Diesel und der Staat

Steuernsparen, Tips und Ideen

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
kasimodo
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 414
Registriert: 17.06.2014 - 23:28
Wohnort: Arnstadt

Re: Diesel und der Staat

Beitragvon kasimodo » 18.12.2018 - 05:04



Ich wünsch euch Allen dann einen schönen 4.Advent! :mrgreen:

Gernot
L300 4WD / 2,5TD / lang+hoch+LSD / OME
--------------------------------------------
Allradantrieb bedeutet, daß man dort steckenbleibt, wo der Abschleppwagen nicht hinkommt...
Benutzeravatar
4x4tourer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1331
Registriert: 05.01.2011 - 21:35
Wohnort: Kreis Verden-Aller

Re: Diesel und der Staat

Beitragvon 4x4tourer » 26.12.2018 - 19:06

Moinmoin,

und bei Volkswagen scheint man auch eine Lösung für das Dieselproblem gefunden zu haben:

https://www.youtube.com/watch?v=eLw6NzZUn30

:rofl:

Wünsche allen schöne Weihnachten gehabt zu haben. :prost:

bodenständige Grüße Dirk
L300....der bessere Bulli! ;-p
------------------------------------------------------------
L300 Bj.90 2.4L Benziner
Dangel 4x4-Berlingo Bj.08 1.6L Hdi Diesel
Timo TA93
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 467
Registriert: 29.09.2016 - 13:55
Wohnort: Königstein

Re: Diesel und der Staat

Beitragvon Timo TA93 » 03.01.2019 - 04:44

Moin,

das 4x4 elektisch wär doch unter E10 einzustufen :mrgreen:
Grüße
Timo TA93

Der immer für "Oberförster Pudlich" gehalten wird...
Timo TA93
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 467
Registriert: 29.09.2016 - 13:55
Wohnort: Königstein

Re: Diesel und der Staat

Beitragvon Timo TA93 » 23.01.2019 - 13:52

Moin,

interessanter Artikel, vor allem der letzte Absatz....
Focus

PS:
Ärzte
Grüße
Timo TA93

Der immer für "Oberförster Pudlich" gehalten wird...
Benutzeravatar
terriblue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1584
Registriert: 04.01.2008 - 19:05
Wohnort: Wolfenbüttel NDS

Re: Diesel und der Staat

Beitragvon terriblue » 23.01.2019 - 18:52

Hallo,

hoffentlich entwickelt sich daraus ein Umdenken der diesen Irrsin beendet.

Gruß Arno
Slow Underpowered Vehicle und ein ProjeGt
Timo TA93
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 467
Registriert: 29.09.2016 - 13:55
Wohnort: Königstein

Re: Diesel und der Staat

Beitragvon Timo TA93 » 23.01.2019 - 23:21

Moin,

als Dieselfahrer bin ich natürlich über Fahrverbote erbost. Dennoch kehrt langsam irgendwie Ruhe (in mir) ein und es formieren sich, wie ich finde, kompetente Menschen die nicht alles als "Gott gewollt" hinnehmen, sondern beide Seiten der Medaillie betrachten und Maßnahmen/Normen hinterfragen.

Dennoch herrscht bei den "maßgeblichen" Menschen eine wirklich irre Engstirnigkeit.
Die Grünen beschäftigen sich mehr mit alltäglichen Debatten statt ihrem Namen "Ehre" zu machen. Gerade sie müßten alles daran setzen, die rollenden Warenlager auf die Schiene zu bekommen. Hier in Sachsen gab es vor Bau und Fertigstellung der A17 eine rollende Landstraße zwischen Dresden und Lovosice (CZ). Laut einem Artikel der Sächsischen Zeitung (leider kostenpflichtig), hat sich daran mal jemand erinnert und will eine solche durch die Oberlausitz aufleben lassen. Guter Gedanke aber weniger als der berühmte Tropfen.

Die bisherigen und die aktuelle Regierung nutzt ihre Macht nicht, sondern läßt sich lieber von Lobbyisten belatschern.

Die DUH hat zwar das ehrenwerte Ziel, saubere Luft zu schaffen, haut aber ohne jegliche Weit- und Rücksicht einfach drauf. Basierend auf Grenzwerten, die nicht ausreichend und belegbar begründet sind.
Würden die Demos (Stuttgart) vergleichbar durchgeführt ... es gäbe Schlachten mit der Polizei, da wäre der Hambacher Forst und selbst Fußballspiele der reinste Kindergarten dagegen.

Die Autoindustrie mogelt sich durch die in D laschen Zulassungsbedingungen wo sie kann. Beispiel BMW X3, das gleiche Auto hat in USA serienmäßig den SCR. Hier ist das Auto zwar vorbereitet, aber man muß ja erst entwickeln und testen.
Glauben die oder wir an den Klapperstorch???

EU, legen Grenzwerte fest aber keine klar definierten Kriterien zur Aufstellung von Meßstationen. Aber wehe die Gurke ist krumm...

Wir selbst, weil wir jeden Scheiß über uns ergehen lassen ohne uns zur Wehr zu setzen. Weil wir uns Politikern anvertrauen, wohlwissend, nach der Wahl wird nur ein Bruchteil ihrer Wahlversprechen eingelöst.
Interessant vielleicht:
Mitgliederzahlen von Parteien
Volksentscheide (siehe Schweiz) wären bei vielen Dingen sinnvoll und zielführender/effektiver als die parlamentarische Demokratie hierzulande ...


Ja ich fahre einen VW, aber keinen Diesel. Es ist ein Lupo mit 999ccm und 50PS. Warum? Weil Otto mit seinem Verbrauch nicht grad ein Alltagsauto ist. Otto ist das Arbeitstier und Reisefahrzeug. Susi ein kleiner Cityhüpfer ... Ich hätte auch meinen alten Passat instandsetzen und wieder zulassen können. Davon hielten mich aber nicht nur die Kosten, sondern auch dessen Verbrauch und Größe ab.
Passat im Schnitt 8,5 und Lupo 5,5-6,0 ist ja auch ein Unterschied wie auch Euro 3 zu Euro 4.

Soll jeder machen wie er will, ich finde aber, die Demos in Stuttgart und hoffentlich auch woanders gehören unterstützt solange alles gewaltfrei und sachlich über die Bühne geht.

Sorry, mußte mal raus.
Grüße
Timo TA93

Der immer für "Oberförster Pudlich" gehalten wird...
Timo TA93
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 467
Registriert: 29.09.2016 - 13:55
Wohnort: Königstein

Re: Diesel und der Staat

Beitragvon Timo TA93 » 24.01.2019 - 01:15

Moin,

ich kann grad nicht schlafen, da fällt mir eben noch etwas ein...

In den Medien kursiert eine CO2-Größe, die bei der Herstellung von Batterien für E-Autos anfällt. Danach wird ein E-Auto erst nach 8 Jahren Nutzungsdauer CO2-neutral ... wie verträgt sich das denn mit den deutlich kürzeren Modellwechsel-Intervallen der Autohersteller? Dazu kommt die wie ich meine vernachlässigte CO2-Menge für Rohstofförderung und Verarbeitung vor der eigentlichen Herstellung der Batterien. Wie sieht es eigentlich mit der Lebensdauer der Batterien aus? Überstehen die mehr als 8 Jahre?

Für mein Empfinden ist das E-Auto ein Versuch den Teufel mit dem Beezlbub auszutreiben. Kommt doch erschwerend hinzu, solang es in Europa Kern-, Gas- und Kohlekraftwerke gibt kann der Ladestrom auch nicht wirklich grün sein ...

Warum werden Windräder teilweise abgeschaltet? Weil sie überschüssigen Strom erzeugen. Über Netzstabilität müssen wir nicht philosophieren.
Der zeitweise "überschüssige" Strom von Windkraft- oder/und Solaranlagen liese sich doch trefflich zur Wasserstofferzeugung und dieser für Brennstoffzellen nutzen ...
Ist es nicht einfach nur unheimlich dumm diese Technologie zu vernachlässigen und hintenan zustellen?

Zumal die für Batterien nötigen Rohstoffe ja auch nicht unendlich zur Verfügung stehen ...

Rudolph Diesel und Nicolaus August Otto würden, so sie könnten, uns aus dem Jenseits sicher mächtig den Arsch versohlen. Sie würden sich sicher fragen, was ist aus dem Land der Dichter und Denker geworden. Ein Land der Dichter? Wo sind die Denker geblieben?

Gibt es ein Hybrid-Auto deutscher Hersteller. Gibt es Brennstoffzellen in deutschen Autos? Können wir das nicht mindestens ebenso gut wie die Japaner?
Grüße
Timo TA93

Der immer für "Oberförster Pudlich" gehalten wird...
Timo TA93
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 467
Registriert: 29.09.2016 - 13:55
Wohnort: Königstein

Re: Diesel und der Staat

Beitragvon Timo TA93 » 24.01.2019 - 16:19

Moin,

wieder Lesestoff
Grüße
Timo TA93

Der immer für "Oberförster Pudlich" gehalten wird...
Timo TA93
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 467
Registriert: 29.09.2016 - 13:55
Wohnort: Königstein

Re: Diesel und der Staat

Beitragvon Timo TA93 » 24.01.2019 - 21:16

Moin,

das ist doch eine feine Idee, wenn sich das durchsetzt ohne von Politik und Ölindustrie sabotiert zu werden, könnte das eine gute Lösung sein...
Synthese-Diesel
Grüße
Timo TA93

Der immer für "Oberförster Pudlich" gehalten wird...
Timo TA93
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 467
Registriert: 29.09.2016 - 13:55
Wohnort: Königstein

Re: Diesel und der Staat

Beitragvon Timo TA93 » 01.02.2019 - 11:12

Moin,

mal wieder Lesestoff
Grüße
Timo TA93

Der immer für "Oberförster Pudlich" gehalten wird...
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1972
Registriert: 24.10.2005 - 09:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Re: Diesel und der Staat

Beitragvon Joe » 01.02.2019 - 12:13

Moin,

im Nachbarforum hatte ich auch etwas über die Verar***ung mit den Grenzwerten und zu den Messmethoden gelesen.

ohne Worte, denn die Wirtschaft muss ja weiter angekurbelt und das Volk gelenkt werden, z.B. weg vom Individualverkehr ... :evil:

Gruß Rolf
Galloper 2,5 TCI, SWB, EZ 06/2001 und Outlander 4x4, Automatik, Diesel, EZ 07/2018
Timo TA93
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 467
Registriert: 29.09.2016 - 13:55
Wohnort: Königstein

Re: Diesel und der Staat

Beitragvon Timo TA93 » 01.02.2019 - 13:10

Moin Rolf,

dein zweiter Link ist besonders interessant, weil bis eben unbekannte Sachlage erklärt wird.

Da wir leider nur über Wahlen etwas bewirken können stellt sich mir die Frage, kann ich überhaupt noch irgendeiner Partei meinen Segen geben? Meine bisher favorisierte driftet leider auch in Richtung "Gras" ab. Aber gar nicht wählen ist ja auch falsch ...

Ehrlich gesagt, in Sachsen ist nur Leipzig eine "Umweltzone" bisher, das ist für mich ja nicht relevant.
Nur im Urlaub ... was mach ich da? Otto ist unser Arbeitstier und Reisefahrzeug und im Mai gehts genau in Richtung Hamburg/Niedersachsen/NRW, also in die Höhle des Löwen. "Ziviler Ungehorsam"?
Ich mag einfach keine klammen Kämmerer irgendeiner Stadt mit unserem Urlaubsgeld sanieren, mich aber auch nicht zwingen lassen mit Susi Lupo auf den gewohnten Reiskomfort zu verzichten...
Grüße
Timo TA93

Der immer für "Oberförster Pudlich" gehalten wird...
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1972
Registriert: 24.10.2005 - 09:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Re: Diesel und der Staat

Beitragvon Joe » 01.02.2019 - 15:11

Moin Timo,

in Hamburg gibt es für Dich bestimmt keinerlei Probleme mit "Umweltzonen", denn dort ist ja nur ein kurzes Teilstück einer einzigen Straße für PKW < Euro VI gesperrt. Diesen 580 Meter (!) langen Teil der Max-Brauer-Allee kann man problemlos umfahren. Ist alles ausgeschildert und die Anwohner der um ein vielfaches längeren Umleitungsstrecke werdens danken - alles nur ein (gewollter) Schildbürgerstreich, der den Verkehr einfach um diese eine relevante Messtation herumführt :hammerschlag:

Da es dort auch diverse Geschäfte und Einrichtungen gibt, ist man natürlich als Anlieger von den Durchfahrtverboten ausgenommen - man muss natürlich bei einer evtl. Kontrolle wissen, wo man hin wollte ... :wink:

Gruß Rolf
Galloper 2,5 TCI, SWB, EZ 06/2001 und Outlander 4x4, Automatik, Diesel, EZ 07/2018
Timo TA93
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 467
Registriert: 29.09.2016 - 13:55
Wohnort: Königstein

Re: Diesel und der Staat

Beitragvon Timo TA93 » 01.02.2019 - 15:25

Moin Rolf,

ich kann nur :lachen: über solche abgasvermeidenden aber verbrauchsfördernden "Maßnahmen" in Hamburg. Ich glaube mich aber zu erinnern, in Hamburg sind zwei Straßen "gesperrt" :dreifragen:

Aber Hamburg ist das kleinste aller Probleme. In NRW ist es ja "geballte Ladung" ...
Grüße
Timo TA93

Der immer für "Oberförster Pudlich" gehalten wird...
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1972
Registriert: 24.10.2005 - 09:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Re: Diesel und der Staat

Beitragvon Joe » 01.02.2019 - 15:43

Moin Timo,

die Stresemannstraße ist nur für LKW gesperrt, nicht aber für PKW - siehe mein Link im vorherigen Beitrag :wink:

Gruß Rolf
Galloper 2,5 TCI, SWB, EZ 06/2001 und Outlander 4x4, Automatik, Diesel, EZ 07/2018

Zurück zu „Steuern, Filter und Plaketten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste