Fahrzeugbeschichtung mit UPOL RAPTOR

Karosserie, sonstige Elektrik

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
Bergfan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 23.01.2018 - 20:27
Wohnort: EF

Fahrzeugbeschichtung mit UPOL RAPTOR

Beitragvon Bergfan » 22.01.2020 - 20:39

Nach einigen eigenen Versuchen mit verschiedenen Materialien, die uns aber nicht wirklich überzeugt haben, hatten wir uns entschlossen, unseren Pajero mit UPOL RAPTOR beschichten zu lassen und ich muss sagen- das Ergebnis hat uns überzeugt.

Klar - das ist nicht jedermanns Sache, die Geschmäcker sind verschieden, aber ....

Die Jungs von LL-Car Design aus Duisburg haben tolle Arbeit gemacht, waren kreativ mit Lust und Laune am Werk und haben insgesamt ca. 14 Liter braun und 6 Liter schwarz verarbeitet.
Die Felgen kommen später dran und werden schwarz gepulvert.
Und so sieht das Ergebnis aus:
Dateianhänge
73-fertig.jpg
73-fertig.jpg (162.04 KiB) 950 mal betrachtet
DSC08102-1.jpg
DSC08102-1.jpg (159.64 KiB) 950 mal betrachtet
DSC08108-1.jpg
DSC08108-1.jpg (194.74 KiB) 950 mal betrachtet
DSC08115-1.jpg
DSC08115-1.jpg (217.87 KiB) 950 mal betrachtet
IMG-20200119-WA0014.jpg
IMG-20200119-WA0014.jpg (154.03 KiB) 950 mal betrachtet
Gruss aus Deutschlands schönster Mitte und natürlich
Bodenfreiheit und Drehmoment
statt Tieferlegung und Spoiler :wink:
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 9286
Registriert: 04.06.2002 - 22:25
Wohnort: Zell

Re: Fahrzeugbeschichtung mit UPOL RAPTOR

Beitragvon Matthias » 22.01.2020 - 21:05

Hi,

super chic. Aber so verliebt übers glatte Blech streichen, das geht ja jetzt nicht mehr. Naja, ist ja wohl eh von gestern. "Never fall in love with a car!"

Was auch von gestern sein mag, aber worauf wir hier viel Wert legen, sind Anrede und Gruß als Einrahmung von Beiträgen.

Machts gut
Matti
Iveco TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 187.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12505
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Fahrzeugbeschichtung mit UPOL RAPTOR

Beitragvon Beda » 28.01.2020 - 18:57

Hallo Matthias,
das kommt mir bekannt vor.
Damals hieß das PVC-Steinschlagschutz überlackierbar.
Damit konnte man ruckzuck sein Auto verschönern.
https://youtu.be/uJn9FdB-OO0
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Hirvi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1797
Registriert: 11.05.2011 - 18:29
Wohnort: Maintal Bischofsheim
Kontaktdaten:

Re: Fahrzeugbeschichtung mit UPOL RAPTOR

Beitragvon Hirvi » 28.01.2020 - 19:29

Hallo zusammen!

@ Beda: Das war auch mein erster Gedanke.
Mir gefällt das Ergebnis aber, auch wenn ich meinen Wagen nicht so "lackieren" würde.

Es grüßt

Volker
L 300 4WD BJ. 1988 Barbie Edition Brand-new, now with new old engine and proven transmission
Benutzeravatar
Schlappohr
Administrator
Administrator
Beiträge: 10870
Registriert: 25.03.2004 - 21:28
Wohnort: nahe Kaufbeuren
Kontaktdaten:

Re: Fahrzeugbeschichtung mit UPOL RAPTOR

Beitragvon Schlappohr » 28.01.2020 - 20:21

Guten Abend miteinander,
diesen Weg des „Groblackierens“ mit Bedliner hatte ich schon mehrfach überlegt. Ein rabenschwarzer Jeep in NYC war recht überzeugend. Kurz - mir gefällt es.
Grüße
Florian
"Reisen ist tödlich für Vorurteile" (Mark Twain)
Pajero V20 3500 V6
EX: Pajero 3,2DID, T3 Syncro, Jeep Grand Cherokee, Chevy Trailblazer, Montero 3,5 GDI, Nissan Pathfinder R51
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12505
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Fahrzeugbeschichtung mit UPOL RAPTOR

Beitragvon Beda » 28.01.2020 - 22:25

Hi,
was niemand bedenkt.
Was passiert bei einem Miniunfall.
Rauspolieren? Geht nicht.
Spot-Reparatur? Geht nicht.
Die Struktur kriegt niemand wieder hin.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9643
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Fahrzeugbeschichtung mit UPOL RAPTOR

Beitragvon Borsty » 29.01.2020 - 06:43

Hi Zusammen
Wir haben früher unsere alten "Karren" mit Unterbodenschutz komplett mit Schaumstoffrollern "beschichtet". Bei Schäden dann einfach wieder gleich. Bei Matt und Struktur fällt es nicht auf. Aufgespritzt kann ich mir vorstellen das die Struktur nicht mehr gleich wird.
Überlege ich mir schon länger aber mit anderem Produkt das eher als eben Bedliner benutzt wird.
Gruss Uwe
PS seit Griechenland wieder nach Vorne gerückt :mrgreen:
BORSTY
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3811
Registriert: 08.06.2012 - 02:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Fahrzeugbeschichtung mit UPOL RAPTOR

Beitragvon unbemerkt » 29.01.2020 - 10:49

Moin allerseits,

ich sehe bei solchen Beschichtungen immer noch das Problem der lange unsichtbaren Unterrostung.

Wer hat dies nicht schon einmal mit einem ordentlich gepulverten Bauteil erlebt, welches einen kleinen Ritz hatte, wodurch das Metall darunter mit der Feuchtigkeit regelrecht eingeschlossen war und noch besser verrotten konnte.

Vermutlich wird ein solcher Schaden bei einem Lackauftrag schneller als Beule sichtbar und die Feuchte kann sich durch die stärkere Materialanhaftung der Farbe weniger ausdehen.

Dann wäre man gedanklich schnell wieder bei der gerollten Fläche mit z.B. Brantho Korrux, ähnlich, wie wir es von Arnos Rosti kennen. Das dort die schnelle Überlackierung funktioniert ist gewiß unbestritten.

Mir genügt eine solcher Anblick an einem Fernreisewagen für die Waldwegfahrfreude.
Mit dem oben gezeigten KFZ traut man sich ja schon wieder nicht...

mit Grüßen von Kay, hat nur noch kein Opfer für Selbstversuche

PS: Wie wirken die Beschichtungen optisch nach einem waschstraßenfreien Jahr, bei Ölfingerabdrücken, mit Harzflecken?
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Nutzung: Space Gear PA3W,
in Bearbeitung: Pajero V43W,
in Sammlung: Pajero Sport K96W, L200 Triton RHD, Pajero L141G, GFK-Kompressor-Pajero L042G, Explorer-Kabine
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12505
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Fahrzeugbeschichtung mit UPOL RAPTOR

Beitragvon Beda » 29.01.2020 - 11:06

Hallo Kay,
bei uns im Westen gab es in den 70ern Luxusfahrzeuge die viele kg dieses Steinschlagschutzes von Haus aus an Bord hatten.
Dahinter dann mehr oder weniger wehrloses Blech.
Bei Unterrostungen sammelte sich das Wasser zwischen Blech und Beschichtung und bildet Wassersäcke mehrere Liter groß.
Irgendwann war dann das Blech weg und es stand nur noch die Beschichtung.
Für den Laien fast nicht erkennbar.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3811
Registriert: 08.06.2012 - 02:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Fahrzeugbeschichtung mit UPOL RAPTOR

Beitragvon unbemerkt » 29.01.2020 - 12:28

Hallo Beda,

das bestätigt meine Gedanken.
Auf Plaste oder lackiertem Alu eine nette Verschönerung... auf rostbarem Metall Finger weg.

Dank und Gruß von Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Nutzung: Space Gear PA3W,
in Bearbeitung: Pajero V43W,
in Sammlung: Pajero Sport K96W, L200 Triton RHD, Pajero L141G, GFK-Kompressor-Pajero L042G, Explorer-Kabine
Benutzeravatar
Bergfan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 23.01.2018 - 20:27
Wohnort: EF

Re: Fahrzeugbeschichtung mit UPOL RAPTOR

Beitragvon Bergfan » 31.01.2020 - 19:04

Hi an alle,

Klar ist, dass auspolieren o.ä. nach einem "Feindkontakt" nicht geht und Beulen kann man nur vin innen ausdrücken.
Und falls - was hoffentlich nicht passiert- doch einmal Blech getauscht werden muss, muss man natürlich neu beschichten.

Hinsichtlich Unterrostung habe ich aber eher wenig bis keine Bedenken, denn ein anderes Fahrzeug -allerdings nicht mit RAPTOR, sondern mit LineX beschichtet-, steht trotz vielen Kilometern und harten Geländeeinsatz nach nunmehr 14 Jahren noch immer praktisch wie neu beschichtet da...
Und die Beschichtung ist ja auch trotz extremer Kratzfestigkeit flexibel, so dass die Gefahr einer Rissbildung auch gering scheint.

Und mit dem Auto geht es natürlich zur Arbeit in den Wald und auf durchaus anspruchsvollem Touren ins Gelände...
Gruss aus Deutschlands schönster Mitte und natürlich
Bodenfreiheit und Drehmoment
statt Tieferlegung und Spoiler :wink:

Zurück zu „Blech und alles andere“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste