Vibrationen beim Beschleunigen zwischen 80 und 120km/h

Fahrwerk, Antrieb, Lenkung, Bremsen

Moderatoren: hapaai, Beda

Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1342
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Vibrationen beim Beschleunigen zwischen 80 und 120km/h

Beitragvon terriblue » 22.05.2017 - 22:50

Hallo Uwe,

hört sich ja alles ganz gut an ... aaaber, warum willst du die "Gummiteile" , welche über
300tsd km gehalten haben, gegen etwas anderes austauschen ?

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9161
Registriert: 24.06.2002 - 08:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Vibrationen beim Beschleunigen zwischen 80 und 120km/h

Beitragvon Borsty » 23.05.2017 - 05:13

Hi Arno
Vor 300k Kilometer gabs auch noch kaum was Anderes. :wink: Diese halten dann doppelt solange und der Entscheid kam wegen der Dämpferaugen. Man kann die Originalen nicht tauschen ohne das man die Dämpfer ausbaut und dann kommt eine komplizierte Entlüftung der Stossdämpfer wegen der ganzen Hydraulik welche viel Aufwand und Zeit bedeutet und unter Umständen abgerissene Leitungen. das Risiko wollen wir sehr tief halten und die neuen Buchsen sind 2 Teilig. Zur Not kann man die auch mit Schraubzwinge unterwegs tauschen. Daher der Wechsel auf nicht Originale Teile. Preis ist auch ein Thema. Ich will nicht vergoldete Gummiteile einsetzen wenn es andere Sachen gibt. Rissig war das Meiste ja schon seit ich ihn gekauft habe und jetzt haben sie einfach mancherorts Spiel. Beim Vorführen komischerweise kein Thema. Das neue Material ist besser gegen Umwelteinflüsse gefeit, ob es langlebiger ist wird sich zeigen. Denke aber schon.
Das Zeuchs kommt aus Australien von SuperPro. Respektive bei mir gings in England weg. Farblich. Naja, Blau war ausverkauft, jetzt wirds Orange, aber das sehe ich ja nicht :lachen:
So sehe ich auch was noch nicht getauscht ist. Auf die Wellen bin ich dann gespannt. Denn jetzt ist es langsam unerträglich und man merkt auch Spiel im Kreuz. Wenn es also Vibrationen hat das man mal anfängt zu spüren, dann kann es unter Umständen immer schlimmer werden. Ich denke vor allem weil ich jetzt viel Autobahn fahre und die Drehzahlen dabei natürlich höher sind als in 80iger Zonen. Mal schauen was dann Alles getauscht werden muss nebst den Kreuzen. Spüren tue ich bei beiden Schiebestücken nicht viel, ausser was ich als normal empfinde.
Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9161
Registriert: 24.06.2002 - 08:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Vibrationen beim Beschleunigen zwischen 80 und 120km/h

Beitragvon Borsty » 24.05.2017 - 03:29

Hi Zusammen
Leider musste ich gestern als der Dicke Abends auf die Hebebühne kam ein weiteres Malheur entdecken. Als mein Kollege die Kardan drehte um an die Schrauben zu kommen fiel mir vorne rechts auf das sich das Rad Ruckweise drehte. Erst dachte ich Radlager und beim näheren betrachten und entfernen der Fettkappe an der Radnabe musste ich feststellen das dort wo der Mitnehmer Dito Superselects kaum mehr Fett drin war, eher nur Metallabrieb und Rost. Fazit. Die Antriebswellenverzahnung wie auch der Mitnehmer weisen betrachtliches Spiel aus. Verzahnung ist schätze ich mal zu 50% oder mehr hin. Da die Teile so schnell nicht aufzutreiben sind, jedenfalls nicht etwas günstiger als das Gold bei Toyota wird er mir Heute da ich gleich entschieden habe wenn schon dann gleich Alles machen den linken Mitnehmer zur rechten Seite tauschen und umgekehrt, so das es noch ein Moment sicher hält bis das Material Alles gekommen ist.
Der Aufbau der Nabe und Radlager ist Dito Superselect Pajero. Auch die Radlagereinstellung erfolgt nach dem Haargenau gleichen Prinzip mit Federwaage und Drehmoment. Kleines Nadellager ist vorhanden wie auch die Bronzeanlaufscheibe, Dichtungen usw. Glück gehabt im Unglück, das kennt man ja schon aus dem Kopf.
Materialbestellung muss ich noch warten da die Kynetikwellen beim Lieferanten nicht Lager sind. Auch diese tausche ich mit da ganz sicher die linke Welle auch einen Schuss an der Verzahnung hat und ohne zu gucken sicher auch die Nadellager eingelaufen sind nach dieser Kilometerleistung. Preislich bin ich via Parts-Souk für Radlager, Nadellager, Antriebswellen, Einstellscheiben und Dichtungen mit unter CHF 800.- dabei und es ist Originalware. Erst dachte ich gleich komplette Nabe tauschen, aber das wird nicht empfohlen und sah ich dann auch wieso. Diese ist auch Feingewuchtet. Habe ich noch nie gesehen, aber es ist so.
Was ein bisschen nervt und was nicht wie beim Pajero ist, die Mitnehmer sind mit einer Art Konus, Sicherungsring und Mutter befestigt. Nur mal rasch geht also nicht wegen der 6 Konusteilen die hartnäckig den Mitnehmer an seinem Platz halten auch ohne die Muttern. Laut WHB mit Schraubenzieher entfernen. :rofl:
Naja, ich hoffe das es Heute einigermassen geht und ich wenigstens bei den Gummibuchsen usw. helfen kann damit er am Dicken bleiben kann und nicht dort auch noch helfen muss.
Mannmann, was so Alles zum Vorschein kommt wo man nicht daran denkt und vorallem nichts gespürt hat. Da überlege ich wirklich ob es nicht Sinn macht gleich den Aussie-Umbau mit den Freilaufnaben zu machen. Aber eben, dann sind die Radlager und Zugemüse noch nicht gemacht und die Wellen auch nicht. Aber man könnte den Permanent-Allrad via den Freilaufnaben und einem kleinen Umbau noch im ZG ein Ende setzen.
Mal schauen was Heute noch zum Vorschein kommt. Ich hoffe nix mehr was grosse Augen macht.
Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2817
Registriert: 08.06.2012 - 00:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Vibrationen beim Beschleunigen zwischen 80 und 120km/h

Beitragvon unbemerkt » 24.05.2017 - 07:33

Moin Uwe,

das klingt ja gar nicht fein und recht umfangreich. Nimmst Du an es sind typische Wasserdurchfahrtsschäden?

Da fällt mir gleich mein Lieblingsmitsubishispruch für Gespräche mit Roverfahrern ein.
Die armen Leute müssen ja immer diskutieren ob sie lieber grob- oder feinverzahnte, super verstärkte Zubehörantriebe teuer nachkaufen und bei Urlaubsreisen zusätzlich mitführen wollen.

Jetzt der dumme Spruch: "Die Mitsubishis haben es da gut, die haben keine Antriebe. Zumindest habe ich in all den Jahren noch nie an einem gebaut...." :mrgreen:

Aber ich will den Toyo natürlich nicht schlecht machen, dazu gibt es keinen Grund.

mit Grüßen von Kay, welcher Dir die Daumen drückt, daß Du nicht noch mehr findest.

PS: Mit Peter von Nakatanenga ein Bier trinkend, habe ich einmal meine Hochachtung für sein Marktgespür zum Ausdruck gebracht. Wenn er die Ersatzteile seines Shopangebotes für die japanischen Marken anbieten würde, müsste er bei lebendigem Leibe verhungern....
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9161
Registriert: 24.06.2002 - 08:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Vibrationen beim Beschleunigen zwischen 80 und 120km/h

Beitragvon Borsty » 24.05.2017 - 18:45

Hi Zusammen
Also, Alles ging vieeeeel länger als man dachte. Ein paar Sachen sind noch nicht erledigt, ich konnte aber wenigstens die Mitnehmer von Links nach rechts tauschen. Wellenverzahnung und auch Mitnehmer scharf wie Rasiermesser. Aber mit dem Tausch habe ich jetzt wenigstens ein annehmbares Spiel erhalten und mit so richtig dickem Bitumenschmierezeugs hilft es auch bis die Teile da sind. Untere Stossdämpferaugen gingen natürlich nicht, da die dämliche Hydraulik trotz Sperren auf tief und Dämpfer beim heben rausfahren Öl reinlässt und kein Vakuum entsteht wie wir dachten.
Naja, neue Wellen und dann ist genug Platz sie so zurecht zudrücken damit es dann geht. Naben müssen ja eh weg.
Bilder vor lauter Stress leider noch keine, hole ich aber wenn es ums Neue geht nach.
@Kay. Ich denke auf dieser Seite wurde mal eine der Manschetten getauscht und ein sehr schneller Mechaniker hat schlicht einfach kein Fett in den Deckel gefüllt und auch kein Fett an die Welle geschmiert als er sie wieder einbaute. Uns ist Heute aufgefallen das der innere Gummibalg ein Wulst mehr aufweist als die anderen Drei. Auf der anderen Seite war überall noch von der schönen grünen Originalschmiere drin. Dichtungen hinter der Nabe sind noch ok. Kein Blech durchgerostet und somit auch die Schmutzschutzmanschette noch ganz. Da hatte ich vermutet das diese kaputt ist. Aber es ist in meinen Augen Schlichtweg Murks gewesen was da gemacht wurde. Wasser kann logischerweise etwas eintreten, aber solange Fett da ist passiert auch nicht viel. Dies fehlte einfach komplett.
Kardanwellen sind beide fertig geworden. Schlusspreis CHF 775.- Beide komplett gewuchtet und schön schwarz lackiert. An der Hinteren mussten die Kreuze Neu und die Vordere gabs komplett neu gebaut. Genau beim Zwischengetriebe hinten war eine Delle im Rohr und das Schiebestück wies Spiel auf. Mann müsse dieses Teil mehr schmieren da es so ziemlich von allen Seiten sehr warm gehalten werde. Jetzt ist ein spezielles Schiebestück drin wo man Vorne mittels grosser Rohrzange wie eine Stopfbuchse zum nachziehen hat. Ca. 4cm lang steckt da eine Kevlar-PTFE Schnur drin die das Spiel zusätzlich praktisch bei Null hält und auch macht das wenn man diesen Deckel löst, dann von Hinten komplett durchfetten kann. Einmal im Jahr soll ich das sicher machen.
Hätte man nie auf dem Lift geguckt sondern wäre unters Auto gekrabbelt, dann hätte man es gespürt. Gabeln und Flansche gabs auch gleich Neu.
Die Nadelbüchsen liessen sich nach dem entfernen der Sicherungsringe darin locker bewegen und drehen. Es sollte ja ein leichter Press-Sitz sein und nicht Schiebsitz. Naja, die Rechnung stimmt aber. In der Tat sind die Vibrationen weg. Dafür spüre ich jetzt die Wellen Vorne :rofl: . Naja, es ist ganz fein und vorher hat man es wegen dem ganzen Rest nicht bemerkt. Alles in Allem kaputt, schmerzender Rücken und Schultern da man es ja nicht sein lassen kann, :hammerschlag: aber zufrieden mit der Arbeit die bis jetzt getan ist. In ein paar Wochen dann der Rest.
Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9161
Registriert: 24.06.2002 - 08:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Vibrationen beim Beschleunigen zwischen 80 und 120km/h

Beitragvon Borsty » 19.06.2017 - 05:36

Hi Zusammen
So, Heute früh 500 Pfund rausgehauen um die Ersatzteile für ne fast komplette Revision der vorderen drehenden Teile zu machen. Einzig was fehlt sind im Prinzip nur neue Bremsscheiben :roll:
Da habe ich jetzt ein paar Tage Zeit mal die Pajeroanleitung und Toyotaanleitung zum Einstellen der Radlager nachzugucken. In der Praxis beide genau gleich, nur andere Drehmomente.
Da freue ich mich doch richtig wieder Stundenlang an den Radlagern mit der Zugwaage zu hängen :roll: :kopfgegenmauer:
Berichte wieder wenn ich dran bin, resp. helfe da dran zu sein :lachen:
Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 5826
Registriert: 11.09.2003 - 16:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Vibrationen beim Beschleunigen zwischen 80 und 120km/h

Beitragvon MF » 19.06.2017 - 06:28

Moin

Da hast du ja am Ende ein neues Auto. :grin:

Super das es bei dir vorran geht. :super:

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2817
Registriert: 08.06.2012 - 00:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Vibrationen beim Beschleunigen zwischen 80 und 120km/h

Beitragvon unbemerkt » 19.06.2017 - 07:15

Moin Uwe,

und Glückwunsch zur Bestellung, am Sport steht mir das noch bevor, aber dazu will ich den V20 erst auf die Straße bringen.

Was ich nicht verstehe:

Borsty hat geschrieben:Da habe ich jetzt ein paar Tage Zeit mal die Pajeroanleitung und Toyotaanleitung zum Einstellen der Radlager nachzugucken. In der Praxis beide genau gleich, nur andere Drehmomente.
Da freue ich mich doch richtig wieder Stundenlang an den Radlagern mit der Zugwaage zu hängen


Weil:

Borsty hat geschrieben:Wenn es Einstellbar ist, gehe ich so vor. Ich ziehe die Mutter so fest ich kann an und löse sie wieder. Einfach gerade so, damit ich mit ein wenig Kraftaufwand und einer Anreissnadel die U-Scheibe drehen kann.


Noch einfacher geht natürlich:

Beda hat geschrieben:Bild
zerlegen bis du am Ring 517AF bist; Schrauben 12310 entfernen; Ring 517AF entfernen; jetzt bei freigehobenem Rad am Ring 517AI einstellen; sollte sich ohne Kraftaufwand spielfrei einstellen lassen (Vorsicht: Wenn das Spiel lange zu groß war, ist der Lagerzapfen oval. Dann ist nur in Querrichtung spielfreies Einstellen möglich und hochkant bleibt Spiel spürbar); Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge.
Also: Spielfrei aber ohne Vorspannung :!:


Dein Festziehen der Mutter (wie auch in den HB beschrieben) brauchst Du nur um den Sitz des Radlagers sauber einzupressen, also nur am neu montierten Radlager. Genausogut kannst Du die Mutter handwarm andrehen und mit grob angestecktem Rad an der Befestigung etwas wackeln und dann nachdrehen.

Ich habe zur Radlagermontage und Einstellung zwei straff sitzenden Durchschläge für die Löcher im Ring.
Zur Neumontage ziehe ich über einen eingeschobenen Querhebel etwas fester an (höchstens 29,746 Nm) und lockere dann wieder auf "Spielfrei aber ohne Vorspannung"
Zum Nachstellen muß man nur z.B. die 20 Grad bis zum nächstmöglichen Loch der Feststellplatte (517AF) drehen, montieren und probewackeln. Die Federzugwaage, Schnüre, Handbücher, Meßuhren und Drehmomentschlüssel werden durch Raddrehfinger, und Wackelfinger ersetzt.

mit Grüßen von Kay

PS: Du erinnerst Dich Bedas Statement:

Beda hat geschrieben: Nach unserer AUTOWERKSTATT-erfahrung rate ich dringend. Laßt euch nicht von dieser schulmäßigen Methode verwirren. Solche Verfahren kommen raus, wenn ein Techniker versucht eine "idiotensichere" Arbeitsanweisung schriftlich niederzulegen. Da wir ja alle keine "Idioten ohne jedes Gefühl" sind, bin ich überzeugt, daß jeder, der in Lage ist bis zu dieser Einstellmutter vor zu dringen, auch in der Lage ist die Einstellung des Lagers zu verbessern ohne Flurschaden zu hinterlassen.
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9161
Registriert: 24.06.2002 - 08:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Vibrationen beim Beschleunigen zwischen 80 und 120km/h

Beitragvon Borsty » 19.06.2017 - 16:25

Hi Kay
Der funzt leider definitiv nicht. Ein Kollege hat erst gerade Radlager gemacht und ging daneben. Zu fest trotz gutem Feingefühl.
Mein Vergleich hat ergeben das man beim Toyota kaum anzieht :roll:
Zentralmutter
ADJUST PRELOAD
(a) Install the adjusting nut and using SST, tighten it.
SST 09607-60020
Torque: 59 N·m (600 kgf·cm, 43 ft·lbf)
(b) Turn the axle hub several times to settle down the bearing.
(c) Using SST, loosen the adjusting nut until it can rotate by
hand.
SST 09607-60020
(d) Using SST, retighten the adjusting nut.
SST 09607-60020
Torque: 4.3 - 6.5 N·m (44 - 66 kgf·cm, 38 - 57 in.·lbf)
Federwaage dann am oberen Radbolzen genau 90° nach hinten ziehen.
(e) Using a spring tension gauge, measure the preload.
Preload (at starting):
42 - 67 N (4.3 - 6.8 kgf, 9.5 - 15.0 lbf)
3. INSTALL LOCK WASHER AND LOCK NUT
(a) Install a new lock washer and the lock nut.
Danach wieder Zentralmutter
b) Using SST, torque the lock nut.
SST 09607-60020
Torque: 64 N·m (650 kgf·cm, 47 ft·lbf)
(c) Check that the axle hub rotates smoothly and there is no
looseness on the bearing.
und wieder die Federwaage und Nabenabdeckungen.
(d) Using a spring tension gauge, check the preload.
Preload (at starting):
42 - 67 N (4.3 - 6.8 kgf, 9.5 - 15.0 lbf)
HINT:
Make sure to check preload in the direction of rotation.
If the preload is not within the specified value, adjust it again
with the adjusting nut.
(e) Secure the lock nut by bending one of the lock washer
teeth inward and the other lock washer teeth outward.
4. INSTALL FLANGE
(a) Place a new gasket in position on the axle hub.
(b) Install the flange to the axle hub.
(c) Install the 6 cone washers, washers and new nuts.
Torque: 33 N·m (335 kgf·cm, 24 ft·lbf)

Die allgemeine Pajeromethode geht hier nicht wie gedacht. Ich habe es damals erst ohne gemacht wie man es eben sonst machen würde und ging nicht schlecht. Kontrolle Federwaage war damals dann gut.
Beim Toyota kann man zwar das Lager jurz mal festknallen damit man sicher ist das es sitzt, aber man hat eine Mutter und kein Ring womit man es dann im Prinzip sichert. Einen Umbausatz gibt es, aber ich baue lieber das Originalzeuchs ein. Mal schauen. Ich möchte es ungern nochmals nachstellen oder lösen müssen da die Demontage des Mitnehmers die Zerstörung der Bolzen zur Folge haben könnte das das Zeuchs mit Konus 6x pro Seite befestigt ist. Einerseits drückt es auf den Mitnehmer und da die Konuse geschlitzt sind auch auf die Bolzen. Da habe ich jetzt nach der Links-Rechts Aktion auch gleich 12 neue Sätze bestellen müssen.
Ich sehe es ja dann. Es muss auf Anhieb stimmen.
Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2817
Registriert: 08.06.2012 - 00:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Vibrationen beim Beschleunigen zwischen 80 und 120km/h

Beitragvon unbemerkt » 20.06.2017 - 06:55

Moin Uwe,

ich wollte auf keinen Fall belehrend wirken, Du hast mindestens mehr Erfahrung als ich und die meine ist ja zudem vornehmlich mitsulastig.

Meine Verwunderung lag eher im Widerspruch Deiner Aussage "festziehen, lösen, einfach drehen" und "stundenlang mit der Zugwaage hängen".

Aber meine "Lehrmeister" waren auch ein Häuser sanierender "Elektromeister" und ein nomadisierender Mitsumeister mit Fäustel und Brecheisen als Hauptwerkzeug. Will sagen, eine Chance auf Messwerkzeuge hatte ich kaum und hatte gefälligst zu fühlen, wann bei Raddrehung eine Bremse schleift oder Radlager muckt.

Letztendlich verhält es sich wie mit den Nadellagern und den Fettpressen. Solange am Kreuzgelenk nicht auch aus dem letzten Lager Fett austritt, ist es zu wenig, drückte es aber eine Nadel mit, war es zu viel bzw. das Lager schon Schrott.

Denke nur immer an Bedas wunderbar einfache Anleitung: "Spielfrei aber ohne Vorspannung", den Weg dahin muß jeder für sich finden.

mit Grüßen von Kay, bei welchem das Klappern eines Traggelenkes, gestern wieder ein gut eingestelltes Radlager überdeckte... :hammerschlag:

PS: Ich bin mir nicht sicher, ob andere Sicherungen von Muttern, nicht besser sind als die Mitsubishimethode. Spätestens wenn man sich an den vom Lehrling rundgelutschten Kreuzschlitzschrauben quält, wünscht man sich einfache Bleche um eine Mutter klopfen zu können.

Bild

Wenn Du die Radlager einstellst, mach doch bitte einmal ein Foto für einen gefühlten Vergleich.
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9161
Registriert: 24.06.2002 - 08:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Vibrationen beim Beschleunigen zwischen 80 und 120km/h

Beitragvon Borsty » 21.06.2017 - 04:17

Hi Kay
:lachen: , sehe nix belehrendes.
Widerspruch ist es, da haste recht. Mich stört im Gegensatz zum Mitsubishi eben der Mitnehmer. Dort konnte man locker ohne was zu "vermurksen" nochmals kurz mal öffnen und nachstellen sofern nötig. Im Gegensatz zum Pajero wie ich vom Kollegen erfahren musste sind die Lager tatsächlich etwas vorgespannt. Alte Schule mit Dreh-und Wackelfinger ging eben in die Hose bei ihm. Er hatte nach der uns bekannten Methode viel zuviel Spiel. Danach hat er es wie beschrieben gemacht und ist gut. Warm kalt beeinflusst es auch noch stark. Eigentlich dachte ich das mit dem warm werden die Lager je nach Einbaulage weniger Spiel hätten. Beim LC vergössert sich das Spiel immens. Daher habe ich dann mal im WHB geschnüffelt. Ich glaube mich zu erinnern das im Pajero WHB nix davon stand 2x nachzuziehen. Glaube da war ranziehen mit Drehmoment, Federwaage und fertig.
Bilder mache ich. Diesmal bleibt auch mehr Zeit als nur 1 Tag. :lachen:
Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2817
Registriert: 08.06.2012 - 00:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Vibrationen beim Beschleunigen zwischen 80 und 120km/h

Beitragvon unbemerkt » 21.06.2017 - 05:47

Moin Uwe,

das spricht ja einmal gar nicht für Toyota und klingt ganz schön aufregend. Mir will ja nur noch nicht in den Kopf, wie bei dem Kollegen nach der Montage zu viel Spiel unentdeckt bleiben konnte. Spätestens nach ein paar belasteten Drehwackelungen am angezogenen Rad sollte man das "neue" Spiel doch bemerken, oder?

In einigen Diamantenhandbüchern quergelesen, steht natürlich nirgendwo etwas vom zweiten Nachziehen, wozu auch?

Gerade habe ich noch einmal die Anlauffederzugwaagenmethode versucht zu nachzuvollziehen. Da sind so viele Bremsmomente, in die Antriebsstränge und Bremsen möglich, daß mir der Test vollkommen unverständlich anmutet. Da drehe ich besser weiter am Rad.
Wahrscheinlich ist es aber wirklich einfach wie Beda schreibt, das Techniker versuchen etwas gefühlsmäßig "Idiotensicheres" zu Papier zu bringen.

mit Grüßen von Kay, welcher heute Arbeitszeitlisten übertragen und berechnen muß, daß hier keiner schwarz, grau oder schlecht bezahlt arbeiten kann.... :kopfgegenmauer:
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9161
Registriert: 24.06.2002 - 08:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Vibrationen beim Beschleunigen zwischen 80 und 120km/h

Beitragvon Borsty » 22.06.2017 - 04:54

Hi Kay
Die alte Methode wie ich es nenne funktioniert bei Allen Fahrzeugen ausser bei Toyota. Wie es eben scheint wird das Lager vorgespannt. Dann dreht man am Rädchen, prüft die Zugbelastung und zieht nochmals nach und prüft wieder. Löst man wieder an wie man es sonst machen würde, ergibt sich beim LC anscheinend eben ungewolltes Spiel. Ich kann es auch nicht ganz nachvollziehen.
Bremsmoment hat man nur durch das Nadellager und die Radlager selber. Mitnehmer und Bremszange darf im Falle von Toyota nicht montiert sein. Mitnehmer war mir klar. Bremszange nicht, da man ja die Beläge zurückdrücken könnte. Naja, ich bin gespannt wie es laufen wird. Ich halte mich jedenfalls an die Anleitung nur um den nochmaligen Murks mit den Konusen zu verhindern. Darum hatte ich mir überlegt FLN zu montieren. Aber ohne das besagte Teil im ZG bringen sie nicht viel. Dreht eh Alles gleichschnell mit.
Gruss Uwe der momentan lieber am Motorradrädchen dreht :lachen:
BORSTY
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2817
Registriert: 08.06.2012 - 00:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Vibrationen beim Beschleunigen zwischen 80 und 120km/h

Beitragvon unbemerkt » 23.06.2017 - 11:40

Moin Uwe,

Borsty hat geschrieben:Löst man wieder an wie man es sonst machen würde, ergibt sich beim LC anscheinend eben ungewolltes Spiel. Ich kann es auch nicht ganz nachvollziehen.


Ich erlebe dies oft bei anderen Situationen. Beispiel Luftdruckmessungen (Blower-Door) an Häusern. Erhöhe ich die Gebläseleistung zur Erzielung eines bestimmten Druckwertes, brauche ich eine größere Drehzahl, als wenn ich (von oben kommend), die Gebläseleistung senke um den gleichen Druck zu erzielen. Genauso verhält es sich, aus meiner Sicht, bei den schrägen Lagern.

So entspricht Deine Beschreibung in etwa der von mir angewandten Montagemethode.

Neue Lager presse ich einmal durch Anziehen fest, lockere sie wieder und ziehe sie dann ganz sachte handwarm (Bedas: "spielfrei") an. Nach der ersten Probefahrt prüfe ich Temperaturen und erwackele angehoben die Spielfreiheit und fühle händisch den Anlaufwiderstand. Klar, das man so auch einmal klemmende Bremsen findet - aber auch gut so.

Alte, locker werdende Lager spanne ich eher nur nach, ohne weiter zu lockern (neuen Sitz zu provozieren), konzentriere mich aber auch mehr auf noch weichen und leichten Rundlauf und gleichbleibende Temperaturen.

Die Endposition versuche ich in beiden Fällen durch anziehen, nicht durch lockern zu finden.

Das hat alles schon weniger mit fahrzeugspezifischen Basteleien zu tun, aber Physik bleibt ja für Toyos und Mitsus, antike Radlader, Trialmopeds und Rasentrecker zum Glück gleich, und ein berührungsloses Thermometer ist jedenfalls unbestechlich.

Ich glaube auch, die Werkstätten und Bastler würden sich einen großen Gefallen tun, die Nachbereitung und Kontrolle einer eben ausgeführten Tätigkeit besser zu überprüfen. So habe ich für die Bastelautos eine recht ausgedehnte, immer gleiche Proberunde auf unterschiedlichem Untergrund, auf welcher sie auch verschränkend im Allrad, voll einglenkt rangieren müssen usw.
Nach langer Probefahrt werden diverse Temperaturen vergleichend kontrolliert.

Ganz ähnlich verhält es sich ja auch mit dem von Beda immer wieder erwähnten Kühlertest. Habe ich das System ordentlich in Unter- und Überdruck geprüft, weiß ich sogar wann der Kühlerdeckel was macht und kann sicher sein, daß das System die nächsten Jahre bei geringerem Arbeitsdruck gut funktioniert.

mit Grüßen von Kay, welcher Dir die Daumen feste drückt.
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9161
Registriert: 24.06.2002 - 08:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Vibrationen beim Beschleunigen zwischen 80 und 120km/h

Beitragvon Borsty » 06.07.2017 - 05:13

Hi Zusammen
Gestern den ganzen Tag an der Vorderseite geholfen und auch gewerkelt. Nadellager waren fertig inkl. Glitzer an den Fingern. Staubtrocken das Ganze wie auch die Laufflächen einfach eingelaufen. Naja, nicht unbedingt im sichtbaren Bereich, aber messbarem. Die Vibrationen sind jetzt Alle weg. Wenigstens ein Erfolg. Bilder folgen noch.
Das Problem jetzt ist, das mir die Naben zu warm werden. Aber das kann auch davon herrühren das ich relativ viel Bremsen musste und sich das Ganze so erhitzt hat. Das werde ich Heute auf dem 50km Schulweg mal noch genauer betrachten und die Bremsen möglichst nicht brauchen und auf nen Parkplatz rollen :mrgreen:
Das Problem mit dem ganzen Einstellen habe ich erkannt als wir die Gegenmutter festziehen mussten. Ganz Hinten ist die Druckscheibe mit Nut auf dem Lager, dann kommt die Einstellmutter, dann Sicherungsblech und dann die Kontermutter. Ich war bei der ersten Einstellung mit 59Nm bei knapp 6kg beim losbrechen an der Waage. Ich habe dann nochmals mit 64Nm nachgezogen obwohl es nicht so vorgesehen ist, nur um zu schauen was sich verändert. Im Prinzip nichts. Das Losbrechmoment blieb bei ca. 6kg. Also das Ganze wieder gelöst und die 59Nm festgezogen und kontrolliert.
Passt, ich bin im Bereich der im WHB beschrieben ist. Dann kam aber die Kontermutter, welche mit den 64Nm festgezogen wird. Im Prinzip ist man da im Einstellbereich nach WHB, aber mir passte das nicht so ganz da ich lieber etwas weniger habe. Also Kontermutter weg und Einstellmutter wieder etwas gelöst. Bereich Zugfederwaage zwischen 3,5 und 4,5kg. Also Kontermutter wieder festgezogen, wieder gemessen. Lag Schlussendlich bei 4-4,5 und je nach Lage beim mehrmaligen durchdrehen von allem auch mal bei 5kg.kg. Würde sagen gut, ich lasse es so.
Probefahrt wie gesagt etwas mehr Bremsen müssen. Die Naben sind beidseitig genau gleich warm. Eher eben nach mir zu warm. Man kann die Hände gute 20 sec. dran lassen, aber dann wird es einem zu heiss. Heute beobachte ich es nochmals. Ansonsten muss ich da mehr Spiel reinbringen denke ich mal. Das idiotische dran ist die Kontermutter die man am Schluss festziehen muss und trotz Fett und Allem was Reibung nimmt dreht sich die Einstellmutter doch etwas mit. Beim zerlegen konnte man die Mutter von Hand lösen. Sie waren zwar gekontert, aber man brachte sie miteinander runter. Kam mir sehr, sehr komisch vor. Naja, rausdrehen konnten sie sich ja nicht wegen dem Sicherungsblech.
Mit den Rädern dran fühlte es sich auf jeden Fall gut an, aber Spiel spürte man kaum. Habe ich zuviel Fett drin? Habe ich doch etwas zu fest? Oder ist es zu wenig? Die Toleranz der Federwaage ist ja immens. Naja, ich hoffe mal das die heutige Fahrt die Erleuchtung bringen wird oder eben nicht.
Hauptsache Vibrationen erstmal weg und es fährt sich wieder wie ganz am Anfang. Den Rest sehe ich Heute. Im Prinzip denke ich wären noch ein paar Tausend Kilometer mehr dringelegen wenn doch etwas Fett beim Manschettenwechsel genommen worden wäre. Aber ich denke mit 320k Laufleistung brauche ich nicht zu Jammern.
Mehr dann später mit den Bildern.
Gruss Uwe
BORSTY

Zurück zu „Unter dem Auto“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste