DC/AC Wandler

Fahrzeugausrüstung, Zubehör

Moderatoren: Matthias, Schlappohr

Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9267
Registriert: 24.06.2002 - 09:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Beitragvon Borsty » 12.08.2006 - 07:37

Hi Christian
Abgesehen von den vielen Fragen und Antworten habe ich vor Jahren ein Wechselrichter in dieser Grösse wie Du willst von Waeco gekauft. Preis war glaube ich etwas unter 100 Euro.
Wir laden damit Handy, Knipserakkus, der Laptop läuft dauernd darüber weil der Akku kaputt ist.
Bis jetzt absolut keine Probleme mit dem Gerät.
Beim neuen Laptop ist sogar eine Art Ladegerät gleich mit dabei. Direkt an 12 Volt. Ich denke daher nicht das es ultrawichtig sein kann wegen einem Laptop dann ein teures Gerät zu kaufen.
Schlagt mich wenn ich falsch liege, aber bei den meisten Laptops ist an den Ladekabeln zusätzlich ein Gerät verbaut, das den Stromfluss nochmals genau auf das wandelt oder korrigiert wo das Endgerät dann braucht.
So ein Ding habe ich mal zerlegt und da kam ziemlich viel Elektronik zum Vorschein.
Hier noch der Link zu dem Gerät.
Wechselrichter 150(300)W Kostet da sogar nur noch 59 Euro.
Gruss UWE
PS. Das Einzige was ich modifiziert habe an dem Gerät ist der Zigarettenanzünder. Da habe ich die 2 Kabel durch Dickere ersetzt und Krokoklemmen um direkt an der Batterie anschliessen zu können montiert. Ich traue keinem Zigarettenstecker der Original in Fahrzeuge verbaut wird. Die Kabel sind meist viel zu dünn.
BORSTY
Chris99

Beitragvon Chris99 » 12.08.2006 - 10:28

Werte Kollegen,

danke für eure Erfahrungsberichte. Da eure Geräte auch lediglich einen mod. Sinus auswerfen und bis dato alles wunderbar funktioniert, bin ich auch wieder etwas beruhigter.

In jedem Fall werde ich die Temp. der Ladegeräte im Auge behalten (Ingo :super:) und die "Rauchersteckdose" meiden wie der Teufel :evil: das Weihwasser (Borsty :super:)

Dann wird die Sache schon laufen. Übrigens: mein Wandler entspricht hinsichtlich der technischen Ausführung in etwa jenem, den Uwe im Einsatz hat. War allerdings noch günstiger. Is mir schon fast ein wenig peinlich, aber ich habe das Ding bei ibäh zu einem Preis <€17 8O ersteigert.
Macht mir dennoch einen recht guten Eindruck.

Ich werde in jedem Fall über allfällige Ausfälle / Folgeschäden berichten.

Danke und lG

Christian, der sich schon auf den 14-tägigen Feldversuch freut
Benutzeravatar
Booner
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 02.01.2006 - 21:04
Wohnort: bei München
Kontaktdaten:

Beitragvon Booner » 14.08.2006 - 22:54

Hei Leute,

ich hab nun längere Erfahrung mit einem mod. Sinuswelle-Wandler.

Und zwar betreibe ich einen kleinen Kompressor damit.
(Der Wandler hat 1500w Dauerleistung und 3000W Kurzzeit.)

Der Kompressor läuft damit tadellos an, will dabei aber mal eben über 300 Amperé!!! aus der Batterie haben!
Also ohne laufendem Motor ist die Batterie sehr schnell leer.
Meine elektr. geregelte Bohrmaschine läuft nur mit Höchstdrehzahl, die Lötstation überhaupt nicht und die Heißluftpistole nur auf kleinster Leistung. Der Computer läuft damit gut (klar das elektronische Netzteil macht ja erstmal Gleichspannung draus)

Im Urlaub hat er super Dineste geleistet. Habe mehrmals den Reifenluftdruck dem Untergrund angepasst, Frau hat sich geföhnt (bei 1500 U/min sogar ohne die Batt. zu entladen) :-)

Dann hatte ich mal eben noch ne Flex dabei, die extrem nützlich war, da ich den Schlüssel für das Vorhängeschloss am Reservekanister vergessen hatte. (Die Augen an der Raststätte hättet ihr sehen müßen, als ich mit der Flex am Reservekanister... 8O 8O 8O )

Ein Strommeßgerät wäre mir fast am Wechselrichter abgeraucht.
Am Oszi ist ein wilder Salat, aber keine 50Hz-Welle zu sehen! :roll:

Alles in allem: Verbrauchsmäßig absolut die Kanone, aber wer hat schon mal ne Flex für 12V gesehen?
Oder auch der Kompressor! Hat mich 69 Euro gekostet. Die fast baugleiche Ausführung für 12V kostet knappe 400!!! Euro!

Grüße,

Tom

PS: Mein Wechselrichter ist mit 32mm²Kablequerschnitten angeschlossen! (PRO Kabel!!!)
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5912
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Beitragvon Sven » 15.08.2006 - 08:55

Hallo,

das Problem mit dem modifizierten Sinus tritt bei Transformatoren aller Art in Erscheintung, denn da werden die hohen Frequenzen (gut wenn das mit dem ollen Fourier klar ist) wesentlich besser übertragen als die geplanten 50Hz, so kommt es hinter dem Trafo zu einer zu hohen Sekundärspannung. Wenn das nun ein Trafo für einen Akku ist, so wird dieser gnadenlos überladen.

Grüße
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
Benutzeravatar
Booner
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 02.01.2006 - 21:04
Wohnort: bei München
Kontaktdaten:

Beitragvon Booner » 15.08.2006 - 10:34

Hei Sven,

also warum der Fourier dran schuld ist, dass ein Trafo höhere Frequenzen besser übertragen soll, ist mir nicht ganz klar. Ich weiß nur, dass ein Trafo bei höheren Frequenzen wohl weniger Verlustleistung (Scheißwort :wink: ) in Wärme umwandelt und daher kleiner gebaut werden kann.

Dass bei einem Nadelimpuls sogut wie alle Frequenzen enthalten sind, daran hat der Fourier tatsächlich etwas zu schaffen gehabt. 8)

Naja, ein Akku wird auch nicht gleich gnadenlos überladen. Immerhin sitzt zwischen Akku und Trafo meist noch eine mehr oder minder intelligente Schaltung, die eben dies verhindern soll. Ist da nix, bzw. die Schaltung zu schlecht, ist es mit oder ohne Wechselrichter eher ein AkkuBrat-als-Ladgerät! ;-)

Aber das Ganze ist für nen Laien eher unwichtig.
Daher lautet das Motto wohl eher: Try and error!

Sprich, wenn man sich nen superbilligen Spannungswandler zugelegt hat (so wie ich), der muß halt dafür Kohle für das ein oder andere Ersatzgerät einplanen! :-) (Hatte ich zum Glück noch nicht.)

Grüße,

Tom
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5912
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Beitragvon Sven » 15.08.2006 - 11:23

Ähh, Tom,

nun bringst mich ins Schwimmen ...

Beim realen Transformator gabs irgendwas mit, dass die Permeabilität komlex wird, und der Imaginärteil geht mit 1/Frequenz und bestimmt den Verlust, oder wars grad andersrum ... oder gar ganz anders, aber irgendwas war da, dass hohe Frequenzen besser übertragen werden, und man deshalb auch bei hohen Frequenzen kleinere Trafos bauen kann. Oder kann es sein, dass die Permeabilität selbst Frequenzabhängig ist? Mist, ich habs seit Jahren nur noch mit Halbleitern zu tun ... klar ists mir nun auch nicht mehr ...

Schwammige Grüße
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
Benutzeravatar
Booner
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 02.01.2006 - 21:04
Wohnort: bei München
Kontaktdaten:

Beitragvon Booner » 15.08.2006 - 11:29

Hei Sven,

aber die 300 Ampere, die der Wechselrichter mal eben zieht sind schon geil, gell? ;-)
Den kann man als perfekte Last hernehmen.
Mit einem mehrstufigen Föhn sogar noch regelbar und dauerlastfest. :-P

8) 8) 8)

Grüße,

Tom
Benutzeravatar
Schlappohr
Administrator
Administrator
Beiträge: 10611
Registriert: 25.03.2004 - 20:28
Wohnort: nahe Kaufbeuren
Kontaktdaten:

Beitragvon Schlappohr » 18.03.2007 - 15:54

Servus AC/DC - Fans

Gibt es hier aktuelle Erkenntnisse und neuere Geräte mit dem Prädikat empfehlenswert?

Herzlichen Dank!
Florian
"Reisen ist tödlich für Vorurteile" (Mark Twain)
Pajero V20 3500 V6
EX: Pajero 3,2DID, T3 Syncro, Jeep Grand Cherokee, Chevy Trailblazer, Montero 3,5 GDI, Nissan Pathfinder R51
Benutzeravatar
Booner
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 02.01.2006 - 21:04
Wohnort: bei München
Kontaktdaten:

Beitragvon Booner » 18.03.2007 - 16:16

Hei,

hab seit ein paar Tagen einen Super-Duper-Laderegler für die Lima verbaut.
(Die ich nach LAH-Schlamm wieder instand gesetzt hab)

Gestern war ich auf unserem Grundstück und hab da mit dem Wechselrichter und einer Heckenschere meterweise Gebüsch klein geschnitten.

Schon supergenial, wenn man im Auto 230V dabei hat!
Standgas hat für die Heckenschere locker gereicht.
Muß mal messen, wieviel U/min ich mit den neuen Laderegler für den Kompressor benötige.
Vorher waren es ca. 1500 U/min, damit die Lima den vollen Strom für den Wechselrichter lieferte...


Grüße,

Tom
Benutzeravatar
Schlappohr
Administrator
Administrator
Beiträge: 10611
Registriert: 25.03.2004 - 20:28
Wohnort: nahe Kaufbeuren
Kontaktdaten:

Beitragvon Schlappohr » 18.03.2007 - 16:59

Servus Tom
Ich suche nach einer einfachen Mitnahmevariante im August nach Afrika. Das Dingens soll dort dann im Mietallrad seinen Dienst verrichten und Akkus (Handy, Foto, Video, Garmin) laden.
Gruß
Florian
"Reisen ist tödlich für Vorurteile" (Mark Twain)
Pajero V20 3500 V6
EX: Pajero 3,2DID, T3 Syncro, Jeep Grand Cherokee, Chevy Trailblazer, Montero 3,5 GDI, Nissan Pathfinder R51
Benutzeravatar
Booner
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 02.01.2006 - 21:04
Wohnort: bei München
Kontaktdaten:

Beitragvon Booner » 18.03.2007 - 17:18

Hei,

okay bei den Anforderungen würd ich warscheinlich so ne Coladosen-Umwandler-Variante bevorzugen.
150W sollten für die Fälle locker genügen.

Einen Wandler mit 3500W (so wie meinen) kann man nicht mehr einfach mal eben am Zigarettenanschluß anstecken. :mrgreen:

Vorher unbedingt ausprobieren, ob die Netzteile auch am Wandler laufen. So manches Gerät kommt mit dem Strom nicht zurecht.


Grüße,

Tom
Benutzeravatar
berny
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1816
Registriert: 20.03.2003 - 16:16
Wohnort: St. Ingbert / Saar

Beitragvon berny » 18.03.2007 - 17:44

Hi,

die Variante in Dosenform kann ich empfehlen. Ich hatte so ein Ding in Australien dabei, wir haben damit sämtliche Akkus geladen. Er ist von Conrad und hat 100 Watt.

Gruß
Ingo
I wish I was where I was when I wished I was where I am now :-)
Chris99

Beitragvon Chris99 » 18.03.2007 - 20:53

Hallo Florian!

Ich habe zwar nicht den mehrfach erwähnten "Coladosenwandler", aber einen einfachen Billigsdorfer mit 150/300W (Details siehe oben).
Bis heute kann ich mich nicht darüber beklagen. Laptopakku, Fotoakku und das ganze andere Zeug leben nach wie vor. Der Wandler auch.

LG
Christian
Benutzeravatar
Schlappohr
Administrator
Administrator
Beiträge: 10611
Registriert: 25.03.2004 - 20:28
Wohnort: nahe Kaufbeuren
Kontaktdaten:

Beitragvon Schlappohr » 19.03.2007 - 08:23

Chris99 hat geschrieben:Coladosenwandler"


Das wäre dann sowas?

Bild

Ausgangsfrequenz: 50 ± 2 Hz
Wirkungsgrad bei Nennlast: 87 %
Kühlung: Konvektion
Eingänge: Zigarettenanzünder-Stecker
Ausgänge: 1x Schutzkontakt-Steckdose
Ausgangsspannung: 230 V/AC
Dauer-Ausgangsleistung: 150 W (30 min)
Eingangsspannung: 12 (10 - 15) V/DC
Gewicht: 450 g
Spitzen-Ausgangsleistung: 200 W
37,95 EUR

Gruß
Florian, der was braucht was 10 mal Akkus läd und ansonsten bei der Rückgabe im Handschuhfach des Mietwagens bleibt, weil ich lieber ein halbes Kilo Bilton heimschleppe... :lol:
"Reisen ist tödlich für Vorurteile" (Mark Twain)
Pajero V20 3500 V6
EX: Pajero 3,2DID, T3 Syncro, Jeep Grand Cherokee, Chevy Trailblazer, Montero 3,5 GDI, Nissan Pathfinder R51
Benutzeravatar
berny
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1816
Registriert: 20.03.2003 - 16:16
Wohnort: St. Ingbert / Saar

Beitragvon berny » 19.03.2007 - 11:35

Hi,

also bei mir war es dieser:


Bild

Ist auch von Conrad, ausreichend für diesen Zweck und etwas günstiger.

Gruß
Ingo
I wish I was where I was when I wished I was where I am now :-)

Zurück zu „Ausrüstungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste