Erfahrungen mit automatischen Sperren (lockright)

Fahrwerk, Antrieb, Lenkung, Bremsen

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
Crazy.max
Moderator
Moderator
Beiträge: 4793
Registriert: 15.02.2003 - 17:42
Wohnort: Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Crazy.max » 17.12.2015 - 12:28

Moin Nils,

Hüttenkäse hat geschrieben:Die lock right geht ohne Demontage rein (Diff deckel vorausgesetzt)... und da dachte ich liegt auch der Vorteil! Wenn ich mal ein Wochenende spielen gehen will kommt das Ding rein und dann wieder raus. Einmal pro Jahr Öl wechseln :mrgreen:


reines Wunschdenken. Die Antriebswellen müssen gezogen werden, der Korb raus und die Innereien getauscht werden, das macht man nicht "mal eben". Das ist genauso Spinnerei wie bei denen die für Ihre Offroadeinsätze Mt´s haben aber auf der Straße vernüftig und ruhig fahren wollen. Die haben dann einmal Ihre Mt´s gezeigt und das nächste mal mit den Straßenpellen ins Gelände gefahren....weil keine Zeit zum wechseln war ( die ehrlichen) ...weil heute ja eh nur leichtes Gelände gefahren wird ( die faulen ) ....weil die Anfahrt zum Gelände ja soooooo lang ist, dass man sich das nicht antun wollte ( die Weicheier ).

Ich denke das Du nach dem 2 mal schrauben auch keine Lust mehr darauf hast das umzubauen und dann einfach alles mit dem Dings machst was grade drin ist, zumal die Schrauben und Gewindegänge auch nicht besser werden wenn man das 100 mal dran rumschraubt.

Olaf - der denkt, dass hier viel Theorie gerührt wird.
ich bin Olaf und ich mag Umarmungen
Benutzeravatar
Hirvi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1704
Registriert: 11.05.2011 - 17:29
Wohnort: Maintal Bischofsheim
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Hirvi » 17.12.2015 - 13:02

Hallo Olaf!

Ich bin also ehrlich faul, aber kein Weichen. :super: Da kann ich prima mit leben.

Es grüßt der Poser Volker.


P.S. 95% Straße mit Mt's für die Eisdiele. :rofl:
L 300 4WD BJ. 1988 Barbie Edition Brand-new, now with new old engine and proven transmission
Hüttenkäse

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Hüttenkäse » 17.12.2015 - 13:42

Der Diff Korb muss NICHT (bei Achsen mit Deckel) raus!

Montage ist wie folgt:

- Auto aufbocken
- Räder ab
- Wanne drunter Deckel abschrauben - Öl sifft raus
- Steckachsen ein Stück vor
- Center pin und die 4 Rädchen aus dem Diff Korb raus nehmen
- lockright rein
- Steckachsen zurück
- Deckel drauf
- Öl rein
- Räder dran
- fertich!

Das ganze geht in einer knappen Stunde da bin ich mir sicher! Im Netz gibt es eine Menge Videos zu Montage. Bei Achsen ohne Deckel muss natürlich noch der Kardan ab und ich muss das ganze Paket raus ziehen (mühsam weil direkt unter dem Auto)

... deswegen... Achse mit Deckel (trotz Nachteil durch möglichen Undichtigkeiten durch zB Rost oder Stabilität)

Theorie ist doch nichts schlechtes...


Gruß vom Nils
Hüttenkäse

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Hüttenkäse » 17.12.2015 - 13:51

Aber... Olaf hat recht... es ist Spinnerei das jedes mal zu tauschen

Ich besorg eine Achse... es wird wohl ziemlich sicher was vom Opel Frontera oder Nissan Terrano werden (mit Deckel) und wenn mir was fehlt habe ich immer noch ein paar Optionen. Lockright, LS Diff vom Frontera/ Terrano oder eben die schaltbare Sperre.

Die lockright reizt mich einfach weil es so simpel ist! Sinn hin oder her...


Sonnige Grüße vom Nils
Benutzeravatar
pcasterix
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1703
Registriert: 17.10.2006 - 21:48
Wohnort: Duisburg Walsum
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon pcasterix » 17.12.2015 - 17:54

Hi zusammen,

seppR hat geschrieben:
Weil sich pcasterix oben so abfällig über das Torsen-Differential geäußert hat (...)



so abfällig war das nicht gemeint, sorry wenn es einen solchen Eindruck erweckt hat.

Je nach Einsatzzweck hat das Torsen sicher seine Vorzüge, nicht umsonst wurde es u.a. im Audi Quattro, HMMWV und Bucher Duro verbaut.

Darüber hinaus gilt es als besonders verträglich in Verbindung mit ABS und elektronischen Traktionshilfen.

Einfach mal zum Vergleich: V60 mit ARB Airlocker in Vorder.- und Hinterachse, diese ermöglichen auch in schwerem Gelände eine materialschonende Fahrweise.
Und L040 ohne Sperren , hier geht es nur mit Schwung und viel Erfahrung weiter...

klick

Grüße
Peter
Pajero V60 Classic Bj. 05 auf 33" und Samurai Cabrio ( Allradkermit ) Bj. 87 mit H Kennzeichen, Geländewohnwagen Eriba Offroadpuck Bj. 87 ( Umbau 2012 )
Benutzeravatar
Crazy.max
Moderator
Moderator
Beiträge: 4793
Registriert: 15.02.2003 - 17:42
Wohnort: Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Crazy.max » 17.12.2015 - 19:20

Hi Nils,

Hüttenkäse hat geschrieben:Das ganze geht in einer knappen Stunde da bin ich mir sicher! Im Netz gibt es eine Menge Videos zu Montage. Bei Achsen ohne Deckel muss natürlich noch der Kardan ab und ich muss das ganze Paket raus ziehen (mühsam weil direkt unter dem Auto)


die meisten Diffs haben einen geschlossenen Korb ( mit größeren Öllöchern ) wegen der Stabilität der dann natürlich zuerst geöffnet werden muss. Den Centerstift im Diffgehäuse ziehen - selbst bei fast komplett offenem Korb ist schon deshalb fast unmöglich weil der Sift sich sonst ja auch beim drehen des Diffs verabschieden könnte. Ich hab keine Ahnung welche Videos du schaust und was dort an Autos gezeigt wird, aber ich halte das auch wieder nur für eine Theorie die mal grade bei ein paar Autos so zu machen ist..

Kauf eine Achse und fang an zu machen, da kannst du dann sehen wieviel von der Theorie überbleibt. Ich habe vor 20 Jahren ein Trial Auto gebaut was funktionierte, aber leider erst nachdem viel probiert und gemacht wurde. Theoretisch wirst Du nicht / nie weiterkommen.

Ich hatte dich vor Wochen mal gebeten doch mal Bilder von deinem Auto zu machen, so von unten wo man mal die Dimensionen des Rahmens und die Abstände zu sehen beommt....nur um sich mal ein besseres Bild von der Situation in Bezug auf Achse und Getriebe zu machen und zu überlegen wie man das Problem noch angehen könnte. Stattdessen wird wenn man hinten fertig ist wieder vorne angefangen zu reden / schreiben.

Sei mir nicht böse, aber ich hab den Eindruck das Du Zustimmung zu deiner Sache suchst, Kritik bzw Bedenken eher übersiehst und auf Anregungen anderer Leute nur soweit aufgreifst wenn du Gegenargumente liefern kannst. Ich kann mich natürlich irren....aber im Moment habe ich genau den Eindruck.

Olaf - der sich gerne eines besseren belehren lässt.
ich bin Olaf und ich mag Umarmungen
Hüttenkäse

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Hüttenkäse » 17.12.2015 - 21:02

Ach... das knickt mich jetzt ein bisschen...


Das Auto ist im Winterschlaf (keine Winterreifen)... im Februar ist TÜV und ich muss mich ein bisschen um das Blechkleid kümmern. Ich habe keinen Überdachten Hallenplatz und deswegen ist schrauben im Winter nicht so angenehm... da mach ich nur das nötigste. Ich habe ja schon einmal geschrieben, dass ich das mit der Achse im Frühjahr anpacke, dann das VTG umbauen möchte (ob das klappt... nun ja... probieren) und dann vielleicht das Thema Sperre anpacke. Wobei... und das habe ich auch geschrieben nicht genau weiß ob es sich überhaupt lohnt.

Ich hab ein Reisefahrzeug (kein Eisdielenauto und nichts für die Fraktion der Fernreisemillionäre) und die Kabine ist meine erweiterte Wohnung! Ich mag das Leben auf Achse und die schönsten Plätze sind meist dort wo sonst niemand ist (schlechte und oft steile Straßen). Das soll es auch bleiben... warum es sinnvoll (aber kein Muss) ist die Achse umzubauen habe ich ja schon geschrieben... die Reduktion ist ein nice to have... die Sperre eher eine Spinnerei (ich brauche sie eigentlich nicht). Ich dachte es gibt jemanden der PRAKTISCHE Erfahrung mit der lock right und ihren Vertretern hat! Wenn da jemand mit einem air locker kommt ist das am Thema vorbei...

Ich wollte mich hier nicht belehren lassen sondern nur einen Erfahrungswert. Was ich gut finde ist nicht immer sinnvoll. Das Forum hat mir bei der Suche nach einem geeigneten Verteiler (Nissan Terrano 2... schon gekauft und angefangen zu zerlegen) sehr geholfen. Ohne eure Hilfe hätte ich mir ein sau schweres NP 203 besorgt (teuer und vor allem selten). Da bin ich echt dankbar :super:

Ich wollte die Zeit über den Winter nutzen um theoretisches Wissen und Erfahrungen zu sammeln... was dann in der Praxis dabei herauskommt ist etwas anderes und läuft sowieso in den seltensten Fällen wirklich glatt. Für ein gutes Ergebnis muss ich wissen was möglich ist...

Für den Achskandidat habe ich mich so gut wie entschieden... Opel Frontera...

Noch einmal in aller Klarheit zum Thema Sperre... mich interessieren NUR die automatischen Sperren! Aber da die Meinungen zur Alltagstauglichkeit bis jetzt vernichtend waren lass ich es besser sein... hab ich auch so schon geschrieben!

Zum Thema Ein und Ausbau der lock right und ihrer Vertretern habe ich mich jetzt schon einige Berichte aus den USA gelesen und der Einbau ist in der Regel im originalen Diff Korb möglich. Das ist ja gerade der Vorteil dieses Systems... und auch ein Nachteil weil der Diff Korb schwächer ist als bei manuell sperrbaren Diffs oder zB dem Torsen. Dort wird der Diff Korb gewechselt mit all dem Einstellgedöns! Die lock right wird in der Regel für Achsen (zB Opel/ Isuzu... ähnlich Dana Achsen) angeboten, bei welchen einen Wechsel im originalen Diff Korb möglich ist... das ist so konstruiert! Es gibt eine Liste (bei powertrax) von Achsen bei denen das möglich ist. Powertrax gibt für den Wechsel 2-3 Stunden an...

http://www.power-trax.de/produkte/locke ... _popup.htm
https://www.youtube.com/watch?v=xwPJQI0jxU4
https://www.youtube.com/watch?v=GSTrccNQHq8


... das wollte ich klar stellen. Auf jeden Fall wollte ich damit niemandem auf die Nerven gehen. Ich dachte es gibt hier vielleicht jemand der automatische Sperren einsetzt und wollte einfach nur wissen wie das so ist. Ich wollte keine Grundsatzdiskussion über Sperren vom Zaun brechen!
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5942
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Sven » 17.12.2015 - 21:51

Hüttenkäse hat geschrieben:- Steckachsen ein Stück vor


überleg mal ganz scharf, wie das geht ... da müssen mämlich ziemlich viele Schrauben gelöst werden, die Bremsleitungen unterbrochen etc ...
Hatte schon mal weiter oben geschrieben, so leicht ist das nicht!

Grüße
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
Hüttenkäse

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Hüttenkäse » 17.12.2015 - 22:19

Schrauben ja... aber Bremsleitungen?

Ich kann mich nicht erinnern das ich jemals die Bremse anpacken musste beim Steckachsen ziehen... Trommel ja aber die Bremse an sich?...

Das versteh ich nicht
Benutzeravatar
Crazy.max
Moderator
Moderator
Beiträge: 4793
Registriert: 15.02.2003 - 17:42
Wohnort: Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Crazy.max » 17.12.2015 - 22:25

Hallo Nils,
Hüttenkäse hat geschrieben:Ach... das knickt mich jetzt ein bisschen...


sollte es aber nicht. Es handelt sich lediglich um meine Sicht der Dinge und ich kann mich irren.

Hüttenkäse hat geschrieben:Das Auto ist im Winterschlaf (keine Winterreifen)... im Februar ist TÜV und ich muss mich ein bisschen um das Blechkleid kümmern. Ich habe keinen Überdachten Hallenplatz und deswegen ist schrauben im Winter nicht so angenehm... da mach ich nur das nötigste. Ich habe ja schon einmal geschrieben, dass ich das mit der Achse im Frühjahr anpacke, dann das VTG umbauen möchte (ob das klappt... nun ja... probieren) und dann vielleicht das Thema Sperre anpacke. Wobei... und das habe ich auch geschrieben nicht genau weiß ob es sich überhaupt lohnt.


jaja, und genau das ist es was ich meine. Da ich davon ausgehe das dein Wagen nicht 500km von Dir entfernt steht wäre es doch sicher möglich gewesen ein paar Fotos zu machen damit für die Beteiligten "Ideensammler" die Örtlichkeiten bekannt und damit besser einschätzbar wären. Und einfach wäre es auch noch gewesen.

Hüttenkäse hat geschrieben:Ich hab ein Reisefahrzeug (kein Eisdielenauto und nichts für die Fraktion der Fernreisemillionäre) und die Kabine ist meine erweiterte Wohnung! Ich mag das Leben auf Achse und die schönsten Plätze sind meist dort wo sonst niemand ist (schlechte und oft steile Straßen). Das soll es auch bleiben... warum es sinnvoll (aber kein Muss) ist die Achse umzubauen habe ich ja schon geschrieben... die Reduktion ist ein nice to have... die Sperre eher eine Spinnerei (ich brauche sie eigentlich nicht).


Du musst dir aber auch darüber klar sein das ein solcher Umbau eine halbe Sache ist die unter Umständen mehr schadet als nutzt. Eine Reduktion ohne 2 angetriebene Achse zerbröselt dir den kompletten Achsantrieb innerhalb von Sekunden wenn die Konstellation ungünstig ist. Achswellen scheren ja schon an wenn die Kraft auf alle 4 Räder verteilt werden....wie soll das dann erst werden wenn nur 2 Antriebswelle das doppelte Drehmoment verarbeiten sollen ? Daran mal gedacht? Nee ...bestimmt nicht. Und dann mit einer Automatischen Sperre die immer dann schalten wenn man es nicht erwartet ( genau das tut sie nämlich ) ist die Reise an der nächsten Serpentine zuende


Hüttenkäse hat geschrieben: Ich dachte es gibt jemanden der PRAKTISCHE Erfahrung mit der lock right und ihren Vertretern hat! Wenn da jemand mit einem air locker kommt ist das am Thema vorbei...


...und genau das ist das was ich angesprochen habe. Einwände werden von Dir nicht berücksichtigt weil du eben nur das hören willst was Du Dir erhoffst. Leider ist es in Foren schonmal so das wenn einer fragt auchmal Antworten bekommt die Ihm dann nicht gefallen. Trotzdem ist es sinnvoll auch mal darüber nachzudenken, ganz kurz noch was zur 100% manuellen Sperre: Die schaltet nur dann wenn du willst, bedeutet das Du genau weisst wann die eine ( bei Heckantrieb) Antriebswelle das komplette Drehmoment mitbekommt und kannst entsprechend vorsichtig mit deinem Gasfuss agieren. Dazu gehört aber eben das man den Weg liest, Problemzonen erkennt bevor man drinsteckt und entsprechend früh die Sperre schaltet und dann die Situation meistert, oder eben drumrumfährt. Dazu gehört ein bischen Erfahrung und die Möglichkeit die Technik zu verstehen. Das kannst Du, denke ich mir.

Hüttenkäse hat geschrieben:Ich wollte mich hier nicht belehren lassen sondern nur einen Erfahrungswert. Was ich gut finde ist nicht immer sinnvoll. Das Forum hat mir bei der Suche nach einem geeigneten Verteiler (Nissan Terrano 2... schon gekauft und angefangen zu zerlegen) sehr geholfen. Ohne eure Hilfe hätte ich mir ein sau schweres NP 203 besorgt (teuer und vor allem selten). Da bin ich echt dankbar :super:


Was nennst Du denn belehren lassen? Jeder hier hat seine Meinung zum Thema gesagt und hier sind genug die schon über 30 Jahre Allrad / Offroad oder Reiseerfahrung abseits befestigter Straße mitbringen. Ebenso gibnt es hier genug Schrauber. Profis die nach lehrbuch vorgehen und welche die einfach probieren. Allen gemeinsam ist es aber die Forenkollegen vor schlechten Entscheidungen zu warnen...dazu gehörst auch Du. Deshalb die eindringlichen Berichte zur Lock Right und die dazu genannten Alternativen.

Hüttenkäse hat geschrieben:Ich wollte die Zeit über den Winter nutzen um theoretisches Wissen und Erfahrungen zu sammeln... was dann in der Praxis dabei herauskommt ist etwas anderes und läuft sowieso in den seltensten Fällen wirklich glatt. Für ein gutes Ergebnis muss ich wissen was möglich ist...


Keine Frage, so sollte das auch sein. Jedoch habe ich den Eindruck das wir uns im Kreis drehen. Zum Thema Achse hätte ich zum Beispiel als erste Wahl eine V20 Achse mit 100% genommen. Das Drehmoment hätte die Achse wohl gehalten und die Sperre wäre mit einem kleinen Kompressor und einem 3/2 Wege Ventil mit ein paar Schläuchen schnell betriebsbereit gewesen. Die Blattfederaufnahmen hätte mir eine Schlösserei nach meiner Zeichnung an die Achse geschweisst und der Kardanwellenadapter hätte sicher auch schnell passend gemacht werden können. Ich habe 1988 einen 1300ccm Toyota Corolla Motror mitsamt Getriebe in einen LJ 80 verpflanzt, die Kardanwelle war innerhalb von 5 Minuten adaptiert.....

Hüttenkäse hat geschrieben:Für den Achskandidat habe ich mich so gut wie entschieden... Opel Frontera...


Noch einmal in aller Klarheit zum Thema Sperre... mich interessieren NUR die automatischen Sperren! Aber da die Meinungen zur Alltagstauglichkeit bis jetzt vernichtend waren lass ich es besser sein... hab ich auch so schon geschrieben!


Alltagstauglich ist eine solche Sperre nie, jedenfalls nicht in unseren Breiten. Im Outback sicher eine andere Hausnummer.

Hüttenkäse hat geschrieben:Zum Thema Ein und Ausbau der lock right und ihrer Vertretern habe ich mich jetzt schon einige Berichte aus den USA gelesen und der Einbau ist in der Regel im originalen Diff Korb möglich. Das ist ja gerade der Vorteil dieses Systems... und auch ein Nachteil weil der Diff Korb schwächer ist als bei manuell sperrbaren Diffs oder zB dem Torsen. Dort wird der Diff Korb gewechselt mit all dem Einstellgedöns! Die lock right wird in der Regel für Achsen (zB Opel/ Isuzu... ähnlich Dana Achsen) angeboten, bei welchen einen Wechsel im originalen Diff Korb möglich ist... das ist so konstruiert! Es gibt eine Liste (bei powertrax) von Achsen bei denen das möglich ist. Powertrax gibt für den Wechsel 2-3 Stunden an...


Na sicher, wenn man das schon 30 mal gemacht hat passt das mit der Zeit bestimmt. Ich habe ein L300 Allradgetriebe beim 5 mal auch innerhalb von 3 Stunden aus und eingebaut....man weis halt was zu tun ist. Trotzdem glaube ich nicht das man die Sperre ohne großartigen Ausbau bequem ein und ausbauen. Sicher wird es bei einigen möglich sein, aber bei den meisten wohl eher nicht, aber das ist ja jetzt sicher kein Thema mehr.

Hüttenkäse hat geschrieben:... das wollte ich klar stellen. Auf jeden Fall wollte ich damit niemandem auf die Nerven gehen. Ich dachte es gibt hier vielleicht jemand der automatische Sperren einsetzt und wollte einfach nur wissen wie das so ist. Ich wollte keine Grundsatzdiskussion über Sperren vom Zaun brechen!


Wenn überhaupt dann bin bisher nur ich einer derjenigen denen das aufgefallen ist, oder die anderen trauen sich nicht oder haben eine bessere Erziehung als ich genossen und sagen nichts....oder es ist Ihnen schlichtweg egal. Tut auch nicht weiter zur Sache. Und das mit der Grundsatzdiskussion...leb halt damit, es passiert immer wieder das andere Leute anderer Meinung sind. Das ist ok und auch nicht weiter schlimm, aber man sollte die Ablehnung guter Tipps zumindest ansatzweise begründen. Wenn Ich da was übersehen habe tut es mir leid.

Ich finde dein Vorhaben übrigens sehr interessant, kann aber weite Strecken deine Argumentation nicht nachvollziehen da ich nicht viel von Deinem Auto kenne ausser das was Du geschrieben hast...und das war nicht soviel. Ein paar Bilder hätten das sicher aufgelockert und zur Erklärung beigetragen. Das meinte ich mit theoretisch ...nicht die fehlende Schrauberei. Ich bin auch Hofschrauber und kann das nachvolziehen das bei dieser Witterung nur das nötigste gemacht wird.
Aber ein paar Bilder für die Leute die mich mit Input füttern hätte ich garantiert hinbekommen :wink:

Also nimm meine Worte nicht so schwer wie sie auf dem ersten Blick erscheinen, ich konstruiere halt mit.

Olaf - freut sich auf den Bericht vom Umbau/Ausbau.
ich bin Olaf und ich mag Umarmungen
Hüttenkäse

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Hüttenkäse » 17.12.2015 - 22:27

https://www.youtube.com/watch?v=WNLePvUoM3A

... so mach ich das auch... nur wird bei mir die Steckachse von hinten geschraubt. Da kommt man aber ohne Probleme dran. Bei der alten Achse von vorn aber da muss nicht mal die Trommel ab
Zuletzt geändert von Hüttenkäse am 17.12.2015 - 22:59, insgesamt 1-mal geändert.
Hüttenkäse

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Hüttenkäse » 17.12.2015 - 22:53

sorry... ich bin generell nicht so der Foto König!

Das Auto steht leider gerade in Landshut bei Freunden über den Winter... war nicht so einfach einen ebenen Platz für die Kabine zu finden. Ich hab zu viel Hang hier in Rottweil.
Zuletzt geändert von Hüttenkäse am 23.12.2015 - 15:18, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1670
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon terriblue » 17.12.2015 - 23:15

Hallo Olaf,

eigentlich aussichtslos, trotzdem ...

Meine automatischen Sperren, ich drücke drauf ... und zack ... völlig automatisch ... gesperrt

Bild

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
Stefan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2564
Registriert: 02.07.2002 - 10:08
Wohnort: Südostniedersachsen

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Stefan » 17.12.2015 - 23:19

...finde den Fehler!



"...ich drücke drauf..."



Gefunden :mrgreen:
Toyota Hilux - 41 Länder - 3 Kontinente. Tendenz steigend...
Hüttenkäse

Re: Erfahrungen mit automatischen Sperren

Beitragvon Hüttenkäse » 17.12.2015 - 23:35

Noch was vergessen... Olaf... :mrgreen: ich dreh mich überhaupt nicht im Kreis, ich rotiere mit den Gedanken...

Thema Automatiksperre ist durch (neugierig bin ich aber trotzdem... und das ist ja nicht verkehrt)
Thema Achse mit Sperre nicht! Es hat sich nur bis jetzt nichts wirklich passendes ergeben. Außerdem sind Achsen mit Sperre teuer... aus gutem Grund (vom l200 würde es in der Bucht für 700€ eine geben). Es muss funktionieren und darf nicht zu viel kosten. Wenn das nicht geht gibt es eben keine Sperre... dann eben wieder das alte Spiel mit unterlegen und FarmJack. So krass bin ich ja auch gar nicht unterwegs!

Daher... eine Achse die es oft gibt und von der Spur ungefähr passend. Ebenso auf 6x137,9 wegen der Vorderachse... ich hätte gerne endlich mal nur noch ein Ersatzrad und nicht zwei. Die vom L200 ist etwas zu breit für meine Vorderachse...
Mit Blick auf den Reduktionsumbau (wenn er klappt aber das muss es jetzt fast schon weil ich bereits 250€ ausgegeben habe :mrgreen: ) würde sich eine Terrano Achse anbieten. Opel Frontera würde von der Spur her passen und ich kann den originalen Anschlag als Plattfederaufnahme nutzen. Die originale Schraubenfeder Aufnahme für die Luftfeder (dann ist die schön weit weg vom Reifen)
[img]
http://up.picr.de/14563203vs.jpg[/img] ... ich dachte an die vom v6 (gibt's grad eine in der Bucht für 350€ aber da hat sich noch niemand gemeldet wegen der Übersetzung da es die in 3,7 und 4,6 gibt)

Thema Übersetzung... ich hab jetzt 3,7 auf 5.00R12 Zwilling... um bei angestrebten 225/75/R15 bräuchte ich eigentlich 5,0:1 um die originale Höchstgeschwindigkeit raus zu bekommen. Wenn das mit der Reduktion klappt würde ich aber lieber in Richtung 4,6 gehen weil dann die Drehzahl auf der Autobahn angenehmer wird, aber die Steigfähigkeit erhalten bleibt. So die Vermutung... es kann aber auch sein das der 5. Gang dann Zierde wird... allerdings möchte ich die Bimobil Kabine los werden (nächstes Projekt... der Eigenbau) und die bremst gewaltig! Höhe ist gerade 3,25m

Thema Federn... auf oder unter der Achse... da bin ich mir noch nicht so schlüssig was besser ist. Ich darf nicht zu hoch kommen... sonst muss ich vorn höher legen da die Drehstäbe schon ziemlich ausgereizt sind.


Grüße vom Nils

Zurück zu „Unter dem Auto“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast