Pajo vs. Rost

Fahrwerk, Antrieb, Lenkung, Bremsen

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6651
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon MF » 05.04.2010 - 15:05

Moin

Ich denke auch.

Wir haben das eh hier auf dem Hof, daher kam mir die Idee.

Wird dann im Sommer gemacht.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
bm
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1171
Registriert: 08.09.2002 - 21:00
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon bm » 05.04.2010 - 18:05

Liebe Kanalreiniger,Freunde des Hochdruckschlauchs.

Ganz so einfach ist das nicht,den daumendicken Spülschlauch von vorn nach hinten
und umgekehrt,durch den Pajerorahmen schieben und fertig.
Da sind neben den beiden Rohren der Federlager ,
in kurzen Abständen, Z oder U-förmige Blechstege im Wege,wenn die noch nicht komplett weggerostet sind.
(dienen wohl als Montagehilfe).

Mit einem 6 mm PE Schlauch kommt man weiter,hat aber nicht den hohen Druck dahinter.

Hier kann man,auf dem dritten Bild,den Querschnitt durch das Rahmenprofil und solch einen Blechsteg sehen.
Bis zu drei U-Profile bilden die originalen Rahmenträger.(auf dem vierten Bild)
Da rostet es in aller Ruhe vor sich hin,es sei den ein penetrierendes Öl(z.B.Fluidfilm)wird da eingespritzt
um den Rost zu bremsen.

Gruß Bernd


1999er,Galloper 2.5 TDI,Plechfelgen,lang,Basic,Nachrüstkat Euro2
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6651
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon MF » 09.04.2010 - 04:15

Moin

Bei mir ist die größte Durchrostung in der Mitte
des Rahmens entstanden.

Sie ging von dem originalen Loch (30mm Durchmesser) zwischen den
Querträger aus.

Da hat sich ordentlich Dreck gesammelt und konnte da nicht mehr weg,#
da die Querträger den Rahmen da quasi dicht machen.

Wofür soll das Loch gut sein?

Wenn man den Rahmen dort instandsetzt, sollte man das Loch weg lassen?

Originaler aussehen tut es ja mit Loch.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Bart
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1512
Registriert: 25.05.2008 - 20:43
Wohnort: bei Roding
Kontaktdaten:

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon Bart » 11.04.2010 - 13:37

Servus Mario!

Meinst du das Loch: Bild

Wenn ja, ich habs durch massives 4mm Stahlblech ersetzt :coolman:

Gruß Florian der seit gestern wieder standesgemäß mit 31igern unterwegs ist 8-)
Geländewagenfreunde Bay. Wald e.V. Ich bin dabei =D
www.gelaendewagenfreunde.de
Reisen statt Rasen =D
Pajeroteile vom V20 abzugeben!
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6651
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon MF » 11.04.2010 - 17:52

Moin

Ja genau das.

Hat einen Durchmesser von 30mm.

Da ich nunn weiß das der Dreck der da reinfällt, nicht wieder raus kann,
würde ich da wohl auch kein neues Loch mehr reinmachen.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Bart
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1512
Registriert: 25.05.2008 - 20:43
Wohnort: bei Roding
Kontaktdaten:

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon Bart » 11.04.2010 - 18:37

Ja wie schon geschrieben ich habs bei meinem so gmacht :wink:

Nur das bei mir beidseitig so weit war :hammerschlag:

Gruß Florian
Geländewagenfreunde Bay. Wald e.V. Ich bin dabei =D
www.gelaendewagenfreunde.de
Reisen statt Rasen =D
Pajeroteile vom V20 abzugeben!
Benutzeravatar
U Corsu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 933
Registriert: 17.12.2008 - 20:03
Wohnort: Hamburg

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon U Corsu » 14.04.2010 - 18:58

Moin zusammen,

nun fängt es auch bei mir an :roll:

Zum Glück im Moment nur aussen am Rahmen, dort wo all die lieben Menschen
immer feste Ubuschutz auf Bitumenbasis draufgekleistert haben.
Ich hatte den Wagen gestern mal zum durchspülen des Rahmen auf dem Waschplatz
und sah es schon an einigen Stellen verdächtig rot scheinen und heute dann mit dem
dicken auf meine Auffahrrampen und da sah ich die Bescherung.
Das letzte drittel natürlich, überall wo die Querträger sitzen, an den diversen Stellen
wo ich letztes Jahr mal Bodenkontakt hatte und so weiter...

Da ich ja ursprünglich aus dem Stahlschiffbau komme und wir auf der Werft bei
Reparaturen immer gerne Owatrol überall hingespritzt haben wo wir sonst ohne
das auftrennen von Baugruppen nicht rangekommen sind war jetzt meine Idee folgende:

Ich kratzte den alten Ubuschutz so gut wie es geht runter, entfernne die ganz groben Rostplatten
und bringe dann auf den gleichmäßig leicht angerosteten Rahmen zwei mal im Jahr Owatrol auf.

Nun ist ein Auto halt kein Schiff, und das die mechanische Belastung bei einem Geländewagen sehr
viel höher ist als bei einem Bauteil an das nie jemand rankommt das dafür aber permanent mit
Salznebel besprüht wird ist mir auch klar, aber was haltet Ihr von dieser Idee?

LG
Stephan

der gerade ein wenig gefrustet ist weil weder der Hänger noch die neuen Räder am Paji vorwärtsgehen,
der aber dafür jetzt selbständig die Farbe wechselt...
VW T3 Syncro, the best Campervan ever made :-)

"Bereit wenn sie es sind..." Hanibal Lector
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6651
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon MF » 14.04.2010 - 20:04

Moin

Ich halte auch einieges auf Owatrol.

Gestern hab ich gerade mit meinem Bruder darüber gequatscht.

Er hat für die Rahmenholräume etwas von eine 50/50 Mischung Owatrol/Fertan gehört.

Soll auch gut sein.

Wir haben vor zwei Jahren unseren Autotrailer einen neuen Anstrich gegeben.

Vorher auch Owatrol auf den noch festen Rost.

Zwei Tage später kamen dann noch mehr Rostplacken runter.

Owatrol unterkriecht ja den Rost so schön.

Also, wenn du eine günstige Quelle für das Zeug kennst,
hätte ich nichts dagegen dir etwas abzukaufen.

Ansonsten werde ich bei Zeiten mal bei AMR bestellen.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Alf
Forumsgründer
Forumsgründer
Beiträge: 5129
Registriert: 28.05.2002 - 16:14
Wohnort: CH/Kt. Bern

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon Alf » 14.04.2010 - 20:47

Hallo

für Infos kann ich Korrosionsschutz-Depot.de empfehlen. Ich werde sehrwahrscheinlich Fluid Film NAS für den Rahmen innen verwenden (Statt Mike Sanders Fett). Aussen am Rahmen nehme ich zuerst für die Grundierung Brunox Epoxy und dann als Deckfarbe Hammerite matt-schwarz.

Für den U-Boden weiss ich noch nicht was, vielleicht Perma Film.

Es gibt ja div. Rezepte und div. Mittel.

Zum Glück ist der Rost am V20 weniger schlimm, als befürchtet. (Viel oberflächlicher Rost, sieht halt für's Auge nicht so schön aus, nur eine Durchrostung am Rahmen + 2 kleine am Unterboden links, diese werden schon bald geschweisst)

Ciao,
Alf
-der schon viele Stunden entrostet und brunoxet hat. :wink:
Volvo V70 I 2.5 20V / Ex 3 Pajero 2.5-2.8, 1 Toyo LC 2.4 TD, 1 LR Disco 2A
Benutzeravatar
U Corsu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 933
Registriert: 17.12.2008 - 20:03
Wohnort: Hamburg

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon U Corsu » 14.04.2010 - 23:51

Moin nochmal,

@Mario: Vorsicht mit Fertan, das Zeug ist gut muß aber unbdingt nach dem
wirken mit Wasser entfernt werden...
Ich habe im Rahmen ja relativ viel Wachs, da hat wohl mal jemand mitgedacht, aber
auch da sind die ersten blöden Stellen...
Korosionsschutzdepot ist auch meine Quelle, sowohl für Infos als auch für Material.

LG
Stephan
VW T3 Syncro, the best Campervan ever made :-)

"Bereit wenn sie es sind..." Hanibal Lector
Benutzeravatar
Bart
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1512
Registriert: 25.05.2008 - 20:43
Wohnort: bei Roding
Kontaktdaten:

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon Bart » 15.04.2010 - 01:08

Hey Stephan!

Schau dir unbedingt den Rahmen von INNEN an ich denke das der Rost bei den PAjerorahmen durchwegs von Innen kommt, und wenn mans aussen sieht ists meistens zu spät :nichtgut:

Gruß Florian
Geländewagenfreunde Bay. Wald e.V. Ich bin dabei =D
www.gelaendewagenfreunde.de
Reisen statt Rasen =D
Pajeroteile vom V20 abzugeben!
creator

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon creator » 15.04.2010 - 10:29

Hi,

Also wie schon mehrfach gesagt, wenn du aus dem Schiffbau kommst könntest du es eigentlich kennen, Fluidfilm fetzt.
Die Verarbeitung ist meines Erachtens auch für Laien mit einem großen Kompressor und einer Saugbecherpistole möglich.
Man liest ja auch, dass man damit schon vorhanden Uschutz und Wachs auffrischen kann.
Grüße
Basho/creator
Benutzeravatar
U Corsu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 933
Registriert: 17.12.2008 - 20:03
Wohnort: Hamburg

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon U Corsu » 15.04.2010 - 17:08

Moin,

@ Bart: Innen siehts im Moment noch recht gut aus, ich habe mit einem
Endoskop letztes Jahr den gesamten Rahmen innen untersucht und da war
z.t so viel Wachs das sah schon recht eigen aus.
Wenn ich da rann wollte müßte ich erstmal das ganze Wachs rauskriegen und
solange ich da mit dem Kuckeisen nix entdecke lasse ich das...

@ Bascho: Mit Fluidfilm habe ich selbst noch nicht gearbeitet, für den Unterboden
denke ich durchaus drüber nach das mal zu versuchen, aber für die Aussenseite
meines Rahmens scheint mir Owatrol die bessere Lösung ( ist mehr so ein Gefühl...).

Stephan
VW T3 Syncro, the best Campervan ever made :-)

"Bereit wenn sie es sind..." Hanibal Lector
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 8891
Registriert: 04.06.2002 - 21:25
Wohnort: Zell

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon Matthias » 15.04.2010 - 21:12

Moin Stephan,

das Owatrol kriecht zwar wunderbar, unterwandert auch den Rost, aber wäscht sich nach meiner Erfahrung in ca. 1 Jahr wieder ab. Jedenfalls hier bei uns in der Salzwüste. Ich habe jetzt schon zweimal Hohlraumwachs genommen, ist wesentlich billiger und hält mindestens genauso lange. Das heißt: zu kurz!

Grüße: Matti
TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 183.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
U Corsu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 933
Registriert: 17.12.2008 - 20:03
Wohnort: Hamburg

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon U Corsu » 16.04.2010 - 11:58

Moin Matti,

das sich alles was so schön zu verarbeiten ist auch wieder runterwäscht ist klar,
aber darum auch die Idee das zweimal im Jahr zu machen.

Ich habe mir heute morgen bei besagter Fa. 3 Liter Owatrol, eine elektrische Spritz-
pistole Wagner W180P mit Hohlraumsonde sowie einer flexiblen Düsenverlängerung
einen Winkelschaber von Hazet mit Klingenset und ebenfalls 3 Liter Fluidfilm (Liq.A)für
die ja irgendwann auch anstehende behandlung des Rahmens von innen.

Leider habe ich hier in HH keine Möglichkeit den Rahmen mal einfach mit nem
Wasserschlauch durchzuspülen, unser Hausmeister hat fast einen Herzinfarkt bekommen
als ich ihn fragte ob ich das hier machen dürfte...
Irgendwer eine Idee wo ich hinfahren kann und einfach mal jede Seite 15 Minuten mit
schönem sauberen Naß durchspülen könnte?

Mit rostigen Grüßen
Stephan
VW T3 Syncro, the best Campervan ever made :-)

"Bereit wenn sie es sind..." Hanibal Lector

Zurück zu „Unter dem Auto“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast