Hilfe Galloper steht schief

Fahrwerk, Antrieb, Lenkung, Bremsen

Moderatoren: Beda, Crazy.max

jorgo

Hilfe Galloper steht schief

Beitragvon jorgo » 19.10.2004 - 20:18

Hallo Leute,

seit längerer Zeit fährt mein Löppel immer nach rechts: Dachte zuerst das ist weil er sich dort immer am wohlsten fühlt--> mal ehrlich!
Nun bemerkte ich das das Teil auch nach rechts vorne schief hängt. Habe Ihn dann beim Spurvermessen gehabt und festgestellt das der Sturz auf der rechten Seite sehr sehr schlecht ist. 1,18
Was tippt Ihr denn was das sein könnte-->Stoßdämpfer..............

Bin dabkbar um jeden tipp!

Gruss
Jörg
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 8820
Registriert: 04.06.2002 - 21:25
Wohnort: Zell

Beitragvon Matthias » 19.10.2004 - 20:40

Irgendwie kenn' ich das von Svens und Monis Rudi... Da war es wohl der Drehstab. Könnte sich vielleicht durch einen weich gewordenen Drehstab der Sturz verstellen? Keine Ahnung!

Matti
TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 182.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Gast

Beitragvon Gast » 19.10.2004 - 21:01

Guten Abend!

Meine Vermutung: http://www.4x4travel.org/phpBB3/viewtop ... c&start=16 .

Um zu prüfen, ob das Tieferhängen der einen Seite Einfluss aufs Geradeausfahren hat, kann man diese Seite einfach durch Hochkurbeln des Drehstabes gerade stellen (auch, wenn er erweicht sein sollte).


HTH - kp, der gerade HUMPPA-Musik hört :huepfen:
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11551
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Beitragvon Beda » 19.10.2004 - 22:22

Matthias hat geschrieben:Irgendwie kenn' ich das von Svens und Monis Rudi... Da war es wohl der Drehstab. Könnte sich vielleicht durch einen weich gewordenen Drehstab der Sturz verstellen? Keine Ahnung!

Matti

Klar doch!
Wenn das ganze Auto schief steht, verändert sich der Sturz auf der höheren Seite Richtung negativ und auf der tiefen Seite Richtung positiv.
Ansonsten tippe ich auch auf einen lahmen Drehstab.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5905
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Beitragvon Sven » 20.10.2004 - 08:12

Irgendwie kenn' ich das von Svens und Monis Rudi


genau, Drehstab auf der Beifahrerseite ist völlig lasch (zu schwere Beifahrerin? :achselzuck: :twisted: )

Habe jetzt die Beifahrerseite um einen Zahn verstellt, damit ich ihn wieder hoch kriege ... ist aber nur eine Zwischenlösung, bin nun auf der Such nach neuen verstärkten Drehstäben.

Wenn du Interesse hast mitzubestellen, ich werde wahrscheinlich die Teile in Aussiland bestellen, dann wird das Porto billiger ... dort kosten die Teile etwa 1/4 wie bei uns, somit lohnt der Aufwand. Allerdings muss ich erst noch rausfinden, welche Stäbe ich bei mir einbauen kann, ich möchte da was ändern, und das braucht noch etwas Zeit, muss grad noch erst das Haus umbauen ...

Grüße
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
jorgo

Keinen Plan

Beitragvon jorgo » 15.11.2004 - 21:36

Hallo Leute,

nach langem rumsuchen in meinem Lo40 Rep. Leitfaden hab ich Drehstäbe gefunden doch ohne Positionsbezeichnung. Bei meinem Löppel wären das 2 große Muttern die man verstellen müßte?

Hat nicht jemand ein Bild oder Expl- Zeichnung davon? Möchte sicher gehen ohne was zu verstellen
was unnötig wäre!

Danke Gruss

Jörgi
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5905
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Beitragvon Sven » 16.11.2004 - 09:00

Hallo Jörgi,

Bild
das ist die rechte Halterung des rechten Drehstabs, wenn sie ausgebaut ist, also das hintere Ende, wenn man von vorn nach hinten schaut.

Nun erst oben die Kontermutter öffnen, dann die Schraube reindrehen, dabei die Mutter gegenhalten, und schon kommt die Kiste hoch.

Vorher schön bisschen Kriechöl drauf, und wenns zu schwer läuft, das Rad entlasten, sprich auf den Wagenheber drauf.

Am Besten den Wagen auf eine ebene Fläche stellen, links und rechts messen, und dann so lange nachjustieren, bis er gerade steht, dabei nach jedem Nachjustieren etwas das Auto bewegen, damit die Verspannung aus dem Fahrwerk geht, sonst gibts eklatante Messfehler. Mach mal 5 Umdrehungen und schau was passiert.

Grüße
sven

PS: ach ja, und so sieht Uwes schöner Drehstab aus:
Bild
Also an dem Teil entlanghangeln, bis du hinten die Einstellschraube findest.
Zuletzt geändert von Sven am 13.03.2018 - 10:26, insgesamt 1-mal geändert.
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
jorgo

Endlich oben

Beitragvon jorgo » 24.11.2004 - 16:53

Hallo Leute,

wow nach langem suchen habe ich diesen Drehstab gefunden! Gottseidank!

linker Drehstab war noch richtig fest. Rechter Drehstab war schon ziemlich weit offen! Zu-geschraubt und schon war die Kiste oben und siehe da er fährt auch wieder geradeaus! Wie passiert so was eigentlich? Durch das Erlahmen bzw. weich werden des Drehstabes der als Dämpfer fungiert öffnet sich die Mutter?

Hat jemand eine Ahnung was ein Drehstab neu kostet? Und wie lange macht der alte es bis ich ihn wieder hochdrehen muss?

Soviele Fragen, sorry!

Gruss
Jörg
Benutzeravatar
Stefan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2551
Registriert: 02.07.2002 - 10:08
Wohnort: Südostniedersachsen

Beitragvon Stefan » 24.11.2004 - 17:07

Toyota Hilux - 41 Länder - 3 Kontinente. Tendenz steigend...
Benutzeravatar
uwe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 803
Registriert: 11.10.2002 - 23:20
Wohnort: Neustadt

Re: Endlich oben

Beitragvon uwe » 24.11.2004 - 22:58

jorgo hat geschrieben:...Durch das Erlahmen bzw. weich werden des Drehstabes der als Dämpfer fungiert öffnet sich die Mutter?...


Hallo Jörg,

ich glaube nicht, daß Dein Drehstab lahm oder "weich" geworden ist, vielmehr wird sich wohl die Kontermutter der Verstellung gelöst haben und mit ihr die Einstellmutter. Letztere hast Du wieder festgezogen und alles ist wieder OK. Auch die Kontermutter, wenn sie noch da war, hast Du festgezogen?

Der Drehstab fungiert übrigens nicht als Dämpfer, er ist vielmehr eine Feder. Eine abgewickelte Schraubenfeder sozusagen. Oder andersrum, eine Schraubenfeder ist nichts weiter als ein aufgewickelter Drehstab...

Gruß

Uwe
jorgo

Drehstaberweichung

Beitragvon jorgo » 01.12.2004 - 00:41

Hallo Leute,

also bis jetz fährt der Löppel immer noch einigermassen geradeaus! Kann man das erweichen des Drehstabes prüfen? Evtl. wie Stoßdämpfertest? Will ja nicht was tauschen wenn es nicht sein muss!
Preislich habe ich leider immer noch nichts genaues erfahren aus dem Link! Muss man beide tauschen?
Wäre es sinnvoll den Drehstab auf dem Spurstand bzw. den Sturz einstellen zu lassen das es eine 100% Sache ist? Ich denke sont geht es ja auch auf die Reifen zwechs Abrieb!
Soviele Fragen, mhhh hoffe nicht das ich nerve!

Danke

Gruss
Jörg
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5905
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Beitragvon Sven » 01.12.2004 - 08:56

Hallo Jörg,

der Drehstab ist spätestens dann als lahm zu bezeichnen, wenn du die Schraube ganz reingedreht hast, und der Löppel immer noch zu tief hängt. Dann kann man zwar den Stab ausbauen und um einen Zahn in der Verzahnung versetzen (derzeit mein Zustand), aber ich denke dann ist das Ende absehbar.

Also ich würde jeweils beide Stäbe zusammen tauschen (und das obwohl ich sparsamer Schwabe bin!), da ich denke, dass sich die Federeigenschaft (Federkonstante) mit der Zeit ändert, und ein "harter" und ein "weicher" Stab zu einem Wackeln um die Längsachse kommt (in der Seefahrt heißt das glaube "gieren", ohne Gewähr, bin nicht von der Küste).

In Australien gibts das Paar Stäbe (das sind dann sogar die Verstärkten) für unter 200? incl. Transport. Ich möchte dort demnächst bestellen.

Gerüchte (stand in irgend einem alten Thread) besagen, mann müsse nach einem Stabtausch die Spur neu einstellen. Ich erkenne diese Notwendigkeit jedoch nicht. Ein Anziehen der Drehstäbe mag ja eine Spurverstellung erzeugen, einen Tausch bei gleicher Höhe IMHO jedoch nicht.

Grüße
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
jorgo

Drehstab bestellen

Beitragvon jorgo » 02.12.2004 - 12:52

HAllo Sven,

das mit den Stäben bestellen klingt gut! Aber 200 ? (Euro, Dollar, Schilling oder ?) Spaß bei Seite!

Was kosten den die wirklich?

Denke schon das ich dabei wäre mitzubestellen! Wenn du näheres weißt bitte um Info!


Gruss
Jörg
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5905
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Beitragvon Sven » 02.12.2004 - 15:06

Tja, da hat wohl der gestrige Exotenbrowser Probleme mit dem Eurozeichen, also es geht um EURO.

Grüße
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
OffRoad-Ranger
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 395
Registriert: 27.06.2003 - 17:29
Wohnort: LA

Beitragvon OffRoad-Ranger » 02.12.2004 - 18:23

Servus Sven,

Ich habe bei meinem die Drehstäbe auch angezogen und danach den Sturz vermessen lassen. Das Ergebnis war daß sich der Sturz nicht verändert hatte.
Gruß

OffRoad-Ranger

Zurück zu „Unter dem Auto“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast