36V oder 12V Solarmodule??

Fahrzeugausrüstung, Zubehör

Moderatoren: Matthias, Schlappohr

Antworten
Luba
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 24.09.2020 - 13:03
Wohnort: Lahr

36V oder 12V Solarmodule??

Beitrag von Luba »

Hallo liebe Forenmitglieder,
ich bin momentan auf der Suche nach Solarmodulen.
Eine Frage bekomme ich mir aber über Recherche nicht beantwortet.

Wenn man mal die Bauart außer acht lässt (Monokrist., Polykrist., Schindel., ...) gibt es ja noch einen deutlichen Unterschied bei den Modulen und zwar die Leerlaufspannung.
es gibt ja Module bei den einen Leerlaufspannung >36V anliegt oder 18V-24V dementsprechend hoch oder niedrig ist der Kurzschlussstrom.
Welchen Vor-oder Nachteil haben die Module gegenüber? Klar wenn man Parallel oder in Reihe schaltet erhöht sich Strom oder Spannung aber ist das >36V Modul effizienter für einen MPPT Laderegler weil mehr Spannung zur Verfügung steht oder ist das egal und die 36V Module sind nur notwendig wenn man ein 24V Akku Setup hat?

Der Einzige "Vorteil" von den 36V Modulen der mir klar ist, ist das man kleinere Kabelquerschnitte verlegen kann weil die Stromstärke geringer ist. Und man könnte längere Strecken bei geringerem Verlust überbrücken. Spielt aber beides bei meinem L300 eigentlich keine rolle weil die Kabel sowieso sehr kurz sind und genug Platz ist.

Als Bsp. hier 2 Solarnodule:
- 12V https://www.offgridtec.com/offgridtecr- ... -perc.html
- >36V https://www.offgridtec.com/offgridtec-1 ... html?c=256

Ich hoffe hier findet sich der ein oder andere der Ahnung von dem Kram hat :grin:
Liebe Grüße vom Schwarzwald
Lukas :prost:
Benutzeravatar
seppR
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 23.11.2015 - 22:05
Wohnort: Hausham

Re: 36V oder 12V Solarmodule??

Beitrag von seppR »

Hallo Lukas

Ich bin zwar nicht der Solarspezialist, den Du suchst. Aber ich habe zwei Solarzellen 12 Volt auf dem Dach und mir wurde geraten, zwecks besserer Ausbeute bei Schwachlicht die Zellen in Serie und nicht parallel zu schalten. Bei geringer Lichtintensität fällt die Spannung eines Moduls zu stark ab, um die 13 Volt Batterie noch zu laden.
Was ich nicht beurteilen kann: Kann der MPPT-Regeler das nicht ausgleichen? Von 36 Volt runterregeln auf Batteriespannung kann er gut. Von unter 12 Volt nach oben regeln, das weiß ich nicht.

Aber mit der höheren Spannung wärest Du auf der sicheren Seite.

Schöne Grüße
und frohes Fest an Alle hier

Sepp
Luba
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 24.09.2020 - 13:03
Wohnort: Lahr

Re: 36V oder 12V Solarmodule??

Beitrag von Luba »

Hallo Sepp,

nach oben regeln kann ein MPPT Laderegler leider nicht. So wie ich das bis jetzt rausgefunden habe sagt man das die Spannung min. 1-2 Volt über der Batterie liegen sollte. Sonst hat der MPPT Laderegler nicht genug "Spielraum".
Danke für deine Antwort, Aktuell tendiere ich auch zu den >36V weil sich die mehr Kosten hier in Grenzen halten.
Liebe Grüße vom Schwarzwald
Lukas :prost:
Luba
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 24.09.2020 - 13:03
Wohnort: Lahr

Re: 36V oder 12V Solarmodule??

Beitrag von Luba »

Servus,

ich melde mich hier bei dem Thema noch mal selbst. Ich hatte Kontakt mit dem Kundenservice von Tigerexped.
Die Solarmodule die Tigerexped anbieten haben ebenfalls >36V somit dachte ich mir schon das die Profis von denen mir das erklären können.

Hier die Antwort mit der ich sehr zufrieden bin:
E-Mail von Tigerexped-Mitarbeiter hat geschrieben:Effizienz und Spannung habe erst mal nichts miteinander zu tun.

Effiziens ist einfach Leistung pro Fläche. Da ist das Limit im Labor momentan bei ca. 30%, somit ist man mit über 24% bei uns deutlich vor 19-21% anderer Hersteller.

Die Spannung resultiert aus der Anzahl der in Reihe geschalteten Solarzellen innerhalb des Panels, wenn man aber innerhalb dann nicht mit Dioden gegen die Probleme von Teilverschattung gegensteuert ist theoretisch mehr parallel besser( aber die Spannung geringer ). Dioden und die Verschaltung kosten Geld, somit ist parallel einfach billiger und seriell mit Dioden teurer.

Wenn Fläche kein Problem dann Effizienz egal. Wenn die Fläche knapp, dann auf hohe Effizienz wichtig.

Was aber in jedem Fall wichtig ist, ist der Tempkoeffizient, der sagt aus wie viel das Panale bei Erwärmung schlechter funktioniert als angegeben.

Der angegebene Wert z.B. 100Wp ist immer bei STC ( Standart test Conditions 25°C 1000W/m2 ).

Die STC kommt in der Realität niemals vor, wenn 1000W/1m2 dann ist das Panel immer wärmer also ca. 60 - 70°C

Das macht ein Delta von 35-40° zu STC.

Das bedeutet, dass du Delta T x Koeffizient auf die Leistung des Panele rechenen musst, was dann eine Realistische maximal Leistung ergibt.

Wenn man sich dann also günstige Panele anguckt, TempKoeff. 0,49% gegene gute Panele mit einem Koeff. 0,29% macht das u.U. 25% mehr oder weniger Ertrag pro Tag aus.

Dazu kommt noch, das unsere Panele im Inneren mit deutlich mehr Kumpfer verarbeitet als elektrisch notwendig, um die Elektrischen Verbindungen stiebler zu machen.

Hoher Wirkungsgrad, niedriger TempKoeff, und Verabeitungsqualität haben ihren Preis...

Was man wissen sollte:

Panele wenn sie kalt werden haben höhere Voc als angegeben, hier kommt auch wieder der TempKoeff ins Spiel, das ist wichtig für die Auswahl und verschaltung des Reglers.

z.B. unsere 180Wp Panele haben 47,25 Voc, das macht bei niedrigen Temperaturen auch mal über 50V.

2 Panele an einem z.B. 100/30 Regler sind also zu vermeiden denn bei Reihenschaltung addiert sich die Spannung.

Allerdings ist bei einer so hohen Voc auch keine Reihenschaltung nötig, da die Spannung ja hoch genung ist, somit ist da eine Parallelschaltung also von Vorteil.
ich hoffe das kann dem ein oder anderen von euch auch helfen auf was man bei einem Solarpanel achten sollte/kann.
Liebe Grüße vom Schwarzwald
Lukas :prost:
Antworten