber ziemlich gerade (wobei der 200er Blattfederer unbeladen sonst ja doch recht keilig steht. Habe dann auf nur 10 Umdrehungen zurückgedreht. Das ergibt jetzt ca. 23mm. So werde ich ihn lassen. Wenn mein Hardtop wieder draufkommt, ist er auch annähernd gerade und sieht besser aus.

Gruss
man liest sich
TomJones, der aus´m Pott
Jeep Wranger Unlimited, 70th Anniversary
Reto
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 415
Registriert: 22.06.2002 - 21:21
Wohnort: Aarburg (CH)

Beitragvon Reto » 25.04.2004 - 20:46

Hallo Leute

Als ich meinen Galloper vorne hochdrehen wollte, war nach drei cm Schluss. Die Einstellschraube war oben am Anschlag. Also hab ich die Drehstäbe um einen Zahn versetzt. Geht ganz einfach.

Bild 1: Situation zu Beginn: Schraube oben am Anschlag (+3cm ggü. Originaleinstellung)


Bild 2: Ich hab das Ganze bei abgehobenen Rädern gemacht, v.a. auch um genügend Platz unterm Wagen zu haben.
Zum entspannen der Drehstäbe hab ich einen Wagenheber verwendet. Dies hat zwei Vorteile: 1.) kann die Mutter (nach dem Lösen der Kontermutter!) von Hand gedreht werden, was viel Zeit spart, und 2.) besteht so keine Gefahr von anfressendem Gewinde, da es nicht unter Last gedreht wird.


Bild 3: Der Drehstab war lose, bevor die Schraube ganz ausgeschraubt war. Dies ist in jedem Fall vor dem endgültigen rausschrauben der Schraube sicherzustellen, sonst kanns böse Überraschungen geben.


Bild 4: Die vordere Aufnahme muss gelöst werden, weil der Drehstab selber nicht genügend nach hinten geschoben werden kann. Nach dem Lösen der beiden Schrauben zuerst die ganze Klaviatur abziehen, anschliessend vorsichtig den Mitnehmer abziehen, und genau einen Zahn in der richtigen Richtung versetzt wieder drauf schieben. Das Zeugs da war irre gut gefettet, warum genau, ist mir nicht klar. Dadurch flutscht aber alles sehr gut.
Die Montage geht genau in umgekehrter Reihenfolge.

Bild 5 (nächstes Posting): so siehts anschliessend aus bei gleicher Höhe wie zu Beginn (+3cm).

Und nicht vergessen: Angaben wie immer ohne Gewähr und allfällige Nachahmertaten auf eigene Gefahr.

Viel Spass,
Reto
Dateianhänge
Reto_Drehstab04.JPG
Bild 4
Reto_Drehstab04.JPG (23.55 KiB) 2797 mal betrachtet
Reto_Drehstab03.JPG
Bild 3
Reto_Drehstab03.JPG (23.35 KiB) 2798 mal betrachtet
Reto_Drehstab02.JPG
Bild 2
Reto_Drehstab02.JPG (19.64 KiB) 2798 mal betrachtet
Reto_Drehstab01.JPG
Bild 1
Reto_Drehstab01.JPG (23.85 KiB) 2798 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Reto am 25.04.2004 - 20:54, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „Technikabteilung für Berichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast