Projekt L300 Restaurierung / Instandsetzung

Karosserie, sonstige Elektrik

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
Prignitzer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 23.05.2020 - 10:27
Wohnort: Düpow

Projekt L300 Restaurierung / Instandsetzung

Beitragvon Prignitzer » 02.09.2020 - 12:54

Hier wollte ich die Restauration l300 vorstellen...

Ziel ist es weiteres rosten zu unterbinden.....

Lg Jannis
Dateianhänge
20200831_152929.jpg
So sieht es momentan aus....
20200831_152929.jpg (1.12 MiB) 565 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Prignitzer am 02.09.2020 - 13:53, insgesamt 1-mal geändert.
Der Einsatz von Chemiewaffen gegen Rost ist legitim :mrgreen: !!!!!!!!!!!!!
Benutzeravatar
Prignitzer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 23.05.2020 - 10:27
Wohnort: Düpow

Re: Projekt L300 Restaurierung / Instandsetzung

Beitragvon Prignitzer » 02.09.2020 - 13:01

Das sind ein Paar teile die schon wieder gut aussehen.....

Der Halter Stoßdämpfer ist dort frisch aus dem Elektrolysebad gekommen...
Dateianhänge
20200831_152344.jpg
Hier muss noch was Farbe runter....
20200831_152344.jpg (1.63 MiB) 559 mal betrachtet
20200831_152601.jpg
Nach dem Salzsäurebad
20200831_152601.jpg (1.07 MiB) 559 mal betrachtet
Der Einsatz von Chemiewaffen gegen Rost ist legitim :mrgreen: !!!!!!!!!!!!!
Benutzeravatar
Prignitzer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 23.05.2020 - 10:27
Wohnort: Düpow

Re: Projekt L300 Restaurierung / Instandsetzung

Beitragvon Prignitzer » 02.09.2020 - 22:13

Habe heute den Fahrschemel rausgeworfen... das Teil war widerspenstig....
Dachte das geht schnell aber manche Bolzen sind echt gut angewachsen.....

Jetzt werden die ausgebauten Teile blank gemacht und neu "angestrichen".....
Es gibt am Fahrzeug direkt noch Blech und Schweiß arbeiten.....
Dateianhänge
20200902_191040.jpg
Endlich freie Sicht die schweren Sachen sind raus....
20200902_191040.jpg (1.16 MiB) 530 mal betrachtet
20200902_191627.jpg
Hier hat sich die im Rahmen liegende Mutter vom Rahmen gelöst.... für den Bolzen Fahrschemel trotz Heiß machen
20200902_191627.jpg (1.11 MiB) 530 mal betrachtet
Der Einsatz von Chemiewaffen gegen Rost ist legitim :mrgreen: !!!!!!!!!!!!!
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8012
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Projekt L300 Restaurierung / Instandsetzung

Beitragvon MF » 03.09.2020 - 08:33

Moin

Du gehst aber in die Vollen. :super:

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Prignitzer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 23.05.2020 - 10:27
Wohnort: Düpow

Re: Projekt L300 Restaurierung / Instandsetzung

Beitragvon Prignitzer » 04.09.2020 - 16:03

MF hat geschrieben:Moin

Du gehst aber in die Vollen. :super:

Gruß Mario


Hallo Mario,

Das soll auch vernünftig werden..... und so lernt mann das Auto besser kennen, ist halt ein Haufen Arbeit..... (:

Es wäre in einer Werkstatt extrem teuer wenn mann das in in der gleichen Qualität haben möchte......

Lg. Jannis
Dateianhänge
20200903_201735.jpg
Fertig für die Grundierung
20200903_201735.jpg (1.08 MiB) 465 mal betrachtet
20200904_145016.jpg
Die Epoxid 2k Grundierung macht einen guten Eindruck......
20200904_145016.jpg (1.03 MiB) 465 mal betrachtet
20200904_144850.jpg
Diese Dellen waren mal mit Rost gefüllt....
20200904_144850.jpg (706.93 KiB) 465 mal betrachtet
Der Einsatz von Chemiewaffen gegen Rost ist legitim :mrgreen: !!!!!!!!!!!!!
Benutzeravatar
Prignitzer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 23.05.2020 - 10:27
Wohnort: Düpow

Re: Projekt L300 Restaurierung / Instandsetzung

Beitragvon Prignitzer » 11.09.2020 - 23:03

Hallo,

der Kleinkram hat seine Grundierung bekommen......

Ich habe mich bewusst gegen das Pulvern entschieden....

Jetzt wird der Rahmen u. die Karosserie bearbeitet...... eine Tafel Tiefziehblech wartet darauf zerschnitten und verprügelt zu werden :haue02:

Eine Standheizung liegt schon bereit.

Und dann die Fragen :rofl:

Waren die grünen Teile orginal Pulverbeschichtet ?

Elektr. Seilwinde vorne Wer hat eine am L3 ?
Bin gespannt wie viel Metall zusätzlich benötigt wird... :mrgreen:

Wer hat schon Erfahrungen mit Nadelentroster gemacht ?
Das Gerät auf dem Bild ist ziemlich brutal....


Update folgt :prost:

Bis bald

Jannis
Dateianhänge
20200911_212709.jpg
Grün....
20200911_212709.jpg (1.23 MiB) 373 mal betrachtet
20200911_213931.jpg
Nadelentroster
20200911_213931.jpg (1.31 MiB) 373 mal betrachtet
IMG-20200911-WA0006.jpeg
blankes Blech
IMG-20200911-WA0006.jpeg (937.9 KiB) 373 mal betrachtet
Der Einsatz von Chemiewaffen gegen Rost ist legitim :mrgreen: !!!!!!!!!!!!!
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3792
Registriert: 08.06.2012 - 02:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Projekt L300 Restaurierung / Instandsetzung

Beitragvon unbemerkt » 12.09.2020 - 00:14

Hallo Janis,

meine Hochachtung vor der Mühe, die Du Dir machst.

Einen Moment war ich mir unsicher ob ich nicht doch schon einmal pulverbeschichtete Teile an einem L300, L040, L200, V20, Sport oder L400 gesehen habe, doch ich hätte mich vermutlich dermaßen über die verdeckten Rostschäden aufgeregt, daß ich es noch wüsste.

Und da fällt mir ein, der monströse Gepäckträger an meinem L200, ein Werks-Zubehör eines deutschen Herstellers, wurde von mir teilweise aus der Pelle geschält, wegen Fehlkonstruktion verstärkt verschweißt und dann gestrichen.

Einige Zubehör-Trittbretter und andere Teile waren gepulvert, jedoch allesamt europäischer Bauart und aus deutschem Katalog.

Mit einem allerbilligsten Nadler aus der Bucht, arbeite ich erstaunt über die Haltbarkeit seit Jahren zur vollsten Zufriedenheit und jeder der ihn ausprobierte war ebenso begeistert.
Mit dem Luftdruck bzw. dem Volumen kannst Du die Schlaghärte und Schlagzahl wunderbar einstellen. Das Gerät war aber auch der Grund, daß ich mir einen erwachsenen Kraftstromkompressor >300 l/min und Schläuche mit 13 mm Innendurchmesser zugelegt habe.

Eine Winde hatte ich am L040 und würde es nie wieder tun, außer ich müßte zur Transsylvania- oder Breslau-Rallye. Ein stärkeres Blech war zwischen die vorderen Rahmenenden montiert. Im Bild siehst Du das Blech unter der Winde, jedoch nur an einen V20 zum antriebslosen Verziehen auf dem Grundstück angesteckt.

Bild

mit Grüßen von Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Nutzung: Space Gear PA3W,
in Bearbeitung: Pajero V43W,
in Sammlung: Pajero Sport K96W, L200 Triton RHD, Pajero L141G, GFK-Kompressor-Pajero L042G, Explorer-Kabine
Benutzeravatar
Prignitzer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 23.05.2020 - 10:27
Wohnort: Düpow

Re: Projekt L300 Restaurierung / Instandsetzung

Beitragvon Prignitzer » 15.09.2020 - 23:10

unbemerkt hat geschrieben:Hallo Janis,

meine Hochachtung vor der Mühe, die Du Dir machst.


Danke ich fühle mich geehrt
:grin:

Einen Moment war ich mir unsicher ob ich nicht doch schon einmal pulverbeschichtete Teile an einem L300, L040, L200, V20, Sport oder L400 gesehen habe, doch ich hätte mich vermutlich dermaßen über die verdeckten Rostschäden aufgeregt, daß ich es noch wüsste.

Und da fällt mir ein, der monströse Gepäckträger an meinem L200, ein Werks-Zubehör eines deutschen Herstellers, wurde von mir teilweise aus der Pelle geschält, wegen Fehlkonstruktion verstärkt verschweißt und dann gestrichen.

Ja Pulver ist echt ein mist es hat auch keine Schutzpigmente.... der Stabi ist gepulvert.....egal das ist ja nur ein kleines Teil....

Momentan habe ich eine Durchrostung am Rahmen gefunden werde die Stelle rausschneiden....

Werde noch eine Endoskopie durchführen kann ja die Bilder davon hochladen....


Einige Zubehör-Trittbretter und andere Teile waren gepulvert, jedoch allesamt europäischer Bauart und aus deutschem Katalog.

Mit einem allerbilligsten Nadler aus der Bucht, arbeite ich erstaunt über die Haltbarkeit seit Jahren zur vollsten Zufriedenheit und jeder der ihn ausprobierte war ebenso begeistert.
Mit dem Luftdruck bzw. dem Volumen kannst Du die Schlaghärte und Schlagzahl wunderbar einstellen. Das Gerät war aber auch der Grund, daß ich mir einen erwachsenen Kraftstromkompressor >300 l/min und Schläuche mit 13 mm Innendurchmesser zugelegt habe.


Klasse das es solche Werkzeuge gibt....

Hätte mir auch einen Kompressor mit 400V 3P kaufen sollen und am besten mit Wasserabscheider.... nur die sind so laut und teuer




Eine Winde hatte ich am L040 und würde es nie wieder tun, außer ich müßte zur Transsylvania- oder Breslau-Rallye. Ein stärkeres Blech war zwischen die vorderen Rahmenenden montiert. Im Bild siehst Du das Blech unter der Winde, jedoch nur an einen V20 zum antriebslosen Verziehen auf dem Grundstück angesteckt.

Das mit der Rally..... äh bringe mich nicht auf dumme Gedanken aber ein L040 V6 wäre eine Überlegung Wert :rofl:


Eine Winde wäre schon klasse ich fahre mich öfter mal fest in Flüssen oder Schlamm usw.......
Nicht auf Hilfe angewiesen zu sein wäre klasse.....

Es gibt Leute die fahren ihren Oldtimer Sonntags spazieren oder andere versenken ihn mit Freude im Schlamm :fahren:
Bin am überlegen ob ich die ganze Front Umbau



Bild

mit Grüßen von Kay



Mit besten Grüßen Jannis
Der Einsatz von Chemiewaffen gegen Rost ist legitim :mrgreen: !!!!!!!!!!!!!
Benutzeravatar
Prignitzer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 23.05.2020 - 10:27
Wohnort: Düpow

Re: Projekt L300 Restaurierung / Instandsetzung

Beitragvon Prignitzer » 19.09.2020 - 20:01

:kopfgegenmauer: wäre es ein VW würde ich das Teil zum Schrottplatz bringen oder verschänken.

Der Rahmen ist an machen Stellen echt doll angegriffen..... da muss rekonstruiert werden...

Sind Rahmen Teile aus 3mm oder 4mm Blech ?
Dateianhänge
20200919_170841.jpg
Das sieht nach Spaß aus
20200919_170841.jpg (1.28 MiB) 240 mal betrachtet
Der Einsatz von Chemiewaffen gegen Rost ist legitim :mrgreen: !!!!!!!!!!!!!
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8012
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Projekt L300 Restaurierung / Instandsetzung

Beitragvon MF » 19.09.2020 - 22:11

Moin

Hui.

Ja, das ist Mitsubishi Resto Alltag. :?

Der Rahmen hat eher 3mm.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Prignitzer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 23.05.2020 - 10:27
Wohnort: Düpow

Re: Projekt L300 Restaurierung / Instandsetzung

Beitragvon Prignitzer » 20.09.2020 - 18:01

So eine Stelle ist schon hart......

Ich habe da eine Idee die Teile im unteren Bild können doch mit Distanzstücken montiert werden...... so kann Motor, Getriebe und Vorderachse runter kommen.
Der gewonnenen Platz kann für größere Reifen genutzt werden..
Dachte da so an ca 5 cm.....
Die Anschläge würden auch versetzt werden.. :mrgreen:

Gibt es da Erfahrungen ? Habe nix gefunden....

An den oberen Querlenker kommt ein 3cm Spacer

Unter anderem würde der Knickwinkel zur Hinterachse verbessert werden....
Dateianhänge
20200920_123733.jpg
vorher nachher
20200920_123733.jpg (1.2 MiB) 202 mal betrachtet
20200920_141417.jpg
Distanzstücke
20200920_141417.jpg (1.44 MiB) 202 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Prignitzer am 22.09.2020 - 07:50, insgesamt 1-mal geändert.
Der Einsatz von Chemiewaffen gegen Rost ist legitim :mrgreen: !!!!!!!!!!!!!
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12476
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Projekt L300 Restaurierung / Instandsetzung

Beitragvon Beda » 20.09.2020 - 20:17

Hallo Jannis,
das würde ich mir verkneifen:
Beda hat geschrieben:Hallo Hannes,
Du solltest Dir diese Idee verkneifen.
Der L300 ist von Haus aus extrem kopflastig.
Schon mit Serienbereifung kann bei einer Notbremsung die Hinterachse abheben.
Mit jedem Zentimeter zusätzlicher Höhe verschärft sich das Problem.
Ich halte 245/75R16 noch für vertretbar; alles darüber für lebensgefährlich.

https://www.youtube.com/watch?v=cItneeXwFGM&hl=de&gl=DE

viewtopic.php?f=19&t=1652&p=182450&hilit=kopflastig#p182450
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Prignitzer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 23.05.2020 - 10:27
Wohnort: Düpow

Re: Projekt L300 Restaurierung / Instandsetzung

Beitragvon Prignitzer » 21.09.2020 - 21:46

Hi Beda....

der im Video hatte auch ein Hochdach, wer weiß was da alles drinne verbaut war. Und die ganzen Klamotten etc.....

Wenn Motor und Getriebe etwas weiter unten sitzen ca. 5 cm würde das noch im vertretbaren Bereich sein.....
Und der Schwerpunkt würde nicht sonderlich viel schlechter werden.
Und es tut dem Kardangelenk zu HA gut....
Natürlich bring das nix an Bodenfreiheit wenn die Räder gleich bleiben..... 245/75R16 klingt gut...

An Stelle von dem Reserverad können noch 100 KG bleiakkus unter das Auto :duck:
Der Einsatz von Chemiewaffen gegen Rost ist legitim :mrgreen: !!!!!!!!!!!!!

Zurück zu „Blech und alles andere“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast