Pajo vs. Rost

Fahrwerk, Antrieb, Lenkung, Bremsen

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
Tinie
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 582
Registriert: 10.02.2009 - 14:24
Wohnort: Hamburg

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon Tinie » 07.06.2010 - 12:48

Hallo Alf.
Na,da hat sich doch die Arbeit gelohnt! :super:
Glückwunsch zu den "2 Jahre mehr Fahrspass!" :wink:
Dann drück ich dir die Daumen,dass es bald schön trocken
wird,damit du den Rest auch noch erledigt bekommst.

Liebe Grüße von Tinie,
die
-leider auch einen kleinen Teil des Rahmens schweißen mußte :(
-den Unterboden fertig hat :grin:
-die Schmutzfänger Geschichte sind :-) und
-die Halterungen durch neue ersetzt wurden :grin:
-wohl auch noch den Rahmen durchspülen müsste..... :roll:
Land Rover Discovery 1 200 Tdi ---> 259.000 km
Benutzeravatar
U Corsu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 933
Registriert: 17.12.2008 - 20:03
Wohnort: Hamburg

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon U Corsu » 06.07.2010 - 13:02

Moin Ihr rostigen Ritter,

letzten Mittwoch durch den TÜV, bestanden mit leichten Mängeln ( Achsmanschette vorne rechts
eingerissen).
Zum Glück hat der gute Mann das Loch am Anschlußflansch vom Auspuffendtopf übersehen :wink:

Und heute Morgen dann den Rahmen von innen mit Fluidfilm versiegelt, insgesamt habe ich etwas
über einen Liter mit der Hohlraumsonde versprüht und der Unterboden hat auch noch ein wenig abbekommen.

LG
Stephan

... der sich heute wirklich sehr über seine Elektrische Spritzpistole gefreut hat... :super:
VW T3 Syncro, the best Campervan ever made :-)

"Bereit wenn sie es sind..." Hanibal Lector
Benutzeravatar
Tinie
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 582
Registriert: 10.02.2009 - 14:24
Wohnort: Hamburg

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon Tinie » 06.07.2010 - 19:35

Hallo Stephan.
Na,dann.....,herzlichen Glückwunsch
zur Plakette und weiterhin 2 Jahre
gute Fahrt und viel Spaß.
:super:
Liebe Grüße.
Ilka
Land Rover Discovery 1 200 Tdi ---> 259.000 km
Benutzeravatar
U Corsu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 933
Registriert: 17.12.2008 - 20:03
Wohnort: Hamburg

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon U Corsu » 06.07.2010 - 20:15

Hallo Ilka,

Merci, als nächstes gehts langsam mit meinem Hängerprojekt los, das möchte
ich bis zum AMR Treffen gerne fertig haben.

LG
Stephan
VW T3 Syncro, the best Campervan ever made :-)

"Bereit wenn sie es sind..." Hanibal Lector
Benutzeravatar
Tinie
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 582
Registriert: 10.02.2009 - 14:24
Wohnort: Hamburg

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon Tinie » 08.07.2010 - 20:25

Hallo Stephan.
Das heißt...,du kommst dieses Jahr auch zum AMR Treffen?
:huepfen:
Hast ja noch ein bisschen Zeit. :grin:
Viel Spaß weiterhin.
Liebe Grüße.
Ilka
Land Rover Discovery 1 200 Tdi ---> 259.000 km
Benutzeravatar
U Corsu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 933
Registriert: 17.12.2008 - 20:03
Wohnort: Hamburg

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon U Corsu » 08.07.2010 - 20:38

Hallo Ilka,

ja, das war der Plan.

Wenn mir die Arbeit keinen Strich durch die Rechnung macht :roll:

Ich kann ja nicht so viele Wochenenden frei verplanen, und dieses Jahr ist
das AMR-treffen fest im Visier.

LG
Stephan
VW T3 Syncro, the best Campervan ever made :-)

"Bereit wenn sie es sind..." Hanibal Lector
Benutzeravatar
Alf
Forumsgründer
Forumsgründer
Beiträge: 5129
Registriert: 28.05.2002 - 16:14
Wohnort: CH/Kt. Bern

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon Alf » 08.08.2010 - 20:51

Hallo

habe gestern Nachmittag fast 2 Dosen vom Fluid Film NAS in den Rahmen gespritzt. (mit einer Druckbecherpistole + Hohlraumsonde). Ging einwandfrei und schnell. Zusätzlich noch hinten am Boden.

Der Karren stinkt jetzt ziemlich nach "Schafe" (wegem Wollfett), aber ich denke das Zeug wirkt gut.

Wir sehen es ja dann - der nächste, salzige Winter - kommt bestimmt.

Ciao,
Alf
Volvo V70 I 2.5 20V / Ex 3 Pajero 2.5-2.8, 1 Toyo LC 2.4 TD, 1 LR Disco 2A
Benutzeravatar
berny
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1816
Registriert: 20.03.2003 - 16:16
Wohnort: St. Ingbert / Saar

Re: Pajo vs. Rost

Beitragvon berny » 08.08.2010 - 23:16

Hallo,

mit ähnlichem Zeug habe ich mich letzte Woche auch herumgeschlagen. Ich habe Rahmen und Unterboden erst eine Dusche mit Fluid Film Liquid A gegönnt. Nachdem das überschüssige Zeug 2 Tage später herausgelaufen war, habe ich Fluid Film A mit Fluid Film Gel gemischt, bis eine zähe, noch zu verarbeitende Masse dabei herauskam. Die habe ich dann in den Rahmen gesprüht. Anschließend noch Perma Film schwarz erwärmt und auf das Fluid Film A am Unterboden aufgetragen.

Vorher hatte ich den Rahmen mit Wasser gespült und losen Rost am Unterboden entfernt, aber den gab es eigentlich nur an der der AHK. Die Stoßstange hinten hatte ich komplett entfernt (um an die AHK und die Rahmenenden richtig heranzukommen), die Verbreiterungen an den Kotflügeln ebenfalls.

Das sollte nun eine Zeit lang halten!

Aber: Im Freien, mit einer untergelegten Folie als Schutz des Betonbodens im Hof und ohne Bühne - ich bin einfach nur froh, diese Arbeit hinter mir zu haben! Was für eine Sauerei, anschließend musste ich den halben Hof mit Spülmittel entfetten, da der Belag durch das vom Wind verteilte Fluid A bei Regen spiegelglatt wurde. :motzen: Zum Glück ist es bloß Schafsfett! :wink:

Gruß
Ingo
I wish I was where I was when I wished I was where I am now :-)
Benutzeravatar
Deichgraf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 303
Registriert: 14.09.2005 - 12:11
Wohnort: Ihlow

Getriebeschaden in der Schweiz 2

Beitragvon Deichgraf » 31.08.2017 - 09:06

Hallo Timo,

was ist denn das Problem bei deinem Galloper, das Beda als so bedenklich einstuft?
Ist es der Rahmen ?

Udo
Seit 19 Jahren Galloper 2,5 TD lang
Timo TA93
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 389
Registriert: 29.09.2016 - 13:55
Wohnort: Königstein

Re: Getriebeschaden in der Schweiz

Beitragvon Timo TA93 » 31.08.2017 - 09:49

Hallo Udo,

ich wollt am Freitag letzter Woche bei Beda die Scheiben und Klötzer wechseln lassen, nichtsahnend vom komenden Getriebeschaden.
Aber er meinte was von paar Durchrostungen, gezeigt hat er mir die Stellen nicht. Ist aber auch nicht so schlimm, das sehe ich ja auf der heimischen Bühne und reparieren kann ich das selbst. Bin MAG- und WIG-Schweißer. Dem Rost am Rahmen und Leitungen kann ich auch selbst zu Leibe gehen und wenn notwendig Teile tauschen.
Was ich nicht teile ist Bedas Meinung, ich sollt den Otto verkaufen und mir einen anderen zulegen. Den Otto bring ich durch den TÜV, das hab ich ihm versprochen.
Grüße
Timo TA93

Der immer für "Oberförster Pudlich" gehalten wird...
Benutzeravatar
Deichgraf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 303
Registriert: 14.09.2005 - 12:11
Wohnort: Ihlow

Re: Getriebeschaden in der Schweiz

Beitragvon Deichgraf » 31.08.2017 - 10:17

Hallo Timo,

ja, man hängt halt an seinem Wagen, zumal wenn man es, wie ich, schon seit 18 Jahren fährt.
Bei meinem war vor 3 Jahren auch eine intensive Restaurierung nötig. Dabei wurden u. a. die hinteren Radhäuser innen (Schwachpunkt Galloper)
und der Rahmen an einer Stelle geschweißt.
Danach wurde alles mit Mike Sanders Fett versiegelt.
Beides wurde in einer Fachwerkstatt erledigt, da ich selber leider nicht über entsprechende Fähigkeiten verfüge.

Udo
Seit 19 Jahren Galloper 2,5 TD lang
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6653
Registriert: 11.09.2003 - 17:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Getriebeschaden in der Schweiz

Beitragvon MF » 31.08.2017 - 10:57

Moin

Grundsätzlich muß ich aus eigener Erfahrung sagen:
Beda hat immer recht. :wink:

Davon ab.

Man muß halt schauen wovon man mehr hat.

Zeit,Geld,Ausdauer?

Ich sage mal für 2500€ bekommt man einen brauchbaren, wenn nicht sogar guten Galloper.

Wenn man nun das Geld nicht hat, dann sind vielleicht 1000€ und zwei Wochen Zeit, eher erreichbar,um eine Reparatur zu erreichen.

Und klar, als Hobbyschrauber und dann mit einem geschmeidigen TÜV, kann man schon weit kommen.

Das kann aber keine Fachwerkstatt so auf sich sitzen lassen, die müßen tadellose Arbeit abliefern.

Wenn dein Otto wieder da ist, sind wir alle gespannt auf die "Problemzonen".

Ich bin da derweil etwas unromantischer.
Irgendwann wird das "Fass" zu groß.
Denn est ist ja nicht gesagt das man mit einmal etwas Zeit und Geld durch ist.
Dann kracht es an einer anderen Stelle
und man gibt es dann auf.

Muß jeder selbst wissen,
und wenn Timo es so möchte.

Für dich ist es ein schützenswertes "Kulturgut". :grin:

Schau es dir an, und wie du schon schreibst, die Ersatzteile kannst du auch gut für einen anderen verwenden.


Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Hirvi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1636
Registriert: 11.05.2011 - 17:29
Wohnort: Maintal Bischofsheim
Kontaktdaten:

Re: Getriebeschaden in der Schweiz

Beitragvon Hirvi » 31.08.2017 - 11:39

Servus zusammen!

Wie es ein Freund von mir mal treffend ausdrückte: "Jetzt habe ich schon 30 K-€ versenkt, da kann ich doch nicht mitten drin aufhören!"
Der Gute fährt eine DS und nein, er ist kein Zahnarzt. :mrgreen:

Bei Rusty war ich ja auch vor der Aufgabe, aber davor standen: 1. Maus 2. MausMaus und 3. Mein Ego.
Auch bekannt als 3M. :hammerschlag:

Das man als Fachbetrieb gewisse Arbeiten ablehnt kenne ich auch.

Es grüßt

Volker
L 300 4WD BJ. 1988 Barbie Edition Brand-new, now with new old engine and proven transmission
Timo TA93
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 389
Registriert: 29.09.2016 - 13:55
Wohnort: Königstein

Re: Getriebeschaden in der Schweiz

Beitragvon Timo TA93 » 31.08.2017 - 12:40

Moin,

nur daß da keine Mißverständnisse aufkommen.
Ich stelle Bedas Kompetenz in keiner Weise auf den Prüfstand! Er ist mir als ein ebenso netter Mensch wie der Mario in Erscheinung getreten.
Nur das halt unsere Ansichten, was ist wirtschaftlich oder erhaltenswert, gerade mal nicht deckungsgleich sind. Ich bin da auch bissel ein Sturkopp und wenn ich mich erst mal verbeiße in eine Problemlösung bin ich schlimmer als ein "Kampfhund".
Bedas Entscheidung, meine "Wünsche" hinter seine fachliche Meinung zu stellen, respektiere ich voll und ganz.
Grüße
Timo TA93

Der immer für "Oberförster Pudlich" gehalten wird...
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11669
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Getriebeschaden in der Schweiz

Beitragvon Beda » 31.08.2017 - 12:55

Hallo Timo,
wirtschaftlicher Totalschaden ist ein genau beschriebener Zustand: https://de.wikipedia.org/wiki/Totalschaden
Das bedeutet nicht, daß man einen wirtschaftlichen Totalschaden nicht reparieren könnte.
Im Einzelfall kann das sogar eine gute Idee sein insbesondere, wenn einer wie Du selbst Hand anlegt.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda

Zurück zu „Unter dem Auto“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast