Kühlwasser tritt aus, Temperatur ist OK!

Motor, Motorelektrik, Gasumbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

xxp

Kühlwasser tritt aus, Temperatur ist OK!

Beitragvon xxp » 12.08.2006 - 10:16

Hallo!

Bei meinem galloper 2,5 TD tritt seit gestern schon nach kurzer Fahrt Dampf aus dem Voratsbehälter fürs Kühlwasser aus (durch diese Düse am am Schlauch direkt auf dem Deckel des Voratsbehälters) die Temperatur liegt laut Anzeige im grünen Bereich, trotzdem blubbert oder kocht es im Behälter :( !
Weiß vieleicht jemand woran das liegen könnte????
Der klimakompressor wurde getauscht, kann es damit zusammenhängen??

Gruß Jan
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 11705
Registriert: 19.08.2002 - 21:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Külwasser tritt aus, Temperatur ist OK!

Beitragvon Beda » 12.08.2006 - 13:24

xxp hat geschrieben:Hallo!
.. die Temperatur liegt laut Anzeige im grünen Bereich, trotzdem blubbert oder kocht es im Behälter :( !
Gruß Jan

Hallo Jan,
Vorsicht Falle! Die Temperaturanzeige ist nicht linear. Mit unserer Suchmaschine findest Du viele Beiträge zum Thema. Sobald die Temperaturanzeige über die 2 Punkte steigt, wird es schon kritisch.

Beda hat geschrieben:
Beda hat geschrieben:Hallo zusammen,
die ersten Schrittchen sind getan.

Zu meiner Überraschung messe ich damit Temperaturen zwischen 90° und 100°C.

Bild

Fortsetzung folgt.

Hallo zusammen,
ich habe gerade ein wenig Temperaturen gemessen:
Kaltstart! Beide Anzeigen machen die ersten Bewegungen gleichzeitig. Das Zusatzinstrument, daß seinen Geber ja im Zulauf zum Kühler hat, bleibt erstmal bei 40°.
Wenn das Originalinstrument den ersten magischen Punkt erreicht hat, öffnet der Thermostat. Klar erkennbar daran, daß jetzt das Zusatzinstrument zügig bis ca. 90° ansteigt. Bei scharfer Fahrt steigt das Zusatzinstrument bis ca. 107°. Das Originalinstrument bleibt dabei zwischen den beiden Punkten. Bei rund 110° erreicht es den oberen Punkt.
Wenn man z.B. durch Festhalten des Viscolüfters die Motortemperatur ansteigen läßt, zeigt sich, daß bei Anzeige 120° das Originalinstrument den roten Bereich gerade erreicht.

Also ein überraschend hohes Temperaturniveau, wenn man bedenkt, daß der Thermostat mit 82° öffnet.
Das erklärt möglicherweise auch die von Hendrik beobachteten feinen Bläschen. Denn bei zu wenig Frostschutzbeimischung ist man so schon im Bereich des Siedepunkts.

Irritierend finde ich nach wie vor die nichtlineare Auslegung das Originalinstruments.


Weiterhin bedeutet Kühlwasser im Ausgleichgefäß noch lange nicht, daß auch im Kühlsystem ausreichend Flüssigkeit vorhanden ist. Auch dazu: Suchmaschine!
Hast Du ausreichend Frostschutz im Kühlwasser? .....und wieder: Bitte die Suchmaschine benutzen!
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
4D56

Beitragvon 4D56 » 12.08.2006 - 18:38

Los Thermostatosist kaputtos! 8)

War bei mir auch so....jetzt fahr ich ohne Thermostatos...bis es wieder kälter wird...
skoch81

Beitragvon skoch81 » 12.08.2006 - 18:47

4D56 hat geschrieben:Los Thermostatosist kaputtos! 8)

War bei mir auch so....jetzt fahr ich ohne Thermostatos...bis es wieder kälter wird...


Habe für mein Thermostat 15 euros bezahlt (Nachbau) und das einbauen war auch nicht aufwändig...

Am besten gleich einbauen.

gruß
Streuner

Beitragvon Streuner » 12.08.2006 - 21:19

Zylinderkopf!
Es ist immer der Zylinderkopf!
Ich habe zwar keine Ahnung von Autos, aber ich habe mir wegen meines Problemes damals hunderte von Kühlwasserproblemberichten durchgelesen!
Tja, was soll ich sagen......
.......Fast immer:

Zylinderkopf!

Man wehrt sich, man will es nicht wahr haben, man tauscht das Thermostat, die Wasserpumpe, den Kühlwasserausgleichsbehälter, den Kühlerdeckel, diverse Schläuche, letztendlich die Kopfdichtung nur um dann zum Finale doch den gesamten Zylinderkopf wechseln zu lassen!
Olaf verweist dann immer auf "Murphys Gesetz"!

OH Mann, bin ich froh das ich das rum habe!!!

Aber ich hoffe für Dich trotzdem das Allerbeste!


Bis demnächst


Michael
xxp

Beitragvon xxp » 13.08.2006 - 01:09

Hallo!

Danke für die schnellen Antworten! Hatte auch schon die Kopfdichtung im Verdacht! :-( Meine Werkstatt des Vertrauens hat noch 10 Tage zu (Urlaub) kann man solange mit einer defekten Kopfdichtung fahren ohne bleibende Schäden zu riskiern bei regelmäßiges Wasserprüfen etc. natürlich?????

Vielen Dank!

Ciao Jan
Streuner

Beitragvon Streuner » 13.08.2006 - 02:05

Nun ich bin vermutlich fast ein Jahr lang und ca. 15000km mit defektem Kopf rumgefahren, weil meine Symptome zunächst eher dezent waren.
Die Temperatur muß gut beobachtet werden und natürlich muß fleißig Kühlwasser nachgeschüttet werden.
Vorallem sollte man darauf achten das genügend Wasser im Kühler selbst ist.
Bei mir war es dann zum Schluß so, daß mein Ausgleichsbehälter zwar übervoll war, aber im Kühler selbst bis zu 2 Litern Wasser gefehlt haben.
Aber sicherlich solltest Du die Sache baldmöglichst angehen, denn es wäre ja ärgerlich wenn es sich tatsächlich "nur" um die Kopfdichtung handeln würde und Du jetzt durch Überhitzung den Kopf riskierst.

Aber Du weißt ja, ich bin mir ohnehin sicher das es sich eh um den

ZYLINDERKOPF

handelt.

Denn der isses nämlich immer!!!!!!



Bis demnächst


Michael


P.S.: Nicht ganz so ernst nehmen was ich hier schreibe, ich versuche auch hier ein bissl meinen eigenen Frust zu bewältigen. Für eine wirklich gute Bewertung der Sache fehlt mir einfach die Kompetenz und schreibe deshalb nur meine und die Erfahrung anderer nieder.
xxp

Beitragvon xxp » 13.08.2006 - 02:19

Hi Michael!

Danke für die superschnelle Antwort (zu dieser Zeit ;-) ) Habe zum Glück noch Händlergarantie! Werde natürlich so schnell wie möglich in die Werkstatt mit der Kiste!

Ciao
Jac X

Beitragvon Jac X » 13.08.2006 - 22:07

Abend ...
Also bei einem Kumpel von mir (Isuzu Trooper 3.1 TD ) , diese hatte sich auch nix bei dem
leichten Blubbern im Vorratsbehälter gedacht .. 50km später war er genau um einen Motorschaden reicher
und um 3600€ ärmer....

Die Sache war ein Riss im Zylinderkopf , der dann Wasser rein lies , den Schmierfilm wegwusch und zu dem
Kolbenfresser führte ....

wiegesagt erst am Abend vorher noch mal einfach so den Vorratsbehälterdeckel aufgemacht und ein leichtes
Blubbern gehöhrt , dies hätte allerdings auch von der gerade schweren Arbeit (Anhänger) herrühren können
...
nix dabei deacht , zugemacht und am nächsten Tag ca. 50km gefahren bis mit einem Lautes Schlagen alles weitere besiegelte war...


allerdings will ich dir nix Schlimmes wünschen ...
4D56

Beitragvon 4D56 » 15.08.2006 - 14:11

Man sollte auf jeden Fall das Öl kontrollieren und schauen wie der Zustand des Motoröls ist. Wenn das Öl auf Normalstand bleibt und hinten kein weißer Rauch rauskommt dann könnte es schon auch das Thermostat sein. Wenn du z.Bsp einen Riss im Wärmetauscher von der Heizung hast, das Wasser unter den Teppich rinnt und somit der Kühlmittelwasserstand sinkt, dann hast du beim Öffnen auch einen Luftdruck drauf und blubbern im Vorratsbehälter. Kopfdichtung wäre natürlich auch eine möglichkeit aber dann müssten die Symptome "weißer Rauch" und oder Schmierfilm im Kühlwasser auftreten.
Streuner

Beitragvon Streuner » 15.08.2006 - 22:09

Nicht unbedingt!
Weder bei der defekten Kopfdichtung an meinem Terrano noch beim defektem Kopf beim L300 (ganz zum Schluß, dezent weißer Rauch) hatte ich diese Symptome.
Auch bei den vielen "Kühlwasserverlustberichten" (nicht nur Mitsubishi) die ich gelesen habe, waren diese klassischen Symptome nur höchst selten beschrieben.
Wahrscheinlich auch deshalb, weil bei denen die Sache ohnehin klar war und sie von daher keinen Grund zum Schreiben hatten.



Bis demnächst


Michael
xxp

Beitragvon xxp » 16.08.2006 - 16:16

Hallo!

Also ich habe es jetzt eine Weile beobachtet: kein weißer Rauch, nicht einmal ansatzweise und auch keine Wasserspuren im Öl. der Ölstand passt auch! Mittlerweile zieht der Kühler das Wasser beim abkühlen auch wieder größtenteils zurück! Habe jetzt in den letzetn vier Tagen so gut wie gar nichts nachschütten müssen. Das blubbern ist aber noch da! :roll:

Werde das jetzt noch ein paar Tage im Auge behalten, nächste Woche Mittwoch habe ich einen Termin in der Werkstatt und lasse das mal checken!

vielen Dank aber für die vielen Tips!!

Gruß Jan
xxp

Beitragvon xxp » 23.08.2006 - 17:44

So Hallo zusammen!

Die Befürchtungen haben sich zum Teil bewahrheitet, die Zylinderkopfdichtung ist im Eimer! Der Kopf an sich wird nochmal geprüft, scheint aber nichts abbekommen zu haben!

Vielen Dank für Eure Hilfe, melde mich wenn das Baby wieder fährt :wink: !

Ciao Jan
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5912
Registriert: 19.02.2003 - 12:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Beitragvon Sven » 23.08.2006 - 18:25

xxp hat geschrieben:die Zylinderkopfdichtung ist im Eimer! Der Kopf an sich wird nochmal geprüft, scheint aber nichts abbekommen zu haben!


sei stark, denn die Realität sieht leider meist anders/teurer aus.
Also bereite die geistig besser schon mal drauf vor, dann kannst du dich eventuell nachher über ein Schnäppchen in Form einer Dichtung freuen ...

Grüße
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
xxp

Beitragvon xxp » 24.09.2006 - 16:15

Hallo zusammen!

Vielen Dank noch einmal für Eure Antworten! Seit Dienstag ist das Baby aus der Werkstatt zurück, mit neuer Kopdichtung, der Kopf hat nichts abbekommen, seither keine Probleme, kein Kühlwasserverlust. Montag bekommt er jetzt noch nen neuen Hydraulikschlauch für die Servolenkung, der alte leckt ein wenig.

ciao Jan

Zurück zu „Unter der Motorhaube“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MF und 1 Gast