Pajero V20 - Innenraumdämmung

Ausbau zu Schlaf-und Wohnmobil, Trailer

Moderatoren: Beda, Matthias, Schlappohr

Lord-Alferius
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 08.06.2015 - 22:39
Wohnort: Heilbronn

Pajero V20 - Innenraumdämmung

Beitragvon Lord-Alferius » 30.03.2016 - 12:47

Hi Leute,

im Zuge der Camper-Conversion mal ne kurze Frage zum V20:

Kann man die "Haltebleche" in denen dieLautsprecherboxen montiert waren und an denen die Verkleidungsteile montiert sind "einfach" so wegflexen um die außenwand dahinter entsprechend dämmen zu können, oder sind diese Teile nicht nur formgebens, sondern auch in gewissem Maße tragend?
Im Allgemeinen sollen diese nicht komplett weichen, sondern die Aussparungen nur soweit verbreitert werden, dass man ordentlich dämmen kann und einigermaßen Platz zum hantieren hat.

Nachfolgend mal ein Bild zur Verdeutlichung:

Bild

Vielen Dank schon mal für den Input !!

Steve
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11550
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Pajero V20 - Innenraumdämmung

Beitragvon Beda » 30.03.2016 - 14:01

Hallo Steve,
bei einem Auto mit selbsttragender Karosserie 100% verboten.
In deinem Fall kann das niemand sicher beantworten.
Was hältst Du von aufschneiden mit einem ganz feinen Schnitt, aufbiegen, dämmen und wieder verschweißen?
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Lord-Alferius
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 08.06.2015 - 22:39
Wohnort: Heilbronn

Re: Pajero V20 - Innenraumdämmung

Beitragvon Lord-Alferius » 30.03.2016 - 14:10

Hallo Beda,
Danke für den Vorschlag - ist ne gute Idee, allerdings habe ich hier niemanden zum Schweißen :(
Alternativ könnte man den Zwischenraum unbeachtet lassen und einfach das vordere Blech dämmen, allerding weiß ich nicht wie sich das kondenswasserbildungstechnisch auf den hinteren Bereich auswirkt.
Hast du da Erfahrung mit ?

Gruß,
Steve
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6416
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Pajero V20 - Innenraumdämmung

Beitragvon MF » 30.03.2016 - 18:12

Moin

Ich würde lieber bei der Dämmung die schlechte Arbeitssituation
hinnehmen und nichts wegschneiden.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
bm
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1163
Registriert: 08.09.2002 - 21:00
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Re: Pajero V20 - Innenraumdämmung

Beitragvon bm » 30.03.2016 - 20:49

Hallo Steve

Kondenswasser auf den Aussenblechen ist vom Konstrukteur berücksichtigt worden,dafür gibt es Ablauföffnungen in den unteren Falzen.
Hohlraumschutz ausbessern und die Ablauföffnungen freihalten (die setzen sich gerne zu mit "zuviel" Hohlraumschutz) reicht.
Dämmung dann auf dem Innenblech anbringen.

Gruß Bernd

1999er,Galloper 2.5 TDI,Plechfelgen,lang,Basic,Nachrüstkat Euro2
Lord-Alferius
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 08.06.2015 - 22:39
Wohnort: Heilbronn

Re: Pajero V20 - Innenraumdämmung

Beitragvon Lord-Alferius » 30.03.2016 - 22:56

Hallo Bernd,

Danke für den Tipp.
Werd die Ablauflöcher nochmal kontrollieren und dann am Innenblech dämmen.

Viele Grüße

der gedämmte Steve :)
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3151
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Pajero V20 - Innenraumdämmung

Beitragvon unbemerkt » 01.04.2016 - 13:03

Moin Steve,

in Sachen Dämmung und Kondenswasseranfall im, zum "Wohnmobil" umgenutzten Kraftfahrzeug, kann man aus meiner Sicht nur versuchen die physikalischen Grundregeln halbwegs zu beachten.

Für einen Luftdichter und Wärmedämmer, der hin und wieder einmal mit einem Berechnungsprogramm für Dampfdiffusion und Tauwasseranfall zu tun hat, ist der Anwendungsfall Autokarosse sowieso der Supergau und geeignet den Anwender zur Verzweiflung zu treiben.

Ich will versuchen die Problematik und "Lösung" an Beispielen zu erklären.

Eine Autotür ist zum Beispiel auf den inneren Blechen mit einer Folie luftdicht abgeklebt (Dampfsperre) und man versucht so feuchte und warme Luft gar nicht erst an die "kalten" Bleche kommen zu lassen.

Tauwasser fällt ja z.B. an Stellen an, wo sich warme und damit zumeist feuchtere Luft an kalten Bauteilen stark abkühlt und damit das Wasser nicht mehr binden kann. Bei einer Autotür wäre die Schicht des Tauwasserausfalls (also größten Temperaturgefälles) zumeist zwischen der Innenverkleidung und der Folie bzw. den inneren Verkleidungsblechen. Durch die Innenverkleidung mit Plüsch-, Leder- oder Plastevarianten kommt jedoch wenig Luftaustausch an diesen Stellen zustande, so daß kaum mit größeren Durchfeuchtungen zu rechnen ist.

Bis zu tausendfach schlimmer (so die Profis) kann dieser Feuchteanfall durch Luftströmungen werden die das Fahrzeug direkt verlassen, aber eben solche Löcher sind an Deinem Auto und gerade in diesem Bereich eingeplant. Auf Deinem Bild ganz oben rechts erkennt man die Lüftungsausgangsschlitze.

Die warme feuchte Abluft wird von dort z.B. über die Entlüftungsschlitze im unteren inneren Kotflügel abgeleitet und die meisten Autokarossen haben dazu richtig große Löcher, oft sogar mit einem groben Gummiventildeckel.

Solche Luftausgänge gilt es zu respektieren, da sie für ein ordentliches Funktionieren der Lüftungsgebläse und damit Lüftungswege verantwortlich sind.

Verschließt Du die Abluftöffnungen würde entweder Dein Heizlüftungssystem versagen (zu wenig Lufteintrag) oder, und viel wahrscheinlicher, der Luftstrom sucht sich andere Wege über kleine Schlitze und Abdichtungen wie in den Türgummis (frieren schneller fest) etc.

Zur Problematik des Systems gehören aber eben mehrere Komponenten an denen man ansetzen kann, wie:

- das große Temperaturgefälle - dämme an möglichst weit innen angeordneten Schichten und am besten mit geschlossenzelligen Dämmstoffen, welche möglichst wenig feuchteanfällig sind und in sich selbst eine Luftdichtungsschicht beinhalten

- die Feuchtigkeit in der Luft - deshalb macht eine Klimaanlage im Winter zur Austrockung einen großen Sinn.

- zielgerichtete Abführung der warmen feuchten Luft - hier kann ein Oberlichtfenster zum Schlafen viel bewirken.

- Verhinderung der Durchströmung - Hohlräume wie die Türen, aber eben auch Dein Kotflügel, können durch eine dünne Folie (bzw. Luftdichtigkeitsebene) vor oder in der inneren Aufbauschicht gut geschützt werden.

- geeignete Innenraummaterialien wie Teppich an den Wänden - diese nehmen zwar viel Feuchtigkeit auf - geben sie aber auch leicht über den Tag ab und wirken nicht so nass wie ein Fenster von welchem es tropft

Wie auch in den schimmelgefährdeten neu gedämmten Altbauwohnungen gilt natürlich, überlegte Lüftung schafft Trockenheit und Schadensfreiheit.

Im Falle deines hinteren Kotflügels könnte also eine dämmende Dichtschicht vor oder hinter den inneren Blechen, je nach weiterem Aufbau gut angeordnet werden. Auch eine Wandverkleidung oder Kiste aus Holz kann dies jedoch mit übernehmen.

Den Luftaustrittsweg solltest Du jedoch frei halten oder gezielt und sehr bewusst umverlegen.

In meinem Sport habe ich seit einiger Zeit ein "weiches" Kleinkramlager im rechten hinteren Kotflügel eingerichtet. Warnwesten, Müllbeutel, Regenjacken, Verbandpäckchen, Toilettenpapier, Küchenrolle und eine Plane haben dort ihren Raum gefunden. Geplant ist eine halbwegs gedämmdichtete Kiste davor zu bauen und den Raum weiter mit zu nutzen.

Bild

Hinten links hat sich sogar der Platz für einen kleinen 5 Liter Treibstoffkanister (bei 1) und die Notöldose und anderen Kram ergeben. Die anderen Pfeile im Bild bezeichnen nur die inzwischen umgelegten Kabel und den Tanköffungsbowdenzug, welche ich inzwischen umgelegt habe, um Platz für den Innenausbau zu schaffen. Über einen kleinen Wassertank denke ich noch nach.

Bild

Die dämmende Dichtschicht wird aber sicherlich weiter innen anzuordnen sein.

mit hoffentlich motivierenden Grüßen von Kay

PS: Die tragenden Teile der inneren Verblechung würde ich auch auf keinen Fall zerstören, zumindest nicht ohne entsprechend abtragende neue Elemente zu befestigen (Stahlrahmen oder lastabtragende Holzplatte). Ich werde immer vorsichtig wenn schon Kantungen in Blechen vorhanden sind.
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Jero V6
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 758
Registriert: 01.12.2014 - 21:22
Wohnort: Plauen

Re: Pajero V20 - Innenraumdämmung

Beitragvon Jero V6 » 01.04.2016 - 14:42

Servus Steve,

solang du die Verkleidungen noch demontiert hast, würde ich dahinter ordentlich konservieren. Mir ist das auch letztens erst aufgefallen, das man durch das demontieren der Verkleidung super an die Seitewand und den Radlauf kommt.

Gruß, Justin
Pajero V20 3000 V6 Amercian Dream, Pajero L040 Magnum 3000 V6 & Kanada Grand Cherokee 5,2L V8
Benutzeravatar
Bart
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1509
Registriert: 25.05.2008 - 20:43
Wohnort: bei Roding
Kontaktdaten:

Re: Pajero V20 - Innenraumdämmung

Beitragvon Bart » 02.04.2016 - 14:16

Servus!

Warum willst du dämmen?
Die Strebe würd ich auf keine Fall rausschneiden. Und wie geschrieben den Hohlraumschutz erneuern sonst kannst irgendwann von außen nach innen greifen weil kein Blech mehr da ist :hammerschlag:

Gruß Florian - ungedämmt
Geländewagenfreunde Bay. Wald e.V. Ich bin dabei =D
www.gelaendewagenfreunde.de
Reisen statt Rasen =D
Pajeroteile vom V20 abzugeben!
Lord-Alferius
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 08.06.2015 - 22:39
Wohnort: Heilbronn

Re: Pajero V20 - Innenraumdämmung

Beitragvon Lord-Alferius » 08.04.2016 - 09:10

Servus Zusammen,

bin dank neuer Arbeit und wenig Zeit derzeit noch nicht zum weiterbasteln gekommen, daher alles noch offen und "im grünen Bereich".

@ unbemerkt ... vielen Dank für den tollen Input!!
Plan war eben im allgemeinen einen geschützten und relativ wärmehaltenden Raum zu haben in dem man sich bei kühlerem Wetter auch mal aufhalten kann.
Geschlafen wird im Dachzelt und nur wenn ich allein aufm Festival bin im Auto.
Der Platz soll definitiv noch mit (nicht nur) einer Holzkiste umkleidet werden - nicht nur aus formgebenden, sondern vor Allem praktischen Gründen.
Den Platz für die Serien-Be-/Entlüftung hätte ich an sich frei gehalten - ich traue da dem Herrn Mitsubishi schon bissle zu, dass er sich dabei was gedacht hat ;-)

@ Justin ... Der Hinweis mit der Versiegelung ist sehr hilfreich - werde ich gleich mal angehen. Hast du eine Empfehlung/Erfahrung bzgl. des zu verwendenden Materials?!

Werde demnächst einfach mal nen eigenen Ausbau-Fred starten - nicht, dass das hier noch den Ramen sprengt ^^
Benutzeravatar
Jero V6
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 758
Registriert: 01.12.2014 - 21:22
Wohnort: Plauen

Re: Pajero V20 - Innenraumdämmung

Beitragvon Jero V6 » 08.04.2016 - 11:26

Grüß dich,

für den Falz Radlauf+Seitenwand würde ich Fluidfilm AS-R nehmen, was auch für den Rest der Seitenwand geht. Allerdings habe ich derzeit ein Mittel auch von Fluid Film hier das sich Gel BN nennt. Man könnte meinen dieses ist wie Fett und zum verstreichen.

Für die Falz und unerreichbaren Stellen würde ich also zu AS-R gehen und für die gut erreichbaren Stellen das Gel BN gut verstreichen. Dein Pajero wird es dir sehr danken.

Ich hab im Januar damit den Unterboden vom Focus meiner Schwester gemacht und es sieht nach ein paar Monaten noch ganz gut aus. Genaueres kann ich nach weiteren zwei Winter sagen.

Gruß, Justin
Pajero V20 3000 V6 Amercian Dream, Pajero L040 Magnum 3000 V6 & Kanada Grand Cherokee 5,2L V8

Zurück zu „Schlaf- und Wohnmobilausbauten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast