Helgas äußerst geheimer Prototyp ehem. Bedas

Ausbau zu Schlaf-und Wohnmobil, Trailer

Moderatoren: Beda, Matthias, Schlappohr

Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8070
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Helgas äußerst geheimer Prototyp ehem. Bedas

Beitragvon MF » 21.06.2020 - 16:47

Moin Rainer

Auch auf dieser Plattform kann ich mich nur deiner Begeisterung anschliessen für diesen wunderbaren Prototyp.

Ich bin da ganz bei dir.

Als Beda ihn anbot lag er weit ausserhalb meiner Möglichkeiten.

Ich hab mir aber immer gedacht,
wer sonst ausser ein Galloperfan kauft den Wagen.

Bei einem Defender oder Landcruiser stehen die Leute Schlange beim Kauf. Dieses Fahrzeuge haben ja ein gewisses Image was der ein oder andere mitkaufen möchte.

Da freut es mich immer wieder das ihr diesen schönen und besonderen Galloper ausgiebig nutzt und euch nicht hinter den teilweise hochgezüchteten Mittourern versteckt.

Und vor allem das ihr dem Wagen die Treue haltet auch wenn mal das "Herz" stehen bleibt.

Freue mich wenn ich, wo auch immer, im Herbst von eurer Tour lesen kann.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Helgas Gallopersozi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 21.06.2020 - 00:30
Wohnort: Mainz

Re: Helgas äußerst geheimer Prototyp ehem. Bedas

Beitragvon Helgas Gallopersozi » 22.06.2020 - 01:17

Gude Mario,

ja, Bedas äußerst geheimer Galloper ist schon ein ganz besonderes Fahrzeug! Wenn auch von dem ursprünglichen Auto nur noch Teile der Karosserie, des Rahmens und Antriebsstrangs übrig sind.
Es ist ein absölut alltagtaugliches Fahrzeug, das seine Qualitäten allerdings erst im Gelände richtig entfalten kann.
Vor Mittourern muss sich der, gegenüber Landcruiser und Defender etwas kleinere, Galloper nicht im geringsten verstecken. Wir sind meist mit geführten und gut orgnisierten Offroadgruppen gefahren, bei denen man einen guten Vergleich mit den Fahreigenschaften anderer Fahrzeuge (und Fahrer) treffen konnte. Egal welche Piste, Steigung, Bodenbeschaffenheit oder Wattiefe, wir kamen überall genausogut, manchmal sogar besser als wesentlich teurere und Ps-stärkere Offroader voran.

Das einzige Manko ist der tief liegenden 160 L-Tank hinter dem Differential der Hinterachse. Bei der Russlandtour 2017 haben wir ihn bei einer Durchquerung eines Grabens mit anschließender Seilwindenaktion fast komplett geschrottet. So mancher dicke Mumpitz klopfte auch sonst schon gelegentlich von unten an :haue02: .

Was mich besonders begeistert ist das Automatikgetriebe. Das macht richtig Spass! Kein rühren in Gängen. Sanftes Anfahren, abwürgen unmöglich. Die Abstimmung der Schaltpunkte ist im Normal- wie auch im Geländemodus tadellos.

Wir müssen uns noch einen passenden Namen für das Pferdchen ausdenken! (warum gibt es hier kein Emoi mit wieherndem Fury?)

Allzeit ne Hand voll Hafer im Futtersack
Grüße Rainer

Zurück zu „Schlaf- und Wohnmobilausbauten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste