Seite 4 von 4

Re: Diesel und der Staat

Verfasst: 02.02.2019 - 14:57
von Hirvi
Hallo zusammen!

Also nur so am Rande bemerkt, aber solange diese Entwicklung anhält, finde ich die recht müssige und zum Teil sehr an den Haaren von vermeintlichen Fachleuten herbeigezogene Diskussion, über die Sinnhaftigkeit von auf Basis der WHO unter demokratischen Umständen erlassenen Grenzwerten irrelevant.

Es grüßt euch

Volker

Re: Diesel und der Staat

Verfasst: 02.02.2019 - 15:43
von Timo TA93
Moin Volker,

dem ist nichts entgegen zusetzen ... leider.

Ich für meinen Teil hab mich selbst und vor allem freiwillig beschränkt. Es wäre kein allzu großes Problem gewesen meinen alten seit Anfang 2015 sich langweilenden 150PS-Passat zu reaktivieren :rofl:

Re: Diesel und der Staat

Verfasst: 07.02.2019 - 19:56
von Timo TA93
Moin,

wie meist etwas zum lesen

Nun ja, die Geschäfte sind halt geschäftig :motzen:

Re: Diesel und der Staat

Verfasst: 08.03.2019 - 10:27
von Beda
Hallo zusammen,


NOx-Grenzwert könnte noch schärfer gefasst werden
Lungenärzte erwarten Schritte der WHO

07.03.19 | Autor: Andreas Grimm


Eine Lockerung der Stickoxid-Grenzwerte wird wohl nicht kommen – Autofahrern und Kfz-Branche droht eher das Gegenteil. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) erwartet, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine weitere Absenkung der Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2) empfehlen wird. Diesen Schritt fordert nach Informationen der Zeitung „Welt“ auch die DGP selbst. Allerdings würde die WHO-Stellungnahme keine sofortige Wirkung auf die Grenzwerte in der EU haben, Veränderungen müssten erst von EU-Kommission, Parlament und Ministerrat gebilligt werden.

Der Standpunkt der DGP ist insofern pikant, als die Diskussion um die Grenzwerte insbesondere vom früheren Vorsitzenden der DGP, Dieter Köhler, angefacht wurde durch ein Positionspapier, das die heute gültigen Grenzwerte als wissenschaftlich nicht haltbar bezeichnet hatte. Auf Basis dieser Aussagen hatte sich unter anderem Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer in Brüssel für eine Lockerung stark gemacht. Doch inzwischen wurden wiederum die Positionen Köhlers entkräftet.

Unabhängig von den Köhler-Aussagen sei davon auszugehen, dass die Weltgesundheitsorganisation eine weitere Absenkung des Stickoxid-Grenzwerts vorschlagen wird, heißt es in dem „Welt“-Artikel unter Berufung auf Professor Holger Schulz vom Helmholtz-Zentrum für Gesundheit und Umwelt in München. Er hat das jüngste Positionspapier der DGP zum Thema Luftschadstoffe erstellt. Aus seiner Sicht sei ein Grenzwert von 30 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft erstrebenswert. Derzeit liegt der Grenzwert 10 Mikrogramm höher.

Fahrverbote würden wahrscheinlicher

„Eine weitere deutliche Reduktion der Luftschadstoffbelastung ist geboten und eine Absenkung der gesetzlichen Grenzwerte erforderlich“, zitiert der „Welt“-Beitrag aus dem Positionspapier. Damit würde sich die Gefahr von Fahrverboten weiter verschärfen. In vielen Städten werden die Grenzwerte nicht eingehalten, eine größere Zahl hat sie nur knapp geschafft. Vor allem seit dem Jahr 2010 ist die NOx-Belastung nach den Zahlen der DGP nur noch leicht gesunken. Von 1990 bis 2010 war der NOx-Gehalt dagegen um 50 Prozent gesunken.

Derzeit plant die Bundesregierung eine Änderung des Bundesimmissionsschutzgesetzes. Damit sollen Städte, deren Jahresmittelwert der Stickoxid-Belastung zwar über dem Grenzwert (40 Mikrogramm), aber unter 50 Mikrogramm liegt, unter dem Gesichtspunkt der Verhältnismäßigkeit nur in Ausnahmefällen Fahrverbote zur Luftverbesserung verhängen müssen. Würde der Grenzwert weiter verschärft, wäre diese Initiative wirkungslos, und viele Städte müssten notgedrungen die Diesel aussperren.


Copyright © 2019 - Vogel Communications Group
https://www.kfz-betrieb.vogel.de/nox-grenzwert-koennte-noch-schaerfer-gefasst-werden-a-807641/?cmp=nl-125&uuid=3210B9D3-922C-BE0C-F11A888E69CCD806

Re: Diesel und der Staat

Verfasst: 08.03.2019 - 16:32
von Timo TA93
Moin,

mir ist da das Allheilmittel eingefallen :lachen:
Es ist doch sooo einfach die Umwelt zu schützen, die Klimaerwärmung zu stoppen und unzählige andere Probleme zu lösen ...
Wir stellen ALLE einfach das Atmen ein.... :idee04:

Re: Diesel und der Staat

Verfasst: 08.03.2019 - 19:16
von Schlappohr
Tach miteinander,

nur mal so am Rande wie die Begleiterscheinungen bei neuen Fahrzeugen aussehen können:
Der erste Kollege hat auf seinen Skoda Kodiak 10 Monate gewartet -> Probleme den Motor zugelassen zu bekommen. Der zweite Kollege wartet seit Mai 2018 auf seinen VW Ateon -> Probleme den Motor zugelassen zu bekommen. Inzwischen, nachdem man den Liefertermin regelmäßig verschoben hat, gibt es gar keinen mehr.
Bei meinem neuen Firmenwagen wurde gleich überhauptkein Liefertermin abgegeben.

Derweil ist mein scheckheftgepflegter A4 Avant Quattro mit Neuwagenlistenpreis 53t € nach Schätzung des Händlers nach 4 Jahren und 150.000 km realistisch noch 11-12.000 € wert. D.h. 10.000€ Wertverlust pro Jahr. :shock:
Und genau das wird jetzt wohl für die ganzen Leasingverträge zum riesigen Problem, weil der Restwert wesentlich geringer ist als ursprünglich berechnet...

Alles Irrsinn
Gruß,
Florian

Re: Diesel und der Staat

Verfasst: 08.03.2019 - 21:10
von Timo TA93
Moin,

hey Florian, gaanz ruhig bleiben. Hör einfach auf zu atmen und die Probleme lösen sich von selbst :huepfen: :coolman: :lachen:

Re: Diesel und der Staat

Verfasst: 08.03.2019 - 21:38
von Schlappohr
Hallo Timo,
das Witzchen wird beim zweiten Mal nicht besser. :achselzuck:
Besonders wenn gestern jemand im Bekanntenkreis aufgehört hat zu atmen.

Gruß vom
Florian, tiefenentspannt aber verblüfft, wie Mio Autofahrer ohne ernsthafte Proteste zuschauen wie Ihr Kapital entwertet wird.

Re: Diesel und der Staat

Verfasst: 08.03.2019 - 21:59
von Timo TA93
Hi Florian,

das konnte ich nicht wissen ... tut mir leid.

Ändert dennoch nichts an meinem Sarkasmus oder wie auch immer man das nennen will!

Fakt ist, die Menschheit zerstört systematisch das eigene Zuhause ... alles im Namen von Wohlstand (für wen eigentlich) und Wachstum (von was denn).

Ja du hast völlig Recht, es lassen sich viel zu Viele vom eigenen kleinen Wohlstand, wie auch immer der aussieht, leiten und gehen nicht aktiv gegen all die Mißstände an. Traurig aber wahr, so habe ich mich halt auch in meiner kleinen Welt eingerichtet.

Es bringt nur niemandem etwas, wenn ich allein auf die Straße zur Demo gehe. Ich hatte schon mal eine Idee geäußert für eine Protestaktion, wer hat sich gemeldet?

So möge gern jeder in seinem kleinen Glashäuschen sitzen und mit Steinen spielen ...

Die Menschheit wartet buchstäblich auf Armagedon ...

Re: Diesel und der Staat

Verfasst: 13.03.2019 - 15:43
von 4x4tourer
Moinmoin,

Schlappohr hat geschrieben:Und genau das wird jetzt wohl für die ganzen Leasingverträge zum riesigen Problem, weil der Restwert wesentlich geringer ist als ursprünglich berechnet...


genau aus diesem Grund ist z.B. ein großer alteingesessener Hamburger VW-Händler vor kurzem insolvent gegangen...Grund waren die enorme und nicht vorhersehbare Anzahl an Leasingrückläufern wegen der ganzen Geschichte :roll:

Hier noch mal was zum zurücklehnen, anschauen und sacken lassen:
https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/d ... 9-100.html

unschwärzte Grüße Dirk

Re: Diesel und der Staat

Verfasst: 17.03.2019 - 23:09
von Timo TA93
Moin Gemeinde,

der Wanderprediger ist mal über ein Gebet der etwas anderen Art gestolpert :haue02:

Re: Diesel und der Staat

Verfasst: 17.03.2019 - 23:50
von Timo TA93
Moin Gemeinde,

der Wanderprediger ist mal über ein Gebet der etwas anderen Art gestolpert :haue02:

Edit: Blind wie ein Politiker stolper ich glatt mit zwei Beinen nacheinander ... und finde noch ein zweites Gebet

In Ewigkeit Amen ...

Re: Diesel und der Staat

Verfasst: 19.04.2020 - 19:03
von terriblue
Hallo,

https://www.focus.de/auto/news/focus-17 ... 91310.html

Vielleicht wird dieser Irsinn ja doch noch mal infrage gestellt.

Gruß Arno

Re: Diesel und der Staat

Verfasst: 21.04.2020 - 13:05
von Borsty
Hi Arno
Ist ja bei uns auch so. Aber im Prinzip steht das ja auch mit dem Pollenflug zurzeit sehr hoch.
Feinstaub ist ja auch immer wieder ein Thema.
Gruss Uwe