L300 als wollmilcheierlegender Reisewagen [HECKWUNDER]

Ausbau zu Schlaf-und Wohnmobil, Trailer

Moderatoren: Beda, Matthias, Schlappohr

Benutzeravatar
Hirvi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1651
Registriert: 11.05.2011 - 17:29
Wohnort: Maintal Bischofsheim
Kontaktdaten:

Re: Erweiterung zum wollmilcheierlegenden L300 Reisewagen

Beitragvon Hirvi » 25.06.2015 - 12:39

Hallo Andreas!

:respekt: Ich bin echt gespannt. Froh bin ich das die Klammern nur Montage-Hilfe sind. :super: Im Moment sind ja gerade bei Schreinern die neuen Wunderschrauben groß in Mode. :kopfgegenmauer:

Bild

So sieht das dann oft aus! Drei Schrauben sauber in den Zapfen ohne Vorbohren, neu Verleimen und ganz ohne Verstand. Der Zapfen ist an der Zarge und nicht am Stollen. Sollte ein Schreiner eigentlich wissen. :achselzuck:
Hat uns leider einen kompletten Auftrag versaut. Ich hatte den Schreiner empfohlen. Das ist der selbe, wie der mit dem Wartungsvertrag, für meinen 120 KG Auszug. :rofl:

Das gleiche gilt oft für diese Klammern in Möbelgestellen. Wenn die Verleimung nicht mehr trägt, machen die lustigste Geräusche bei Belastung.

Frohes Schaffen wünscht Dir

Volker
L 300 4WD BJ. 1988 Barbie Edition Brand-new, now with new old engine and proven transmission
Benutzeravatar
4x4tourer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1282
Registriert: 05.01.2011 - 21:35
Wohnort: Kreis Verden-Aller

Re: Erweiterung zum wollmilcheierlegenden L300 Reisewagen

Beitragvon 4x4tourer » 25.06.2015 - 17:20

Hi Volker,

Hirvi hat geschrieben: :super: Im Moment sind ja gerade bei Schreinern die neuen Wunderschrauben groß in Mode.


Nicht nur bei Schreinern...ich kenn da einen, den kennst du auch und der liiiiebt die auch soooo.....hat er mir zumindest mal gesagt! :mrgreen: :rofl: :runaway:

*PetzundOTmodusoff* :coolman:

grinsende Grüße Dirk

Ps: Ich denke so schlecht sind gar nicht, ist nur sicher wie bei vielen anderen Sachen die Frage, wie und wo ich das dann sinnig einsetze.
L300....der bessere Bulli! ;-p
------------------------------------------------------------
L300 Bj.90 2.4L Benziner
Dangel 4x4-Berlingo Bj.08 1.6L Hdi Diesel
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3285
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Erweiterung zum wollmilcheierlegenden L300 Reisewagen

Beitragvon unbemerkt » 25.06.2015 - 17:37

Moin allerseits,

4x4tourer hat geschrieben:Ich denke so schlecht sind gar nicht, ist nur sicher wie bei vielen anderen Sachen die Frage, wie und wo ich das dann sinnig einsetze.


Wer, mein lieber Dirk, vor allem das wer. Für gewisse Leute gibt es die ultradünnen Reparaturschrauben auch schon seit vielen vielen Jahren.

Doch wie Volkers Bild so wunderbar zeigt, ist man gegen "Profis" auch mit ordentlichem Material machtlos... :extremlached:

@ Volker, das Bild müsste man Einrahmen.... :rofl: Sind das 3,2 mm Schrauben, sehen dicker aus? Glatter Schaft zu kurz und Fräskopf wenig ausgebildet. Aber das war ja hier nicht das Thema.

Also schnell wieder zurück zu den Probanten für den Langzeitrostschutztest....

Auch, war ja hier auch nicht das Thema, wobei warum eigentlich nicht?

Mit Grüßen von Kay, welcher gerade beim Baustoffhändler neben Flöckchen für die Baustelle vier Gabelstaplerlatschen und 6 leicht angerostete Einkaufwagen mit intakten Rädern, 100 Meter Deckenprofile, verzinkte Stahlwinkel und diverse Regalwände für einen Fünfer aus dem Stahlcontainer ziehen durfte. :huepfen: :coolman:
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Hirvi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1651
Registriert: 11.05.2011 - 17:29
Wohnort: Maintal Bischofsheim
Kontaktdaten:

Re: Erweiterung zum wollmilcheierlegenden L300 Reisewagen

Beitragvon Hirvi » 25.06.2015 - 17:53

Entschuldigung Andreas!

@ Dirk: Im Hobby-Bereich habe ich mit den Dingern wirklich kein Problem, wenn sich ein Kunde nicht anders zu helfen weiß halte ich das für einen legitimen Versuch. Ich meinte jetzt wirklich nur "Profis".
@ Kay: Jo, Treffer und natürlich sind die Schrauben klasse, wenn die an den richtigen Stellen sitzen und zur Aufgabenstellung passen, aber Verleimen hat halt nix mit Verschrauben zu tun.

So jetzt aber noch mal Sorry für OT. Der Andreas hat hier ja extra einen öffentlichen Thread aufgemacht. :super:

Es grüßt euch fest verbunden der

Volker
L 300 4WD BJ. 1988 Barbie Edition Brand-new, now with new old engine and proven transmission
Benutzeravatar
4x4tourer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1282
Registriert: 05.01.2011 - 21:35
Wohnort: Kreis Verden-Aller

Re: Erweiterung zum wollmilcheierlegenden L300 Reisewagen

Beitragvon 4x4tourer » 22.07.2015 - 07:33

Moin ihr Klappwagentüftler,

hab hier mal ein interessantes Objekt gefunden. Vielleicht findet sich beim Bilder gucken ja ein kleiner Ideenstubser oder so!? :wink:

http://suchen.mobile.de/wohnwagen-inser ... werfunnel#

Cool, die haben die Küche so gebaut, dass man zum Spülen bequem auf dem Schutzblech Platz nehmen kann! Und der Handtuchhalter am Heck ist schlauer Weise so hoch angebracht, dass selbst das große Badelaken nicht das Kennzeichen verdeckt und so gut im Fahrtwind trocknen kann, dass es keinen Ärger mit der Obrigkeit gibt! :super: :hammerschlag: :mrgreen:

Allerdings gefällt mir der feste Klapperker wirklich gut! :grin:

klapperige Grüße Dirk
L300....der bessere Bulli! ;-p
------------------------------------------------------------
L300 Bj.90 2.4L Benziner
Dangel 4x4-Berlingo Bj.08 1.6L Hdi Diesel
Benutzeravatar
motorang
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2091
Registriert: 02.04.2007 - 18:51
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Re: Erweiterung zum wollmilcheierlegenden L300 Reisewagen

Beitragvon motorang » 18.12.2015 - 17:26

Hallo,
seit dem letzten Beitrag ist viel passiert. Ich führe Euch mal rum, auch wenn noch nicht alles fertig ist.

Zur Erinnerung: Gebrauchtbus frisch Mitte Juni gekauft, vor dem Urlaub bis Mitte August umgebaut.

Fangen wir vorne an: Fahrerbereich, Einstiege, Küche, Essplatz

Der Bus wird geputzt, unsere schon mal neu bezogenen Sitze kommen rein und die schweren mit der Sitzheizung raus. Ebenso wird der Teppich entsorgt und unsere Motorhöcker-Abdeckung aus dem alten Dieselbus eingebaut. Neue Plastik-Fußmatten im Metallic-Look machen den Fußraum sauber.

Bild

Der gesamte hintere Innenraum bekommt einen Boden aus 9 mm Siebdruckplatte in zwei Teilen. Beim alten Bus hatte ich 18 mm verwendet, wollte diesmal aber Gewicht und Höhe sparen. Dafür musste viel genauer gearbeitet werden und mehr unterlegt, damit sich die Platte nicht beim festschrauben verzieht. Zum fixieren wurden einerseits vorhandene Befestigungspunkte der Sitze, andererseits Nietmuttern verwendet. Der große Einstiegsbereich wurde verkleinert. Es reicht noch, um vorwärts aus dem Wagen zu steigen, und nebendran entstand ein Staufach. Unter der vorderen Bodenplatte wurden Elektroleitungen verlegt, alle Kanten mit Aluwinkelprofil verkleidet, die beiden Platten gefühlte 20 Mal ausgebaut bis alles passte.
Unterhalb ist auch etwas Dämmmatte zwischen den Rippen.
Rechts steht jetzt die Kühlbox am Boden, schön kühl und gut auch von außen zugänglich. Vorher war sie am Motorhöcker hinter dem Beifahrersitz, da hatte sie es immer schön warm ... So ist auch das Kabel schön kurz, denn die neue Bordbatterie ist unter der Sitzbank:

Bild

Dann die andere Seite. Da ist die serienmäßige Zweiersitzbank mit der Schwenkrücklehne, weil Sohnemann noch mitfahren will. Hier gegen die Fahrtrichtung gestellt. Seitlich dran das erste-Hilfe-Pack mit Warndreieck und Pannenwesten. Darunter im neuen Fach die Auffahrkeile.

Bild

Oben sieht man gleich die neue Küche beziehungsweise das Esszimmer, hinter den Vordersitzen.

Bild

Der Tisch kann geschwenkt und gedreht werden, dann kann man zu zweit nobel und zu dritt noch "gerade so" um ihn herum sitzen.
Normalerweise ist das aber Jugendzimmer, dann wird am Tisch gezeichnet, gelesen, Video geschaut.
Wenn wir bei Schlechtwetter zusammensitzen wollen, dann wird die Fahrersitzlehne nach vorne gekippt und der Fahrersitz ganz nach vorne geschoben. Einer sitzt dann auf dem Motorhöcker auf einer klappbaren Sperrholzplatte über der Servicepklappe, da wo der obere Fleckerlteppich zu sehen ist, und die anderen beiden auf der Bank:

Bild

Die Kleinküche: Im Schubladenkastl ist Besteck, Geschirr, Spüle, Servietten, Gewürze, Kleinzeug. Alles was man für eine Jause benötigt, aber kein Kocher und keine Vorräte (auch kein Wasser). Das befindet sich alles im Heck, mobil in Kisten, weil wir meistens draußen kochen. Die Küche ist so beweglich gelagert, dass man die Motorklappe trotzdem öffnen kann. Der gelbe Spanngummi dient als Sicherung, damit während der Fahrt keine Schubladen auswandern. Unterhalb ist ein kleiner Faltmülleimer und ein Küchenrollenhalter zu sehen, und ein Kehrset mit Schaufel und Besen hängt auch dort.

Bild

Hier im Servicemodus:

Bild

Bild

Alles dabei:

Bild

Bild

Die Laden kann man einfach aus dem Kasten ziehen und draußen auf den Außentisch oder zur Kochecke stellen.
Keine Schienen, keine Verschlüsse, nur einfache Kistchen aus Sperrholz.

Bild

Bild

Bild

Gryße!
Andreas, der motorang
Zuletzt geändert von motorang am 19.12.2015 - 13:11, insgesamt 3-mal geändert.
L300 4WD Technik-FAQ unter motorang.com/L300
Benutzeravatar
motorang
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2091
Registriert: 02.04.2007 - 18:51
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Re: Erweiterung zum wollmilcheierlegenden L300 Reisewagen

Beitragvon motorang » 18.12.2015 - 18:50

Hallo, wieder ich :wink:

Elektrik

Unter der Sitzbank war beim Benzinbus weder die hintere Serienheizung noch eine Standheizung, sondern nur viel Platz.
Dort kann die Zusatzelektrik übersichtlich und mit kurzen Wegen konzentriert werden. Die Sitzbank wird klappbar gemacht, dazu werden einfach Scharniere vor die vorderen Befestigungen geschweißt. Nach Lösen der 6 Sitzbefestigungsschrauben ist der Sitz eben nicht lose, sondern noch mit drei Scharnieren am Boden befestigt und kann nach vorne gekippt werden. Das ist vor allem eine Montage-und Einpasshilfe, weil ich den gesamten Umbau alleine mache, und es kein Spaß ist die Sitzbank mehrmals hintereinander rein- und raus zu heben, ohne etwas kaputt zu machen.
Alternativ lässt sich nach Entfernen von zwei Schrauben die Sitzfläche der Bank entnehmen, serienmäßig.
Die folgenden Bilder entstanden teilweise während der Bauphase und es schaut deswegen etwas unordentlich aus. Es kam aber in fast 4 Wochen Urlaub zu keinem einzigen elektrischen Problem, alles funktionierte störungsfrei!

Bild

Eine große Versorgungsbatterie mit 105 Amperestunden war im Bus und wird wieder verwendet. Es handelt sich um eine gekapselte lageunabhängige Versorgungs-Batterie, die ich in einem offenen Kasten verbaut habe. Sie wird nicht direkt von der Lichtmaschine bespielt und hat einen Überladungsschutz, deswegen hab ich da wenig Angst vor schwefeligem Auswurf (auch wenn natürlich auch diese Batterie ein Notventil haben dürfte).
Sie kommt in eine Halterung aus starkem Sperrholz und wird mit einem Spannband an Ort und Stelle gehalten. Die Wände dieses oben offenen Batteriekastens werden mit den Regelungen bestückt:


Bild

Bild

Nebendran auf ausziehbarer Grundplatte:
  • Sicherungen für die verschiedenen Kabelstränge
  • ordentliche Hochlaststeckdosen für 12V 20 Ampere - jeweils für Bordstrom ODER Starterbatterie
  • Waeco Spannungswandler mit 350 Watt für 230-Volt-Anwendungen
  • CTEK Multi XS 7000 Ladegerät (230V)
  • Adapter mit USB-Stromversorgung

Bild

Bild

Drei neue Steckdosen vorne unter dem Radio:
Bild
Für Navi, Akkulader, Kamera, Handy, MIFI-Router

4 mm2 Solarverkabelung führen über Dach, eine Dachdurchführung wird mit viel Überwindung ins bis dahin heile Dach neben der B-Säule eingebracht.
Auf die neue eckige Eigenbau-Dachbox passt ein zeitgemäßes monokristallines hagelsicheres Solarpaneel mit 130 Watt Spitzenleistung.
Ein Steuerkabel führt zum Solarcomputer hinter der Fahrerkopfstütze.

Bild

Ein Kabelkanal führt von der Sitzbank zur Kühlbox, mit einer klappbaren Abdeckung. Hier kann auch ein stolperfreier 230V-Zugang temporär verlegt werden:

Bild

Das alles ordentlich konzipieren und bauen und verkabeln, und schon sind zwei komplette Wochen (neben dem Bürojob) weg.

Gryße!
Andreas, der motorang
L300 4WD Technik-FAQ unter motorang.com/L300
Benutzeravatar
Hirvi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1651
Registriert: 11.05.2011 - 17:29
Wohnort: Maintal Bischofsheim
Kontaktdaten:

Re: Erweiterung zum wollmilcheierlegenden L300 Reisewagen

Beitragvon Hirvi » 18.12.2015 - 19:28

Hallo Andreas!

Tipp Top gelöst und das mit der Sitzbank ist mal eine saubere Lösung. Mit was für Kabeln verbindest Du die Batterien direkt?

Beste Grüße sagt

Volker
L 300 4WD BJ. 1988 Barbie Edition Brand-new, now with new old engine and proven transmission
Benutzeravatar
motorang
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2091
Registriert: 02.04.2007 - 18:51
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Re: Erweiterung zum wollmilcheierlegenden L300 Reisewagen

Beitragvon motorang » 18.12.2015 - 20:16

Hallo Volker,
ich habe ein paar geschlachtete Starthilfekabel (für Dieselfahrzeuge), die habe ich verwendet. Batterieseitig mit Standard-Polklemmen, und beim Trennschalter mit entsprechend großen verzinnten Ringösen für die M8-Verschraubungen. Ich habe die Kabel entsprechend zusätzlich isoliert und sehr darauf geachtet dass sich nichts aufscheuern oder aufreiben kann. Mit Kabelbindern zusätzlich verzurrt und so. Da sollte nix sein können ...

Gryße!
Andreas, der motorang
L300 4WD Technik-FAQ unter motorang.com/L300
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3285
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Erweiterung zum wollmilcheierlegenden L300 Reisewagen

Beitragvon unbemerkt » 19.12.2015 - 07:05

Moin Ihr Lieben,

und erst diese Woche sagte ich zum Volker, von diesem auf Andreas Bauvorhaben angesprochen: "Warte nur ab, er wird wieder eine wohlüberdachte, gewissenhaft fertiggestellte Edellösung vorstellen." :mrgreen: :respekt:

Ist Euch aber aufgefallen, daß bei der wunderbaren Bilderschau nicht ein einziges zufälliges Fitzelchen nach hinten zum geplanten Schiebezimmerchen sichtbar ist? So isser, der Schlawiener.... :extremlached:

... wir müssen wieder bis zur Bilderschau einer wohlüberdachten, gewissenhaft fertiggestellten Edellösung abwarten, mein Volker. :wink:

mit lieben, aber zusätzlich außerordentlich hochachtungsvollen Grüßen von Kay

PS: Eine dicke USV-Anlage aus einem Rechenzentrum wartet bei mir auch noch auf Modifikation.
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Hirvi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1651
Registriert: 11.05.2011 - 17:29
Wohnort: Maintal Bischofsheim
Kontaktdaten:

Re: Erweiterung zum wollmilcheierlegenden L300 Reisewagen

Beitragvon Hirvi » 19.12.2015 - 07:49

Hallo Kay!

Ich habe ja versucht durch die Nachfrage über die Schlafposition Input zu generieren. :huepfen: Hat wohl nicht geklappt. :extremlached: Aber ich bin mir sicher, dass Du wohl Recht behalten wirst, was das Ergebnis anbelangt. Der Andreas spannt uns wohl noch etwas auf die Folter, bis wir da was erfahren.

Ganz hibbelisch grüßt

Volker
L 300 4WD BJ. 1988 Barbie Edition Brand-new, now with new old engine and proven transmission
Benutzeravatar
motorang
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2091
Registriert: 02.04.2007 - 18:51
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Re: Erweiterung zum wollmilcheierlegenden L300 Reisewagen

Beitragvon motorang » 19.12.2015 - 08:30

Guten Morgen
gemach, gemach, lieber Kay. Ich komme dazu.

Schlafen

Der komplette Raum hinter Pauls Sitzbank ist als Sperrholzkoffer ausgeführt und auf Schwerlastschienen ausziehbar, und parkt dann regengeschützt und absperrbar unter der geöffneten Heckklappe, so dass der Innenraum gut zugänglichen Platz zum Wohnen oder Schlafen bietet. Weil das so gut klappt, nenne ich diese Rausschiebekiste einfach mal HECKWUNDER (TM).

Hier sieht man die Passagiersitzbank bei eingefahrenem HECKWUNDER, in Reiseposition:

Bild

Bild

Bei geöffneter Heckklappe werden die Sicherungen weggeklappt und das HECKWUNDER ausgefahren. Lediglich etwa 5 cm verbleiben im Innenraum:

Bild

Hinter der Sitzbank ist ein fix mit dem Boden verschraubter Staukasten für schweres Zeug wie Getränke und Wasservorrat.

Bild

Bild

Hier sieht man warum: Die Lehne steht schräg, und auch dieser Platz muss genützt werden, sonst gibt es bei runtergeklappter Pritsche eine Lücke zur Sitzbank:

Bild

Dann kann Pauls Schlafpritsche runtergeklappt werden. Der Staukasten dient als vorderes Auflager für die Klapppritsche, die sich hinten aufs ausgefahrene HECKWUNDER stützt.

Bild

Bild

Matratze drauf, und bei unveränderter Rücksitzbank kann man so schlafen, wenn man bis 1,75 groß ist. Eine Staukiste wird aus dem Regal genommen und unters Bett gestellt, und da kommen die Füße hin:

Bild

In einer weiteren Ausbaustufe soll auch die andere Seite auf voller Länge beschlafen werden können. Momentan gibt es nur den Mittelteil der Liegefläche:

Bild

Aber das wird dann eine Liegefläche über die gesamte Busbreite (yeah).
Hier sieht man noch von außen, was so hinter den hochgeklappten Pritschen mitreist. Ordentlicherweise ist da noch der Vorhang vor ... also Schlaf- und Badematten, Schlafsack, Polster und ähnlich weiches Zeug.

Bild

Bei ausgefahrener Kiste und hochgeklappten Pritschen kommt man so halbwegs in die Staukästen, mit denen die Radkästen überbaut wurden. Da an diesen Staukästen auch die Schwerlastschienen vom Heckwunder verschraubt sind, ist es sehr stabil ausgeführt, und auch an mehreren Stellen direkt mit dem Wagen verschraubt. Zwischen Kühlbox und Staukästen wohnt der Feuerlöscher.

Bild

Der "Eingriff" ist groß genug um mit der Hand bequem reinzukommen. Hoffentlich nicht benötigte Ersatzteile wohnen hier, und manches Werkzeug, Reservemotoröl, Abschleppseil, Starthilfekabel etc.

Hier ist der obere Luftspalt zwischen Dachhimmel und HECKWUNDER zu sehen.
Eingefahren geht es sich noch aus, das Licht zu bedienen:

Bild

Ausgefahren wirkt hier ein kleiner Moskitostopper:

Bild

Da sieht man, warum es so lange gedauert hat: Millimeterarbeit. Das Heckwunder (im eingefahrenen Zustand, mit Alukanten eingefasst) schiebt sich gerade so zwischen die Staukästen. Luftspalt ist links, rechts und unten nur etwa 4-5 mm. Wenn da nicht alles todparallel gebaut ist, klemmt es.

Bild

Hier schlafbereit:

Bild

Paul hat dann doch lieber die Rückenlehne verhoben, und das Bett als Ecksofa genützt. So wurde dann auch künftig geschlafen:

Bild

Obenrum gibt es bei Bedarf reichlich Luft:

Bild

Gryße!
Andreas, der motorang
L300 4WD Technik-FAQ unter motorang.com/L300
Benutzeravatar
4x4tourer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1282
Registriert: 05.01.2011 - 21:35
Wohnort: Kreis Verden-Aller

Re: Erweiterung zum wollmilcheierlegenden L300 Reisewagen

Beitragvon 4x4tourer » 19.12.2015 - 08:50

Moinmoin Andreas,

RESPEKT!!! :super:

Da hast du ja mal wieder richtig was gezaubert. Die Passgenauigkeit hinzukriegen dass nix klemmt, war sicher nicht einfach.

begeisterte Grüße Dirk
L300....der bessere Bulli! ;-p
------------------------------------------------------------
L300 Bj.90 2.4L Benziner
Dangel 4x4-Berlingo Bj.08 1.6L Hdi Diesel
Benutzeravatar
Hirvi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1651
Registriert: 11.05.2011 - 17:29
Wohnort: Maintal Bischofsheim
Kontaktdaten:

Re: Erweiterung zum wollmilcheierlegenden L300 Reisewagen

Beitragvon Hirvi » 19.12.2015 - 10:13

Hallo Andreas!

Respekt, ich bin begeistert. :super: Das hält alles ohne abstützen? Kann man da auch innen rein wenn das Heckwunder ausgefahren ist?

Ganz neugierig grüßt

Volker
L 300 4WD BJ. 1988 Barbie Edition Brand-new, now with new old engine and proven transmission
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 8904
Registriert: 04.06.2002 - 21:25
Wohnort: Zell

Re: Erweiterung zum wollmilcheierlegenden L300 Reisewagen

Beitragvon Matthias » 19.12.2015 - 10:20

Servus,

was für eine irre Konstruktion! Wirklich toll. Im Allrad-LKW-Forum käme jetzt die Frage, ob das alles unter 7,5 t geht ...

Frohes Fest und weiter schöne Reisen!
Matti
TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 183.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli

Zurück zu „Schlaf- und Wohnmobilausbauten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast