Warum gibt es Rahmenbrüche bei Pickups mit Wohnkabine?

Ausbau zu Schlaf-und Wohnmobil, Trailer

Moderatoren: Beda, Matthias, Schlappohr

Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11699
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Warum gibt es Rahmenbrüche bei Pickups mit Wohnkabine?

Beitragvon Beda » 06.04.2013 - 11:41

Hallo zusammen,
ich finde diese Diskussion wichtig und habe sie abgetrennt.


Zum Thema:
der große Unterschied ist meines Erachtens, daß es Rahmenkonstruktionen gibt, die für Verwindungen gedacht sind,
und andere, die das nur sehr begrenzt vertragen.

Geländewagen und Pickups gehören typischerweise zu den anderen.

Bild
So kennen wir das. Ein geschlossenes Kastenprofil.
Wenn man solch ein Konstruktion verdreht, wird es über kurz oder lang zu Rissen und noch länger zum Bruch kommen.

Jetzt ein typischer Lkw-rahmen:

Bild
Hier handelt es sich um offene Profile z.B. in U-Form.
Diese sind zwar biegesteif, lassen sich aber leicht verdrehen.
So können bei Verwindungen nie große Spannungen entstehen.
Natürlich darf hier ein starrer Aufbau nie direkt verbunden werden.
Entsprechend aufwändig sind dann die Hilfrahmen aufgebaut.


Hier noch ein wissenschaftlicher Lehrfilm dazu: http://vimeo.com/63172583 ab 2:30min
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
sivas
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 90
Registriert: 09.02.2008 - 03:14
Wohnort: Darmstadt

Re: Warum gibt es Rahmenbrüche bei Pickups mit Wohnkabine?

Beitragvon sivas » 07.04.2013 - 09:49

das hiesse, dass man den an sich steifen Rahmen z.B. mittels eines am oberen Dachbereich der Kabine waagerecht angebrachten Panhardstabes noch mehr versteifen sollte.
Mit besten Grüßen aus Südhessen
Dieter
Benutzeravatar
Bart
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1512
Registriert: 25.05.2008 - 20:43
Wohnort: bei Roding
Kontaktdaten:

Re: Warum gibt es Rahmenbrüche bei Pickups mit Wohnkabine?

Beitragvon Bart » 07.04.2013 - 10:35

Grüß euch!
Das Thema Rahmenbrüche, ein altes Thema. Durch den durchgehenden Aufbau bei Geländewagen ist ja der Rahmen zusätzlich versteift, genau das fehlt bei Pickup's. Deswegen werden sie wohl genau an der höchstbelasteten Stelle brechen. Es gibt aber auch Geländewagen deren Rahmen sich denoch verwinden. Zuerst fällt mir hier der Landrover Defender ein, obwohl dieser ne geschlossene Kastenform hat. Wobei, wie siehts dann z.b. mit nem BJ42 oder nem Ford Explorer aus die ja nen offenen C-Rahmen besitzen?

Zum Lehrvideo: Sogar der kurze Radstand vom Unimog verwindet sich so enorm 8-)
Gruß Florian
Geländewagenfreunde Bay. Wald e.V. Ich bin dabei =D
www.gelaendewagenfreunde.de
Reisen statt Rasen =D
Pajeroteile vom V20 abzugeben!
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11699
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Warum gibt es Rahmenbrüche bei Pickups mit Wohnkabine?

Beitragvon Beda » 07.04.2013 - 14:34

Hallo zusammen,
natürlich verwinden sich unsere Fahrzeuge auch.
Sie vertragen es aber nur in sehr engen Grenzen.
Die Unterschiede sind teilweise sehr überraschend.

Bild
So "geparkt" gehen bei unserem Galloper alle Türen normal auf und zu.
Das linke Vorderrad steht auf einem Baumstumpf.

Bild
Hier konnte man die Heckklappe zwar öffnen, aber schließen ließ sie sich nicht. Sie verklemmt sich schon bei kleinen Verschränkungen.

Ob das Rückschlüsse auf den L200 zuläßt :achselzuck:
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5912
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Re: Warum gibt es Rahmenbrüche bei Pickups mit Wohnkabine?

Beitragvon Sven » 08.04.2013 - 10:48

Hallo,

also meine Theorie ist ja: wie auf der Skizze weiter oben zu sehen, kommt es beim Pickup bei jeder Belastung, jedem Schlagloch oder Bodenwelle zu einer Knick-Bewegung des Rahmens.

Nun weis man von Stahl, dass wenn dieser an einer Stelle immer und immer wieder verbogen wird, dieser spröde wird und schließlich bricht. Man kennt das Phänomen normalerweise ehrer von einem Draht, den man, hat man die Zange vergessen, durch hin- und herbiegen versprödet, bis er bricht.

Die Belastung so gering zu halten, dass, wenn man die auftretenden Hebellängen betrachtet (~1m von den Schwerpunkten zum Biegepunkt im Verhältnis zu ~3cm, der halben Höhe des Kastenprofils), dass sich da nichts verbiegt, dürfte bei einem Kabinenaufbau nicht zu realisieren sein. Es ist also nur eine Frage, dess: wann ist der Rahmen versprödet und bricht, nicht des ob er es tut.

Der Versprödung durch Glühen des Rahmens entgegenzuwirken dürfte sich als nichttrivial erweisen :hammerschlag:

Grüße
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5912
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Re: Warum gibt es Rahmenbrüche bei Pickups mit Wohnkabine?

Beitragvon Sven » 30.05.2013 - 14:46

Hallo,

mal wieder ein Kandidat:
http://wuestenschiff.de/phpbb/viewtopic ... 2&start=17

Grüße
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6715
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Warum gibt es Rahmenbrüche bei Pickups mit Wohnkabine?

Beitragvon MF » 30.05.2013 - 15:23

Moin

Leider nur für registrierte Nutzer. :(

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3281
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Warum gibt es Rahmenbrüche bei Pickups mit Wohnkabine?

Beitragvon unbemerkt » 30.05.2013 - 16:46

Hallo Mario und die Rahmenbrüchler,

da hat sich meine Vermutung bezüglich des Massif doch wieder verfestigt.
Turi, der Eigner bemängelt, daß das KFZ nach vier Jahren "wie 20 Jahre alt" aussieht, die Verarbeitung wäre bescheiden, nur der Motor erwähnenswert. Dann ist das Fahrzeug wohl doch eine weitestgehende Kopie der britischen Eisenbutterlegierungen.

Gut zu sehen auf den Bildern von vor der Reise, ist ein ALU-Hilfsrahmen welcher direkt auf dem Rahmen aufsetzt. Das Zwischenelement scheint nur ein Gummistreifen zu sein????
Die Leerkabine wird mit 480 Kg angegeben und ist sehr hoch, bei sehr kurzem Rahmen.
Das Reisegesamtgewicht wird mit 3700 kg beziffert (Leergewicht ab 2140 kg laut Liste), zum Zeitpunkt des Bruches waren zusätzlich vier Ersatzreifen auf dem Dach gelagert. Zitat des Fahrers: "Selber Schuld, viel zu viel geladen".

Für mich interessant, ist die Tatsache, daß durch massiv geschraubten Hilfsrahmen und zusätzliche Luftfedern auf der Achse, Verwindungs- und Knickpunkte mit Sicherheit nicht mehr an der Stelle waren, wo ein Ingenieur diese evtl. hin geplant hat.
Oder unterstelle ich hier zu viel Arbeit am Reißbrett und Rahmen werden heute einfach gebastelt.

Es wäre aus meiner Sicht sehr aufschlussreich, zu erfahren an welcher Stelle der Rahmen nachgegeben hat, ich vermute jedoch in der Nähe der vorderen Hilfrahmenbefestigung.

Die vorsichtig geschätzte Überladung des Fahrzeuges dürfte so in etwa bei 650 kg gelegen haben, wobei nicht klar hervor geht, ob Flüssigkeiten und Personen eingerechnet wurden.

Letztendlich lehne ich mich wieder entspannt zurück und bleibe bei meiner Bemühung die Fernreisen mit möglichst großer Unterschreitung des zul. Gesamtgewichts und ohne größere Eingriffe ins Fahrwerk zu bewerkstelligen.

Ich kenne bisher keinen, der einen kennt, dem der Rahmen bei vorgeschriebener Nutzung ohne Durchrostung gebrochen wäre.

weiterhin tiefenentspannte, pickupfahrende Grüße von Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5912
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Re: Warum gibt es Rahmenbrüche bei Pickups mit Wohnkabine?

Beitragvon Sven » 30.05.2013 - 18:50

Hallo,

ups, das war mir nicht bewußt, dass das nur für Mitglieder einsehbar ist. Kleiner Ausschnitt, es handelt sich um einen Iveco Massif mit Aufsetzkabine:

Nach nunmehr 2 Monaten unterwegs ein kleiner Zwischenbericht unserer „grossen Reise“.
Die Fahrt Richtung Süden stand unter schlechtem Omen, es war kalt, hat viel geregnet und zu allem Pech hatten wir in Südfrankreich noch einen Chassisbruch am Massif.
Selber Schuld, viel zu viel geladen, also erst mal die Reparatur, die von der französischen Firma perfekt und speditiv erledigt wurde und wir trotz diversen sehr schlechten Pisten keine Problem mehr damit hatten.
Wir haben also Ballast abgelassen bzw. abgeladen.
Die 4 neuen Pneus, die wir auf dem Dach hatten, wurden montiert und die anderen , ganz zu Freuden des in Frankreich arbeitenden Marokkaners in der Werkstatt gelassen.
In Spanien 3 Wochen fast durchgehend Regen, ja nur, Afrika wird kommen, haben wir gedacht!
In Marokko angekommen, zwar nicht mehr soviel Regen aber schweinekalt.


Bild

Grüßle
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6715
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Warum gibt es Rahmenbrüche bei Pickups mit Wohnkabine?

Beitragvon MF » 31.05.2013 - 09:55

Moin

Sind das die Östereicher die den Wagen auf der ersten Tour auf
die Seite gelegt haben?

In dem Bericht steht ja auch, überladen.

Ist dann schon mal Problem Nummer Eins.

Macht einem aber schon nachdenklich bei einem
neuem Auto und dann noch mit fester Kabine,
also ohne die Kabine auf Pritsche Nachteile.

Und der Massif sollte ja auch die LR 109
Rahmendimensionen haben. Die sind ja auch nicht knapp bemessen.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
U Corsu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 933
Registriert: 17.12.2008 - 20:03
Wohnort: Hamburg

Re: Warum gibt es Rahmenbrüche bei Pickups mit Wohnkabine?

Beitragvon U Corsu » 31.05.2013 - 15:51

Moin,

die ganze Diskussion habe ich vor gut 20 Jahren in einem völlig anderen Zusammenhang schon einmal erlebt.

Damals ging es um MTB Rahmen, und die Aussage das Alurahmen grundsätzlich früher brechen als Stahlrahmen.

Die Realität sah dann so aus: ja, wenn Aluminiumrahmen schlecht konstruiert, schlecht verarbeitet oder überlastet wurden dann brachen diese.
Bei Stahl musste man sich mehr neagtive Mühe geben und hatte das gleiche Ergebniss...

Ein Kumpel von mir fährt heute noch sein 1991er Klein Alu MTB, er wiegt inzwischen gute 90Kg und das Rad wurde fünf Jahre lang für Rennen genutzt.

Alles was Menschen bauen bekommt man auch wieder kaputt, das gilt auch für PickUps oder normale Stationwagons.

Eine kleine, leichte und gut gelastete Kabine wird den Rahmen nicht über das, vom Konstrukteur angedachte, Maß belasten.

Dreizimmerwohnung mit Bad und Küche wohl schon...

LG
Stephan

der sich ein wenig wundert das da ja schon fast Religiöser Eifer aufkommt :achselzuck:
VW T3 Syncro, the best Campervan ever made :-)

"Bereit wenn sie es sind..." Hanibal Lector
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3281
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Warum gibt es Rahmenbrüche bei Pickups mit Wohnkabine?

Beitragvon unbemerkt » 31.05.2013 - 17:24

Hallo an die Rahmenbrüchler,

Stephan

der sich ein wenig wundert das da ja schon fast Religiöser Eifer aufkommt :achselzuck:


Du sprichst mir aus der Seele.... :achselzuck:

Gruß vom unzerbrochenen Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5912
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Re: Warum gibt es Rahmenbrüche bei Pickups mit Wohnkabine?

Beitragvon Sven » 03.06.2013 - 10:18

MF hat geschrieben:Moin

Sind das die Östereicher die den Wagen auf der ersten Tour auf
die Seite gelegt haben?


Hallo Mario,

es sind, glaube ich, Schweizer, aber ansonsten stimmt die Geschichte.

Mit religiösem Eifer hat das nichts zu tun, sondern nur mit einem Verständnis der Tatsachen, aber das scheint manchem nicht gegeben zu sein. :hammerschlag:

U Corsu hat geschrieben:Eine kleine, leichte und gut gelastete Kabine wird den Rahmen nicht über das, vom Konstrukteur angedachte, Maß belasten.


Bild

also offensichtlich haben Pickup-Konstrukteuere Kabinen einfach nicht mit eingerechnet. :rofl:

Grüße
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
Surfy

Re: Warum gibt es Rahmenbrüche bei Pickups mit Wohnkabine?

Beitragvon Surfy » 03.06.2013 - 15:42

Hallo zusammen (ich weiss, eine Vorstellung wäre auch mal gut :oops:, aber ich bin sicher die meisten kennen mich schon aus anderen Foren?)

Sven hat geschrieben:Östereicher die den Wagen auf der ersten Tour aufdie Seite gelegt haben?


Gibts denn dazu auch einen Link oder Bilder? Wäre ja mal spannend zu sehen, ob und wie diese Umbauten nach einem kippen aussehen :shock:

Surfy
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5912
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Re: Warum gibt es Rahmenbrüche bei Pickups mit Wohnkabine?

Beitragvon Sven » 03.06.2013 - 17:29

Hallo Surfy,

mußt du mal im Wüschi stöbern, an Bilder von Innen erinnere ich mich jedoch nicht.
Passiert ist das in Algerien.

Grüße
sven

PS:
Bild
http://wuestenschiff.de/phpbb/viewtopic ... n&start=30
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!

Zurück zu „Schlaf- und Wohnmobilausbauten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast