"Das Rußpartikelfilterdrama" aufgeführt in D-land.

Steuernsparen, Tips und Ideen

Moderatoren: hapaai, Beda

Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11239
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Beitragvon Beda » 18.10.2007 - 07:18

kfz-betrieb online hat geschrieben:Autor: Jan Rosenow
Datum: 17.10.2007



Kein Rückruf der GAT-Filter

Verbaute Filter können im Fahrzeug bleiben

Das Kraftfahrtbundesamt hat Forderungen der Deutschen Umwelthilfe zurückgewiesen, eine Rückrufaktion für angeblich nicht funktionierende Nachrüst-Partikelfilter des Herstellers GAT einzuleiten. KBA-Sprecher Stephan Immen erklärte gegenüber »kfz-betrieb«, dass es keine gesetzliche Handhabe für einen Rückruf gebe.

Eine Rückrufaktion könne nur von dem Unternehmen selbst ausgehen, nicht aber von der Behörde, erklärte Immen. Eine Ausnahme gebe es nur dann, wenn das Produkt sicherheitskritisch sei und eine Gefahr für Leib und Leben darstelle. Der Sprecher verwies zudem darauf, dass die Nachprüfung der Partikelfilter von GAT und anderen Herstellern durch das KBA noch nicht abgeschlossen sei. Die Tests beinhalten unter anderem einen simulierten Dauerlauf über 4.000 Kilometer.


Keine Auswirkung auf bereits verbaute Filter

Unterdessen hat GAT für mehrere Filter die Löschung der ABE beantragt, weil man es versäumt hatte, Konstruktionsänderungen an den Produkten dem KBA zu melden (»kfz-betrieb« berichtete). Zusätzlich stoppt das Unternehmen den Verkauf sämtlicher Nachrüstfilter für unbestimmte Zeit. GAT-Geschäftsführer Christoph Amft sieht sich als "Opfer einer Kampagne" und befürchtet erhebliche Umsatzverluste. "Die DUH hat unser Geschäft in den letzten Wochen quasi lahmgelegt", sagte Amft.

GAT will nun die Auszeit nutzen, den Kritikpunkte intensiv zu prüfen und auszuräumen. Das Unternehmen ist zuversichtlich, bis zum Jahresende neue ABE-Papiere zu bekommen. Sowohl der Filterhersteller als auch das KBA verwiesen darauf, dass die Löschung der ABE mit Stichtag 10. Oktober eine in die Zukunft gerichtete Wirkung habe. Bereits verbaute Filter seien nicht betroffen. Werkstätten und Handel können vorhandene Lagerbestände der genannten Artikel beim Hersteller zurückgeben.



Beim KBA gelöschte ABE von
Partikelminderungssystemen
der GAT Katalysatoren GmbH, Gladbeck

Nr. der ABE Verwendung für

17070 Mercedes C/E 200/220 CDI, C/E 270 DI S/E 320 CDI

17114 Opel Astra/Corsa/Frontera/Meriva/ Omega/Signum … Vectra/Zafira

17117 BMW 325d/330D/525D/530D u.a. / Mini / Opel Omega-B 2.5 ltr. / Toyota Yaris

17118 Audi A2/A3/A4/A6/A8 Ford Galaxy Seat/Skoda div. VW Polo / Golf IV / T4 / T5/ Lupo / Beetle /Sharan /Vento / Passat (nur 2.5 ltr.) / LT u.a.



Quelle: DUH
Jan Rosenow
17.10.2007
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1785
Registriert: 24.10.2005 - 08:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Beitragvon Joe » 18.10.2007 - 12:20

Beda hat geschrieben:
kfz-betrieb online hat geschrieben:Autor: Jan Rosenow
Datum: 17.10.2007



Kein Rückruf der GAT-Filter

Verbaute Filter können im Fahrzeug bleiben

Das Kraftfahrtbundesamt hat Forderungen der Deutschen Umwelthilfe zurückgewiesen, eine Rückrufaktion für angeblich nicht funktionierende Nachrüst-Partikelfilter des Herstellers GAT einzuleiten. KBA-Sprecher Stephan Immen erklärte gegenüber »kfz-betrieb«, dass es keine gesetzliche Handhabe für einen Rückruf gebe.

Eine Rückrufaktion könne nur von dem Unternehmen selbst ausgehen, nicht aber von der Behörde, ....


wer's glaubt wird seelig, wer's nicht glaubt, kommt auch in'n Himmel ... :lachen: :lachen: :lachen: :roll:

als ob der Staat auf Mios an Steuer- und Fördergeldern verzichtet :hammerschlag:

... und das KBA und die FAs können das sehr wohl prüfen und zurückverfolgen ...
Galloper 2,5 TCI Exceed kurz, Bj. 2001
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11239
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Beitragvon Beda » 19.10.2007 - 11:34

Hallo Joe,
das geht auch anders:
kfz-betrieb online hat geschrieben:Autor: Gerd Steiler
Datum: 18.10.2007

DPF: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Vor allem Nachrüstsysteme sollen auf den Prüfstand

Der Bundesverband der Hersteller und Importeure von Automobil-Service-Ausrüstungen (ASA) plädiert für die Einführung einer allgemeinen Prüfpflicht für Dieselpartikelfilter. Angesichts aktueller Diskussionen um Nachrüstsysteme mit unzureichender Filterwirkung verweist der ASA-Verband in einer am Donnerstag veröffentlichten Pressemitteilung auf die spezifische Problematik von Nachrüstpartikelfiltern. Gerade bei diesen "offenen Systemen mit passiver Regeneration", bestehe die Gefahr, "dass bei häufigem Kurzstreckenverkehr die benötigte Temperatur von ca. 250 °C für die Regeneration des Filters nicht erreicht wird. Die aktive Filterfläche setzt sich dann zu und die Abgase können ungefiltert durch den Bypass ins Freie entweichen“, erklärt Harald Hahn, Vizepräsisdent des ASA-Bundesverbands. Zudem hätten verschiedene Untersuchungen gezeigt, dass es - abgesehen von diesen technischen Unwägbarkeiten - "auch bei der Effizienz neuer Nachrüstfilter große Unterschiede" gebe.

Prüfpflicht für Partikelfilter

„Im Sinne eines bestmöglichen Umwelt- und Gesundheitsschutzes" sei es deshalb erforderlich, im Rahmen der Abgasuntersuchung nicht nur den Trübungswert sondern auch die ausgestoßene Partikelmenge zu prüfen. "Auf diese Weise lässt sich leicht erkennen, ob Dieselpartikelfilter ihre Aufgabe erfüllen oder nicht“, meint Hahn. Den Gesetzgeber fordert der ASA-Verband auf, möglichst rasch die rechtliche Grundlage für eine solche Prüfung zu schaffen, damit die entsprechenden Gremien ein geeignetes Prüfverfahren entwickeln können. „Gerätetechnisch stellt das Prüfen der Partikelmenge kein Problem dar. Die im ASA-Verband organisierten Werkstattausrüster haben geeignete Messverfahren für den Einsatz bei Prüforganisationen und in Kfz-Werkstätten bereits fertig entwickelt. Sobald die gesetzlichen Rahmenbedingungen für das Prüfen von Partikelfiltern feststehen, sind die Werkstattausrüster in der Lage, entsprechend angepasste Prüfgeräte zu liefern“, so der ASA-Vizepräsident abschließend.

18.10.2007
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11239
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Beitragvon Beda » 19.10.2007 - 16:42

kfz-betrieb online hat geschrieben:Autor: Andreas Grimm
Datum: 19.10.2007

Derzeit kaum gefragt: die Plaketten für die Umweltzonen.
Umweltzonen kommen nicht voran

Frankfurt verschiebt Einführung wegen ungelöster Probleme

Die Stadt Frankfurt hat den für Januar 2008 geplanten Start einer Umweltzone auf das Jahr 2010 verschoben. Wie die "Frankfurter Rundschau" berichtet, sei der Entschluss gefasst worden, da es derzeit noch zu viele ungeklärte Fragen gebe, unter anderem wegen der Dieselpartikelfilter.

Die Umweltzonen richten sich gegen alte Dieselfahrzeuge, deren Schadstoffausstoß zu hoch ist. In die Umweltzonen dürfen diese Fahrzeuge nur, wenn sie mit einem Partikelfilter nachgerüstet wurden. Doch diese Nachrüst-Bauteile sind in den letzten Tagen in die Kritik geraten, da zumindest die Wirkung der Filter des Gladbecker Herstellers GAT nicht sichergestellt ist.

Als problematisch sieht man in der Frankfurter Stadtverwaltung zudem an, dass die Nachrüstung mit Partikelfiltern noch nicht in Gang gekommen ist. Statt langer Wartezeiten auf einen Werkstatttermin sei die Nachrüstung trotz der steuerlichen Förderung nicht gut angenommen worden. Kopfzerbrechen bereitet der Verwaltung zudem, dass es noch nicht für alle Fahrzeuge einen lieferbaren Filter gebe.

Als Zwischenlösung denkt die Stadt Frankfurt nun über ein Durchfahrtsverbot für Lastwagen nach, das bereits in anderen Städten die Feinstaubbelastung spürbar gesenkt hat. Jüngst hat nun die Stadt München nach jahrelangem Tauziehen das Lastwagen-Transitverbot ab Februar 2008 beschlossen.

Quelle:gr/dpa

19.10.2007
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1785
Registriert: 24.10.2005 - 08:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Beitragvon Joe » 23.10.2007 - 09:04

Moin,

das Thema scheint immer grössere Kreise zu ziehen ...

Auf DailyNet.de findet man folgende Artikel zum Thema:

Tiefensee verwehrt 60.000 Autofahrern Schutz vor unwirksamen Dieselfiltern

... DUH fordert Rückrufaktion für Betrugsfilter der Firmen GAT, für baugleiche Systeme von Tenneco/Walker sowie Bosal

Ganz schön heftig das ganze, wie ich finde. IMHO ist es eine ziemliche Augenwischerei, wenn eine Partikelminderung mit erheblichem Mehrverbrauch (und Leistungseinbußen) erkauft wird, den funktionierende Nachrüstlösungen ja anscheinend mit sich bringen sollen. Der Mehrverbrauch steht in keinem Verhältniss zu den Steuerlichen Vorteilen. Über angeblichen Nutzen für die Umwelt braucht man wohl gar nicht diskutieren - aber darum geht es ja wohl auch schon lange niemandem mehr ...

Unser Trecker wird jedenfalls auch künftig frei atmen dürfen!

Grüße aus dem Norden

Rolf
Galloper 2,5 TCI Exceed kurz, Bj. 2001
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11239
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Beitragvon Beda » 26.10.2007 - 07:16

kfz-betrieb online hat geschrieben:Autor: Andreas Wehner
Datum: 25.10.2007

Weitere Rußfilter vom Markt genommen

Städtetag fordert Ausrüstungs-Pflicht

Nach GAT hat nun auch Tenneco die Produktionseinstellung von vier Dieselpartikelfiltern erklärt. Wie das Kraftfahrt-Bundesamt mitteilte, seien die ABE-Nummer 17104, 17120, 17132 und 17133 gelöscht worden. Die Filter sind nach KBA-Angaben baugleich mit den bereits vom Markt genommenen GAT-Systemen.

Unterdessen hat Bosal erklärt, den Vertrieb seiner Partikelminderungssysteme "vorübergehend ruhen zu lassen". Die Filter mit der ABE-Nummer 17 097 hatten die Prüfung nach Anlage XXVI zu §47 StVZO nicht bestanden. Es gebe jedoch derzeit Gespräche mit dem KBA. Eine Löschung der ABE-Nummer erfolgte bisher nicht. Weitere Prüfverfahren seien noch nicht abgeschlossen, man wolle eine abschließende Klärung abwarten, heißt es von Bosal.

Der deutsche Städtetag forderte am Mittwoch, Bund und Länder sollten Partikelfilter für Diesel-Pkw und Lkw verbindlich anordnen, statt auf finanzielle Anreize zu setzen. Zur Einhaltung der Grenzwerte für Feinstaub sollten die Autohersteller alle Diesel-Fahrzeuge serienmäßig mit Rußfiltern ausstatten. Der Präsident des Spitzenverbandes und Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) forderte ferner großflächige Umweltzonen mit Beschränkungen für besonders schadstoffreiche Fahrzeuge.



Quelle:aw/dpa

25.10.2007


Morgen Gemeinde,
ich habe den Titel mal der Situation angepaßt.
Mod B.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11239
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Beitragvon Beda » 06.12.2007 - 11:52

Hallo Gemeinde,
gerade habe ich einen Filter mit erloschener ABE gegen einen von hjs ausgetauscht.

Bild
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11239
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Beitragvon Beda » 27.03.2008 - 07:44

kfz-betrieb online hat geschrieben:Autor: Andreas Grimm
Datum: 26.03.2008


Neuer Schwung für die Filter-Nachrüstung: Der ADAC hat die DPF-Systeme positiv bewertet.
ADAC empfiehlt Nachrüstfilter

ZDK hofft auf höhrere Tauschquote

Die derzeit erhältlichen Nachrüstpartikelfilter sind einem Test des ADAC zufolge wirkungsvoll. Sie würden die Rußpartikel in den Dieselabgasen um nahezu die Hälfte verringern, heißt es seitens des Automobilclubs. Dieses Ergebnis gebe "grünes Licht" für die flächendeckende Umrüstung, die durch einige Filter-Hersteller in Misskredit gebracht worden sei, begrüßte das Deutsche Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) das Ergebnis in einer Stellungnahme.

Der Automobilclub hat für seine Erhebung die Nachrüstsysteme von HJS, TwinTec, Remus und Volkswagen in untersucht. Im Durchschnitt hätten die Filter die Rußemissionen um rund 45 Prozent gesenkt. Zudem würden die Stickstoffdioxid-Belastung in Städten mit den Nachrüstfiltern um 30 Prozent verringert. Entwarnung geben die ADAC-Experten auch hinsichtlich der Kraftstoffbilanz: Bei den Untersuchungen stieg der Verbrauch minimal um 0,05 bis 0,15 Liter pro 100 Kilometer an.

Aufgrund dieser Ergebnisse empfiehlt der ADAC die Nachrüstung älterer Pkw mit einem Partikelfilter, der vom Fiskus mit bis zu 330 Euro gefördert wird. Das positive Resultat der Tester könne die noch geringe Nachfrage nach Filter-Nachrüstungen deutlich beleben, sagte ZDK-Sprecher Helmut Blümer.


Praxisnahe Testfahrten

Getestet wurden die Filter in einem VW Golf 1,9 TDI im gesetzlichen Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) sowie unter realitätsnahen Bedingungen. Nach einer 1.500 Kilometer langen Stadtfahrt wurden auf dem Abgasprüfstand neben dem NEFZ auch der ADAC-Autobahnzyklus und Fahrten mit konstanter Geschwindigkeit simuliert. Eingerechnet in die Rußpartikelbilanz ist auch der so genannte "Blow-Off", eine gelegentlich auftretende Rußwolke bei offenen Partikelfiltern, mit der im Filter eingelagerter Ruß abgeblasen werden kann.


26.03.2008


Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11239
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: "Das Rußpartikelfilterdrama" aufgeführt in D-land.

Beitragvon Beda » 10.06.2009 - 06:47

Morgen zusammen,
mal was neues:
kfz-betrieb hat geschrieben:08. Jun 09
Pirelli baut Partikelfilter für Dieselmotoren

System kommt ohne große bauliche Eingriffe aus

Bild

Das Partikelfiltersystem „Fellpure“ von Pirelli soll einen problemlosen Einbau in die vorhandenen Auspuffanlagen von Lkw, Bussen, leichten Nutzfahrzeugen, Geländefahrzeugen und Gen-Sets (Stromgeneratoren) ermöglichen. Den Italienern zufolge gelingt das, indem der Original-Schalldämpfer einfach ersetzt wird. Eine Modifikation des Fahrgestells, der Karosserie oder sonstiger Teile sei nicht nötig.
Fellpure besteht aus folgenden Komponenten:

*

Filter-Schalldämpfer aus Edelstahl mit einem monolithischen Filtersubstrat aus porösem Siliziumkarbid (SiC),
*

Steuerungs- und Überwachungssystem mit Warnleuchten für den Fahrer sowie allen notwendigen Kabeln und Verbindungen - das Kontrollsystem wird auf einen maximal zulässigen Abgasgegendruckwert des Motors eingestellt,
*

Katalysatorflüssigkeit zur Absenkung der Regenerationstemperatur auf zikra 280 °C,
*

Dosiersystem für den flüssigen Katalysator mit automatischer Beimischung zum Dieselkraftstoff.

Mehrfach getestete Wirksamkeit
Die Umwelteigenschaften von Fellpure entsprechen nach Unternehmensangaben den strengen europäischen Luftqualitätsrichtlinien und ermöglichen folgende Abgasverbesserungen:

*

Die Partikelmasse des Motors sinkt durch das System um mindestens 90 Prozent.
*

Die toxischen NO2-Konzentrationen fallen um mindestens 50 Prozent geringer aus.
*

Der Schadstoffausstoß von NOX, HC und CO steigt nicht und entsprecht nach wie vor der zugrunde liegenden Euro-Einstufung des Fahrzeugs.
*

Der Filter regeneriert sich auch bei sehr niedrigen Abgastemperaturen (150 bis 180 °C) dank des speziellen Pirelli-Aided-Regeneration-Konzept.

Die Wirksamkeit von Feelpure sei in zahlreichen Messreihen bestätigt worden, heißt es in einer Pirelli-Mitteilung. Beteiligt an den Messungen waren unter anderem das italienische Transport-Ministerium, die Firma Eni Technology, das Europäischen Forschungszentrum JRC sowie das VERT-Testprogramm des Schweizer Umweltministerium. Die Tests zur Zulassung in Deutschland nach Anlage XXVII laufen derzeit beim TÜV sowie der Dekra. Nachfolgende Messwerte des Pirelli-Feelpure-DPF-Systems wurden vom italienischen Transport-Ministerium für Euro-0-Fahrzeuge bescheinigt (siehe Bildergalerie).

Bilder zum Beitrag
Fotostrecke starten: Klicken Sie auf ein Bild (3 Bilder)

Pirelli-Partikelfilter seien für Dieselkraftstoffe mit hohem Schwefelgehalt geeignet. Aufgrund einer SiC-Schicht hätten sie eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen unkontrolliert ablaufende Regenerationsprozesse. Zugelassen ist das DPF-System in allen europäischen Ländern gemäß den jeweiligen nationalen Richtlinien.
Preisgünstiger Verzicht auf Edelmetalle
Feelpure ersetzt bei den meisten Fahrzeugen den Original-Schalldämpfer. Die passenden Abgasschläuche/Auspuffrohre und Rohrverbindung liegen dem Einbausatz bei. Anders als viele andere Systemenanbietern biete Pirelli das DPF-System als Komplettanbieter an, schreiben die Italiener. Sämtliche Schlüsselkomponenten der Filteranlagen würden von Pirelli selbst hergestellt und kontrolliert. Die Feelpure-Filter hat Pirelli ohne Edelmetallen konzipiert, wodurch die Kosten niedriger seien als bei anderen katalytische Filtersystemen.
Steffen Dominsky

Copyright © 2009 - Vogel Business Media


http://www.de.pirelliecotechnology.com/ ... fault.page
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
höhle300
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 208
Registriert: 05.03.2009 - 21:54
Wohnort: Linkenheim-Hochstetten

Re: "Das Rußpartikelfilterdrama" aufgeführt in D-land.

Beitragvon höhle300 » 10.06.2009 - 20:09

Funzt aber bestimmt wieder nur bei neueren Motoren, oder? Oder ist das mal ein Kat, der aus meiner antiken Hochleistungsmaschine im 300er ein sauberes Motörchen zaubern kann?
Vertstehe den ganzen Kram wegen des Feinstaubs sowieso nicht. Wenn es wenigstens was bringen würde - hat es nachweislich aber nicht.
Außerdem gibts bei meinem Bus kein Feinstaub. Der Ruß fällt in Platten aus dem Heckrohr - das Zeug muss man schon essen, um zu sterben ... :lol:
Wenn jemand mit einer Schaufel hinter mir her rennen würde, wäre mein Rußanteil auch aus der Stadt verschwunden.
Könnt mir aber auch einen Klaufix anhängen und den Auspuff verlängern ... mal sehen - wäre ne schöne Bastelstunde ...
Grüße Renke
Starex 4WD 2,5 CRDi (grüne Plakette), prov. Eigenausbau, Ausstelldach
Kein Elch mehr ...
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11239
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: "Das Rußpartikelfilterdrama" aufgeführt in D-land.

Beitragvon Beda » 11.06.2009 - 07:16

Hallo zusammen,
ich habe mir mal die Montageanleitung durchgelesen:
http://www.de.pirelliecotechnology.com/ ... use_DE.pdf
Im Prinzip wäre dieses System bei unseren Fahrzeugen einsetzbar.
Nehmen Sie zuerst den Test für die Abgastrübung vor. Der k-Wert muss unter 1,7 [m-1] liegen
(1,5 für Motoren mit EGR oder bei installierten FeelpureTM AR-Systemen);

Diese Vorgabe läßt sich einhalten.
Kleiner Wermutstropfen dürfte der Preis sein.
Ich schätze ihn auf mehrere 1000.-€.
Ich habe mal eine Anfrage abgeschickt.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11239
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: "Das Rußpartikelfilterdrama" aufgeführt in D-land.

Beitragvon Beda » 18.06.2009 - 15:45

Hallo zusammen,
die Anwort:
Pirelli & C Eco Technology S.p.A. hat geschrieben:Guten Tag Herr von den Driesch,

Besten Dank für Ihre Anfrage!

Handelt es sich bei dem Hyundai um ein Nutzfahrzeug > 3.5 Tonnen? Wenn nein, können wir Ihnen leider kein Angebot unterbreiten, da unsere Filter nicht für die Pkw und Nfz Klasse < 3.5 Tonnen zugelassen sind.

Viele Grüße

Thomas Kaltwasser


Pirelli & C Eco Technology S.p.A.
Thomas Kaltwasser
Business Development
Scharfensteinstr. 20c, D-65343 Eltville, Germany
Tel: +49- 6123-899737
Fax: +49- 6123-899311
Mobile: +49- 170-9618735
thomas.kaltwasser@pirelli.com
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
höhle300
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 208
Registriert: 05.03.2009 - 21:54
Wohnort: Linkenheim-Hochstetten

Re: "Das Rußpartikelfilterdrama" aufgeführt in D-land.

Beitragvon höhle300 » 19.06.2009 - 13:07

Hallo Beda,
an wen hast DU Deine Anfrage geschickt? Würde mich mal interessieren, ob Pirelli in Bezug auf meine alte liebe Karre sagen kann - ist ja ein 4 tonner :mrgreen:
Grüße Renke

Ich hab die Anrede mal gerichtet :wink:

Mod OLaf
Starex 4WD 2,5 CRDi (grüne Plakette), prov. Eigenausbau, Ausstelldach
Kein Elch mehr ...
Benutzeravatar
höhle300
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 208
Registriert: 05.03.2009 - 21:54
Wohnort: Linkenheim-Hochstetten

Re: "Das Rußpartikelfilterdrama" aufgeführt in D-land.

Beitragvon höhle300 » 19.06.2009 - 13:09

Ich Depp,
habe gerade die Unterschrift aus dem Zitat gelesen :oops:
Starex 4WD 2,5 CRDi (grüne Plakette), prov. Eigenausbau, Ausstelldach
Kein Elch mehr ...
Benutzeravatar
Crazy.max
Moderator
Moderator
Beiträge: 4633
Registriert: 15.02.2003 - 17:42
Wohnort: Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt

Re: "Das Rußpartikelfilterdrama" aufgeführt in D-land.

Beitragvon Crazy.max » 19.06.2009 - 14:18

Hi ,

höhle300 hat geschrieben:
....ob Pirelli in Bezug auf meine alte liebe Karre sagen kann - ist ja ein 4 tonner :mrgreen:



Das kannst vergessen , der L300 hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 2810 Kg und das ist schon nur mit Fahrwerksänderungen möglich gewesen. Das was du mit 4,4 To gelesen hast ist das zulässige Zuggesamtgewicht ( Tatsächliches Gewicht L300 + tatsächliches Gewicht Anhänger ) und das steht in keinster nweise zur Diskussion .

Die Plakette bleibt gelb ......

Olaf - denkt das auch nichts weiter in dieser Richtung passieren wird :nichtgut:
ich bin Olaf und ich mag Umarmungen

Zurück zu „Steuern, Filter und Plaketten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast