Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Fahrwerk, Antrieb, Lenkung, Bremsen

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3281
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Beitragvon unbemerkt » 19.11.2018 - 08:46

Hallo Manuela?,

Deine Überlegungen zur Trocknung hatte ich auch, konnte aber keinen großen Unterschied zur Anwendung ohne Glimmer feststellen.
Zum Glimmer kann ich nichts sagen, vermutlich ist er aber ganz o.k..

Ich bleibe dabei, Du bist in der Forschungsabteilung und kommst um Versuche nicht herum. Im nächsten Jahr solltest Du sowieso noch einmal nacharbeiten - Hauptsache der Rostschutz kommt jetzt schnell ans KFZ wenn dieses auf die Straße muß.

Ich nutze die Mischung inzwischen zum Teil auch zum "Öffnen der Poren" und überdecke nach Trocknung mit Fett.

Hattest Du jetzt schon erwähnt welches KFZ, welche Manu .... ?

mit Grüßen von Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
ananga
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 16.11.2018 - 23:00
Wohnort: Reutlingen

Re: Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Beitragvon ananga » 19.11.2018 - 13:04

ne, bin ich noch nicht dazu gekommen - liege grad recht angeschlagen im Bett -
kommt noch -
Danke für die Info ...
der Preis 50 Euro incl Versand scheint dann ja recht ok zu sein für die Pigmente, oder?
- mir schwirrt grad alles vor Augen ...
Benutzeravatar
seppR
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 23.11.2015 - 21:05
Wohnort: Hausham

Re: Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Beitragvon seppR » 20.11.2018 - 13:33

Hallo Ihr jugendlichen Forscher

Vorerst theoretisch und wenn es wieder warm wird auch praktisch will ich mich Euch anschließen. Wobei mein Rostproblem noch recht mäßig ist. Mein 4-Tonner ist erst 8 Jahre alt und hat am Fahrgestell vorwiegend dickes Eisen, das lange braucht zum Durchrosten. Aber angerostet ist es schon kräftig und was meine Werkstatt vor ca. 3-4 Jahren an Rostschutz gemacht hat ist mir nicht klar. Ich will die Sache nunmehr selber in die Hand nehmen.

Das von Kay beschriebene Verfahren gefällt mir für meinen Unterboden deshalb so gut, weil es nicht den Anspruch hat, allen Rost zu beseitigen und auf Jahrzehnte zu vermeiden. Was sowieso nicht geht. Ausserdem kann man später am behandelten Fahrgestell, also kriechend unter dem Auto arbeiten, ohne ständig Fett oder Wachs in den Haaren zu haben.

Ich habe also mal im Netz recherchiert nach den Ausgangsmaterialien, also ebay und Amazon erst mal. Die Preise für Leinölfirnis plus Eisenoxide sind annähernd so hoch wie die vom Fertigprodukt Eisenmennige. Wobei ich nur annehme, dass beides in etwa das gleiche Grundprodukt darstellen.
Eisenoxidrot:
https://www.amazon.de/Eisenoxid-Fe2O3-W ... PHRXQMFYH0
Leinölfirnis:
https://www.amazon.de/Holzschutz-Lein%C ... lfirnis+5l
Eisenmennige:
https://www.amazon.de/Eisenmennige-Rotb ... senmennige

Mal sehen, was Ihr dazu sagt

Dann noch eine Verständnisfrage: Viel anders geht doch ein Rostumwandler auf Phosphorsäurebasis auch nicht vor, oder. Dessen Nachteil wird vermutlich die schnellere Abwaschung sein.

Schöne Grüße
Sepp
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3281
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Beitragvon unbemerkt » 21.11.2018 - 12:18

Hallo Sepp,

ziemlich sicher funktioniert die Firnis-Eisenoxid-Mischung nicht wie herkömmliche Rostumwandler, die abschließende geschlossene schützende Schicht (aufgetragen auf rostiges Blech) dürfte der wesentlichste Unterschied sein - keine Weiterbehandlung.

Wichtig und ausschließlich aus Versuchen erwachsen ist mir die Feststellung, das der Firnis ähnlich "arbeitet" wie an Holz - tiefes Eindringen, nicht nur oberflächliches Überziehen wie bei Farbe, damit weniger Unterwanderung.

Über die letztendliche Wirkung des Eisenoxyds werden sich die Gelehrten wohl noch ein wenig streiten können, die These von der Opferung edlerer Metalle wie ehemals bei Bleimenigge unterstellt, kann es jedenfalls nicht sein. Fakt ist, und die immer weiter steigende Anzahl der Rostschutzmittel mit Eisenoxyd scheint es zu belegen, daß die Zugabe dessen nicht schadet und die Firnisschicht scheint damit "stabiler" zu werden.

Den Firnis bezog ich bisher als Hölzöl von Baufix.
Mit dem Eisenglimmer hatten wir eine Großbestellung über Beda gekauft.
Für einen ersten Versuch könnte die Farbmanufaktur Werder Dich vermutlich beglücken. Hier kaufe ich schon länger mein Terpentinöl und Du findest viel Lesestoff und auch Firnis mit Eisenglimmer.
Ich selbst will versuchen meinen Rostschutz mit weißen Pigmenten aufzuhellen um den Unterboden heller (lichtfreundlicher) zu gestalten und Rostnester noch besser zu finden.
Da die eigene Anmischung tatsächlich Probleme bereitet, werde ich wohl auch damit die Farbmanufaktur bemühen.

Auch hier noch einmal meine Lagerfeuereinladung, falls Du zu "Himmelfahrt" noch nicht unterwegs bist.

mit Grüßen von Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
seppR
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 23.11.2015 - 21:05
Wohnort: Hausham

Re: Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Beitragvon seppR » 21.11.2018 - 16:20

Hallo Kay

Wenn das klappt, dass die Farbmanufaktur Deine bewährte Mischung Firnis und Glimmer zubereitet und dann so zum Verkauf anbietet bin ich auch ein interessierter Abnehmer. So 5-10 Liter werde ich schon brauchen, eher 5 Liter.
Aber vielleicht kann man hier im Forum und in diesem Faden fragen, ob es weitere Interessenten gibt. Je mehr, desto leichter kann man die Leute der Manufaktur dazu bringen.

Meine eigenen Forschungen auf diesem Gebiet werden sich sicher nur auf Anwendungsbeobachtungen beschränken. Eigene Mischungen entwickeln werde ich sicher nicht. Bin eben nur ein kleiner Forscher.

Zu dem Lagerfeuer: Möchte ich ja schon lange und nun als Rentner sollte das schon einmal umsetzbar sein. Aber Himmelfahrt 2019 ist ein Lausitztermin. Ich habe mich angemeldet, ob ich wirklich hinfahre, hängt davon ab, wen ich als Mitfahrer finde.

Matti, wie wär´s mit Dir ?? Ist ja ein Bremach und Iveco-Termin. Ein noisiger Iveco und ein flüsterleiser Bremach :super:

Schöne Grüße
Sepp
Timo TA93
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 29.09.2016 - 13:55
Wohnort: Königstein

Re: Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Beitragvon Timo TA93 » 21.11.2018 - 16:48

Moin junge Forscher,

ich würd einfach mal 10 Liter des Zaubermittels beanspruchen für Otto.
Grüße
Timo TA93

Der immer für "Oberförster Pudlich" gehalten wird...
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3281
Registriert: 08.06.2012 - 01:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Beitragvon unbemerkt » 23.11.2018 - 11:00

Hallo Werner, Timo und Sepp,

Ihr habt da etwas mißverstanden, befürchte ich.
Die Mischung Leinölfirnis mit Eisenoxyd gibt es in der Manufaktor schon fertig. Weitere informative Daten finden sich auf der Produktseite.
Ich selbst rühre für Problemstellen zur besseren Unterwanderung immer noch etwas echtes Terpentinöl (kein Ersatz oder Benzin) bei.

Bisher verwende ich Baufix Holzöl mit Eisenglimmer und Terpentin, selbst gemischt und werde es vorerst auch weiter so halten. Es macht jedoch keinen Sinn diese Mixtur bei mir zu beziehen, da Selbige nach dem Anrühren nicht lagerfähig bleibt und mit der Oxydation beginnt.

Lediglich die "weiße Mischung" will ich mir neben dem Terpentin in Werder bestellen und evtl. 1 zu 3 zur Aufhellung beimischen, da Titanoxyd (entgegen dem Eisenoxyd) wirklich schwer selbst zumischbar ist.

@ Sepp, schade mit dem Treffen. Ich würde für die erste Anwendung 5 Liter (mager) plus 3 Liter (fett) einplanen. Arbeite in zwei Gängen erst mit Version mager (auch für Hohlräume) und nach Antrocknung am Folgetag mit der fetten Version. Vermutlich halten die guten Bestandteile besser als meine billigen Friggelmischungen.

Nach dem annähernden Durchtrocknen will ich zukünftig die Hohlräume dann noch mit einem Fett wie Fluid-Film A oder ähnlich überziehen.

mit Grüßen von Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6

Zurück zu „Unter dem Auto“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast