Verpflegung auf der Fähre

Von Auswandern bis Vogelgrippe

Moderatoren: Matthias, Schlappohr

Benutzeravatar
Teko1911
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 556
Registriert: 23.02.2005 - 18:26
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Verpflegung auf der Fähre

Beitragvon Teko1911 » 16.03.2008 - 23:12

Hallo zusammen,

Wir möchten uns auf der Fähre möglichst selber versorgen bzw. uns was in der Kabine kochen...

So wie ich das in anderen Beiträgen gelesen habe, verfügen die Kabinen über Steckdosen wo div. Leute Wasserkocher betrieben haben....Nun frage ich mich, wie viel die Steckdosen hergeben?? Würde es für eine kleine Kochplatte reichen???

Oder nimmt man besser einen kleinen Gaskocher...(oder geben da die Brandmelder an??)

Hat da jemand Erfahrungen gemacht??? Wie macht ihr das???


Gruss Christian
Benutzeravatar
tuxsam
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 605
Registriert: 03.02.2005 - 15:33
Wohnort: D-Münster

Beitragvon tuxsam » 16.03.2008 - 23:26

Hallo Christian,

über die Stromversorgung kann ich Dir nichts genaues sagen. Gaskocher sind auf dem Schiff jedoch streng verboten - selbst an Deck (Feuer ist die größte Bedrohung eines Schiffes).

Wir hatten Kaltverpflegung dabei (Brot, Aufschnitt uä.) - für eine warme Mahlzeit sind wir dann in eines der Restaurants gegangen. Gibt ja 3 verschiedene Preis- aber auch Qualitätsklassen.

Gruß, Andre
Benutzeravatar
Teko1911
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 556
Registriert: 23.02.2005 - 18:26
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Beitragvon Teko1911 » 16.03.2008 - 23:50

Hi Andre

Das mit dem Gaskocher hab ich mir eben auch so vorgestellt...darum frage ich nach der Herdplattenvariante.

Ich hab im Icelandforum gelesen dass die Preise in den Restaurants jenseits von irgendwie normal sein sollen.... darum dachte ich an ein paar Fertiggerichte um mal zwischendurch auch was warmes zu bekommen ohne grad die Urlaubskasse zu sprengen....


Gruss Christian
Benutzeravatar
tuxsam
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 605
Registriert: 03.02.2005 - 15:33
Wohnort: D-Münster

Beitragvon tuxsam » 17.03.2008 - 00:13

Stimmt, die Preise sind schon etwas exklusiver ;) - als Schweizer sollten sie Dich aber nicht zu sehr schocken.

Wenn ein Kocher geht sollte aber normalerweise auch eine Platte funktionieren - im Zweifelsfall mal bei der Reederei in Kiel anrufen. Waren bei unserer Buchung 2006 sehr nett und auskunftsfreudig.

Gruß, Andre
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11442
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Beitragvon Beda » 17.03.2008 - 10:09

Hallo Christian,
wir fanden die Preise nicht soooooo schlimm, wie die Warnungen vermuten ließen.
Vermutlich ist die IKR auch am Dollarkurs orientiert.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Hardy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 91
Registriert: 10.09.2005 - 22:39
Wohnort: Hellenthal

Beitragvon Hardy » 18.03.2008 - 20:24

Einen schönen guten Abend an alle!
Erst nur mal so am Rande, ich arbeite auf einer grossen RoPax Fähre. Gaskocher oder andere offene Feuerstellen sind mehr als ungern gesehen und führen bei uns auf alle Fälle zur Anzeige. Kocher, ganz gleich ob nur ein Wasserkocher oder ein Einplattenkocher, sind ebenso verboten. Gründe hierfür sind ebenfalls Brandschutz. "Landratten" können die Gefahr von einem Schiff nicht richtig einschätzen. Es ist und bleibt ein bewegter Gegenstand in alle Richtungen gleichzeitig. Auch wenn keine Bewegung feststellbar ist, so kann jederzeit plötzlich eine heftige Bewegung einen solchen Kocher umwerfen und zur Gefahr für alle Menschen und das Schiff werden. Mag übertrieben klingen, doch zu viele Schiffsunglücke beweisen das Gegenteil. An Eurer Stelle, würde ich darauf verzichten, denn Ärger und eine Anzeige sind hier vorprogrammiert. Die Feuermelder sind zudem meist sehr empfindlich eingestellt, so dass eine heisse Dusche bei offener Bad Tür diese schon auslöst. Vorgabe durch SOLAS 95. Fragt einfach mal bei der Buchung, ob öffentliche Mikrowellen zur Verfügung stehen. Oder aber kalte Platte! Aber alles andere... nicht weiter drüber nachdenken... ich würde einen ausraster bekommen, wenn mir so etwas mal an Bord über den Weg laufen würde. Genauso schlimm wie in der Koje rauchen. Solltet Ihr aber noch fragen haben, dann kann ich Euch gerne noch ein paar Gründe und Beispiele nennen.
Nichts für ungut, wünsche Euch eine schöne Reise und entschuldigt bitte meine heftige Reaktion, doch bei so einer Frage graust es mir immer.
Alles gute und bis bald
Hardy
Benutzeravatar
Teko1911
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 556
Registriert: 23.02.2005 - 18:26
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Beitragvon Teko1911 » 18.03.2008 - 21:06

Hi Hardy

Das dachte ich mir alles eigentlich auch so....von wegen Gaskocher und Feuermelder

Aber dass Wasserkocher verboten sein sollen, höre ich zum ersten mal...ein Haarföhn ist ja auch nicht verboten und kann bald mehr Schaden anrichten als ein Wasserkocher...dort kann bei einem allfälligen umfallen nichts an die Heissen teile gelangen. Ein Föhn wo auf ein Handtuch fällt löst da schon das grössere Problem aus!!!!

Gruss Christian
Benutzeravatar
Hardy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 91
Registriert: 10.09.2005 - 22:39
Wohnort: Hellenthal

Beitragvon Hardy » 18.03.2008 - 21:30

Moin moin,
Sicher klingt dies nicht unbedingt plausiebel, doch ein Wasserkocher wird mal eher aus den Augen gelassen und dann eventuell vergessen als ein Föhn. Leider haben wir dann zudem oft miterleben dürfen, das die Wasserkocher keinen ThermoAutoAus Schalter haben, da die billig Variante dies nicht hatte. Und dann wie es so will...
Bitte nicht missverstehen, will Eure Bedienfähigkeiten eines Wasserkochers und Eure Vorsicht nicht untergraben, doch bin ich in den Jahren in dieser hinsicht sehr Vorsichtig geworden.
Die Steckdosen sind bei modernen Fähren haushaltsüblichen Standards in Europa gleich, jede Kabine in der Regel eigen mit einer Sicherung abgesichert und liefern wie zu Hause bis zu 3200 Watt. An die Melder denken! Alles andere bleibt bei Euch.
Alles gute und bis bald
Hardy

Zurück zu „allgemeine Reisethemen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast