Erfahrungen mit automatischen Sperren (lockright)

Fahrwerk, Antrieb, Lenkung, Bremsen

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Hüttenkäse

Erfahrungen mit automatischen Sperren (lockright)

Beitragvon Hüttenkäse » 08.12.2015 - 15:13

Hei liebe Leut,

hat jemand von euch Erfahrungen mit zb. der powertrax lockright?

http://www.offroaders.com/tech/lock-right-locker.htm

Ich habe jetzt ein paar Sachen dazu durchgelesen und ich denke ich kann mit der Sperre (Vor- und Nachteile) leben. Schön ist der einfache Ein- und Ausbau (bei Achsen mit Diff Deckel), sowie der Preis. Ich bin ja immer noch recht "frei" in der Auswahl der Hinterachse und würde mir eine passende besorgen für welche solche Sperren angeboten werden... wenn die was taugt.

Allerdings habe ich Bedenken ob das so wirklich Alpentauglich ist bei Spitzkehren und Asphalt...


Sonnige Grüße vom Nils
Zuletzt geändert von Hüttenkäse am 23.12.2015 - 11:55, insgesamt 1-mal geändert.
freaky930
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: 21.02.2013 - 06:41
Wohnort: Lübeck

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon freaky930 » 08.12.2015 - 23:11

Moin Nils,

Meine Erfahrung mit Limited Slip Differentialen auf Asphalt bei engen Kurven: Quietschen und rubbeln.
Eine Sperre wird das noch verstärken.
Eine 100% Sperre auf Asphalt fährt sich in Kurven auch nicht sonderlich gut.

Das sind wohl Erkenntnisse, die Du schon hattest aber sehr viel mehr wird es dazu wohl auch nicht geben :P


Viele Grüße

Willi
Benutzeravatar
Kranschrauber
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 09.11.2012 - 10:43
Wohnort: 86316 Friedberg

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Kranschrauber » 09.12.2015 - 06:23

Morgen Nils
Ich hab im Galloper hinten das LS Diff.Auf Teerstrasse absolut unauffällig,solange das richtige Öl drin ist.Im Gelände ist sie so o Lala.
Im Vw Syncro 16" sind zwei 100% Sperren verbaut.Auf der Strasse wenn sie offen sind merkst du sie nicht,aber im Gelände im geschlossenen Zustand gibt's nur eine Richtung"VORWÄRTS".

Gruß Helmut
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 7403
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon MF » 09.12.2015 - 08:03

Moin

Was ich bisher von automatischen 100% Sperren gelesen habe deckt sich mit Willi's Einschätzung.

Wenn die Sperre in Momenten sperrt,
wo es nicht wirklich nötig ist wird es unkomfortabel.
Es "ruppelt" dann auch mal in den Kurven.

Das wird sich dann auf Serpentinen wahrscheinlich auch störend bemerkbar machen.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Hirvi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1705
Registriert: 11.05.2011 - 17:29
Wohnort: Maintal Bischofsheim
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Hirvi » 09.12.2015 - 08:22

Morgen zusammen!

Also einer automatischen 100% Sperre, möchte ich mein Leben auf einer Passtraßes im Winter nicht anvertrauen. Zumindest nicht auf einer Strecke ohne Leitplanken. Mit Leitplanke reicht dann wohl ein ausreichender Vorrat an Rüchleuchten um die Nachteile zu kompensieren. :hammerschlag:

Einen rutschfreien Start in den Tag wünscht euch

Volker
L 300 4WD BJ. 1988 Barbie Edition Brand-new, now with new old engine and proven transmission
Benutzeravatar
pcasterix
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1710
Registriert: 17.10.2006 - 21:48
Wohnort: Duisburg Walsum
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon pcasterix » 09.12.2015 - 08:45

Moin zusammen,

mein V60 Classic hatte ab Werk ein Torsen Differenzial in der Hinterachse.
Für ernsthaften Einsatz nicht wirklich brauchbar.
Ich habe es durch einen manuell schaltbaren ARB Airlocker ersetzt. Im Alltag als offenes Differenzial völlig unauffällig geht's im Gelände , bei Bedarf durch den zweiten Airlocker in der Vorderachse unterstützt, richtig vorwärts.

Deutlich preiswerter gibt es die Teile übrigens in einem spanischen Onlineshop.

Grüße
Peter
Pajero V60 Classic Bj. 05 auf 33" und Samurai Cabrio ( Allradkermit ) Bj. 87 mit H Kennzeichen, Geländewohnwagen Eriba Offroadpuck Bj. 87 ( Umbau 2012 )
Benutzeravatar
Kranschrauber
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 09.11.2012 - 10:43
Wohnort: 86316 Friedberg

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Kranschrauber » 09.12.2015 - 08:54

Hallo
Die Sperren im VW Bus sind natürlich schaltbare Sperren.Wenn es die Achswellen aushalten dann würde ich immer auf schaltbare Sperren setzen,die sind entweder auf oder zu.Und die Betätigung einzubauen ist ja auch nicht soooo tragisch.Wenn ich dir einen Rat geben darf,lass die Finger von dem automatischen Zeugs.Wenns was taugen würde hätte kein LKW mehr manuelle Sperren.

Gruß Helmut
Hüttenkäse

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Hüttenkäse » 09.12.2015 - 09:53

Danke für die Antworten :super:

... auf dem Papier hört es sich echt nicht schlecht an... auch wenn man sich Videos bei YouTube zu dem Thema ansieht...

Beschreibung:

http://ftec.cfasp.de/bre/differenzialsperren.htm

Ehrlich gesagt habe ich noch nicht so ganz verstanden wie das funktioniert :achselzuck:
Wenn es nur das klackern ist (gibt ja auch ne "leise" Variante) kann ich damit leben. Zu Schäden hab ich bis jetzt noch nichts gefunden (außer am locker selbst und der ist ja schnell gewechselt/ mit dem originalen Diff. getauscht)

Mit einem LS Diff ala Reibsperre darf man das ganze nicht verwechseln! Die lock-right ist eine 100% Sperre...

Hört sich leider nicht so gut an bei euch...
Wirklich gefahren ist aber so was noch niemand... oder?


Sonnige Grüße aus dem Schwarzwald
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5943
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Sven » 09.12.2015 - 10:20

Hallo,

ich hatte mir das damals auch lange überlegt, mich dann aber für die ARB-Sperren entschieden. Da weiß man was man hat.

Grüße
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
Benutzeravatar
pcasterix
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1710
Registriert: 17.10.2006 - 21:48
Wohnort: Duisburg Walsum
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon pcasterix » 09.12.2015 - 10:31

Moin,

Hüttenkäse hat geschrieben:
Mit einem LS Diff ala Reibsperre darf man das ganze nicht verwechseln! Die lock-right ist eine 100% Sperre...



ich kann dir nur davon abraten.
Du hast niemals die volle Kontrolle wann die Sperre schalten soll. In bestimmten Situationen kann das sogar gefährlich werden wie weiter oben bereits beschrieben.

Der Autor in deinem Link scheint auch nicht so die umfangreiche Erfahrung zu haben. Eine manuell schaltbare Sperre lässt sich durchaus bei langsamer Fahrt ohne Verspannungen im Antriebsstrang schalten. Anhalten ist nicht nötig und in den meisten Situationen auch falsch.
Eine eingeschaltete Sperre lässt sich hingegen bei Verspannungen im Antriebsstrang ( Kurvenfahrt, den Radius dabei auch auf weichem Untergrund nicht zu eng wählen ) nicht lösen. Dazu ist Geradeausfahrt nötig.
Sollte die Sperre noch immer nicht lösen hilft leichtes Rückwärts-Vorwärtsfahren im Wechsel um Verspannungen zu lösen.

Grüße
Peter, dessen Samurai ebenfalls über zwei manuell schaltbare Diffsperren ( Schwarz ) verfügt. Auch da gab es - richtig eingesetzt - noch nie Probleme. Die Schwarz Sperre ist leider nicht mehr lieferbar.
Pajero V60 Classic Bj. 05 auf 33" und Samurai Cabrio ( Allradkermit ) Bj. 87 mit H Kennzeichen, Geländewohnwagen Eriba Offroadpuck Bj. 87 ( Umbau 2012 )
Hüttenkäse

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Hüttenkäse » 09.12.2015 - 11:57

ne ganz gute Beschreibung:

http://www.euro4x4parts.com/en/focus_lo ... ocker.html


mal was deutschsprachiges zu dem Thema:

http://www.jeepforum.info/jeepwl/index. ... eadID=1487

http://www.mysnip.de/forum-archiv/thema ... rTrax.html

http://www.power-trax.de/produkte/locker/locker.htm


... wenn man sich Berichte von drüben (übern Teich) durchliest ist von unsave bis great alles dabei... Haltbarkeit :achselzuck:

Naja... ich kenn das Thema Sperre sowieso nur vom T4 Syncro und das zählt nicht wirklich.
Deswegen würde mich die Meinung von jemandem interessieren der das wirklich mal ausprobiert hat. Oft wirds ja einfach nur schlecht geredet... wobei... ich ja auch eher skeptisch bin :mrgreen:


Sonnige Grüße aus dem Schwarzwald
Benutzeravatar
Hirvi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1705
Registriert: 11.05.2011 - 17:29
Wohnort: Maintal Bischofsheim
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Hirvi » 09.12.2015 - 12:42

Hallo Nils!

Also, unsicher wird so was eigentlich nur, wenn man nicht weiß was man tut. Eine automatische 100% Sperre macht mit Sicherheit bei 100%Geländebetrieb sind. Für den normalen Betrieb auf Straßen finde ich das unklug, unpraktisch und auch gefährlich. Ich bezweifeln auch das das jemand schon mal ohne Möglichkeit zur Abschaltung und ohne deutliche Warnlampen, realisiert hat. Ich würde mich damit auch auf regennasser Straße nicht wohlfühlen. Ich bin mir absolut sicher, dass nur wenige in der Lage sind ein ausbrechendes Heck unter solchen Bedingungen, wieder sauber einzufangen. Erfahrungen möchte ich also garnicht machen. Erfahrungen habe ich nur vom Mog und vom Landy, der Mog kennt mit allen Sperren nur noch die eine Richtung, und das ist geradeaus. Wenn man sowas zum Beispiel beim befahren eines rutschigen Weges mit seitlicher Neigung macht, gibt das eine schöne Vektor-Gleichung.
Mir fällt einfach kein Grund ein, wieso ich mir eine Sperre dieser Art zulegen sollte. Zuschaltbar klares ja, automatisch ohne Abschaltfunktinon, klares nein weil gefährlich im Normalbetrieb.

Beste Grüße sagt

Volker
L 300 4WD BJ. 1988 Barbie Edition Brand-new, now with new old engine and proven transmission
Hüttenkäse

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Hüttenkäse » 09.12.2015 - 14:29

Hallo Volker,

so wie ich das verstanden habe lässt sich die lock-right auch "abschalten" in dem man mit dem Fuß vom Gas geht :mrgreen:

... im Ernst... dann müsste sich die Fuhre ja wieder fangen im Vergleich zum wirklich starren Durchtrieb bei einer manuellen Sperre.

If torque is applied to an automatic locker during the turn it has a tendency to lock due to the torque engaging the locker. When the locker engages it will cause the vehicle to either under-steer or over-steer - in other words it will have a tendency to either push straight ahead or even push towards the inside of the turn. This somewhat unpredictable handling should be compared to traditional "open" differentials. These effects are much more pronounced in short wheelbase and lighter vehicles. This unusual handling will be even more pronounced if road traction is diminished by rain, snow or ice.

Es gibt ein paar Videos auf YouTube die zeigen wie es aussieht wenn man in der Kurve beim Gas geben übertreibt. Auch bei Vergleichen mit manuellen 100% Sperren sieht das kontrollierter aus wenns ums Eck geht, weil dort über die Verzahnung die Räder unterschiedlich schnell drehen können je nachdem wie viel kraft ich übers Gaspedal drauf gebe. Kann ich natürlich nicht bestätigen weil ich das nur über YouTube gesehen habe. Nur... bei Spitzkehren auf Asphalt Pässen müssen ziemliche Kräfte wirken weil dort ja ordentlich Drehmoment hinten gebraucht wird (je mehr Drehmoment desto mehr Sperrwirkung) und die Kurvenradius sehr eng ist. Eine manuelle Sperre wär da sowieso tödlich fürs Material. DA habe ich eher Bedenken (und bei der Haltbarkeit der Verzahnung sowie des Mittelbolzens)... bei zu viel Haftung. Nicht das es eine Steckachse abreißt, die Verzahnung abschert oder der Diff. Korb bricht.

Würd mich echt mal interessieren wie sich so was fährt im Vergleich zu einer manuellen Sperre :huepfen:

... und ich denke da auch an mein Fahrzeug... 80PS max 110km/h schnell... Kurven muss ich sowieso langsam fahren :mrgreen: ... UND... was kostet so eine "richtige" Sperre (+ Kosten Umbau, Ansteuerung und Montage)... das Ding hau ich in einer Stunde ins Diff (geht sicher schneller wenn mans öfter macht) bez wieder raus. Mal ehrlich... die Sperre brauch ich doch nur zum Spielen und im Urlaub. Wir reden hier ja nicht von einem Alltagsfahrzeug...

... und... so weit ich das bei powertrax verstanden habe ist die Sperre für die Straße zugelassen... aber da muss ich noch mal nachsehen...

Sonnige Grüße aus dem Schwarzwald
Hüttenkäse

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Hüttenkäse » 09.12.2015 - 14:57

KEINE Straßenzulassung in Deutschland... hätt mich auch gewundert :mrgreen:

noch was von den Suzuki Leutchen falls es wen interessiert:

http://suzuki-offroad.net/viewtopic.php ... 51f1324237
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5943
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Sven » 09.12.2015 - 15:06

Hüttenkäse hat geschrieben:... weil dort über die Verzahnung die Räder unterschiedlich schnell drehen können je nachdem wie viel kraft ich übers Gaspedal drauf gebe.


Achtung, so ist das nicht. Diese automatische Sperre ist 0% oder 100%, dazwischen gibts nichts! Wenn die Drehzahl der Räder zu unterschiedlich ist, dann macht das Ding zu. Klar, wenn du langsamer fährst ist die Drehzahldifferenz geringer, so macht das Ding wieder auf. Aber eine Kontrolle darüber wann die zu und wann auf macht hast du nicht wirklich. Und durch dieses Einrasten erst bei Drehzahlunterschied denke ich mal ist das recht verschleißanfällig, tut dann ja jedesmal erst mal einen kräftigen Ruckler um das schnellere Rad abzubremsen.

Hüttenkäse hat geschrieben:Mal ehrlich... die Sperre brauch ich doch nur zum Spielen und im Urlaub.


jau, aber willst du die jedesmal vorm Spielen ein und wieder ausbauen? Der Einbau ist zwar nicht megaschwer, aber auch nicht ganz trivial, der dauert schon ein paar Stündchen, so mit Steckachsen raus und so ... Dann kannst du auch gleich eine ARB einbauen, klar, bei der kommt noch Kompressor und Verkabelung dazu. Dafür weißt du dann, was du hast.

Grüße
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!

Zurück zu „Unter dem Auto“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google und 1 Gast