Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Fahrwerk, Antrieb, Lenkung, Bremsen

Moderatoren: hapaai, Beda

Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11322
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Beitragvon Beda » 02.12.2017 - 16:26

Hallo Matthias,
weil das lose Öl in der Werkstatt nicht alltagstauglich ist,
verwenden wir seit ca. 2 Jahren das:
Bild
Bei uns hier reicht das, wenn man immer, wenn ein Fahrzeug angehoben ist, die Sprühdose zur Hand hat.
Zum Start reicht ein Durchgang nicht für signifikante Effekte.
Derzeit nur palisanderfarben lieferbar.
Dank der leichten Pigmentierung sieht man am nächsten Tag noch, wo man schon war.
Bei farbloser Version sieht man auch nach mehreren Durchgängen nur eine minimale Verfärbung an rostigen Stellen.
Ein Schicht wird nicht aufgebaut.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2909
Registriert: 08.06.2012 - 00:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Beitragvon unbemerkt » 18.12.2017 - 12:37

Moin Beda,

darf ich also annehmen, daß Du recht positive Erfahrungen auch über etwas längere Zeiträume gesammelt hast?
Wie sind Deine Erfahrungen zur Haltbarkeit im Vergleich zur Anwendung mit dem Eisenoxid?

Ich halte die zusätzliche stärkere Ablösung von Plattenrost bzw. unterwanderten Farbschichten durch die Größenausdehnung bei der oxidative Trocknung inzwischen für einen guten Helfer bei regelmäßiger Anwendung.

Die serienmäßigen Breitstrahldüsen der Spraydosen mit einer Sprührohrverlängerung, wie sie in der Werkstatt gern verwendet wird, umzurüsten ist jedoch eine kleine Herausforderung. Ich rette mich über einen Adapter der Wago Alu-Plus Spritzen.

Da ich für die Anwendung "unter" blätternden Lacken gern wieder eine farblose Variante hätte, habe ich bei Baufix einmal angefragt, ob die Spraydosen wieder angeboten werden sollen.

Baufix-Kundenservice hat geschrieben:Das Teak Pflegeöl farblos als Sprühdose bieten wir aktuell leider nicht in unserem Online-Shop an und es ist auch kein Zeitpunkt absehbar, ab dem dieses Produkt erneut verfügbar sein wird.


Den Preis des Baufix-Sprays können Ballistole und Owatrole jedoch nicht toppen, bzw. fand ich noch nichts Geeigneteres.
Vielleicht hat ja jemand anderes noch einen Tipp bezüglich eines preiswerten Leinölfirnis-Sprays?

mit Grüßen von Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11322
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Beitragvon Beda » 21.12.2017 - 11:08

Hallo Kay,
Rost an Karosserieteilen ist hier bei uns kaum mehr ein Thema.
Bei der werkstattalltäglichen Anwendung geht es in der Hauptsache um Fahrschemel und ab Werk völlig ungeschützte Bauteile wie Verschraubungen, Federbeine, Querlenker etc.
Da stelle ich fest, daß sich der vorhandene Zustand nicht weiter verändert; Nicht mehr und nicht weniger.
Als Baufix nichts liefern konnte, hatten wir mal was von Xyladecor (Vielleicht?): Teuer und unangenehmer Faulgeruch.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11322
Registriert: 19.08.2002 - 20:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Beitragvon Beda » 21.12.2017 - 11:23

Matthias hat geschrieben:Gott zum Gruße!

Hat eigentlich schon mal jemand mit ganz gewöhnlichem Rostschutz-Sprühöl gearbeitet bzw. Erfahrungen gemacht? Das gibt es auch in graphitiert.

Grüße
Matti

Hallo Matthias,
meinst Du Caramba, WD40 & Co.?
Alle diese Universalkriechöle dürfen z.B. in einem Türschloß keinesfalls verharzen und tun das auch nicht.
Das bedeutet aber, daß sie von Spritzwasser schnell abgewaschen werden.
Ich verspreche mir davon kaum einen Korrosionsschutz.
Getestet habe ich es aber nicht.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
4x4tourer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1145
Registriert: 05.01.2011 - 21:35
Wohnort: Kreis Verden-Aller

Re: Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Beitragvon 4x4tourer » 21.12.2017 - 14:21

Moinmoin,

ich hab derzeit einen Probewinkel mit einer Mischung aus Leinöl und Seilfett im Spritzwasserbereich draussen liegen. Werde da beizeiten Ergebnisse berichten. Bisher sieht das ganz gut aus.
Warum diese beiden gemischt? Leinöl allein kriecht gut, hält aber nicht so lange, Seilfett bleibt langfristig sitzen und kriegt eine gewisse Oberflächenfestigkeit bei bleibender Elastizität. Somit ist das Leinöl für mich in der Mischung das Zugmittel und das Seilfett die Öberflächenversiegelung. An einem Testwinkel (ca. 40/40 Schenkellänge) nur auf der Waagerechten mit dem Pinsel aufgetragen, zog die Mischung binnen 24 Std. fast zwei Drittel die Senkrechte hinauf. Nach ein paar Tagen war die Oberfläche grifffest abgetrocknet. Der Winkel liegt jetzt seit ca. einem viertel Jahr draussen und bekommt zusätzlich zum normalen Regen auch noch das vom Dach kommenden Spritzwasser ab. Mal sehen wie sich das weiter entwickelt.

testende Grüße Dirk
L300....der bessere Bulli! ;-p
------------------------------------------------------------
L300 Bj.90 2.4L Benziner
Dangel 4x4-Berlingo Bj.08 1.6L Hdi Diesel
Timo TA93
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: 29.09.2016 - 12:55
Wohnort: Königstein

Re: Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Beitragvon Timo TA93 » 21.12.2017 - 16:27

Moin,

in DDR-Zeiten war Graphit (als Fett oder Öl) recht weit verbreitet ...
Grüße
Timo TA93

Der immer für "Oberförster Pudlich" gehalten wird...
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1790
Registriert: 24.10.2005 - 08:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Re: Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Beitragvon Joe » 21.12.2017 - 17:00

Moin Matti,

nachdem unser Galloper im Sommer eine Behandlung mit FluidFilm bekam, bin ich davon echt begeistert. Der Unterboden wird dabei erst einmal vollflächig dünn mit einer Sprühdose eingesprüht. Das löst einerseits den alten U-Bodenschutz an, macht diesen wieder elastisch und dringt schnell tief in alle Ritzen und Risse ein. Hohlräume, Risse und Falze sollten natürlich satter eingesprüht werden. Das Ganze ergibt dann die Basis für die weitere Behandlung. Je nach Bezugsquelle und Menge kosten die Dosen ab ca. 8,00 bis 10,00 €. Losen Rost oder gar abblätternden U-Bodenschutz vorher abbürsten oder abkratzen. Beim Löppel wurden zusätzlich noch der Rahmen und alle Hohlräume mit Fluidfilm behandelt - hier natürlich nicht per Sprühdose sondern mit der Druckbecherpistole und Hohlraumsonden. Wenn man das nicht hat, kann man die Hohlräume aber auch mit der Dose behandeln. Dafür gibt es für kleines Geld eine 60 cm lange Sprühkopfverlängerung mit 3-strahl Rundumdüse. Das wird zwar vermutlich nicht ganz so lange halten, wie eine proffessionelle Anwendung, macht aber nicht soo viel Arbeit, dass man es nicht alle paar Jahre wiederholen könnte :wink:

FluidFilm allein ist natürlich kein Dauerhafter Schutz und muss daher regelmäßig wiederholt werden, oder besser, mit Permafilm geschützt werden. Der Galloper wurde ja direkt von einem Mitarbeiter des Herstellers behandelt. Er meint, die schwarze Version ist deutlich langlebiger und besser, als die transparente. Für eine noch bessere Elastizität und Haltbarkeit mischt er selber immer noch etwas Fluidfilm in den Permafilm mit rein - nach inzwischen 3 Monaten ist das ganze zwar nicht mehr leicht klebrig wie anfangs, aber immer noch extrem weich, elastisch aber widerstandsfähig. Permafilm gibt es allerdings nicht aus der Dose und der Profi wird hierbei sicherlich nicht ohne Grund seine Atemschutzmaske aufgesetzt haben, die er zuvor beim Fluidfilm nicht trug :wink:

Ein weiteres Produkt aus gleichem Hause ist MultiFilm. Diesen werde ich wohl im Frühjahr an der stark rostigen AHK und am Ersatzradhalter testen und dann, wenn gewünscht, von den Ergebnissen berichten. MultiFilm wurde mir bei der Konservierung des Löppels für diesen Zweck empfohlen, da auch hier nur "grob" entrostet werden muss und der Porenrost, ohne weitere Behandlung, dranbleiben kann. Vermutlich ist das Produkt vergleichbar, mit dem von Arno am Terius eingesetzten TimeMax Produkt :wink:

Rostgeschützte Grüße von Rolf
Galloper 2,5 TCI Exceed kurz, Bj. 2001
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 8700
Registriert: 04.06.2002 - 20:25
Wohnort: Zell

Re: Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Beitragvon Matthias » 21.12.2017 - 17:30

Danke Rolf und die Anderen!

Mit Sprühöl meinte ich z.B. sowas: http://www.ambratec.de/nass-spruehoel/ Es gibt offenbar x Hersteller. Ob das alles das Gleiche ist?

Die Kombination von Fluidfilm und Permafilm klingt ganz vertrauenerweckend. Werde ich mal mit der Werkstatt besprechen. Dort steht der Noisy gerade noch, nachdem eine ganze Menge Blech besonders in die Radkästen geschweißt wurde. Da ich ihn im Moment nicht brauche, wird er wohl noch ein wenig dort bleiben, zumal unsere Straßen seit Wochen wieder kräftig gesalzen sind.

Schöne Grüße
Matti
TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 181.000 km
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2909
Registriert: 08.06.2012 - 00:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Jugend forscht: Unterbodenschutz Leinölfirnis & Eisenglimmer

Beitragvon unbemerkt » 22.12.2017 - 07:28

Moin allerseits,

Fluidfilm und Permafilm sind gewiß vernünftige Produkte und als Rostschutz prima anwendbar.

Nach meinen eigenen Versuchen mit dem Fluidfilm tendiere ich jedoch dazu das Mittel eher zur schnellen Rostschutzfetterei, z.B. beim Fügen von Blechteilen mit einzuarbeiten. Will sagen, das Material trocknet nicht durch und bleibt fettig bzw. leicht abreibbar. Vor sechs Monaten habe ich den Tankdeckelbereich eingesprüht und bin nun nicht mehr zufrieden. Obwohl der gesamte Bereich noch vollkommen klebrig ist gingen die Roststellen weiter. Mit der versprochenen Kriechfähigkeit bin ich nicht zufrieden .

Bild

Der Vorteil des Leinölfirnis mit zusätzlichen Sikkativen, so angewendet von Beda und mir in Form des Holzöles von Baufix, ist aus meiner Sicht das tiefere Eindringen in Hohlräume und damit Unterwandern von Rost und angelösten Farbschichten sowie die Trocknung durch Oxidation mit elastischer Schichtbildung.

Die Firnis-Sprühdosen verwenden wir nur, weil die große Holzöl-Firnismischung mit dem Eisenglimmer nicht länger haltbar bleibt und die Druckbecherpistole nicht ständig zur Hand sein kann und abends gereinigt werden soll. Sozusagen die schnelle Lösung für Zwischendurch mit lediglich der Einschränkung der Farbpigmente (Nachteil an Übergängen zur Karosse).

@ Beda, hab Dank für Deine Ausführungen. Ich werde auch nicht mehr weiter nach Ersatz zum Baufix-Hartholzölspray suchen. Die Preise sind aber auch wirklich klasse.

@ Dirk, wenn Du mit dem Leinöl natürlich bleiben willst, kannst Du die Aushärtung besser durch Aufkochen erzielen, und Dir Dein Firnis quasi selbst herstellen. Die Kunst an der Leinölerei ist nur den besten Mittelweg zwischen Kriechfähigkeit und Antrocknung zu finden. Beachte auch immer die Preise des Leinöls im Vergleich zum Baufix-Holzöl.

Ein Holzbastlich hat das Thema schön auf den Punkt gebracht:

rolfrost.de hat geschrieben:Im Allgemeinen wird unter dem Begriff "Leinöl-Firnis" ein Leinöl verstanden, dem Sikkative (Trocknungsmittel) zugesetzt worden sind. Diese Trockenmittel sind zumeist Schwermetallsalze oder -Oxide. Sikkative wirken katalytisch beschleunigend auf den Trocknungsprozess von Leinöl, verbessern die Sauerstoffaufnahme und führen dazu, dass sich bereits nach einem Tag eine harte Firnis bildet.

Das Hinzufügen von Sikkativen erfolgte früher dadurch, dass das Leinöl auf etwa 220°C gebracht und mehrere Stunden auf dieser Temperatur gehalten wurde. Dadurch wurde es dickflüssiger als natives Leinöl, was beim kalten Verstreichen jedoch dazu führt, dass das Öl weniger gut ins Holz eindringt.

Zum Verbessern des "In-das-Holz-Eindringen" von angedicktem Leinöl, kann dieses mit einem geeignetem Lösungsmittel verdünnt werden, zum Beispiel mit Balsamterpentin oder Testbenzin im Verhältnis 1:1, solche Mischungen werden auch als Halböl bezeichnet.


Hier bleibt nur anzumerken das Testbenzin und Balsamterpentinöl nicht vergleichbar sind, weil Testbenzin bei der Trocknung verdunstet und damit neue "Rosträume" schafft.

mit Grüßen von Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Bearbeitung: Pajero V43W 3.0 V6 V24,
in Nutzung: Pajero Sport K96W 3.0 V6,
im Angebot: L200 Triton V6 3.0 RHD, Explorer-Kabine
in Sammlung: Pajero L141G 3.0 V6, GFK-Kompressor-Pajero L042G 2,6

Zurück zu „Unter dem Auto“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast