L300 4x4 - Probleme beim Import in die Schweiz

Steuernsparen, Tips und Ideen

Moderatoren: hapaai, Beda

onkel_uhu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 22.08.2012 - 17:00
Wohnort: BE

L300 4x4 - Probleme beim Import in die Schweiz

Beitragvon onkel_uhu » 22.08.2012 - 17:50

Guten Abend zusammen,

ich hoffe, das Thema ist hier am richtigen Ort. Ich habe auch schon gesucht, aber nichts dazu gefunden.
Das kann aber auch an meinem Unvermögen liegen.

Jedenfalls stehen wir vor einem ziemlich ärgerlichen Problem.

Wir haben einen L300 4x4 Baujahr 1996 in die Schweiz importiert.
Das ging problemlos.
Das Auto hatte neuen TÜV in D und steht auch sonst recht gut da.
Es schien eine gute Idee zu sein.
Da es bereits in der EU zugelassen war, sollte es eigentlich kein Problem sein,
das Auto auch in der Schweiz zu immatrikulieren.

Haben wir gedacht. Vielleich etwas zu naiv ...

Jedenfalls ist das Auto nun in der Werkstatt. Der Garagist hat bereits alles versucht. Er bekommt keinen Prüftermin.
Das Strassenverkehrsamt sagt, das Auto kann in der Schweiz nicht geprüft werden.
Anscheinend gab es 1996 Unterschiede zwischen den L300 in D und CH. Das kann ich mir aber kaum vorstellen.
Gab es wirklich andere Modelle für die Schweiz?

Es fehlt auch die EU-Übereinstimmungsbescheinigung (COC). Da das Auto aber angemeldet war, sollte es so etwas doch geben.

Kann mir jemand einen Tip geben? Was könnte man noch versuchen?
Es wäre echt schade um das Auto, ganz zu schweigen von den bereits gezahlten Abgaben und Steuern ...

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Beste (leicht verzweifelte) Grüsse ... Sylvio
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11241
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: L300 4x4 - Probleme beim Import in die Schweiz

Beitragvon Beda » 22.08.2012 - 18:41

Hallo Sylvio,
das ist die Strafe dafür, wenn man auf einer fernen Insel lebt.
Aber im Ernst.
Bitte unterfütter das ganz mit Daten, Kopie von der Zulassung-Teil 1 und was Du sonst noch hast.
Ich fürchte, daß dein Auto schon als Einzelimport nach Deutschland gelangt ist.
Meines Wissens wurden 1996 schon keine L300 in Deutschland über Mitsubishi angeboten.
Gibt es ein Originalserviceheft? In welcher Sprache?
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
HJK
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: 12.04.2010 - 19:42
Wohnort: 50.17360N - 7.5797E

Re: L300 4x4 - Probleme beim Import in die Schweiz

Beitragvon HJK » 22.08.2012 - 19:11

Hallo,

ab wann genau waren COC Pflicht?
Also ich hab' die Einführung noch zum Anfang diesen Jahrtausends in Erinnerung.
Aber das war von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich.

Auf alle Fälle steht hier, wie man vorgehen sollte und was benötigt wird,
will man ein Fahrzeug in die Schweiz importieren.

Wenn ich das richtig überflogen habe, ist es am einfachsten, das Fahrzeug zu erben. :wink:

Viel Glück im Kampf mit der Bürokratie.
16 Grüße von "Ganz vorne im Hunsrück"

Jürgen

Das Auto ist jene technische Erfindung, welche die Anforderungen an die Reaktionsgeschwindigkeit der Fußgänger beträchtlich gesteigert hat.
Für die Langsamen gibt es den Personenschutzbügel.
onkel_uhu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 22.08.2012 - 17:00
Wohnort: BE

Re: L300 4x4 - Probleme beim Import in die Schweiz

Beitragvon onkel_uhu » 22.08.2012 - 21:53

Hallo,

Vielen Dank für Anteilnahme und Tips ...

Die Infoseiten des Strassenverkehrsamtes habe ich auch schon mehrfach angeschaut ...
Nur bin ich leider dem Irrglauben aufgesessen, dass ein 1996 in D erstzugelassenes Auto auch eine EG-Übereinstimmungsbescheinigung bekommt.
Die COC gibt es seit 1995.
Nur anscheinend nicht für den L300 4x4.
Ich hätte auch nicht gedacht, dass ein hierzulande so verbreitetes Fahrzeug bei der Zulassung Probleme bekommt.
Der L300 ist ja kein seltenes Fahrzeug in der Schweiz. Eher im Gegenteil. Es war nur keiner zu haben im Moment in diesem Zustand.

Doch nun noch ein paar Fakten zum Auto.

L300 4x4
Typ P20W
2,5 l TD
87 PS
Euro 2 mit Oxi-Kat

Die erste Zulassung war 1996 in D. Erstbesitzer war eine Gärtnerei. Ich glaube nicht, dass diese ein neues Auto extra importiert hätte.
Das Serviceheft ist auch in deutsch.

Auf dem alten Fahrzeugschein findet sich ausserdem eine EG-Typgenehmigung E431*00 vom 20.01.1987.

Mir ist vollkommen unklar, wieso das Auto hier nicht einmal zur Prüfung zugelassen wird.
Es gibt ja auch die Möglichkeit, ein Auto ohne COC zu importieren.
Dann braucht man einen Abgas- und Geräuschtest bei einer zertifizierten Prüfstelle, der die Werte von 1996 belegt.
Weiss jemand, was so etwas kostet? Zum Bsp. bei der Berner FH in Biel?

Anscheinend stösst sich das Amt an der Euro 2-Einstufung.
Aber auch das ist unverständlich.
Wenn man schaut, finden sich einige L300 4x4 mit dem 2,5l TD und Euro 2 und schweizer Zulassung im Netz und etliche auf der Strasse.
Und warum kann ich einen alten Chevy mit riesiger Maschine und ohne Kat zulassen, einen harmlosen, jüngeren L300 aber nicht?

Mir erschliesst sich das ganze irgendwie nicht. Ich finde auch die strikte Ablehnung von vorn herein etwas seltsam.

Ich versuche jetzt über einen deutschen Mitsu-Händler an ein COC zu kommen. Mitsu Schweiz konnte da nichts machen.
Mal sehen, ob es klappt.

Vielleicht hat ein Schweizer L300-Fahrer hier im Forum auch Papiere, Zertifikate oder Prüfberichte und würde Kopien zur Verfügung stellen?
Ich habe mittlererweile schon Sorgen ...
Die Ferien sind inzwischen echt in Gefahr ...
Das Auto war fest eingeplant ...

Zerknirschte Grüsse ... Sylvio
HJK
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: 12.04.2010 - 19:42
Wohnort: 50.17360N - 7.5797E

Re: L300 4x4 - Probleme beim Import in die Schweiz

Beitragvon HJK » 23.08.2012 - 00:34

Hallo Sylvio,

geh' nochmal mit etwas Abstand und mehr Ruhe an die Sache ran.

Vorab.
Ich habe mich vor ca. 1 1/2 Jahren in der gleichen Situation befunden.
Ich mußte damals zu meinem Erschrecken feststellen, daß die Schweiz in 1989
betreffend Abgasregelung nicht so weit war wie ich glaubte.
Es war zu diesem Zeitpunkt in der Schweiz noch nicht Pflicht, daß Neufahrzeuge einen KAT haben mußten.
Erst als ich den schweizer Typenschein sah und darin die Erwähnung des Kats,
habe ich aufatmen können.
Dieser Umstand könnte für Dich positiv sein. Das Fahrzeug hat ja eine EG-Typgehemigung von 87.

Also hat der L300 EURO2; hoffentlich nicht E2?
Denn E2 bedeutet EURO1!
Der Kat alleine reicht für EURO2 nicht aus.
Dafür bedarf es u.a. auch eines Filters, der die Benzindämpfe absorbiert.
Auch muß hier in D der Kat bei nachträglichem (Re-) Import ein originaler sein.

Ich denke, Du solltest MM in Härkingen anrufen und um eine Conformitätserklärung bitten.
Bzw. um eine Kopie der EG-Typgenehmigung E431*00 vom 20.01.1987.
Damit könntest Du den Wagen nach Ziffer 1 einbürgern lassen.

Alternativ kannst Du MM, als Inhaber der schweizerischen Typengenehmigung,
um eine Bestätigung über die Einhaltung der bei der ersten Inverkehrsetzung
gültigen schweizerischen Abgas- und Geräuschvorschriften bitten.
Dann kannst Du nach Ziffer 2 vorgehen.

Bild
16 Grüße von "Ganz vorne im Hunsrück"

Jürgen

Das Auto ist jene technische Erfindung, welche die Anforderungen an die Reaktionsgeschwindigkeit der Fußgänger beträchtlich gesteigert hat.
Für die Langsamen gibt es den Personenschutzbügel.
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11241
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: L300 4x4 - Probleme beim Import in die Schweiz

Beitragvon Beda » 23.08.2012 - 06:59

onkel_uhu hat geschrieben:Hallo,



Die erste Zulassung war 1996 in D. Erstbesitzer war eine Gärtnerei. Ich glaube nicht, dass diese ein neues Auto extra importiert hätte.
Das Serviceheft ist auch in deutsch.

Auf dem alten Fahrzeugschein findet sich ausserdem eine EG-Typgenehmigung E431*00 vom 20.01.1987.

Zerknirschte Grüsse ... Sylvio

Morgen Sylvio,
das wünschst Du dir.
Leider dürftest Du dich da irren.
EG-Typgenehmigung bedeutet nicht automatisch, daß diese auch für Deutschland gilt.
Deshalb nochmals meine Bitte die Zulassung-Teil 1 zu kopieren.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
onkel_uhu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 22.08.2012 - 17:00
Wohnort: BE

Re: L300 4x4 - Probleme beim Import in die Schweiz

Beitragvon onkel_uhu » 23.08.2012 - 07:55

Hallo zusammen ...

ja, ich glaube auch, dass ich ich mich hier in einigen Dingen irre ...

Leider kann ich die Unterlagen im Moment nicht kopieren.
Bin unterwegs und die Sachen sind in der Werkstatt.

Was ich aber gefunden habe ist ein alter Fahrzeugschein vom Erstbesitzer.
Vielleicht sagen die Schlüsselnummern etwas aus.

zu 1: 918220 / zu 2: 7107 / zu 3: 440007 3

Auch die anderen Sachen, z.B. Bescheinigung Steuerklassenänderung wegen Einbau Kat sind beim Mech.

Ich werde mal versuchen mit der EG-Typgenehmigung bei MM Schweiz etwas zu erreichen, wie HJK meinte ....
Obwohl das der Mech auch schon versucht hat ... leider erfolglos ...

Noch mal vielen Dank ...
Ich hoffe weiter ...
Gruss ... Sylvio
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11241
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: L300 4x4 - Probleme beim Import in die Schweiz

Beitragvon Beda » 23.08.2012 - 09:09

Hi,
jetzt bin ich verwundert.
Die Tatsache, daß er eine Schlüsselnummer zu 3 hat und nicht 00000, widerspricht meiner Vermutung.
Dieses Fahrzeug war für den deutschen Markt vorgesehen.
Mein Mitsu-händler hier vor Ort rät mit Mitsubishi-Deutschland Kontakt aufzunehmen Tel: 06142-9204-0
Er ist sich allerdings relativ sicher, daß es Mitsubishis mit COC-Dokument erst seit max. 10 Jahren gibt.
http://de.wikipedia.org/wiki/COC_%28Zulassung%29
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
onkel_uhu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 22.08.2012 - 17:00
Wohnort: BE

Re: L300 4x4 - Probleme beim Import in die Schweiz

Beitragvon onkel_uhu » 23.08.2012 - 09:29

Hallo ...

jetzt bin ich total ratlos ...
Ich habe über einen Mitsu-Händler in D versucht etwas herauszufinden.
Er hat dann mit MM Deutschland Kontakt gehabt.
Die Fahrgestellnummer deutet auf einen Import damals in D hin!
Meine kompletten Unterlagen beginnen erst mit der Erstzulassung auf die Gärtnerei 1996
in einem dt. Mitsu-Autohaus.

MM Deutschland möchte / kann auch nicht helfen, da anscheinend kein dt. Fahrzeug.
Gleiches sagen die schweizer Kollegen bei MM.

Einzige Möglichkeit im Moment wäre eine neue Abgasprüfung des Motors nach schweizer Norm.
Das würde bedeuten Motor ausbauen und unter Laborbedingungen bei der FH prüfen lassen.
Das wäre eine finanzielle Katastrophe ...
Die neuen Dokumente aus D (TÜV neu in 2012) sind hier nichts wert.

Die andere variante ist auch nicht besser ...
Auto wieder ausführen und verkaufen ... mit allen Gebühren und Steuern usw. ...

Braucht jemand einen gut erhaltenen L 300 4x4 ?
Neue Bodenplatte und Bodendämmung hab ich schon eingebaut.
:cry:
Spass beiseite ... ich hoffe immer noch.
Vielleicht findet sich noch eine Lösung.
Ich glaube, ich nehme noch mal Kontakt zum Erstverkäufer auf.
Mal sehen, ob es die Garage noch gibt.

Gruss ... Sylvio
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11241
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: L300 4x4 - Probleme beim Import in die Schweiz

Beitragvon Beda » 23.08.2012 - 09:46

Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
onkel_uhu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 22.08.2012 - 17:00
Wohnort: BE

Re: L300 4x4 - Probleme beim Import in die Schweiz

Beitragvon onkel_uhu » 23.08.2012 - 10:18

Hallo Beda,

vielen Dank !
Ist auch noch eine Möglichkeit.

Es hat sich in der Zwischenzeit noch etwas ergeben.
Der Mitsu-Händler in D und MM D haben nochmal geschaut und herausgefunden,
dass es sich bei dem Fahrzeug tatsächlich um einen regulär in D erstzugelassenen Wagen handelt.

Nur war man 1996 anscheinend EU-mässig noch nicht so weit / streng wie heute.
Das Auto wurde also wahrscheinlich regulär über MM D importiert, jedoch nur national geprüft,
da dies für D ausreichte und die EU-Übereinstimmung noch nicht notwendig war.

MM D sucht nun im Archiv nach den Unterlagen (die auch noch auf Papier sein könnten).
Das wird sicher 3 Tage dauern. Dann schauen sie, was sie tun können.
Ein kleines Leuchten der Hoffnung !
Ich bin gespannt.

Gruss ... Sylvio
Benutzeravatar
zwo.achta
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 309
Registriert: 02.08.2008 - 14:42
Wohnort: Erzgebirge

Re: L300 4x4 - Probleme beim Import in die Schweiz

Beitragvon zwo.achta » 23.08.2012 - 10:45

... wenn Du mir eine Kopie deiner Zulassungsbescheinigung schickst, kann ich Dir gerne die ABE raussuchen.

Grüße
robert
MB 639...
onkel_uhu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 22.08.2012 - 17:00
Wohnort: BE

Re: L300 4x4 - Probleme beim Import in die Schweiz

Beitragvon onkel_uhu » 23.08.2012 - 20:57

Guten Abend ...

Vielen Dank für das Angebot, Robert.
Die alte Zulassung vom Vorbesitzer ist in der Werkstatt. Werde mal schauen, ob ich die morgen kopieren kann.

Es gibt auch Neuigkeiten.
MM D hat das Auto im Archiv gefunden.
Ich bekomme nun eine sogenannte Richtlinienprüfung ausgestellt.
Es heisst, diese würde im Allgemeinen im Ausland bei Zulassungsfragen anerkannt.
Mal sehen, wie sich das dann in der Schweiz verhält und ob das Strassenverkehrsamt etwas damit anfangen kann.
COC gab es nicht für das Auto.

Ich halte Euch auf dem Laufenden ...

Bis bald ... Sylvio
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9164
Registriert: 24.06.2002 - 08:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: L300 4x4 - Probleme beim Import in die Schweiz

Beitragvon Borsty » 24.08.2012 - 06:29

Hallo Sylvio
Schlüssle mal die Fahrgestellnummer genau auf damit Du das genaue Baujahr eruieren kannst.
Meist sind die Fahrzeuge 1 bis zwei Jahre früher gebaut worden.
Ich weiss nicht was das soll, denn die Firma Erb früher(leider ja Konkurs) hatte L300 bis lange nach 2000 eingeführt.
Urs(aka uhu) Hat seinen glaube ich 2000 damals gekauft.
Die Homologation von CH und D ist diesselbe da die Schweiz noch nie direkt aus Japan Fahrzeuge geholt hat sondern über D.
Ansonsten frage noch meinen Kollegen. Er hat schon öfters VW Busse T2/T3 aus D in die Schweiz eingeführt, resp, hat sie dann für Kunden hier geprüft.
Das Ganze was sie bei Dir wollen gilt eher für Fahrzuege vor 1995 weil da andere Abgasvorschriften herrschten.
Jedenfalls bau ja den L300 nicht weiter aus. Als Lieferwagen oder PKW sind andere Anforderungen gefragt als dann als Camper oder so.
Dieses COC ist absolut kein Garant das er zugelassen würde. Gibts ja für Aussereuropäische Fahrzeuge gar nicht :wink: z.B US-Cars
Normal reicht dies Alles:
Formular 13.20A
Verzollungspapiere
Abgasuntersuchungsheft- Dies über die Motorkennbuchstaben bei MMC anfordern und die Garage muss den Abgastest machen und eintragen.
Allfällige Papiere wenn Zubehör verbaut wäre. Alufelgen oder dergleichen.
Guck mal beim MFK für beide Basel nach. Dort ist es sehr genau beschrieben.
Abgasuntersuchung ist in D ja auch Pflicht und da sind ja auch Papiere vorhanden.
Kosten für wenn Du das machen müsstest gehen gegen CHF 3000.-
Jeder MFK ist da unterschiedlich(leider)
Den L300 kriegt man garantiert zugelassen.
Gruss Uwe
BORSTY
onkel_uhu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 22.08.2012 - 17:00
Wohnort: BE

Re: L300 4x4 - Probleme beim Import in die Schweiz

Beitragvon onkel_uhu » 29.08.2012 - 15:51

Hallo zusammen ...

... und vielen Dank für die Tips.
Es sieht leider nicht gut aus.

Ich habe nun von Mitsubishi Deutschland eine Homologation bekommen (EUR 120.- ! ).
Mit dieser, meinen weiteren Unterlagen und den Anmerkungen von Uwe (Danke!) habe ich mich dann nochmals mit Mitsubishi CH in Verbindung gesetzt.

Nun ist es so, dass von 1987 bis 1997 in der Schweiz die Abgasvorschriften aus Kalifornien verwendet wurden.
Diese waren damals strenger als in der EU.
Und genau in diese Zeit fällt ganz knapp das Baujahr vom Bus.

Mitsubishi CH stellt also nix aus, die Homologation aus D nützt auch nix.
Alles hängt an einem "R" an der zehnten Stelle der Schlüsselnummern für die CH-Version der Autos. Die EU-Variante hat dort ein "T".
Anscheinend war die CH-Variante leicht modifiziert. Wie aber genau, und ob sich das nur auf den Buchstaben bezog, konnte mir niemand sagen.

Man hat mich nun nach Biel zur Firma DTC verwiesen. Der Abgas- und Geräuschtest dort macht CHF 4000.-.
Das wäre dann das Ende der Geschichte ...

Der Herr von DTC hat nun angeboten, die Unterlagen vom Auto, Homologation und Abgastests aus D einmal anzuschauen und zu
prüfen, ob man ggf. etwas übernehmen könnte. So, wie sich das ganze aber bis hierhin verhält, ist das nur noch ein Strohhalm.
Ich fürchte, das Auto wird keine schweizer Kontrollschilder bekommen ...

Als Variante werde ich es nun noch über den Kollegen von Uwe in Bern versuchen. Vielleicht gibts noch ne zündende Idee.

Wenn nicht, wäre das dann ein sehr kurzes und teures L300-Intermezzo gewesen.

Bis bald ... Sylvio

Zurück zu „Steuern, Filter und Plaketten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste